Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg

Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg
Strecke der Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Stromsystem:15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Witten–Bochum/Dortmund[1][2]
Streckennummer (DB):2140 (Witten–Bochum-Langendreer)
2125 (Witten–Dortmund)
Kursbuchstrecke (DB):440 (Witten–Essen)
427 (Witten–Dortmund)
Streckenlänge:7 bzw. 16 km
BSicon STR+l.svgBSicon ABZq+l.svg
Strecke von Dortmund-Lütgendortmund (siehe unten)
BSicon ABZr+r.svgBSicon STR.svg
0,0 Bochum-Langendreer Lpf (siehe unten)
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Strecke Osterath–Dortmund Süd
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svg
1,0 Bochum-Langendreer Bez Kreuz (Bft)
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
S-Bahnstrecke Bochum–Dortmund S 1 (siehe unten)
BSicon STR2.svgBSicon tSTR3ua.svg
Tunnel Oberstraße (565m)
BSicon tSTR+1ue.svgBSicon STR+4.svg
1,0 Bochum-Langendreer Kreuz (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon eABZgl.svg
ehem. Strecke nach DO-Löttringhausen
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
2,6 Stockumer Straße (Abzw)
   
3,5 Holz (Bk)
   
S-Bahnstrecke von Dortmund S 5
   
6,8 Witten Hbf
   
Strecke über Wengern Ost nach Hagen
Strecke – geradeaus
Strecke über Wetter nach Hagen S 5
Dortmund–Duisburg[1][3]
Fernbahn:
Streckennummer (DB):2184 (Duisburg–Mülheim-Styrum)
2300 (Mülheim-Styrum–Essen)
2160 (Essen–Bochum)
2158 (Bochum–Dortmund)
Kursbuchstrecke (DB):415 (Duisburg–Dortmund)
440 (Essen–Witten)
S-Bahn:
Streckennummer (DB):2290 (Duisburg–Mülheim-Styrum)
2291 (Mülheim-Styrum–Bochum)
2190 (Bochum–Dortmund)
Kursbuchstrecke (DB):450.1 (Duisburg–Dortmund)
450.3 (Oberhausen–Essen-Steele Ost)
450.9 (Essen-West–Essen-Steele)
Streckenlänge:54 km
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
Hauptstrecke von Hamm
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svg
Strecke von Lünen
BSicon BHF.svgBSicon S+BHF.svg
164,3 19,1 Dortmund Hbf (ehem. Dortmund BME)
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
Strecke nach Soest & Strecke nach Iserlohn
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
S-Bahnstrecke nach Witten S 5
BSicon ABZgr.svgBSicon STR.svg
Strecke nach Dortmund-Mengede
BSicon ABZgr.svgBSicon STR.svg
Strecke nach Dortmund-Rahm
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+lc.svgBSicon BS2+r.svg
S-Bahnstrecke nach Dortmund-Mengede S 2
BSicon STR.svgBSicon tSTRa.svgBSicon STR.svg
Dorstfelder Tunnel (366m)
BSicon KRZu.svgBSicon tTSBHF.svgBSicon ABZgr.svg
16,5 Dortmund-Dorstfeld (Turmbahnhof, tief)
BSicon KRZu.svgBSicon tTSBHF.svgBSicon KRZu.svg
Strecke Lütgendortmund–Dortmund Süd S 4
BSicon KRZu.svgBSicon tKRZ.svgBSicon ABZqr.svg
Strecke Dortmund-Huckarde–Dortmunderfeld
BSicon STR.svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon eBHF.svgBSicon STRl.svgBSicon STR+r.svg
161,3 00,0 Dortmund-Dorstfeld (alt)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon tSTRa.svg
Uni-Tunnel (1352 m)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon tSHST.svg
15,4 Dortmund-Dorstfeld Süd
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon tSHST.svg
14,5 Dortmund Universität
BSicon ÜST.svgBSicon .svgBSicon tSTRe.svg
158,6 00,0 Abzw Dortmund-Lütgendortmund
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon hSTRa@g.svg
Aufständerung Oespel (545 m)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon hSHST.svg
11,9 Dortmund-Oespel
BSicon eDST.svgBSicon .svgBSicon hSTRe@f.svg
157,1 00,0 Dortmund-Lütgendortmund Gbf
BSicon eHST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
156,7 00,0 Dortmund-Lütgendortmund Hp
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon SHST.svg
10,7 Dortmund-Kley
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon ÜST.svg
10,1 Üst Dortmund-Kley
BSicon STR.svgBSicon LSTR.svgBSicon STR.svg
„Rheinische Strecke“ von Dortmund Süd
BSicon ABZgl.svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
Strecke nach Witten (siehe oben)
BSicon ABZg+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
Strecke von Witten (siehe oben)
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon KRZu.svg
Bochum-Langendreer Bez Süd
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
7,3 Bochum-Langendreer (S-Bahn)
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
153,0 00,0 Bochum-Langendreer Lpf
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
5,9 Bochum-Langendreer West
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
Bochum-Langendreer Lgf
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon KRZu.svg
Strecke nach Bochum-Laer
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
Bochum-Langendreer Bez West
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svg
148,4 Prinz von Preußen (Abzw)
BSicon STR2.svgBSicon ABZg3u.svgBSicon STR.svg
(Überwerfungsbauwerk)
BSicon STR+1u.svgBSicon ABZg+4.svgBSicon STR.svg
„Rheinische Strecke“ nach Bochum Nord
BSicon xABZqr.svgBSicon eKRZo.svgBSicon eKRZo.svg
ehem. Strecke Bochum Nord–Bochum-Weitmar
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon SBHF.svg
146,0 00,0
16,1 146,0
Bochum Hbf
BSicon .svgBSicon ABZgr+xr.svgBSicon STR.svg
Strecke nach Bochum-West
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon eBHF.svg
15,4 145,3 Bochum Süd (ehem. Bochum BME)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
15,0 145,9 Bochum-Ehrenfeld (S-Bahn)
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
14,7 000,0 Bochum Gbf
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+r.svg
14,0 144,9
BSicon .svgBSicon BST.svgBSicon STR.svg
13,5 144,4 Bochum-Ehrenfeld (Bft)
BSicon STR+l.svgBSicon STRr.svgBSicon STR.svg
(Trassen von 1875 und 1862)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon SHST.svg
140,8 Wattenscheid-Höntrop
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BUE.svg
140,0 Ginsterweg
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
9,7 000,0 Wattenscheid (ehem. Wattenscheid BME)
BSicon ÜST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
8,7 000,0 Wattenscheid Üst
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BUE.svg
138,7 BÜ Stalleickenweg
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon eABZgr.svg
weichenloser Gleisanschluss Umspannwerk
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BUE.svg
137,4 BÜ Weg am Berge
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon SHST.svg
136,9 Essen-Eiberg
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BUE.svg
136,4 BÜ Tossens Büschken
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon eABZgl.svg
136,4 Abzw Essen-Steele Ost W92
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon ABZg+l.svg
S-Bahnstrecke von Hattingen (Ruhr) S 3
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon SBHF.svg
135,3 Essen-Steele Ost (ehem. Steele Hbf)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon ABZgl+l.svg
S-Bahnstrecke von Wuppertal S 9
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon SBHF.svg
134,2 Essen-Steele
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
4,7 000,0 Essen-Kray Süd
BSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svgBSicon STR.svg
3,9 000,0 Essen-Kray Süd Abzw
BSicon KRZu.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Strecke von Gelsenkirchen S 2
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
  und ehem. Strecke von Essen-Katernberg
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
S-Bahnstrecke von Kettwig S 6
BSicon BHF.svgBSicon S+BHF.svgBSicon .svg
0,2 129,5 Essen Hbf (ehem. Essen BME)
BSicon DST.svgBSicon SBHF.svgBSicon .svg
127,1 Essen West
BSicon eABZgr.svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
ehem. zur Strecke nach Essen-Borbeck
BSicon STR.svgBSicon SHST.svgBSicon STR.svg
126,0 Essen-Frohnhausen
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRr.svg
Strecke nach Essen-Borbeck S 9
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svg
ehem. Strecke heute Bahnhofsgleis von Essen West
BSicon eKRZo.svgBSicon eKRZo.svgBSicon eABZg+r.svg
ehem. Strecke von Essen Nord
BSicon eKRZo.svgBSicon eKRZo.svgBSicon eABZg+r.svg
ehem. Strecke von Essen-Borbeck
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon eABZg+l.svg
ehem. Strecke von Altendorf (Ruhr)
BSicon STR2u.svgBSicon STR3.svgBSicon KBSTxe.svg
123,9 Mülheim (Ruhr)-Heißen (Bft, ehem. Bf)[4]
BSicon STR+1.svgBSicon STR+4u.svgBSicon exSTR.svg
(Überwerfungsbauwerk, ab hier Richtungsbetrieb)
BSicon SBHF.svgBSicon BHF.svgBSicon exBHF.svg
119,5 Mülheim (Ruhr) Hbf (ehem. Keilbahnhof)
            
ehem. Strecke nach Duisburg-Hochfeld Süd
BSicon SHST.svgBSicon BST.svg
118,1 Mülheim (Ruhr) West (ehem. Mülheim BME)
BSicon STR.svgBSicon eABZg+l.svg
ehem. Untere Ruhrtalbahn von Kettwig
BSicon SBHF.svgBSicon DST.svg
116,4
0,1
Mülheim (Ruhr)-Styrum
            
ehem. Strecke nach DU-Ruhrort (siehe unten)
BSicon STR+r.svgBSicon ABZgr.svgBSicon ABZgr.svg
Strecken nach Oberhausen S 3 (siehe unten)
BSicon ABZgl.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZg+r.svg
3,9 Kaiserberg (Abzw)
BSicon S+BHF.svgBSicon SBHF.svgBSicon BHF.svg
6,3 Duisburg Hbf (ehem. Duisburg BME)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Hauptstrecke nach Düsseldorf S 1
Mülheim-Styrum–Oberhausen/Duisburg-Ruhrort[1]
Streckennummer (DB):2183 (Oberhausen–Mülheim-Styrum)
2188 (Alstaden–Mülheim-Styrum)
2300 (Duisburg-Ruhrort–Mülheim-Styrum)
Kursbuchstrecke (DB):450.3 (Oberhausen–Essen-Steele Ost)
Streckenlänge:4 (bzw. 9) km
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Strecke von Oberhausen-Osterfeld Süd
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svgBSicon .svg
Strecke von Wesel
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZq+l.svgBSicon .svg
Strecke von Essen-Altenessen
BSicon S+BHF.svgBSicon S+BHF.svgBSicon .svg
4,0 000,0 Oberhausen Hbf (ehem. Oberhausen BME)
BSicon ABZgr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Strecke nach Duisburg-Ruhrort
BSicon KRZu.svgBSicon STRr.svgBSicon .svg
Strecke nach Duisburg
BSicon STR.svgBSicon STR+l.svgBSicon STR+l.svg
Strecke von Mülheim (Ruhr) S 1S 3 (siehe oben)
BSicon STR.svgBSicon SBHF.svgBSicon DST.svg
0,0 116,4 Mülheim (Ruhr)-Styrum
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon ABZgl.svg
Strecke nach Duisburg S 1 (siehe oben)
BSicon STR.svgBSicon xABZgl.svgBSicon ABZg+r.svg
0,9 000,0 Mülheim (Ruhr)-Styrum Bez West
BSicon eABZgl.svgBSicon exABZgr.svgBSicon STR.svg
(alte Trasse bis 1888)
BSicon STRl.svgBSicon xKRZu.svgBSicon xABZgr.svg
(neue Trasse ab 1888) S 3
BSicon .svgBSicon exABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
114,7 Hiberniastr (Abzw)
   
Strecke Oberhausen Hbf–Duisburg Hbf
   
113,8 Alstaden
   
113,1 Duisburg-Dümpten
   
ehem. Strecke nach Duisburg-Ruhrort Hafen
   
Strecke Oberhausen West–Abzw Sigle
   
Rhein-Herne-Kanal (ehem. Gleisverschlingung[5])
   
111,8 Duisburg-Ratingsee
   
Strecke von Oberhausen
Bahnhof, Station
110,8 Duisburg-Meiderich Süd
   
ehem. Strecke von Duisburg-Meiderich Nord
   
108,8 Duisburg-Ruhrort Hafen alt
   
ehem. Strecke nach Duisburg-Ruhrort Hafenbf
   
107,3 Duisburg-Ruhrort (ehem. Bf)
   
ehem. Trajekt Ruhrort–Homberg
   
(105,9) Homberg (Nrh)
   
ehem. Strecke nach Mönchengladbach

Die Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg ist eine der wichtigsten und am meisten befahrenen Eisenbahnstrecken in Deutschland. Sie ist Hauptachse des Schienenpersonenfern- und -nahverkehrs auf der Ost-West-Achse des Ruhrgebietes, u. a. befahren von Intercity-Express, Intercity, Regional-Express, Regionalbahn und der S-Bahn Rhein-Ruhr.

Streng genommen besteht diese Hauptstrecke heute aus zwei parallelen, jeweils zweigleisigen Strecken für Fernbahn und S-Bahn, die sich streckenweise einen Bahnkörper teilen, in mehreren Streckenabschnitten aber völlig eigenständige Streckenverläufe aufweisen. Die Fernbahnstrecke folgt dabei größtenteils dem historischen Verlauf der Strecke, die 1860–1862 von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft im Anschluss an ihre Stammstrecke Elberfeld – Dortmund gebaut wurde.

GeschichteBearbeiten

Die Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (kurz CME) hatte 1845–1847 beim Bau ihrer Stammstrecke das stark hügelige Land entlang von Ruhr und Wupper weiträumig umgangen, um Kosten beim Bau und Betrieb der Strecke zu minimieren. Damit war sie aber von den Kohlengruben abgeschnitten, die sich zur Mitte des 19. Jahrhunderts am Nordufer der Ruhr befanden.

Die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (kurz BME) hatte dagegen 1847–1849 mit ihrer Stammstrecke eine Bahnverbindung des hochindustrialisierten Gebietes im Tal der Wupper und des Bergischen Landes in östlicher Richtung geschaffen und schreckte daher nicht vor der Erschließung des Gebietes zwischen Ruhr und Emscher zurück. Mit der Ruhrgebietsstrecke wollte sie insbesondere den lukrativen Anschluss der Kohlegruben nördlich der Ruhr herstellen.

Bau der ursprünglichen StreckeBearbeiten

Der für dieses Vorhaben am günstigsten gelegene Bahnhof war der von Witten, von hier aus begann die BME mit dem Bau ihrer Strecke Richtung Westen. Am 26. Oktober 1860 wurde der erste Streckenabschnitt von Witten BME nach Bochum BME (ehemals Bochum Süd, Bochum Hbf (alt)) für den Personenverkehr freigegeben.

Am 1. März 1862 wurde dann zunächst das Teilstück von Bochum über Steele, Essen BME, Mülheim (Ruhr) BME und Styrum nach Oberhausen BME eröffnet, wenige Wochen danach am 1. Mai 1862 mit dem Abschnitt von Styrum nach Duisburg BME die Strecke im Westen vorerst vollendet.

Noch im gleichen Jahr wurde die Strecke dann von Langendreer BME rückwärtig Richtung Osten nach Dortmund BME verlängert und am 5. Oktober 1862 für den Personenverkehr eröffnet.

Strecke Styrum – RuhrortBearbeiten

In den Folgejahren wurde die Strecke kontinuierlich ausgebaut und um Anschlussstrecken erweitert. Mit dem Bau der Bahnstrecke von Witten über Essen nach Duisburg hatte sich die Bergisch-Märkische Eisenbahn 1862 einen eigenen Zugang zu den Kohlenzechen des Ruhrgebiets erschlossen und war dadurch in der Lage, der bisher dort ausschließlich tätigen Köln-Mindener Eisenbahn Konkurrenz zu bieten. Zur Abfuhr der Kohlen auch in Richtung Belgien, Niederlande und zu den dortigen Seehäfen beschloss sie den Bau einer Anschlussstrecke von Mülheim-Styrum zum Ruhrorter Hafen.

Nachdem die BME 1864 zunächst die Betriebsführung und später auch die Strecken der Königlichen Direction der Aachen-Düsseldorf-Ruhrorter Eisenbahn inklusive des Trajektes Ruhrort-Homberg übernommen hatte, baute sie zum Teil parallel zur älteren Bahnstrecke der CME aus Oberhausen eine eigene Strecke nach Ruhrort von Styrum über Meiderich(-Süd), die am 4. Dezember 1867 eingeweiht wurde.

Im Bahnhof Duisburg-Meiderich Süd traf die Bahnstrecke auf die Ruhrortbahn und folgte dem Verlauf bis zum unmittelbar am Eisenbahnhafen gelegenen Bahnhof Ruhrort, wo bis 1907 eine Anbindung an das linke Rheinufer und die Aachen-Düsseldorf-Ruhrorter Eisenbahn-Gesellschaft durch das Trajekt Ruhrort–Homberg bestand.

Eine betriebliche Besonderheit stellte die Gleisverschlingung zwischen Dümpten und Ratingsee dar, welche auf der nur für eingleisigen Betrieb ausgelegten Brücke über den Rhein-Herne-Kanal eine weichenfreie zweigleisige Streckenführung ermöglichte.[5]

Der Personenverkehr war seit den 60er Jahren von Akkutriebwagen der Baureihe ETA 150 durchgeführt worden. Der Personenverkehr auf der Bahnstrecke wurde zum 1. April 1995 eingestellt, die Gesamtstilllegung folgte 1996. Die Brücke über den Rhein-Herne-Kanal wurde nach der Stilllegung abgerissen.

Strecke Essen – Bochum – HerneBearbeiten

Am 1. November 1874 wurde zunächst für den Güterverkehr und zwei Monate später am 1. Januar 1875 auch für den Personenverkehr eine weitläufig parallel zur bestehenden Trasse errichtete, zusätzliche Strecke eingeweiht, die von Essen BME über Wattenscheid BME nach Bochum BME, und mit durchgehender Kilometrierung weiter über Bochum-Riemke und Herne-Rottbruch nach Herne BME verlief. Später wurde diese Strecke über Crange und Bismarck weiter nach Oberhausen BME bzw. zurück nach Essen BME weitergebaut.

Nach der Verlegung des Bergisch-Märkischen Bahnhofs (Bochum BME) 1957 zum heutigen Bochumer Hauptbahnhof wurde auch die Strecke nach Bochum West stillgelegt. Anstelle dessen entstand 1979 gut einen Kilometer weiter östlich ein Verbindungsgleis vom neuen Hauptbahnhof nach Bochum West. Die alte Verbindungskurve ist mittlerweile schienenfrei.

Seitdem ist diese Strecke de facto in zwei völlig unterschiedliche Teile geteilt, das westliche Teilstück wird heute von der Fernbahn zwischen Duisburg und Dortmund befahren (ansonsten folgt diese der ursprünglichen Trasse), während der nördliche Ast gegenwärtig nur von der nach Gelsenkirchen durchgebundenen Regionalbahn RB 46 „Glückauf-Bahn“ und Güterverkehr genutzt wird. Letzterer wird gewöhnlich auf die „Rollbahn“ Richtung Münster oder die „Emschertalbahn“ nach Duisburg weitergeführt.

Ausbau für S-BahnBearbeiten

Im Rahmen der Errichtung der S-Bahn Rhein-Ruhr wurde Anfang der 1970er Jahre begonnen, die Strecke durchgängig mindestens viergleisig auszubauen. Am 23. September 1973 wurde der Abschnitt zwischen dem damaligen Bahnhof Mülheim-Eppinghofen (heute Mülheim (Ruhr) Hauptbahnhof) und Bahnhof Mülheim (Ruhr)-Styrum eingeweiht, am 10. Dezember 1973 folgte ein weiterer Abschnitt bis Duisburg Hauptbahnhof. Mit Eröffnung des S-Bahn-Verkehres wurde der Fernverkehr auf dem Abschnitt von Mülheim-Styrum nach Oberhausen Hauptbahnhof eingestellt.

Nach Eröffnung zweier weiterer Teilstücke am 11. März 1974 zwischen Essen Hauptbahnhof und Essen-Steele sowie Essen West und dem nunmehr so benannten Mülheimer Hauptbahnhof wurde die S-Bahn-Linie S 1 zwischen Duisburg-Großenbaum und Bochum Hauptbahnhof und die Linie S 3 zwischen Oberhausen Hauptbahnhof und Hattingen der Öffentlichkeit übergeben.

Da die 1968 gegründete Universität Dortmund unbedingt Anschluss an das S-Bahn-Netz erhalten sollte, wurde bis zum 24. September 1983 eine völlig neue Trasse – teilweise unter Tage – zwischen Bochum-Langendreer und Dortmund-Dorstfeld gebaut, von wo aus die Trasse wieder der historischen Route zum Dortmunder Hauptbahnhof folgt.

Ausbau für FernverkehrBearbeiten

Um die völlig überlastete Bahnstrecke Elberfeld–Dortmund zwischen Witten Hauptbahnhof und Dortmund Hauptbahnhof zu entlasten, wurde unter der Streckennummer 2125 von der Abzweigstelle Stockumer Straße in Bochum-Langendreer zur Abzweigstelle Lütgendortmund eine zusätzliche Verbindungsstrecke durch den 565 Meter langen Tunnel Oberstraße zur Fernbahntrasse Richtung Dortmund gebaut und am 29. Mai 1988 eingeweiht.

Seitdem fahren alle Intercity und Intercity-Express zwischen Wuppertal und Dortmund ebenso wie der Regional-Express RE 4 über die neue Strecke.

TeilstilllegungBearbeiten

Anfang des 20. Jahrhunderts waren bis zu vier parallele Gleise ausschließlich für den Güterverkehr genutzt worden, mit dessen Niedergang nach dem Zweiten Weltkrieg auf dieser Strecke wurden diese Gleise dann nach und nach stillgelegt. Teilweise wurden sie im Rahmen des S-Bahn-Neubaus bzw. der neuen Fernbahnstrecke zwischen Witten und Dortmund wieder in Betrieb genommen.

Auf dem Abschnitt zwischen Duisburg-Meiderich Süd und Mülheim (Ruhr)-Styrum fuhren zuletzt nur noch Akkutriebwagen der Baureihe 515. Der Gesamtverkehr wurde am 1. April 1995 eingestellt, der Abschnitt gut ein Jahr später am 1. Mai 1996 endgültig stillgelegt. Der südliche Bahnsteig des Bahnhofs Duisburg-Meiderich Süd, der sich östlich anschließende Bahndamm und die Brücke über den Rhein-Herne-Kanal wurden sofort abgebaut, die restlichen Schienen liegen zum Teil heute noch brach.

Heutige SituationBearbeiten

 
Bahnbauarbeiten an der Abzweigstelle Essen-Kray Süd

Die Bahnstrecke von Witten bzw. Dortmund nach Oberhausen bzw. Duisburg war seit ihrer Eröffnung von immenser Bedeutung für den Eisenbahnverkehr im Ruhrgebiet und wurde daher immer wieder ausgebaut und modernisiert, sechsgleisige Abschnitte waren keine Seltenheit. Ende der 1950er Jahre wurde mit der Errichtung der Oberleitung begonnen.

Heute ist die Hauptstrecke zwischen Dortmund und Duisburg auf ganzer Länge viergleisig (zwischen Essen und Bochum sowie zwischen Bochum-Langendreer und Dortmund teilweise auf räumlich getrennten Trassen) und elektrifiziert, zulässige Streckengeschwindigkeit ist zumeist 150 bis 160 km/h.

Die Strecken von und nach Witten sind zweigleisig und ebenfalls elektrifiziert, die westliche Anbindung ist für bis zu 120 km/h zugelassen, die östliche mit dem Tunnel Oberstraße für bis zu 140 bzw. 155 km/h.

Im November 2013 wurde bei Bauarbeiten im Gleisfeld von Essen Hauptbahnhof ein Bergbaustollen entdeckt, der 24 Meter unter den Gleisen verläuft. Aus Angst vor Erschütterungen wurde die Höchstgeschwindigkeit auf 5 km/h reduziert. Umfangreiche Umleitungen von Fernzügen waren erforderlich. Der Stollen wurde verfüllt, dabei wurden allerdings weitere Hohlräume unter den Gleisen festgestellt. Die Bauarbeiten dauerten bis Ende Dezember 2013.[6]

Die Strecke der Fernbahn ist seit 2014 zwischen Duisburg und Dortmund als „überlasteter Schienenweg“ eingestuft.[7]

ZugangebotBearbeiten

Durchgängig befahren wird heute nur noch die Relation zwischen Dortmund Hauptbahnhof und Duisburg Hauptbahnhof, dies aber von allen Zuggattungen:

Schienenpersonenfernverkehr

Es verkehrt insbesondere der Intercity-Express auf der stündlichen Ost-West-Verbindung der ICE-Linie 10 (zwischen Berlin und Köln) und auf der zweistündlichen Nord-Süd-Verbindung der ICE-Linie 42 (zwischen Dortmund und München), dazu kommen weitere Züge der ICE-Linie 31, 41 (Duisburg – Essen stündlich) und der Linie 91.

Daneben verkehren zweistündlich Intercity der IC-Linie 30 und 51, außerdem diverse Züge der Linie 26, 32 und 55.

Schienenpersonennahverkehr

Das Rückgrat des Regionalverkehrs auf der Eisenbahn-Hauptachse des Ruhrgebietes ist der Regional-Express. Zwischen Dortmund Hauptbahnhof und Duisburg Hauptbahnhof verkehren stündlich der RE 1 „NRW-Express“, der RE 6 „Westfalen-Express“ und der RE 11 „Rhein-Hellweg-Express“.

Die Linie S 1 der S-Bahn Rhein-Ruhr fährt im Zwanzigminutentakt ebenfalls die ganze Relation zwischen Dortmund und Duisburg, dabei nutzt sie zwischen Essen und Bochum den Originalverlauf über Steele, sowie zwischen Bochum und Dortmund die neue Trasse von 1983. Eine Verdichtung zu einem Zehnminutentakt erfährt die S-Bahn im Abschnitt zwischen Essen-Steele Ost und Mülheim-Styrum durch die S 3 auf ihrem Weg von Hattingen (Ruhr) Mitte nach Oberhausen Hauptbahnhof.

Der Streckenabschnitt nach Witten Hauptbahnhof wird heute nur noch von und bis Essen Hauptbahnhof befahren, zum einen durch den RE 16 „Ruhr-Sieg-Express“ über Hagen Hauptbahnhof nach Siegen, zum anderen durch die RB 40 „Ruhr-Lenne-Bahn“, die bereits in Hagen endet. Den Streckenabschnitt zwischen Essen Hauptbahnhof und Duisburg Hauptbahnhof nutzt der RE 2 „Rhein-Haard-Express“, an beiden Bahnhöfen wechselt er dann jeweils auf ehemals „Rheinische“ Strecken.

Den kürzesten Streckenabschnitt befahren der RE 14 „Der Borkener“ und die S 9, beide Linien kommen von Bottrop Hauptbahnhof und folgen ab Essen-Dellwig der ehemaligen Bahnstrecke Mülheim-Heißen–Oberhausen-Osterfeld Nord, die in Höhe des Haltepunktes Essen-Frohnhausen in die S-Bahn-Strecke einfädelt, allerdings ohne Bahnsteiganschluss und somit ohne Halt. Der RE hat keinen Halt in Essen West und wendet in Essen Hauptbahnhof. Bis Dezember 2006 fuhr er weiter bis nach Essen-Steele Ost. Die S 9 fährt weiter in Richtung Wuppertal über die Verbindungskurve zur Ruhrtalbahn.

TarifBearbeiten

In den Zügen des Nah- und Regionalverkehrs kommt bei Fahrten innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) ausschließlich der Verbundtarif zur Anwendung. Bei Fahrten über die Verbundgrenzen hinaus gelten Übergangstarife zu den angrenzenden Verkehrsgemeinschaften, sowie der NRW-Tarif.

Für Fahrten mit den Zügen des Fernverkehres müssen auch innerhalb des VRR Fahrkarten der Deutschen Bahn AG gelöst werden.

BesonderheitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Bernd Franco Hoffmann: Die Bergisch-Märkische Eisenbahn. Durch die Täler von Wupper, Ruhr und Volme; Sutton-Verlag, Erfurt, 2015, ISBN 978-3954005802
  • Manfred Diekenbrock/Daniel Michalsky: Das Eisenbahndreieck Essen, Bochum, Wanne-Eickel. Im Dienst für Kumpels, Kohle und Stahl; Sutton-Verlag, Erfurt, 2019, ISBN 978-3963030505

WeblinksBearbeiten

NRWbahnarchiv von André Joost:

Fernbahn:

S-Bahn:

weitere Belege:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  2. Informationen und Bilder zu den Tunneln der Strecke 2125 auf eisenbahn-tunnelportale.de von Lothar Brill
  3. Informationen und Bilder zu den Tunneln der Strecke 2190 auf eisenbahn-tunnelportale.de von Lothar Brill
  4. Der Heißener Berg (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive)
  5. a b c Bilder der Gleisverschlingung
  6. eisenbahn-magazin 1/2014, S. 21
  7. Schienennetz-Benutzungsbedingungen der DB Netz AG 2017 (SNB 2017) (Memento vom 28. August 2017 im Internet Archive)