Hauptmenü öffnen

Forstwald (Krefeld)

Ortsteil von Krefeld
(Weitergeleitet von Haltepunkt Forsthaus)

Forstwald ist ein Stadtteil von Krefeld mit 3.516 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2011).

Forstwald
Stadt Krefeld
Koordinaten: 51° 18′ 0″ N, 6° 29′ 51″ O
Höhe: 38 m
Fläche: 4,12 km²
Einwohner: 3516 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 853 Einwohner/km²
Postleitzahl: 47804
Vorwahl: 02151

Das Gebiet gehörte ursprünglich zum Gebiet der früheren Gemeinde Vorst, die ihrerseits seit 1970 ein Stadtteil der heutigen Nachbarstadt Tönisvorst ist, und die es dem Krefelder Kaufmann Gerhard Schumacher seinerzeit verkaufte. Schumacher ließ diesen Teil der St. Töniser Heide mit Kiefern aufforsten. Diese erste Aufforstung wurde aber durch einen Waldbrand vernichtet. Die zweite Aufforstung mit dem heute noch vorhandenen Wegenetz war dauerhaft. 1929 wurde dieses Gebiet mit 220 Hektar nach Krefeld eingemeindet. Forstwald gilt als eine der besten Wohnlagen in Krefeld.

Bekannt ist die Schlacht an der Hückelsmay am 23. Juni 1758 während des Siebenjährigen Krieges, die an der Landwehr im Forstwald stattfand. Noch heute finden sich im Wald die Gräben der Landwehr, die ursprünglich im 14. Jahrhundert angelegt wurden, um die Kurkölnischen Ämter Linn und Kempen abzuschotten.[1][2] Im äußersten Südwesten der Stadt Krefeld gelegen, grenzt Forstwald im Osten an den Stadtteil Fischeln, im Nordosten an den Stadtteil Benrad-Süd. Des Weiteren grenzt Forstwald an den Kreis Viersen: im Westen und Nordwesten an die Stadt Tönisvorst und im Süden an die Stadt Willich.

Teile der ehemaligen Kaserne (Francisca Barracks) der Britischen Rheinarmee, die vom 28th (BR) Signal Regiment und 13 (BE) Cie TTr. genutzt wurden,[3] liegen auf dem Gebiet des Forstwalds. Ein kleinerer Teil - etwa ein Drittel - liegt auf dem Gebiet der angrenzenden Stadt Tönisvorst. Die Kaserne wurde 2002 geschlossen.[4] Während der Flüchtlingskrise 2015 wurde erwogen, Teilflächen der Kaserne als Unterkünfte umzufunktionieren. Nach entsprechender Nutzbarmachung und Bau von Leichtbauhallen wurden die Unterkünfte aber nie für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt.[5] Die Bauten sind inzwischen wieder demontiert worden.[6]

Forstwald liegt an der Bahnstrecke Duisburg-Ruhrort–Mönchengladbach und ist durch den Haltepunkt Forsthaus (Bahnhofskategorie 5) an die Rhein-Niers-Bahn angeschlossen, außerdem mit vier Buslinien der SWK Mobil an Krefeld und an den Kreis Viersen. Die Anschlussstelle Forstwald verbindet in südlicher Richtung die von Krefeld nach Mönchengladbach führende B 57 mit der A 44.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. RP ONLINE: Krefeld-Forstwald: Info-Stelen über die Geschichte der Landwehr aufgestellt. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  2. Stadt Krefeld: Wanderung durch die Kulturlandschaft des Forstwaldes. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  3. Gerrit Padberg: St.Tönis - Francisca Barracks - ACE-High-Journal. Abgerufen am 30. November 2018 (deutsch).
  4. RP ONLINE: Tönisvorst: Kaserne in Forstwald bleibt unangetastet. In: RP ONLINE. (rp-online.de [abgerufen am 30. November 2018]).
  5. Jan Popp-Sewing: Krefeld/Tönisvorst: Unbenutzte Asyleinrichtung Forstwald-Kaserne soll schließen. Abgerufen am 30. November 2018.
  6. Informationen der Bezirksregierung Düsseldorf zur Kaserne Forstwald | Der Forstwald. Abgerufen am 30. November 2018 (deutsch).