Rhein-Express

regionale Bahnlinie für den Nahverkehr in NRW
RE 5 (RRX) Rhein-Express
Strecke der Rhein-Express
ehemalige Streckenführung ab Emmerich
Kursbuchstrecke (DB):420 (Emmerich–Duisburg)
415 (Duisburg–Köln)
470 (Köln–Koblenz)
Streckenlänge:ehem. 226 km, 192 km
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Bundesländer (D): Nordrhein-Westfalen,
Rheinland-Pfalz
Betreiber: National Express
Zuglauf
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0 Wesel
   
3 Friedrichsfeld (Niederrhein) (zweistdl.)
Bahnhof, Station
8 Voerde (Niederrhein)
Bahnhof, Station
13 Dinslaken
   
19 Oberhausen-Holten (zweistdl.)
Bahnhof, Station
23 Oberhausen-Sterkrade
   
27 Oberhausen Hbf ICE, IC
   
35 Duisburg Hbf ICE, IC, EC, THA, FLX
   
52 Düsseldorf Flughafen ICE, IC, THA
   
59 Düsseldorf Hbf ICE, IC, EC, THA, FLX
   
69 Düsseldorf-Benrath
   
86 Leverkusen Mitte
   
94 Köln-Mülheim
   
98 Köln Messe/Deutz ICE
   
99 Köln Hbf ICE, IC, EC, THA, FLX
Bahnhof, Station
104 Köln Süd
Bahnhof, Station
115 Brühl
   
133 Bonn Hbf ICE, IC, EC
Haltepunkt, Haltestelle
Bonn UN Campus
Bahnhof, Station
140 Bonn-Bad Godesberg ICE, IC
   
Landesgrenze NRW/RLP
Bahnhof, Station
153 Remagen ICE, IC, EC
Bahnhof, Station
157 Sinzig (Rhein)
Bahnhof, Station
163 Bad Breisig
Bahnhof, Station
174 Andernach ICE, IC, EC
Haltepunkt, Haltestelle
191 Koblenz Stadtmitte
Kopfbahnhof – Streckenende
192 Koblenz Hbf ICE, IC, EC

Der Rhein-Express (RE 5 (RRX)) ist eine dem Rhein-Ruhr-Express–Netz zugehörige stündlich verkehrende, bundeslandübergreifende Regional-Express-Linie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Sie verbindet entlang des Rheins Wesel, Düsseldorf, Köln und Bonn mit Koblenz.

Die Linie wird im Auftrag vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), dem Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) und dem Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) für NRW sowie dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) und dem Nordhessischen VerkehrsVerbund (NVV) von National Express Rail GmbH betrieben.

Zur endgültigen Fertigstellung des RRX-Netzes wird die Linie nur noch den Streckenabschnitt zwischen Wesel und Düsseldorf bedienen. Die dann weggefallenen Halte südlich von Düsseldorf soll durch die Linien RRX 4 und RRX 6 bedient werden.

GeschichteBearbeiten

 
Rhein-Express (RE 5) in Köln Hauptbahnhof (2019)

Der Rhein-Express wurde 1998 mit Einführung des Integralen Taktfahrplans (NRW-Takt) durch Verknüpfung von zwei bislang in Köln endenden Zugläufen gebildet. Zunächst hielt der RE 5 an allen Unterwegsbahnhöfen und entsprach damit eher einer Regionalbahn.

Bei Einführung des ITF 2 im Dezember 2002 wurde der Zug mit dem Entfall etlicher Zwischenhalte und aller Überholungen durch den Fernverkehr sowie dem Heraufsetzen der planmäßigen Höchstgeschwindigkeit auf 160 km/h deutlich schneller. Allein zwischen Köln und Koblenz verkürzte sich die Fahrzeit um über 30 Minuten. Aufgrund der Beschleunigung und gleichzeitiger Taktausdünnung zwischen Emmerich und Wesel sank der Fahrzeugbedarf von neun auf sieben Umläufe.

Seit dem Fahrplanwechsel 2007 verkehrte der Rhein-Express zwischen Emmerich und Wesel wieder im Stundentakt, um die Taktreduzierung der ehemaligen Regionalbahn Der Weseler (RB 35) als Folge der Kürzung der Regionalisierungsmittel zu kompensieren. Um den Fernverkehr und die Wendezeit in Emmerich zu berücksichtigen, mussten einige schwach genutzte Halte zweistündlich jeweils entgegen der Lastrichtung entfallen.

Der problematische Streckenabschnitt zwischen Emmerich und Wesel wurde mit der Neuausschreibung des Rhein-IJssel-Expresses (RE 19) ab Dezember 2016 auf diesen übertragen, seitdem verkehrt die Linie nur noch von und bis Wesel. Seit dem kleinen Fahrplanwechsel im Sommer 2019 fährt die Linie wieder weiter bis nach Emmerich, jedoch nur einmal täglich zur Tagesrandzeit.

Die Linie wurde von 1998 bis Juni 2019 von der DB Regio NRW, Standort Köln-Deutzerfeld, betrieben. Seit Juni 2019 betreibt National Express die Linie RE 5 (RXX).

ZuglaufBearbeiten

Im Linienverlauf nutzt der Rhein-Express vier verschiedene Eisenbahnstrecken mit acht verschiedenen Streckennummern:

Auf dem vier- bis sechsgleisigen Abschnitt zwischen Duisburg und Düsseldorf benutzt der Rhein-Express durchgehend die Fernverkehrsgleise, ebenso wie der NRW-Express (RE 1) und der Rhein-IJssel-Express (RE 19). Dagegen befahren der Rhein-Haard-Express (RE 2), der Rhein-Emscher-Express (RE 3), der Rhein-Weser-Express (RE 6) und der Rhein-Hellweg-Express (RE 11) abschnittsweise die Gleise der S-Bahn oder – soweit vorhanden – die so genannten Ortsgleise.

FahrzeugeinsatzBearbeiten

 
Rhein-Express (RE 5) in Remagen (2005)
 
Rhein-Express bei der Durchfahrt durch Koblenz-Lützel

Ursprünglich wurde der Rhein-Express mit Lokomotiven der Baureihe 110 und sechs modernisierten n-Wagen ohne Steuerwagen gefahren. Im Laufe des Jahres 2002 wurde auf Wendezüge aus neu ausgelieferten Loks der Baureihe 146 und fünf Doppelstockwagen umgestellt. Wegen eines Flutschadens aufgrund des Elbehochwassers beim Hersteller der Sitze verzögerte sich die Auslieferung der Doppelstockwagen, so dass noch bis in den Sommer 2003 zwei Garnituren an n-Wagen eingesetzt wurden.

Zwischen August und November 2011 wurde die Kapazität um einen weiteren Wagen erhöht, wobei nun ein Wagen vollständig der ersten Klasse angehörte.[1] Im Fahrplanjahr 2018 wurden in der Regel zwei gemischtklassige Wagen eingesetzt, das Oberdeck war dabei der ersten Klasse vorbehalten, die Sitze der zweiten Klasse befanden sich im Unterdeck und an einem der beiden Wagenenden, am anderen Wagenende befand sich die Toilette.

Die Erste-Klasse-Wagen folgten in der Regel direkt hinter der Lokomotive, die in Fahrtrichtung Wesel vorausfuhr. Der Steuerwagen mit dem Mehrzweckabteil fuhr in Fahrtrichtung Koblenz voraus.

Seit der Übernahme durch National Express werden zwei Triebwagen des Typs Desiro HC von Siemens in Doppeltraktion eingesetzt. Nach wie vor können einzelne Halte aufgrund noch zu niedriger Bahnsteige nicht angefahren werden.[2] Außerdem müssen aufgrund von zu kurzen Bahnsteigen an einigen Stationen die drei letzten Ausgangstüren des Zuges geschlossen bleiben.[3]

AusschreibungBearbeiten

An der Bestellung des Rhein-Expresses sind vier Zweckverbände beteiligt: der Nahverkehrs-Zweckverband Niederrhein, der Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und der Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Sieg in Nordrhein-Westfalen sowie der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) in Rheinland-Pfalz.

Der RE 5 wurde am 31. Januar 2014 im Rahmen der Vergabe des Rhein-Ruhr-Express für den Zeitraum Dezember 2019 bis Dezember 2033 als RRX-Linie ausgeschrieben. Die Ausschreibung des entsprechenden Loses hat National Express gewonnen. Das Unternehmen hat den Betrieb mit Fahrzeugen vom Typ Desiro HC im Juni 2019 aufgenommen, deren Bereitstellung und Wartung separat an Siemens vergeben wurde.

Die den Rhein-Express verstärkende Regionalbahnlinie RB 35, welche bis Dezember 2016 überwiegend nur zwischen Wesel und Duisburg verkehrte, bediente den Abschnitt zwischen Emmerich und Düsseldorf und wurde im April 2017 grenzüberschreitend bis Arnhem (Niederlande) verlängert. Ihrer internationalen Bedeutung entsprechend wurde die RB 35 in Rhein-IJssel-Express (RE 19) umbenannt. Die Liniennummer „RB 35“ wurde dann an den nördlichen Abschnitt der Rhein-Niers-Bahn (RB 33) abgegeben, welche bislang zwischen Mönchengladbach und Wesel verkehrte und seit 2017 ab Oberhausen nach Bottrop verkehrt.

 
RRX-Fahrzeug in Bonn UN Campus

Im Rahmen dieser so genannten „RRX-Interimsvergabe“ wurden die Leistungen vom Dezember 2016 bis zur Inbetriebnahme der RRX-Fahrzeuge im Juni 2019 durch DB Regio erbracht.[4] Seit Anfang Mai 2019 wurden einzelne Fahrten im Testbetrieb von National Express mit RRX-Fahrzeugen übernommen.

VerspätungswerteBearbeiten

Der RE 5 (RRX) ist die Regional-Express-Linie mit der höchsten durchschnittlichen Verspätung im Gebiet des Zweckverbandes Nahverkehr Rheinland als auch des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord. Die durchschnittliche Verspätung der Züge des Rhein-Expresses lag im Jahr 2018 bei 5,3 Minuten pro Fahrt. Trotz des Betreiberwechsels und dem Einsatz von neuen, deutlich spurtstärkeren Fahrzeugen hat sich die Pünktlichkeitsquote nicht verbessern können. Die Pünktlichkeitsquote schwankt derzeit zwischen rund 40 bis 65 Prozent.[5]

Dies liegt hauptsächlich daran, dass der Rhein-Express auf den stark befahrenen und teilweise als überlastet erklärten[6] Bahnstrecken Wesel–Duisburg, Duisburg–Köln und Köln–Koblenz häufig verspäteten Züge des Fernverkehrs Vorrang geben muss. Die Linie ist besonders dadurch äußerst verspätungsanfällig. Dies führt auch dazu, dass die Linie immer wieder aufgrund von sehr hohen Verspätungen vorzeitig einen Richtungswechsel vornehmen muss, um die Verzögerungen nicht auf die nächste Fahrt zu übertragen. Dies erfolgt aufgrund der zu kurzen Wendezeit in Wesel häufig in Oberhausen. Teilweise werden sogar Wendehalte angefahren, die nicht im Fahrplan vorkommen – zum Beispiel der Bahnhof in Brohl oder Weißenthurm.

TarifeBearbeiten

Entlang des Streckenverlaufs des Rhein-Express gelten die Tarife folgender Verkehrsverbünde:

Für verbundüberschreitende Fahrten zwischen Wesel und Bonn-Bad Godesberg gilt der NRW-Tarif, seit dem 1. Januar 2015 zählt das Verbundgebiet des VRR ebenfalls zum erweiterten VRS-Netz. Im Landkreis Ahrweiler, in welchem der Streckenabschnitt Rolandseck–Brohl liegt, sind der VRS-Tarif und der NRW-Tarif als Übergangstarif gültig.

Bei verbundüberschreitenden Fahrten über die Landesgrenze Nordrhein-Westfalen / Rheinland-Pfalz hinaus gilt der Tarif der Deutschen Bahn.

Das Nordrhein-Westfalen-Ticket sowie das Schöne-Fahrt-NRW-Ticket gelten auf dem Abschnitt Wesel–Brohl, das Rheinland-Pfalz-Ticket und das Rheinland-Pfalz-Ticket+Luxemburg auf dem Abschnitt Koblenz–Bonn. Das Quer-durchs-Land-Ticket gilt auf dem gesamten Fahrtweg des Rhein-Expresses.

WeblinksBearbeiten

Commons: Rhein-Express – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mehr RE für NRW. VRR, archiviert vom Original am 28. September 2011; abgerufen am 17. Juli 2013 (Presseinformation zur Verlängerung der Züge).
  2. Wesel über Köln nach Koblenz: RRX fährt ab Montag auf der Linie RE5. Kölnische Rundschau, 3. Mai 2019
  3. [1] Bahnsteige zu niedrig und zu kurz. Abgerufen am 15. Dezember 2019.
  4. RRX-Interimsvergabe geht an DB Regio NRW. NVR, 11. April 2014, abgerufen am 11. April 2014 (Pressemitteilung).
  5. [2] SPNV-Nord: Niederschrift 61. Verbandsversammlung. Abgerufen am 15. Dezember 2019.
  6. [3] DB Netz: Überlastete Schienenwege. Abgerufen am 15. Dezember 2019.