Hauptmenü öffnen

Bahnhof Wiesloch-Walldorf

Bahnhof der S-Bahn RheinNeckar in Baden-Württemberg

Der Bahnhof Wiesloch-Walldorf ist ein Bahnhof der baden-württembergischen Städte Wiesloch und Walldorf. Er ist in die Bahnhofskategorie 3 eingestuft und liegt zwischen den beiden namensgebenden Städten.

Bahnhof Wiesloch-Walldorf
Bahnhof Wiesloch-Walldorf.JPG
Bahnhofsgebäude 2014 nach dem Umbau mit dem Neubau des Busbahnhofs mit Parkhaus
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung RWS
Kategorie 3
Eröffnung 1843
Profil auf Bahnhof.de Wiesloch-Walldorf
Lage
Stadt/Gemeinde Wiesloch
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 17′ 27″ N, 8° 39′ 51″ OKoordinaten: 49° 17′ 27″ N, 8° 39′ 51″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg

Inhaltsverzeichnis

EntwicklungBearbeiten

19. JahrhundertBearbeiten

Mit dem Bau der Badischen Hauptbahn von Mannheim über Heidelberg, Karlsruhe, Baden-Baden und Freiburg nach Basel wurde der Streckenabschnitt Karlsruhe–Heidelberg (siehe Baden-Kurpfalz-Bahn) am 15. April 1843 eröffnet, zunächst auf 1600 mm Breitspur. Dadurch kamen Wiesloch und Walldorf in den Genuss eines Eisenbahnanschlusses. Wenige Jahre später wurde die Strecke dann auch zweigleisig ausgebaut.

Da Badens Breitspur mit den Spurweiten seiner Nachbarländer inkompatibel war, befürchtete man nunmehr den Verlust des lukrativen Transitverkehrs. Deshalb wurden die badischen Strecken bereits im Jahr 1854 innerhalb von nur vier Monaten auf Normalspur (1435 mm) umgebaut, woraufhin die Schienen der beiden Bruchsaler Bahnhöfe miteinander verknüpft werden konnten.

20. und 21. JahrhundertBearbeiten

Da der Bahnhof rund drei Kilometer von Wiesloch und Walldorf entfernt war, hatten beide Orte nur bedingt Nutzen von der Bahn. Deshalb wurde 1901 die private Nebenbahn Wiesloch–Meckesheim/Waldangelloch eröffnet, die den Stadtkern von Wiesloch mit dem Bahnhof verband. Dadurch wurde die Baden-Kurpfalz-Bahn mit der Elsenztalbahn Heidelberg–SinsheimHeilbronn verbunden. Die Züge dieser Bahn fuhren an einem Bahnsteig auf dem Bahnhofsvorplatz ab; es gab ein Übergabegleis der Staatsbahn. Der Personenverkehr auf dieser Strecke wurde 1980 eingestellt, der Güterverkehr 1990.

Zur Anbindung der Innenstadt Walldorfs wurde 1902 eine Straßenbahn gebaut, die auch vom Bahnhofsvorplatz verkehrte und 1954 eingestellt wurde. Noch vor 1990 wurde das Empfangsgebäude des Bahnhofs abgerissen.

Im Jahr 2000 wurde für die Sanierung des Bahnhofs und Aufwertung des Bahnhofsumfeldes der Zweckverband Bahnhof Wiesloch-Walldorf gegründet.

2003 erfolgte im Zuge der Integration der Rheintalbahn von Mannheim bis Karlsruhe in das Netz der S-Bahn RheinNeckar der behindertengerechte Ausbau der Bahnsteige. Die Eröffnung der S-Bahn fand am 14. Dezember 2003 statt, in deren System der Bahnhof seither integriert ist.

BedienungBearbeiten

FernverkehrBearbeiten

Heute halten wöchentlich 135 Fernverkehrszüge in Wiesloch-Walldorf.[1] Es halten zweistündlich Züge der ICE-Linie 26 sowie einzelne Züge der IC-Linie 30 und nachts ein ICE-Zugpaar der Linie 42.

Linie Linienverlauf Takt
ICE 26 (Ostseebad Binz – Stralsund) – Hamburg – HannoverKassel-WilhelmshöheGießenFrankfurt (Main)HeidelbergWiesloch-Walldorf – Karlsruhe (– Konstanz) Zweistundentakt
ICE 42 Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Frankfurt (Main) – Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-Walldorf – Bruchsal – Karlsruhe – Vaihingen (Enz) – Stuttgart – Ulm – Augsburg – München ein Zugpaar
IC/EC 30 (Westerland bzw. Ostseebad Binz –) HamburgBremenDortmundDuisburgKölnKoblenz – Mannheim – Wiesloch-WalldorfStuttgart (bzw. KarlsruheFreiburgBaselChur) einzelne Züge

RegionalverkehrBearbeiten

Im Regionalverkehr halten zweistündlich Regional-Express-Züge der Linie HeidelbergStuttgart. Darüber hinaus beginnen und enden montags bis freitags Regionalbahnen der Linie RB 68 von und nach Frankfurt in Wiesloch-Walldorf.

Linie Linienverlauf Takt
RE 17B Heidelberg – Wiesloch-WalldorfBruchsalBrettenMühlackerVaihingen (Enz)Bietigheim-Bissingen – Stuttgart Zweistundentakt
RB 68 Frankfurt Hbf – DarmstadtBensheimHeppenheimWeinheim – Heidelberg Hbf – Wiesloch-Walldorf Stundentakt (Mo–Fr)

S-Bahn RheinNeckarBearbeiten

Der Bahnhof ist außerdem in das S-Bahn-Netz der S-Bahn RheinNeckar integriert. Die Linien S3 und S4 stellen halbstündliche Verbindungen in Richtung Heidelberg/Mannheim sowie Bruchsal/Karlsruhe her.

Einzelne Verstärkerzüge binden Wiesloch-Walldorf zusätzlich an weitere Ziele an:

  • Die Linien S1 / S2 starten in Karlsruhe, enden einmal in Homburg (Saar) und zwei mal in Kaiserslautern. Sie verkehren morgens.
  • Die Linie S33 startet in Germersheim bzw. in Bruchsal und endet dort wieder. Sie verkehrt zweimal am Abend.
  • Die Linie S39 fährt einmal morgens nach Mannheim-Waldhof und abends zweimal wieder zurück nach Karlsruhe.
Linie Linienverlauf Takt
S 1 / S 2 Karlsruhe – Wiesloch-Walldorf – Heidelberg – Mannheim – Ludwigshafen (Rhein) SchifferstadtNeustadt (Weinstr) – Kaiserslautern – Homburg (Saar) einzelne Züge
S 3 GermersheimSpeyer Schifferstadt – Ludwigshafen (Rhein) – Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-Walldorf – Bruchsal – Karlsruhe Stundentakt
S 33 (Bruchsal –) GermersheimSpeyer SchifferstadtLudwigshafen (Rhein) – Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-Walldorf – Bruchsal einzelne Züge
S 39 Mannheim-Waldhof/Luzenberg – Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-Walldorf – Bruchsal – Karlsruhe einzelne Züge
S 4 Germersheim – Speyer – Schifferstadt – Ludwigshafen (Rhein) – Mannheim – Heidelberg – Wiesloch-Walldorf – Bruchsal Stundentakt

BahnhofsumfeldBearbeiten

Im Umfeld des Bahnhofs soll ein MetropolPark entstehen. Einen Anfang machte dabei die Ansiedlung des Luxor-Filmpalastes Wiesloch-Walldorf im Jahr 2007. Der Bahnhof verfügt über ein mehrstöckiges großes Parkhaus direkt am Bahnhofsgebäude. Auf dem Parkdach ist ein Busbahnhof entstanden. Busse der Linien ins Walldorfer Industriegebiet (SAP und Heidelberger Druckmaschinen) halten jedoch immer noch auf der Bahnhofsseite Walldorf.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadt Wiesloch: Informationen zum Bahnhof Wiesloch-Walldorf.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesloch.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. 10. Dezember 2009