Hamm (Westfalen) Hauptbahnhof

Hauptbahnhof der Stadt Hamm in Westfalen

Hamm (Westfalen) Hauptbahnhof (bis 14. Dezember 2019 Hamm (Westfalen))[6] ist der wichtigste Bahnhof der nordrhein-westfälischen Stadt Hamm. Sein imposantes Empfangsgebäude ist ein Aushängeschild und markantes Entrée der Stadt. Die Anlage dient gleichzeitig als wichtiger Eisenbahnknoten in Nordrhein-Westfalen, besonders für das östliche Ruhrgebiet. Er ist Teil des Netzes der Deutschen Bahn AG. Er wird auch das Westfälische Eisenbahnkreuz genannt.

Hamm (Westf) Hbf
Empfangsgebäude
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 12
Abkürzung EHM
IBNR 8000149
Preisklasse 2
Eröffnung 2. Mai 1847 (Bahnhof)
14. Oktober 1920
(Neues Empfangsgebäude)
Profil auf Bahnhof.de Hamm-28Westf-29-Hbf
Architektonische Daten
Baustil Historismus
Lage
Stadt/Gemeinde Hamm
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 40′ 42″ N, 7° 48′ 29″ OKoordinaten: 51° 40′ 42″ N, 7° 48′ 29″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

GeschichteBearbeiten

Der Bahnhof Hamm wurde im Zuge des Baus der Stammstrecke der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft schon im Jahre 1847 eingeweiht. Der erste Zug erreichte am 15. Mai die Stadt an der Lippe über die Strecke von Dortmund. Fünf Monate später fuhren sie zum ersten Mal weiter über die Strecke nach Minden.

Von Anfang an war Hamm als Knotenbahnhof geplant. So wurde im Mai 1848 durch die Münster-Hammer Eisenbahn-Gesellschaft die Strecke nach Münster eröffnet und am 4. Oktober 1850 die Strecke nach Warburg über Soest und Paderborn durch die Königlich-Westfälische Eisenbahn-Gesellschaft. Schließlich eröffnete die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft im Jahre 1866 ihre Strecke von Hagen über Unna.

Infolge des starken Anwachsens des Zugverkehrs reichten die Kapazitäten der Gleisanlagen bald nicht mehr aus. So wurde ab dem Jahre 1911 ein großangelegter Umbau in Angriff genommen, der 1929 abgeschlossen war. In diesem Zusammenhang wurden die Gleise angehoben und der über 60 Jahre alte Bahnhof in Form eines Inselbahnhofs durch das heutige Gebäude ersetzt, das im Jahre 1920 fertiggestellt war.

Im Rahmen dieses Umbaus wurden auch zwei große Bahnbetriebswerke errichtet: Hamm P für den Personenbahnhof und Hamm G für den Rangierbahnhof, ferner ein Abstellbahnhof für Reisezüge und ein Ortsgüterbahnhof. Hamm entwickelte sich daher zu einer typischen sogenannten Eisenbahnerstadt.

 
Das alte Empfangsgebäude (1906)
 
Der schwer beschädigte Bahnhof wird am 6. April 1945 von US-Soldaten eingenommen.

Wegen der großen Bedeutung der Bahnanlagen, insbesondere des Rangierbahnhofs, waren diese im Zweiten Weltkrieg immer wieder Luftangriffen ausgesetzt und wurden schwer beschädigt. Dabei wurde die Stadt Hamm zu über 80 % zerstört. Am 18. Juni 1945 fuhren wieder die ersten Personenzüge zwischen Hamm, Dortmund und Duisburg, ab dem 20. Juni fuhren wieder Personenzüge nach Bielefeld, Münster und Soest.

Am 10. Mai 1957 wurde die erste elektrifizierte Strecke nach Düsseldorf in Betrieb genommen, im Dezember 1970 wurde mit der Strecke nach Paderborn die letzte von Hamm ausgehende Strecke elektrifiziert.

Im Jahre 1984 wurde Hamm Intercity-Bahnhof und Anfang der 1990er Jahre kam der ICE hinzu.

Vollständig stillgelegt ist infolge der Verlagerung der Postbeförderung auf den Straßenverkehr der Postbahnhof am Nordkopf des Bahnhofs, der auch mit einem Ablaufberg versehen war. Heute sind dessen Zufahrtsgleise entfernt und das Gelände wurde an private Investoren verkauft und dient nun der Stadt Hamm als Abstellhalle für Fahrzeuge.

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 hat der Bahnhof offiziell die Bezeichnung Hauptbahnhof erhalten.[7] Der offizielle Name der Station lautet seitdem Hamm (Westf) Hbf,[8] die Betriebsstelle wird weiterhin als Hamm (Westf) Pbf bezeichnet.[9]

Vollständige Barrierefreiheit erlangte der Bahnhof erst 2020, mit der Nachrüstung eines (des letzten bisher fehlenden) Aufzugs am Bahnsteig der Gleise 12 und 13, im Rahmen des Ausbaus für den Rhein-Ruhr-Express.[10]

EmpfangsgebäudeBearbeiten

Das Empfangsgebäude in seiner heutigen Form wurde am 14. Oktober 1920 eröffnet. Es ist ein Beispiel für ein repräsentatives Bauwerk im Stil eines spätbarocke Formen zitierenden Historismus, das der Königliche Baurat Karl Hüter (1867–1920)[11] entworfen hat. Im Zweiten Weltkrieg wurden Dach und Gewölbe beschädigt, aber sehr bald wieder hergerichtet.

Im Jahr 1985 wurde der Bahnhof im Stil der Zeit modernisiert, wobei die Stirnwände der Halle mit Metallpaneelen verkleidet und das Reisezentrum in Form einer Glashalle in die Bahnhofshalle eingebaut wurde.

Im Jahr 1999 wurde der Bahnhof im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscher Park (IBA) grundlegend saniert und dabei in den Ursprungszustand zurück versetzt. So ist die Halle wieder entstanden, wie sie heute zu sehen ist. Für die authentische Sanierung erhielt der Bahnhof 2001 den Europa-Nostra-Preis.

Seit 1990 steht das Empfangsgebäude unter Denkmalschutz.

Heutige BedeutungBearbeiten

Der Bahnhof ist ein wichtiger Knotenpunkt in Westfalen am östlichen Rand des Ruhrgebietes und gehört zur zweithöchsten Bahnhofskategorie. Hier beginnen die Kursbuchstrecken 400, 410, 415.1, 430 und 455, die Richtung Bielefeld, Münster, Dortmund, Paderborn und Hagen führen. Die Hamm-Osterfelder Bahn, auf deren östlichem Abschnitt im Jahre 1983 der Personenverkehr eingestellt wurde, ist eine wichtige Güterverkehrsstrecke.

Im Schienenpersonenfernverkehr ist Hamm Systemhalt mehrerer Intercity-Express- und Intercity-Linien. Eine Besonderheit stellen die aus zwei ICE-2-Teilzügen bestehenden Züge aus Berlin dar, die in Hamm geflügelt werden und separat über das mittlere Ruhrgebiet nach Düsseldorf oder via Hagen und durch das Bergische Land nach Köln fahren.

Daneben verkehren zwei Intercity-Linien zwischen dem Ruhrgebiet und dem Osten Deutschlands, entweder zweistündlich über Hannover und Magdeburg nach Leipzig oder sechsstündlich über die Mitte-Deutschland-Verbindung via Kassel und Erfurt nach Gera.

Den Bahnhof nutzten 2008 täglich etwa 22.500 Personen im SPNV, noch 1997 waren es lediglich rund 10.000.[12] Jeden Tag steuern etwa 350 Züge im Fern- und Nahverkehr Hamm an.

Linie Linienverlauf Takt
ICE 10 Berlin Gesundbrunnen – Berlin – Berlin-Spandau – Wolfsburg – Hannover – Bielefeld – Hamm (Flügelung)
Zugteil 1: Dortmund – Bochum – Essen – Duisburg – Düsseldorf Flughafen Düsseldorf (– Köln Messe/Deutz Köln/Bonn Flughafen) bzw. (– Köln – Düren – Aachen)
Zugteil 2: Hagen – Wuppertal – Köln (– Bonn – Andernach – Koblenz)
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
60 min
ICE 41 München – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Köln Messe/Deutz – Düsseldorf – Duisburg – Essen – Bochum – Dortmund – Hamm einzelner Zug (Sa)
Hamm – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln Messe/Deutz – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – München einzelner Zug (So)
München – Nürnberg – Würzburg – Fulda – Kassel-Wilhelmshöhe – Paderborn – Hamm – Dortmund – Düsseldorf (– Köln / Köln Messe/Deutz – Wiesbaden – Frankfurt) einzelner Zug
ICE 43 Hannover – Bielefeld – Hamm – Dortmund – Hagen – Wuppertal – Solingen – Köln – Siegburg/Bonn – Frankfurt Flughafen Mannheim – Karlsruhe – Freiburg – Basel ein Zugpaar
IC/EC 32 Berlin – Hannover – Bielefeld – Hamm – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Koblenz – Mannheim – Heidelberg – Stuttgart Fr/So
IC 50 (Ostseebad Binz – Stralsund –) Berlin – Halle – Erfurt – Kassel-Wilhelmshöhe – Paderborn – Hamm – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf (– Köln) ein Zugpaar
IC 55 Leipzig – Halle – Magdeburg – Braunschweig – Hannover – Bielefeld – Hamm – Dortmund – (Essen – Duisburg – Düsseldorf –) oder (Hagen – Wuppertal – Solingen –) Köln 120 min

Hamm wird außerdem von acht Linien des Schienenpersonennahverkehrs bedient. Die S-Bahn Rhein-Ruhr endet jedoch bereits in Dortmund.

Linie Name/Linienverlauf Takt Betreiber
RE 1 (RRX) NRW-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Eilendorf (nur Verstärkerzüge) – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Mülheim – Leverkusen Mitte – Düsseldorf-Benrath – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Dortmund Hbf – Dortmund-Scharnhorst (nicht stündlich, im Wechsel mit Nordbögge) – Dortmund-Kurl – Kamen-Methler (nur SVZ) – Kamen – Bönen-Nordbögge (nicht stündlich, im Wechsel mit Dortmund-Scharnhorst) – Hamm (Westf) Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Juni 2020
60 min Abellio Rail NRW, DB Regio NRW
RE 3 Rhein-Emscher-Express:
Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Oberhausen Hbf – Essen-Altenessen – Gelsenkirchen Hbf – Wanne-Eickel Hbf – Herne – Castrop-Rauxel Hbf – Dortmund-Mengede – Dortmund Hbf – Dortmund-Scharnhorst – Dortmund-Kurl – Kamen-Methler – Kamen – Bönen-Nordbögge – Hamm (Westf) Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2019
60 min eurobahn
RE 6 (RRX) Rhein-Weser-Express:
Köln/Bonn Flughafen – Köln Messe/Deutz – Köln Hbf – Dormagen – Neuss Hbf – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Dortmund Hbf – Kamen – Hamm (Westf) Hbf – Heessen – Ahlen (Westf) – Neubeckum – Oelde – Rheda-Wiedenbrück – Gütersloh Hbf – Bielefeld Hbf – Herford – Löhne (Westf) – Bad Oeynhausen – Porta Westfalica – Minden (Westf)
Halt in Köln Messe/Deutz nur in den frühen Morgenstunden
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2019
60 min National Express
RE 7 Rhein-Münsterland-Express:
Rheine – Emsdetten – Greven – Münster Hbf – Münster-Hiltrup – Drensteinfurt – Hamm (Westf) Hbf – Bönen – Unna – Holzwickede – Schwerte – Hagen Hbf – Ennepetal (Gevelsberg) – Schwelm – Wuppertal-Oberbarmen – Wuppertal Hbf – Solingen Hbf – Opladen – Köln Messe/Deutz – Köln Hbf – Dormagen – Neuss Hbf – Meerbusch-Osterath – Krefeld-Oppum – Krefeld Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2019
60 min National Express
RE 11 (RRX) Rhein-Hellweg-Express:
Kassel-Wilhelmshöhe – Hofgeismar – Warburg (Westf) – Willebadessen – Altenbeken – Paderborn Hbf – Lippstadt – Soest – Hamm (Westf) Hbf – Kamen – Kamen-Methler – Dortmund Hbf – Bochum Hbf – Wattenscheid – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2019
120 min (Kassel – Paderborn)
60 min (Paderborn – Düsseldorf)
Abellio Rail NRW
RE 13 Maas-Wupper-Express:
Venlo – Kaldenkirchen – Breyell – Boisheim – Dülken – Viersen – Mönchengladbach Hbf – Neuss Hbf – Düsseldorf Hbf – Wuppertal-Vohwinkel – Wuppertal Hbf – Wuppertal-Barmen – Wuppertal-Oberbarmen – Schwelm – Ennepetal (Gevelsberg) – Hagen Hbf – Schwerte (Ruhr) – Holzwickede – Unna – Bönen – Hamm (Westf) Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2019
60 min eurobahn
RB 69 Ems-Börde-Bahn (verkehrt zwischen Münster und Hamm zusammen mit der unter gleichem Namen fahrenden RB 89):
Münster (Westf) Hbf – Münster-Hiltrup – Rinkerode – Drensteinfurt – Mersch (Westf) – Bockum-Hövel – Hamm (Westf) Hbf – Heessen – Ahlen (Westf) – Neubeckum – Oelde – Rheda-Wiedenbrück – Gütersloh Hbf – Isselhorst-Avenwedde – Brackwede – Bielefeld Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2019
60 min eurobahn*
RB 89 Ems-Börde-Bahn:
Münster (Westf) Hbf – Münster-Hiltrup – Rinkerode – Drensteinfurt – Mersch (Westf) – Hamm-Bockum-Hövel – Hamm (Westf) Hbf – Welver – Borgeln – Soest – Bad Sassendorf – Lippstadt – Dedinghausen – Ehringhausen – Geseke – Salzkotten – Scharmede – Paderborn Hbf – Altenbeken – Willebadessen – Warburg (Westf)
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2019
Münster (Westf)–Paderborn: 30 min
Paderborn–Warburg (Westf): 120 min
eurobahn
* mit Fahrtrichtungswechsel

Der Hauptbahnhof wird von den Buslinien 1, 2, 3, 4, 6, 9, S10, 11, 12, R14, 18, 21, 22, 30, 31, 32, R37, R41, 83, N103, N104, N107, N111, N122 und N183 bedient (Stand 2020). Den jeweiligen Verlauf findet man unter Nahverkehr in Hamm.

Service im BahnhofBearbeiten

 
Die Bahnhofshalle

Der Bahnhof ist barrierefrei eingerichtet, alle Bahnsteige können über einen Aufzug erreicht werden. Außerdem sind Blindenleitlinien auf dem Boden.

Die Deutsche Bahn unterhält in Hamm ein Reisezentrum und eine DB-Information. Die DB-Lounge gibt es hier jedoch nicht. In der Bahnhofshalle befinden sich ein Bistro, ein Imbiss, eine Bäckerei, eine Drogerie und ein Buch- und Zeitschriftenladen. Am Gleis 3 (Nordende) ist eine Bahnhofsmission vorhanden. Für Fahrradfahrer existiert vor dem Empfangsgebäude ein Fahrradparkhaus.

Die Toilette ist nicht rund um die Uhr zugänglich. Es existiert ein behindertengerechtes WC, der Euroschlüssel kann verwendet werden.

Busse aller Linien (mit Ausnahme der 7 und 17) halten direkt vor dem Bahnhofsgebäude, am modernen Busbahnhof „Hbf/Willy-Brandt-Platz“ mit Touristen-Information. Die vorerwähnten Linien bedienen den Westausgang, Haltestelle „Bahnhof/A.-Thyssen-Str.“

Rund um den Bahnhof gibt es zur Zeit circa 220 kostenlose Park&Ride-Plätze sowie etwa 800 in Parkhäusern und Tiefgaragen, 200 davon stehen in einem Parkhaus am Westausgang zur Verfügung.

An der Nordseite des Empfangsgebäudes befindet sich das Bundespolizeirevier Hamm der Bundespolizeiinspektion Münster.

ReminiszenzBearbeiten

Bereits im Jahr 1967 sang der deutsche Liedermacher Reinhard Mey in einer Ballade auf seiner ersten Studio-LP Ich wollte wie Orpheus singen vom „Hauptbahnhof Hamm“. Ihr Text ist allerdings eher eine Momentaufnahme der nächtlichen Atmosphäre und hat wenig speziell mit diesem zu tun.[13]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Borghaus/Rüdt: Die maschinentechnischen Anlagen des Bahnhofes Hamm i. Westf. In: Organ für die Fortschritte des Eisenbahnwesens N° 12 vom 15. Juni 1929, Seiten 200–208, Tafel 9. (Enthält historischen Gleisplan).
  • Hanns Jürgen Buchholz: Der Eisenbahnverkehrsknoten Hamm (Westf.) – Entwicklung und Wandlung seiner Bedeutung. In: 750 Jahre Stadt Hamm, Seiten 325–356. Hamm (Westf.): Hrsg. im Auftrage der Stadt Hamm von Dr. Herbert ZINK, 1976.
  • Heinz Werner Kretschmann: Eisenbahnknotenpunkt Hamm. Entstehung und Entwicklung bis 1927. In: Jahrbuch für Eisenbahngeschichte 1987, Band 19, Seiten 5–54. Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte, Karlsruhe. Lübbecke: Uhle & Kleimann 1987. ISBN 3-922657-59-1.
  • Markus Meinold: Bahnhof Hamm (Westf). Die Geschichte eines Eisenbahnknotens. Hövelhof: DGEG Medien GmbH 2004. ISBN 3-937189-07-6
  • Maria Perrefort (Hrsg.): „Alle Gleise führen nach Hamm“. Zur Geschichte des Hammer Bahnhofs. Hamm (Westf.): Westfälischer Anzeiger, 1997, ISBN 3-924966-12-5 (= Notizen zur Stadtgeschichte, Heft 2).
  • Erich Preuss (Hrsg.): Einzelblatt über den Bahnhof Hamm (Westf.) mit Gleisplan um 1980. In: Das große Archiv der deutschen Bahnhöfe. (Sammelwerk als Loseblattausgabe.) München: GeraNova Zeitschriften-Verlag. ISSN 0949-2127

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnhof Hamm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Deutsche Bahn AG:

NRWbahnarchiv von André Joost:

(Luft-)Bilder der Bahnhofsanlagen:

weitere Belege:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mit Rekordverspätung: Hamm hat endlich einen Hauptbahnhof. 9. Dezember 2019, abgerufen am 30. Dezember 2019.
  2. Mit Rekordverspätung: Hamm hat endlich einen Hauptbahnhof. In: wa.de. 9. Dezember 2019, abgerufen am 9. Dezember 2019.
  3. Stationspreisliste DB Station&Service AG SPNV und SPFV 2020. Abgerufen am 1. Juni 2020.
  4. DB Netze Infrastrukturregister. Abgerufen am 4. Juli 2020.
  5. Deutsche Bahn AG: Hamm rüstet sich für den Rhein-Ruhr-Express: Bahnsteigarbeiten beginnen am Wochenende. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  6. Empfangshalle des Bahnhofs soll saniert werden. In: wa.de. 9. Juli 2016, abgerufen am 11. Juli 2016.
  7. Hamm – ein wahrer Hauptbahnhof, Westfälischer Anzeiger 16. April 2010
  8. Lied von Reinhard Mey
Dieser Artikel wurde am 7. Oktober 2005 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.