Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Rhein-Niers-Bahn

Regionalbahn-Linie in Nordrhein-Westfalen
RB 33 Rhein-Niers-Bahn
Strecke der Rhein-Niers-Bahn
ehemaliger Zuglauf ab Wesel
Kursbuchstrecke (DB): 420, 425, 485
Streckenlänge: 107 km
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Verlauf
BSicon exKBHFa.svgBSicon .svg
0 000 Wesel (bis 12/2016)
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
4 000 Friedrichsfeld (Niederrhein) (bis 12/2016)
BSicon exHST.svgBSicon .svg
8 000 Voerde (Niederrhein) (bis 12/2016)
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
13 000 Dinslaken (bis 12/2016)
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
19 000 Oberhausen-Holten (bis 12/2016)
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
23 000 Oberhausen-Sterkrade (bis 12/2016)
BSicon exS+BHF.svgBSicon .svg
27 000 Oberhausen Hbf (bis 12/2016) ICE, IC
BSicon exSTR.svgBSicon exKS+BHFa.svg
000 Essen Hbf (ab 12/2019) ICE, IC
BSicon exSTR.svgBSicon exS+BHF.svg
000 Essen West (ab 12/2019)
BSicon exSTR.svgBSicon exS+BHF.svg
000 Mülheim (Ruhr) Hbf (ab 12/2019) ICE, IC
BSicon exSTR.svgBSicon exS+BHF.svg
000 Mülheim (Ruhr)-Styrum (ab 12/2019)
BSicon exS+BHF.svgBSicon KS+BHFxa.svg
35 000 Duisburg Hbf ICE, IC
BSicon exHST.svgBSicon HST.svg
39 004 Duisburg-Hochfeld Süd
BSicon exHST.svgBSicon HST.svg
41 006 Rheinhausen-Ost
BSicon exBHF.svgBSicon BHF.svg
42 007 Rheinhausen
BSicon exBHF.svgBSicon BHF.svg
47 012 Krefeld-Hohenbudberg Chempark
BSicon exHST.svgBSicon HST.svg
49 014 Krefeld-Uerdingen
BSicon exBHF.svgBSicon BHF.svg
51 016 Krefeld-Linn
BSicon exHST.svgBSicon HST.svg
53 018 Krefeld-Oppum
BSicon exBHF.svgBSicon BHF.svg
56 021 Krefeld Hbf IC
BSicon exHST.svgBSicon HST.svg
61 026 Forsthaus
BSicon exHST.svgBSicon HST.svg
65 030 Anrath
BSicon exBHF.svgBSicon BHF.svg
71 036 Viersen IC
BSicon exKS+BHFe.svgBSicon S+BHF.svg
80 045 Mönchengladbach Hbf ICE, IC
BSicon .svgBSicon BHF.svg
49 Rheydt Hbf
BSicon .svgBSicon HST.svg
52 Wickrath
BSicon .svgBSicon HST.svg
57 Herrath
BSicon .svgBSicon HST.svg
61 Erkelenz
BSicon .svgBSicon HST.svg
68 Hückelhoven-Baal
BSicon .svgBSicon HST.svg
72 Brachelen
BSicon KBHFa.svgBSicon STR.svg
0 000 Heinsberg (Rheinl) (seit 12/2013)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
1 000 Heinsberg Kreishaus (seit 12/2013)
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
3 000 Heinsberg-Oberbruch (seit 12/2013)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
5 000 Heinsberg-Dremmen (seit 12/2013)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
6 000 Heinsberg-Porselen (seit 12/2013)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
8 000 Heinsberg-Horst (seit 12/2013)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
9 000 Heinsberg-Randerath (seit 12/2013)
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon ABHFl+l.svgBSicon KBFrg.svg
12 074 Lindern Flügelung mit Fahrtrichtungswechsel
BSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon BHF.svgBSicon .svg
19 081 Geilenkirchen
BSicon HST.svgBSicon .svg
24 086 Übach-Palenberg
BSicon BHF.svgBSicon .svg
31 093 Herzogenrath
BSicon BHF.svgBSicon .svg
37 099 Kohlscheid (bis 12/2013, seit 12/2016)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
42 104 Aachen West
BSicon HST.svgBSicon .svg
44 106 Aachen Schanz
BSicon KBHFe.svgBSicon .svg
45 107 Aachen Hbf THA, ICE, IC

Die Rhein-Niers-Bahn (RB 33) ist eine Regionalbahn-Linie in Nordrhein-Westfalen. Sie verbindet Duisburg am Rhein mit Mönchengladbach an der Niers und Aachen sowie Heinsberg. (Kursbuchstrecken 420, 425 und 485).

Inhaltsverzeichnis

BetriebBearbeiten

Die Linie verkehrt stündlich zwischen Duisburg und Aachen. Im Bahnhof Lindern zwischen Mönchengladbach und Aachen werden die Züge von Aachen geflügelt. Der vordere Zugteil setzt seine Fahrt wie bisher in Richtung Mönchengladbach fort, während der hintere Zugteil abgekuppelt wird und einen Fahrtrichtungswechsel in Richtung Heinsberg durchführt. Bei der Rückfahrt wird er wieder mit dem von Mönchengladbach kommenden Triebwagen gekuppelt und fährt mit diesem in Doppeltraktion weiter nach Aachen.

Auf der Linie kommen in der Regel Elektrotriebwagen der Baureihe 425 und der Baureihe 426 in Doppeltraktion zum Einsatz. Bei Störungen, darunter Probleme mit den Triebwagen im Herbst, kamen mitunter Wendezüge bestehend aus n-Wagen und einer Lok der Baureihe 111 zum Einsatz. Betreiber der Linie ist die DB Regio AG, Region NRW.

GeschichteBearbeiten

Zunächst verkehrte die Linie nur zwischen Wesel bzw. Duisburg und Mönchengladbach. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2002 ersetzte sie durch Verlängerung der in Duisburg beginnenden Fahrten auf dem Abschnitt Mönchengladbach – Aachen die Grenzlandbahn, die bis dahin als Durchbindung des Rhein-Emscher-Express in Mönchengladbach begann und über Aachen hinaus auf der Bahnstrecke Köln–Aachen bis zum Bahnhof Köln-Deutz unter der Liniennummer RB 21 verkehrte.

Damit ergab sich folgendes Prinzip, das bis Dezember 2016 gefahren wurde. Die Linie wurde aus zwei stündlichen Verbindungen gebildet, die um etwa 30 Minuten versetzt fuhren:

  1. Wesel – Duisburg – Krefeld  – Mönchengladbach
  2. Duisburg – Krefeld  – Mönchengladbach – Aachen bzw. Heinsberg – Aachen (Flügelung)

Somit ergab sich auf dem Teilstück zwischen Duisburg und Mönchengladbach ein 30-Minuten-Takt.

In der Verkehrsplanung des Landes Nordrhein-Westfalen von 1998 war die Auflösung bzw. Umbenennung der Rhein-Niers-Bahn vorgesehen. So sollte sie ab 2015 auf dem Abschnitt Wesel–Duisburg als S-Bahn-Linie S 20 verkehren und von Duisburg aus weiterführen nach Düsseldorf. Auf dem Streckenabschnitt Wickrath–Duisburg sollte die Rhein-Niers-Bahn spätestens ab 2015 als S 21 verkehren und von Duisburg aus weiterführen bis Kamen. Die Übernahme des Abschnitts Aachen–Wickrath in das Netz der S-Bahn Rhein-Ruhr war in den Planungen nicht vorgesehen.[1] Diese Planungen wurden nicht umgesetzt.

Am 1. März 2008 wurde durch den AVV ein Zukunftskonzept 2015 veröffentlicht, wonach die Rhein-Niers-Bahn (RB 33) von Duisburg über Mönchengladbach und Lindern a) bis Heinsberg und b) bis Aachen geführt werden sollte. Damit sollte die Rhein-Niers-Bahn den Betrieb auf der Bahnstrecke Lindern–Heinsberg übernehmen, der ursprünglich der Euregiobahn zugesprochen wurde.[2][3] Die endgültigen Planungen sahen schließlich ein Flügelzugkonzept vor, bei dem zwei Einheiten der Baureihe 425 ab Aachen in Doppeltraktion fahren und in Lindern eine Zugteilung stattfindet.[4] Dieses Konzept wurde schließlich mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013 umgesetzt.

Der seit Einführung der Linie bestehende Halt im Bahnhof Kohlscheid wurde im Zuge des Fahrplanwechsels gestrichen. Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 wurde der Bahnhof Kohlscheid aber auf Wunsch vieler Kunden wieder angefahren.

Seit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 wird in der Regel eine Doppeltraktion bestehend aus einer Baureihe 425 (nach Duisburg) und einer Baureihe 426 (nach Heinsberg) genutzt.

Fahrplanwechsel 2016Bearbeiten

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 wurde der nördliche Zuglauf zwischen Wesel und Mönchengladbach in Emscher-Niederrhein-Bahn (RB 35) umbenannt. Die Umnummerierung war möglich, da die bisherige Linie Der Weseler RB 35 zum Rhein-IJssel-Express (RE 19) aufgewertet wurde. Betreiber der beiden neuen Linien RE 19 und RB 35 ist Abellio Rail NRW.

ZukunftBearbeiten

Die DB Regio konnte die Ausschreibung für den Betrieb vom 15. Dezember 2019 bis zum 10. Dezember 2034 wiederum für sich entscheiden. Zum Einsatz sollenVorlage:Zukunft/In 2 Jahren dann drei- und fünfteilige elektrische Triebzüge des Typs Alstom Coradia Continental kommen, welche 155 bzw. 266 Sitzplätze haben. Zu diesem Zeitpunkt wird die Linie über Mülheim nach Essen verlängert.[5]

ZuglaufBearbeiten

 
Rhein-Niers-Bahn bei Herrath

Die Regionalbahn befährt in ihrem Verlauf die folgenden Eisenbahnstrecken:

Der ehemalige nördliche Zuglauf befuhr zudem:

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rhein-Niers-Bahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten