Hauptmenü öffnen

Rhein-Münsterland-Express

Nahverkehrslinie
RE 7 Rhein-Münsterland-Express
Strecke der Rhein-Münsterland-Express
Kursbuchstrecke (DB):495 (Krefeld–Köln)
455 (Köln–Hamm)
410 (Hamm–Rheine)
Streckenlänge:248 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Verkehrsunternehmen National Express
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Zuglauf
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0 Rheine (seit 12/2002) IC
Bahnhof, Station
13 Emsdetten (seit 12/2002)
Bahnhof, Station
24 Greven (seit 12/2002)
Bahnhof, Station
39 Münster (Westf) Hbf ICE, IC
Bahnhof, Station
45 Münster-Hiltrup
Haltepunkt, Haltestelle
58 Drensteinfurt
Bahnhof, Station
74 Hamm (Westf) ICE, IC
Bahnhof, Station
84 Bönen
   
92 Unna
Bahnhof, Station
99 Holzwickede
Bahnhof, Station
108 Schwerte (Ruhr)
   
122 Hagen Hbf ICE, IC
Bahnhof, Station
133 Ennepetal (Gevelsberg)
   
138 Schwelm
   
143 Wuppertal-Oberbarmen  
   
148 Wuppertal Hbf ICE, IC
   
167 Solingen Hbf ICE, IC
Bahnhof, Station
177 Opladen
   
194 Köln Messe/Deutz ICE
   
195 Köln Hbf THA, ICE, IC
   
ehem. Zuglauf nach Aachen (bis 12/2003, s. u.)
   
205 Dormagen
   
230 Neuss Hbf IC
Bahnhof, Station
237 Meerbusch-Osterath
Haltepunkt, Haltestelle
245 Krefeld-Oppum
Kopfbahnhof – Streckenende
248 Krefeld Hbf
ehem. Zuglauf bis 12/2003
   
heutiger Zuglauf von Rheine nach Krefeld (s. o.)
   
Köln-Ehrenfeld
   
Horrem
   
Düren
   
Langerwehe (seit 12/2002)
   
Nothberg (seit 12/2002)
   
Eschweiler Hbf (seit 12/2002)
   
Stolberg (Rheinl) Hbf (seit 12/2002)
   
Eilendorf (seit 12/2002)
   
Aachen-Rothe Erde (seit 12/2002)
   
Aachen Hbf (seit 12/2002) THA, ICE

Der Rhein-Münsterland-Express ist eine Linie des Schienenpersonennahverkehrs in Nordrhein-Westfalen. Der Regional-Express mit der Nummer RE 7 verkehrt wochentags stündlich (samstags, sonn- und feiertags nur zweistündlich) von Rheine in südlicher Richtung nach Münster. Von dort fährt er südwestlich und alle 60 Minuten über Hamm, Hagen, Wuppertal, Solingen nach Köln und schließlich nordwestlich via Neuss nach Krefeld.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Baureihe 112 mit Doppelstockwagen im November 2015 bei Krefeld

Der heutige RE 7 ist Nachfolger der Stadt-Express-Linie SE von Münster über Wuppertal und Köln nach Aachen.

Ab 1998 mit der Einführung des „Integralen-Taktfahrplans“ ITF 1 fuhr die Linie dann als Regional-Express von Münster nur noch bis Düren. Mit dem ITF 2 wurde die Linie im Dezember 2002 im Norden nach Rheine und im Westen wieder nach Aachen verlängert. Da sich der 2002 neukonzipierte RE 9 „Rhein-Sieg-Express“ als sehr verspätungsanfällig erwies, tauschte der RE 7 mit diesem bereits im Juni 2003 den linksrheinischen Ast und fährt seither nach Krefeld. Durch den Wegfall einer höhengleichen Kreuzung in Köln werden gegenseitige Behinderungen vermieden.

Um den Fahrplan zu stabilisieren, wurde die Linie 2006 von Elektrolokomotiven der Baureihe 111 teilweise auf die Baureihe 112 umgestellt und der Rhein-Münsterland-Express endete seitdem bis Dez 2015 alle zwei Stunden bereits in Münster. Diese Maßnahmen führten schließlich zu einer Normalisierung der Lage[1]. Im Rahmen der Modernisierungsoffensive 2 wurde am Bahnhof Rheine einer der beiden stillgelegten Bahnsteige reaktiviert, wodurch sechs statt vier Bahnsteigkanten zur Verfügung stehen. Der Zug kann daher ohne Bahnsteigkonflikte mit dem Intercity auf der Emslandstrecke problemlos am Bahnsteig wenden. Im Gegenzug wurde die Regionalbahn-Linie RB 68 im Dezember 2015 eingestellt.

Betrieben wurde die Linie bis Dezember 2015 im Stundentakt von der DB Regio NRW. Der RE 7 verläuft auf langen Abschnitten parallel zu S-Bahn-Linien. Gemäß Qualitätsbericht 2007 des VRR hatte der RE 7 2007 durchschnittlich knapp vier Minuten Verspätung. Im VRR war er daher hinter dem NRW-Express und dem Wupper-Express die Linie mit der drittgrößten Verspätungsanfälligkeit. Die Quote der nicht vorhersehbaren Zugausfälle lag bei 2,6 %, womit die Linie über dem Durchschnitt der anderen VRR-Linien lag.[2]

Betrieb durch National Express seit 2015Bearbeiten

 
Rhein-Münsterland-Express mit Doppeltraktion Talent 2

Im Rahmen eines Neuvertrages des großen Verkehrsvertrages zwischen DB Regio NRW und VRR hat man sich auf eine Harmonisierung der Vertragslaufzeiten geeinigt. Der Betrieb der Linie ab dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 wurde zusammen mit der Rhein-Wupper-Bahn ausgeschrieben.[3] Zu diesem Zeitpunkt sollte der RE 7 auch wieder in Wuppertal-Vohwinkel und Köln-Mülheim halten.[4]

Eine Bietergemeinschaft der Unternehmen National Express Rail und IntEgro Verkehr hat den Zuschlag erhalten und übernahm beide Linien zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015.[5] Die Deutsche Bahn als Unterlegene machte von einer Einspruchsmöglichkeit Gebrauch, die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster stellte jedoch keinen Vergaberechtsverstoß fest.[6]

Für die Erbringung dieser Leistungen hatte National Express Rail bei Bombardier Triebzüge vom Typ Talent 2 bestellt.[7] Die geplanten Halte in Wuppertal-Vohwinkel und Köln-Mülheim wurden allerdings nicht realisiert.

ZugangebotBearbeiten

Seit Dezember 2015 wird der Rhein-Münsterland-Express durch National Express planmäßig mit Doppeltraktionen aus fünfteiligen Triebzügen vom Typ Talent 2 bedient. Eine Doppeltraktion bietet in der bestellten Konfiguration 510 Sitzplätze.[8]

Gestartet war der Rhein-Münsterland-Express am 24. Mai 1998 bereits mit Wendezügen, die aus Elektrolokomotiven der Baureihe 111 und fünf n-Wagen gebildet wurden, letztere wurden zum Fahrplanwechsel am 5. November 2000 gegen drei Doppelstockwagen ausgetauscht. Obschon die Platzkapazität dadurch leicht gesteigert wurde, zeigte sich in der Folgezeit, dass diese immer noch zu klein war, daher wurde der Rhein-Münsterland-Express zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2002 um einen weiteren Doppelstockwagen aufgestockt.

Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 wurden beim Rhein-Münsterland-Express planmäßig Wendezüge mit Elektrolokomotiven der Baureihe 112, seit 2013 weitgehend wieder mit Lokomotiven der Baureihe 111 zusammen mit jeweils vier Doppelstockwagen eingesetzt. Bis 2011 fuhren zwei zusätzliche Umläufe am Wochenende zwischen Krefeld und Köln mit Elektrolokomotiven der Baureihe 110 und fünf n-Wagen.

ZuglaufBearbeiten

Der Rhein-Münsterland-Express befährt auf seinem Weg folgende Bahnstrecken:

  1. Bahnstrecke Rheine–Münster (komplette Länge)
  2. Bahnstrecke Münster–Hamm (komplette Länge)
  3. Bahnstrecke Hamm–Hagen (komplette Länge)
  4. Bahnstrecke Dortmund–Wuppertal (ab Hagen Hbf)
  5. Bahnstrecke Wuppertal–Düsseldorf (bis Abzweigstelle Linden/Gruiten)
  6. Bahnstrecke Gruiten–Köln-Deutz (bis Köln-Mülheim)
  7. Bahnstrecke Duisburg–Köln-Deutz (ab Köln-Mülheim)
  8. Hohenzollernbrücke
  9. Bahnstrecke Köln–Krefeld (gesamte Länge)

ZuverlässigkeitBearbeiten

Im Jahr 2015 lag die durchschnittliche Verspätung bei 3,7 Minuten pro Fahrt. Dies ist eine deutliche Verschlechterung im Vergleich zum Vorjahr, wo die durchschnittliche Verspätung bei 2,7 Minuten pro Fahrt lag.[9] 2018 lag die durchschnittliche Verspätung bei über 4 Minuten.[10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Qualitätsbericht SPNV Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr für 2006. (PDF; 1,5 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Verkehrsverbund Rhein-Ruhr A. ö. R., März 2007, archiviert vom Original am 27. Dezember 2014; abgerufen am 1. Mai 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vrr.de
  2. Qualitätsbericht SPNV Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr für 2007. (PDF; 676 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Verkehrsverbund Rhein-Ruhr A. ö. R., archiviert vom Original am 27. Dezember 2014; abgerufen am 1. Mai 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vrr.de
  3. Ausschreibung TED 2012/S 83-136430. 28. April 2012, abgerufen am 9. Februar 2013.
  4. Interview mit NVR-Chef Norbert Reinkober (Teil 2): Stau auf dem Kölner Eisenbahnring. zughalt.de, 16. Mai 2012, abgerufen am 7. Februar 2013.
  5. Jens Kampferbeck: Deutsch-britisches Verkehrsunternehmen übernimmt Rhein-Münsterland-Express. Westfälische Nachrichten, 6. Februar 2013, abgerufen am 7. August 2017.
  6. Vergabekammer Münster: Schienenpersonennahverkehr auf den Linien RE 7 und RB 48 - Vergabe verstieß nicht gegen Vergaberecht. (Nicht mehr online verfügbar.) Bezirksregierung Münster, 22. März 2013, archiviert vom Original am 24. Februar 2014; abgerufen am 22. März 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bezreg-muenster.de
  7. Bombardier erhält Auftrag über die Lieferung von TALENT 2 Triebzügen für National Express. Bombardier, 4. Juni 2013, abgerufen am 4. Juni 2013 (Pressemitteilung).
  8. National Express - Fahrzeuge Abgerufen am 7. Dezember 2017
  9. Pünktlichkeit im SPNV 2015. (PDF) Zweckverband Nahverkehr Rheinland, abgerufen am 8. April 2016.
  10. https://www.nvr.de/fileadmin/Dateien/PDF/NVR_Puenktlichkeitsbericht_SPNV2018.pdf