Hauptmenü öffnen

Bahnhof Essen-Steele

Bahnhof in Deutschland

Der Bahnhof Essen-Steele ist ein S-Bahn-Knotenpunkt im Essener Stadtteil Steele. Er bildet mit dem Steeler Verkehrsplatz einen wichtigen Verknüpfungspunkt im ÖPNV der Stadt Essen.

Essen-Steele
Bahnhof Essen-Steele mit Verkehrsplatz
Bahnhof Essen-Steele mit Verkehrsplatz
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung EEST
IBNR 8000099
Kategorie 4
Eröffnung 1901[1]
Profil auf Bahnhof.de Essen-Steele
Lage
Stadt/Gemeinde Essen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 27′ 1″ N, 7° 4′ 31″ OKoordinaten: 51° 27′ 1″ N, 7° 4′ 31″ O
Höhe (SO) 70 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Bahnhof Steele West um 1929, nach dem Zweiten Weltkrieg fehlte der Uhrturm und das Dach war deutlich flacher

Am 1. März 1862 wurde das Teilstück der Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg zwischen Essen und Bochum über Steele und Wattenscheid durch die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet. Die Stadt Steele erhielt einen Bahnhof, der heute Essen-Steele Ost heißt.

Die Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr ist am 1. Juni 1863 im Zuge der Einweihung der Ruhrbrücke Steele mit Steele verbunden worden. Diese Strecke wurde bis an die Ruhr vor Steele bereits seit 1854 von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft betrieben, damals übernommen von der Prinz-Wilhelm-Eisenbahn-Gesellschaft.

Für den 1901 in Betrieb genommenen reinen Personenbahnhof Steele West wurde das Empfangsgebäude 1912 fertiggestellt. Der Bahnhof wurde am 14. Mai 1950 in Essen-Steele West (damaliges Kürzel: ESTW) umbenannt, seit 27. Mai 1979 trägt er den Namen Essen-Steele. dafür wurde der bisherige Bahnhof Essen-Steele in Essen-Steele Ost umbenannt.

Bei Umbaumaßnahmen in Verbindung mit der Errichtung des Verkehrsplatzes wurde das alte Empfangsgebäude Anfang der 1970er Jahre abgerissen.

 
Bahnhof Essen-Steele im Juli 2019

Mit der Eröffnung der aufgeständerten Verbindungskurve zwischen Steele West und Überruhr am 1. Februar 1978 verkürzte sich die Fahrzeit der Züge zwischen Wuppertal und Essen erheblich, denn zuvor mussten alle Züge auf dieser Strecke im Bahnhof Steele Ost Kopf machen. Nachdem zunächst die Nahverkehrslinie N9 die Strecke in Richtung Wuppertal bediente, verkehrt nach deren Elektrifizierung seit Dezember 2003 die S-Bahn-Linie S9 auf der Strecke Haltern-Bottrop-Essen-Wuppertal. Bereits seit 1974 bedienen die beiden S-Bahnlinien S1 und S3 den Bahnhof Essen-Steele West.

Heutige SituationBearbeiten

Der Bahnhof wird im Schienenpersonennahverkehr heute ausschließlich von der S-Bahn Rhein-Ruhr angefahren. Er liegt an der Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg (Kursbuchstrecken 450.1, 450.3), sowie in Folge an der Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr (Kursbuchstrecke 450.9).

Im Betriebsstellenverzeichnis der Deutschen Bahn hat der Haltepunkt das Kürzel EEST. Der Bahnhof wird in der Bahnhofskategorie 4 als Nahverkehrssystemhalt geführt.

Seit der südlich des Bahnhofes Steele gelegene Steeler Verkehrsplatz 1978 dem Verkehr übergeben wurde, bildet er zusammen mit dem Bahnhof Essen-Steele nach dem Hauptbahnhof einen der wichtigsten Verkehrsknoten in Essen. Seitdem dient er auch dem Umstieg zwischen Bussen, Straßenbahnen und den S-Bahnen, um schnell zum Essener Zentrum oder in die Nachbarstädte zu gelangen. Ab Anfang 2009 wurde der gesamte Verkehrsplatz saniert, Fußwege zwischen den Verkehrsmitteln optimiert und eine generelle Barrierefreiheit auch zu den S-Bahnsteigen hergestellt; die Anlage ging nach Abschluss der Umbauten am 28. August 2010 wieder in Betrieb. Zwei Drittel der Kosten hierfür in Höhe von rund neun Millionen Euro trug das Land Nordrhein-Westfalen, den Rest teilten sich die Stadt Essen und die Verkehrsbetriebe.[2] Der Bahnhof ist auch von der Nordseite zugänglich.

LinienverlaufBearbeiten

S-Bahn

Linie Verlauf Takt
S 1 Solingen Hbf   SG-Vogelpark Hilden Süd Hilden D-Eller   D-Eller Mitte   D-Oberbilk   D-Volksgarten Düsseldorf Hbf     D-Wehrhahn   D-Zoo D-Derendorf D-Unterrath   D-Flughafen   Angermund DU-Rahm DU-Großenbaum DU-Buchholz DU-Schlenk – Duisburg Hbf     MH-Styrum Mülheim (Ruhr) Hbf     E-Frohnhausen Essen West Essen Hbf     E-Steele E-Steele Ost E-Eiberg Wattenscheid-Höntrop BO-Ehrenfeld Bochum Hbf     BO-Langendreer West – BO-Langendreer DO-Kley DO-Oespel U DO-Universität U DO-Dorstfeld Süd – DO-Dorstfeld Dortmund Hbf     20 min
S 3 Oberhausen Hbf   MH-Styrum Mülheim (Ruhr) West Mülheim (Ruhr) Hbf     E-Frohnhausen Essen West Essen Hbf     E-Steele E-Steele Ost E-Horst BO-Dahlhausen Hattingen (Ruhr) Hattingen (Ruhr) Mitte 20 min
S 9 Haltern am See  1 Marl-Hamm Marl Mitte – GE-Hassel GE-Buer Nord Gladbeck West   Bottrop-Boy Bottrop Hbf  2 E-Dellwig Ost E-Gerschede E-Borbeck E-Borbeck Süd Essen West Essen Hbf     E-Steele E-Überruhr E-Holthausen E-Kupferdreh Velbert-Nierenhof Velbert-Langenberg Velbert-Neviges Velbert-Rosenhügel Wülfrath-Aprath W-Vohwinkel   W-Sonnborn W-Zoologischer Garten W-Steinbeck Wuppertal Hbf  3 60 min (1–2)
20 min (2–3)
ÖPNV

Der am Bahnhof gelegene Steeler Verkehrsplatz ist ein wichtiger Knotenpunkt im Essener Liniennetz. Er wird von folgenden Linien durch die Ruhrbahn sowie von der Bogestra bedient.

Linie Verlauf
103 Dellwig Wertstraße – Dellwig   – Gerschede – Borbeck Germaniaplatz – Borbeck Bf – Schloss Borbeck – Borbeck Süd Bf – Helenenstraße – Berliner Platz – Rheinischer Platz – Rathaus Essen – Hollestraße – Huttrop – Steele  
109 Frohnhausen Breilsort (Stadtgrenze Mülheim) – Berthold-Beitz-Boulevard – Berliner Platz – Rheinischer Platz – Rathaus Essen – Hollestraße – Huttrop – Steele  
144 Kray Grimbergstraße – Kray Nord Bf – Kray Mitte – Kray Süd Bf – Steele   – Überruhr-Hinsel Sonderfeld – Rellinghausen – Stadtwaldplatz
164
184
Ringlinie Steele-Hörsterfeld:
Steele   – Ruhraue – Hörsterfeld – Eiberg   – Freisenbruch – Steele Ost   – Steele  
Linie 164 verkehrt gegen den Uhrzeigersinn, die Linie 184 verkehrt im Uhrzeigersinn.
166 Essen-Dellwig   – Gerscheder Weiden – Bergeborbeck – Gewebepark M1 – Universität Essen – Berliner Platz – Bismarckplatz – Essen Hbf – Rathaus Essen – Frillendorfer Platz – Steele   – Überruhr-Hinsel – Burgaltendorf Burgruine – Hattingen-Niederwenigern
170 Borbeck Bf – Borbeck Germaniaplatz – Bergeborbeck – Altenessen Mitte – Katernberger Markt – Zollverein Nord Bf – Schonnebeck – Zeche Bonifacius – Kray Nord Bf – Kray Mitte – Essen-Leithe – Freisenbruch – Steele Ost   – Steele  
174 Steele   – Steele Ost   – Freisenbruch – Eiberg   – Eiberg Kirche
177 Steele   – Überruhr-Hinsel Sonderfeld – Überruhr-Holthausen Bf – Kupferdreh   – Kupferdreh Marienbergstraße
194 Gelsenkirchen Hbf – Gelsenkirchen-Rotthausen – Zeche Bonifacius – Kray Nord Bf – Kray Mitte – Kray Süd Bf – Steele   – Essen-Rellinghausen – Stadtwaldplatz – Bredeney – Essen-Haarzopf Erbach
363 Steele   – Steele Ost   – Freisenbruch – Bochum-Höntrop Kirche – Wattenscheid-Mitte August-Bebel-Platz – Bochum-Wattenscheid Roonstraße
NE4 Essen Hbf – Frillendorfer Platz – Steele   – Überruhr-Hinsel Sonderfeld – Lehmanns Brink (NE6) – Burgaltendorf Burgruine
NE5 Essen Hbf – Huttrop – Steele   – Steele Ost   – Freisenbruch – Eiberg   – Hörsterfeld
NE14 Bergeborbeck Bf – Helenenstraße – Frohnhauser Platz – Holsterhauser Platz – Rüttenscheid Martinstraße – Huttropstraße – Steele   – Kray Süd Bf – Kray Mitte – Kray Nord Bf

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Essen-Steele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steeler Archiv e. V.
  2. Westdeutsche Allgemeine Zeitung WAZ im Juni 2010: Verzögerung am Steeler Verkehrsplatz