Hauptmenü öffnen

Flixtrain

Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland, erbringt Personenfernverkehrsleistungen
Ein Flixtrain-Wagen von Bahntouristikexpress in Hamburg-Altona

Flixtrain (Kürzel: FLX) ist der Markenname für Fernverkehrszüge des zuvor ausschließlich im Fernbusverkehr mit seiner Marke Flixbus tätigen Verkehrsunternehmens Flixmobility. Derzeit ist die Flixmobility im Fernverkehr, abgesehen vom grenzüberschreitenden Verkehr und dem ÖBB Nightjet, der einzige Konkurrent der Deutschen Bahn.

Inhaltsverzeichnis

AktivitätenBearbeiten

Im August 2017 erhielt die eigens gegründete Tochtergesellschaft Flixtrain GmbH eine Lizenz als Eisenbahnverkehrsunternehmen.[1] Zur selben Zeit übernahm das Unternehmen Leo Express die Trassenrechte der insolventen Locomore und nahm die Verbindung Berlin–Stuttgart wieder auf.[2] Seit dem 23. März 2018 bietet Flixtrain zudem die Verbindung Hamburg–Köln an, die bislang unter dem Namen Hamburg-Köln-Express (HKX) betrieben wurde.[3] Betreiber dieser Verbindung ist das Unternehmen Bahntouristikexpress. Seit April 2018 werden die früheren Linien von Locomore und HKX unter der Marke Flixtrain vermarktet. FlixMobility übernimmt, analog zum Fernbusverkehr, unter der Marke Flixtrain die Vermarktung und das Preismanagement. Auch bietet Flixtrain Tickets für einen Nachtzug mit Schlaf-, Liege- und Sitzwagen von Lörrach über Freiburg und Hannover nach Hamburg an.[4] 2018 hat das Unternehmen rund 750.000 Fahrkarten verkauft, die durchschnittliche Auslastung habe bei rund 70 % gelegen.[5]

Im Februar 2019 kündigte Flixmobility den Ausbau des Zugangebotes zwischen Hamburg und Köln von zwei auf drei Zugpaare pro Tag an. Am 23. Mai 2019 wurde die Verbindung zwischen Berlin und Köln aufgenommen.[6] Die Verbindung Berlin–Köln fährt dabei in einigen Varianten mal über Duisburg und mal über Wuppertal, sowie an einigen Wochentagen gar nicht.

AngebotBearbeiten

Linie Strecke Frequenz
FLX 10 Berlin-Lichtenberg – Berlin Ostkreuz Berlin Ostbahnhof Berlin – Berlin Zoo Wolfsburg – Hannover Messe/Laatzen Göttingen – Kassel-Wilhelmshöhe – Fulda – Hanau – Frankfurt Süd Darmstadt – Weinheim – Heidelberg – Vaihingen – Stuttgart 1–2 Zugpaare/Tag
FLX 20 Hamburg-Altona – Hamburg – Hamburg-Harburg – Osnabrück – Münster – Gelsenkirchen – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln 1–3 Zugpaare/Tag
FLX 30 Berlin Südkreuz – Berlin – Berlin-SpandauWolfsburg – HannoverBielefeld – Dortmund Hbf/Dortmund Signal-Iduna-Park – (Essen – Duisburg – Düsseldorf )/(Wuppertal) – Köln 1–2 Zugpaare/Tag, außer Dienstag (Köln–Berlin) oder Mittwoch (Berlin–Köln)
FLX NIGHT Hamburg-Altona – Hamburg – Hannover – Karlsruhe – Freiburg – Lörrach Autozug 1–3 Zugpaare/Woche

In Österreich vermarktet Flixtrain Tickets für die zwischen Wien und Salzburg verkehrende Westbahn. Im Juni 2019 beantragte das Unternehmen bei der französischen Bahnaufsichtsbehörde Arafer im Zuge der Marktliberalisierung ab 2021 Trassenrechte für fünf Linien auf den Strecken Paris-NordBrüssel-Nord, Paris-BercyLyon-Perrache, Paris-Bercy–Nizza (Nachtzug), Paris-Bercy–Toulouse-Matabiau, sowie Paris-AusterlitzBordeaux-Saint-Jean.[7][8]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Flixtrain – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Herrmann überreicht Eisenbahnlizenz für FlixTrain, Pressemitteilung vom 23. August 2017
  2. Pierre Daniel Bertholdt: Neue Geschäftsmodelle für den Schienenpersonenfernverkehr auf Basis des Plattform-Konzepts, Freie Universität Berlin 2018. Hrsg.: Freie Universität Berlin. Berlin Juli 2018.
  3. Zuggeschäft läuft an: Flixbus startet Flixtrain
  4. Nachtzüge von FlixTrain: Im Schlafwagen günstig ans Ziel. In: flixtrain.de. FlixTrain, abgerufen am 17. September 2018.
  5. Flixtrain Berlin – Köln kommt im Mai. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 4, April 2019, ISSN 1421-2811, S. 217.
  6. Peter Neumann: Neue Strecke: Flixtrain nimmt Betrieb von Berlin nach Köln auf. 26. März 2019, abgerufen am 28. März 2019.
  7. Les Échos: FlixTrain prêt à concurrencer la SNCF sur cinq liaisons longue distance, 17. Juni 2019 (franz.)
  8. Notification SFLO 2019-002. (PDF) Arafer, Juni 2019, abgerufen am 18. Juni 2019 (französisch).