Hauptmenü öffnen

Bahnhof Essen-Bergeborbeck

Bahnhof in Deutschland

Der Bahnhof Essen-Bergeborbeck ist ein Bahnhof an der Bahnstrecke Duisburg–Dortmund im Nordwesten Essens. Er wird heute im Personenverkehr ausschließlich von der Linie S2 der S-Bahn Rhein-Ruhr bedient.

Essen-Bergeborbeck
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung EEBE
IBNR 8001901
Kategorie 6
Eröffnung 1847
Profil auf Bahnhof.de Essen-Bergeborbeck
Lage
Stadt/Gemeinde Essen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 28′ 49″ N, 6° 58′ 37″ OKoordinaten: 51° 28′ 49″ N, 6° 58′ 37″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

GeschichteBearbeiten

Der Bahnhof wurde 1846 als erster auf heutigem Essener Stadtgebiet angelegt.[1] Zur Zeit der boomenden Industrialisierung im Ruhrgebiet im 19. Jahrhundert diente der Bahnhof dem Abtransport von Steinkohle aus den umliegenden Zechen, insbesondere der Zechen Carolus Magnus, Wolfsbank, Vereinigte Sälzer & Neuack und Amalie.[2] In den Anfangsjahren erfolgte der Kohletransport meist per Pferdeeisenbahn. 1852 wurde das nahe Eisenwerk Phoenixhütte direkt angeschlossen.[3] Der Personenverkehr wurde am 15. Mai 1847 am damals Berge-Borbeck genannten Bahnhof durch die Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft aufgenommen.

Ein erstes Fachwerk-Empfangsgebäude wurde 1847 errichtet. Der Nachfolgebau und zusätzlich ein Lokschuppen stammt von 1851.[4] Mitte der 1860er-Jahre war der Bahnhof erweitert worden, worauf 1871 auch die Vergrößerung des Bahnhofsgebäudes folgte. Drei Jahre später gab es erneut bauliche Veränderungen. Die Borbecker Gas-Aktiengesellschaft nahm 1879 eine Gasleitung mit 200 Flammen zur Beleuchtung des Bahnhofs in Betrieb.[3] Zwischenzeitlich gab es eine kleine Lokomotivstation für einige Tenderlokomotiven, wie die Preußische T 5.1, T 9.3 und T 11, sowie bis 1938 eine Bahnhofsschlosserei.[5]

1914 fand eine Umbenennung des Bahnhofs in die Schreibweise Bergeborbeck statt. Nachdem Bergeborbeck 1915 zur Stadt Essen eingemeindet worden war, erfolgte 1925 die bisher letzte Namensänderung in Essen-Bergeborbeck.

Heutige Lage und AufbauBearbeiten

 
Mittelbahnsteig

Der Bahnhof Bergeborbeck liegt im Emschertal im heutigen Essener Stadtteil Bochold und damit südlich des namensgebenden Stadtteiles Bergeborbeck.

Mit dem heutigen Backsteinbau war um 1960 ein neues Stationsgebäude fertiggestellt worden. Durch eine Unterführung ist der Mittelbahnsteig mit seinen beiden Gleisen über Treppen zu erreichen, dies ist jedoch nicht barrierefrei.

Seit 2012 steht der Bahnhof als einziger der Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen auf Essener Stadtgebiet (Gesamtzahl hier: 31) mit dem Empfangsgebäude zum Verkauf. Zweck des Erwerbs durch die Stadt, ihrer Töchter oder Partnerunternehmen ist die Sanierung der baulichen Substanz.[6]

BedienungBearbeiten

In Essen-Bergeborbeck hält seit 1991 ausschließlich die Linie S2. Zuvor wurde die Station vom DB-Nahverkehr bedient. Es besteht Umsteigemöglichkeit zu den Straßenbahnlinien 101 und 106 sowie zu den Buslinien 196 und NE 14 der Ruhrbahn.

Fahrplanangebot 2015
Linie Linienverlauf Takt
S 2

Dortmund Hbf     DO-Dorstfeld DO-Wischlingen DO-Huckarde DO-Westerfilde DO-Nette/Oestrich DO-Mengede   Castrop-Rauxel Hbf   Herne     Wanne-Eickel Hbf   Gelsenkirchen Hbf   E-Zollverein Nord E-Altenessen     E-Bergeborbeck E-Dellwig Oberhausen Hbf   Duisburg Hbf    

60 min
101
106
Borbeck Germaniaplatz – Bergeborbeck Bf – Helenenstraße – Berliner Platz – Rheinischer Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf – Rüttenscheider Stern – Holsterhauser Platz – Hobeisenbrücke – Essen West   – Helenenstraße
Die Linie 101 verkehrt Borbeck → Helenenstraße → Hauptbahnhof → Rüttenscheid → Helenenstraße
Die Linie 106 verkehrt Helenenstraße → Rüttenscheid → Hauptbahnhof → Helenenstraße → Borbeck
10/15 min
196 Vogelheim Hafenverwaltung – Bergeborbeck Bf – Gewebepark M1 – Universität Essen – Berliner Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf – Bismarckplatz – Frohnhauser Platz – Wickenburgstraße – Betriebshof Schweriner Straße 20/30 min
NE14 Bergeborbeck Bf – Helenenstraße – Frohnhauser Platz – Holsterhauser Platz – Rüttenscheid Martinstraße – Huttropstraße – Steele   – Kray Süd Bf – Kray Mitte – Kray Nord Bf 60 min

Planungen und zukünftige VeränderungenBearbeiten

Ab Dezember 2019 wird das Linienkonzept der S-Bahn Rhein-Ruhr vom VRR wesentlich geändert. Unter anderem hat das zur Folge, dass die S 2 nicht mehr in Essen-Bergeborbeck halten wird. Der Ast Dortmund–Duisburg wird durch die RB 32 ersetzt, welche stündlich verkehren wird und keinen weiteren Halt mehr zwischen Dortmund-Mengede und Dortmund Hauptbahnhof hat – wie der RE 3.[7]

Der Anschluss zu den Linien 196, NE14, 101 und 106 bleiben nach aktuellem Stand des Nahverkehrsplans der Stadt Essen erhalten. Doch der One-Way-Verkehr der Linien 101 und 106 werden nach dem Umbau der Südstrecke (Essen Hbf – Bredeney) wieder aufgegeben und wieder in die ursprüngliche Linienführung zurückversetzt.[8]

Fahrplanangebot 2020
Linie Linienverlauf Takt
RB 32 Dortmund Hbf       – DO-Mengede     – Castrop-Rauxel Hbf     – Herne       – Wanne-Eickel Hbf     – Gelsenkirchen Hbf     – E-Zollverein Nord   – E-Altenessen    E-Bergeborbeck   – E-Dellwig   – Oberhausen Hbf     – Duisburg Hbf       60 min
101
106
Borbeck Germaniaplatz – Bergeborbeck Bf – Helenenstraße – Berliner Platz – Rheinischer Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf – Rüttenscheider Stern – Holsterhauser Platz – Hobeisenbrücke – Essen West   – Helenenstraße
Die Linie 101 verkehrt Borbeck → Helenenstraße → Hauptbahnhof → Rüttenscheid → Helenenstraße
Die Linie 106 verkehrt Helenenstraße → Rüttenscheid → Hauptbahnhof → Helenenstraße → Borbeck
10/15 min
196 Vogelheim Hafenverwaltung – Bergeborbeck Bf – Gewebepark M1 – Universität Essen – Berliner Platz – Rathaus Essen – Essen Hbf – Bismarckplatz – Frohnhauser Platz – Wickenburgstraße – Betriebshof Schweriner Straße 20/30 min
NE14 Bergeborbeck Bf – Helenenstraße – Frohnhauser Platz – Holsterhauser Platz – Rüttenscheid Martinstraße – Huttropstraße – Steele   – Kray Süd Bf – Kray Mitte – Kray Nord Bf 60 min

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Essen-Bergeborbeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost:

  Aktuelle Broschüre des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr zum neuen Linien- und Verkehrskonzept für die S-Bahn Rhein-Ruhr.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Route der Industriekultur, Hauptbahnhof Essen; abgerufen am 8. Oktober 2015
  2. Die preußische Berg-, Hütten- und Salinenverwaltung 1763–1865/Band 1, Staatsarchiv Münster
  3. a b Kurzgeschichte zum Bahnhof Bergeborbeck; abgerufen am 8. Oktober 2015
  4. Anette Gantenberg (Hrsg.): Vom Rhein zur Weser. Klartext, Essen 1997, ISBN 3-88474-580-8.
  5. Rolf Ostendorf: Die Geschichte der Eisenbahndirektion Essen. Fahrzeuge und Betriebsführung von 1895 bis heute. Motorbuch, Stuttgart 1983, ISBN 3-87943-931-1.
  6. Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW: Pressemitteilung vom 29. Oktober 2012; abgerufen am 8. Oktober 2015
  7. Die S-Bahn Rhein-Ruhr – VRR-Pressecenter. Abgerufen am 15. Februar 2019.
  8. Nahverkehrsplan der Stadt Essen. Abgerufen am 15. Februar 2019.