Hauptmenü öffnen

Bahnhof Velbert-Langenberg

Bahnhof in Deutschland

Der Bahnhof Velbert-Langenberg im Velberter Stadtteil Langenberg ist der einzige noch in Betrieb befindliche Bahnhof (gemäß Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung) der Stadt Velbert. Die anderen drei Stationen sind seit 2003 nur noch Haltepunkte. Der Bahnhof wird von der S-Bahn Rhein-Ruhr bedient.

Velbert-Langenberg
Bahnhof Velbert-Langenberg, Empfangsgebäude.
Bahnhof Velbert-Langenberg, Empfangsgebäude.
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung ELBG
IBNR 8003529
Kategorie 5
Eröffnung 1847
Lage
Stadt/Gemeinde Velbert
Ort/Ortsteil Langenberg
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 21′ 16″ N, 7° 7′ 21″ OKoordinaten: 51° 21′ 16″ N, 7° 7′ 21″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

GeschichteBearbeiten

Zusammen mit der Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr wurde der Bahnhof nördlich des Zentrums der damals eigenständigen Stadtgemeinde Langenberg am 1. Dezember 1847 von der Prinz-Wilhelm-Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet. Da Langenberg 1975 nach Velbert eingemeindet worden war, wurde der Name des Bahnhofs im Dezember 2003 von „Langenberg (Rheinl)“ in „Velbert-Langenberg“ geändert.

Im Jahr 1986 ersetzte die Deutsche Bundesbahn die zwei mechanischen Stellwerke Lf und Ln durch ein Relaisstellwerk, das die Bezeichnung Lf (Langenberg Fahrdienstleiter) erhielt. Seit 2004 wird dieses Stellwerk von Essen-Steele aus ferngesteuert.

Von den früher umfangreichen Gleisanlagen (u. a. mehrere Laderampen und Anschlussbahnen) blieb nach mehreren Rückbauten neben den beiden Streckengleisen ein Nebengleis nördlich der Bahnsteige erhalten, das heute beispielsweise von Zügen von und zur Hespertalbahn zum Wenden genutzt wird, da diese in Essen-Kupferdreh ausschließlich an das Streckengleis in Fahrtrichtung Wuppertal angeschlossen ist und die nächste Möglichkeit zum Wechsel auf das Streckengleis nach Norden in Langenberg besteht. Damit handelt es sich heute um den letzten verbliebenen Bahnhof zwischen Essen-Steele und Wuppertal-Vohwinkel, alle übrigen Stationen sind nur noch Haltepunkte oder Abzweigstellen.

EmpfangsgebäudeBearbeiten

 
Bahnhof Langenberg (Rhld) Gesamtanlage um 1910
 
Bahnhof Langenberg (Rhld) Bahnseite

Das heutige große Empfangsgebäude wurde 1864 errichtet und diente ursprünglich auch als Hauptsitz der Prinz-Wilhelm-Eisenbahn-Gesellschaft. Es besteht im Gegensatz zu den früheren Bauten der Prinz-Wilhelm-Eisenbahn aus Feldbrandziegeln mit wenigen Sandsteinelementen und zeigt mit Fensterverdachungen und Zinnen Anklänge an den Tudorstil. Es befindet sich am südlichen Ende der Bahnsteige und erfüllt heute keine betriebliche Funktion mehr. Ein erster Umbau erfolgte im Jahr 1888, als vom Bahnhof Aprath her ein zweites Gleis bis Langenberg verlegt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die historische Bahnsteigüberdachung beseitigt und die Fensterstürze im Erdgeschoss tiefer gezogen. Die Gleistrasse liegt heute im Verhältnis zum Gebäude höher als ursprünglich. 2016 kehrte man zum früheren roten Anstrich zurück, nachdem das Gebäude in den 1990er Jahren grün gestrichen worden war.

BedeutungBearbeiten

Seit der Stilllegung der Niederbergbahn und mit ihr der Bahnhöfe Velbert Hauptbahnhof und Velbert-Tönisheide ist der Bahnhof Langenberg neben dem Bahnhof Neviges der wichtigste Bahnhof Velberts. Seitens der Deutschen Bahn wird er als wesentlicher Halt in Velbert angegeben. Er bietet zugleich eine Kehrmöglichkeit für die S 9 und damit den Ausgangspunkt für Schienenersatzverkehre. Für den Zubringerverkehr von Velbert Mitte zur S 9 war bis zum Fahrplanwechsel 2015 jedoch auch aus nördlicher Richtung der Bahnhof in Neviges wichtiger, da die Busverbindung dort mit der 649 im 20-Minuten-Takt attraktiver war als von Langenberg Bf mit der direkten OV6 im Stundentakt. Da die Linie OV6 seit dem Fahrplanwechsel 2015 auch im 20-Minuten-Takt verkehrt, besitzen die Bahnhöfe Langenberg und Neviges nun die gleiche Bedeutung für den Zubringerverkehr von Velbert-Mitte zur S 9.

Lage und BedienungBearbeiten

Der Bahnhof liegt an der Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr bei km 18,5. Sie wird nur von der S-Bahn-Linie S 9 bedient, deren planmäßige Fahrtzeit von Langenberg etwa 22 Minuten zum Essener Hauptbahnhof und 26 Minuten zum Wuppertaler Hauptbahnhof beträgt. Der Bahnhof befindet sich am nördlichen Ende des Langenberger Ortskerns. Er ist Ausgangspunkt der zwei Ortsbuslinien OV 6 und OV 7 sowie der Bürgerbuslinien. Die Ortsbuslinien verbinden den Bahnhof Langenberg mit Velbert-Zentrum. Des Weiteren verkehren einige regionale Buslinien von Velbert-Langenberg nach Nierenhof, Neviges, Hattingen, Wuppertal-Elberfeld und Wuppertal-Barmen.

SchienenverkehrBearbeiten

BuslinienBearbeiten

Ortsbus VelbertBearbeiten

Der Bahnhof Velbert-Langenberg wird durch zwei Linien des Ortsbus Velbert bedient, die ihn über zwei verschiedene Wege mit Velbert-Mitte verbinden.

Fahrplanangebot 2015
Linie Linienverlauf Takt Fahrzeit zwischen Velbert-Langenberg Bf. und Velbert ZOB
OV 6 Velbert-Langenberg Bf. – Diakonissenhaus – Velbert ZOB 20 min[A 1] 21 min
OV 7 Velbert-Langenberg Bf. – Fachklinikum Langenberg – Frohnberg – Gewerbegebiet Röbbeck – Velbert ZOB – Velbert-Losenburg, Klinikum Niederberg 60 min 34 min
  1. verkehrte vor Inbetriebnahme des ZOBs im September 2015 im Stundentakt auf demselben Linienweg wie heute zwischen Langenberg Bf und der ZOB-Vorgängerhaltestelle Velbert Postamt.

Regionale BuslinienBearbeiten

Am Bahnhof Langenberg halten außerdem zwei regionale Buslinien, die den Bahnhof mit Velbert-Neviges sowie den benachbarten Städten Hattingen und Wuppertal verbinden.

Fahrplanangebot 2018
Linie Linienverlauf Takt
637 Velbert-Nierenhof Busbahnhof   – Velbert-Frohnstraße/Bahnhof   – Velbert-Langenberg Bf.   – Wuppertal-Dönberg – Wuppertal-Barmen, Alter Markt   – Wuppertal-Barmen Bf.     60 min
647 Hattingen Mitte   – Velbert-Nierenhof Busbahnhof/Bf.   – Velbert-Langenberg Bf.   – Velbert-Neviges Markt/Bf.   – Velbert-Neviges, Rosenhügel Bf.   – Wuppertal-Katernberg – Wuppertal-Elberfeld Wall/Museum bzw. Morianstraße (Hbf      20/40 min

ZukunftBearbeiten

Im Zuge der Taktumstellung bei der S-Bahn Rhein-Ruhr (2019) soll die Linie S 9 nur noch halbstündlich verkehren. Dafür soll am Bahnhof Velbert-Langenberg ergänzend stündlich die Linie RE 49 (Wesel –Dinslaken – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen Hbf – Velbert-Langenberg – Wuppertal Hbf) verkehren. Diese soll nicht an allen Stationen der S 9 halten und so für die Strecke Essen – Wuppertal neun Minuten weniger benötigen, was einer Zeitersparnis von 19 % entspricht. So sollen in Velbert-Langenberg mit einem 30-Minuten-Takt und einem 60-Minuten-Takt zusammen weiterhin drei Fahrten je Stunde und Richtung angeboten werden. Für die Stationen, welche nicht vom RE 49 bedient werden, besteht laut VRR aufgrund der niedrigen Frequentierung auch kein Bedarf.

Des Weiteren soll die S 9 im Süden stündlich (also jede zweite Fahrt) über Wuppertal-Oberbarmen, Schwelm und Gevelsberg Hauptbahnhof nach Hagen Hauptbahnhof verlängert werden. Im Norden soll jede zweite Fahrt wie bisher schon nach Haltern am See und die jeweils andere über die Hamm-Osterfelder Bahn nach Recklinghausen Hbf führen.[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Velbert-Langenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nahverkehrsplan VRR