Hauptmenü öffnen

Bahnhof Recklinghausen Süd

Bahnhof im Süden Recklinghausens

Der Bahnhof Recklinghausen Süd ist ein Bahnhof im Süden Recklinghausens im Stadtteil Grullbad. Er liegt an der Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg und ist neben dem Hauptbahnhof der weitere Bahnhof Recklinghausens. Er gehört zur Bahnhofskategorie 5.

Recklinghausen Süd
Bahnhof Recklinghausen Süd
Bahnhof Recklinghausen Süd
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung ERES
IBNR 8000887
Kategorie 5
Eröffnung 1870
Profil auf Bahnhof.de Recklinghausen_Sued
Lage
Stadt/Gemeinde Recklinghausen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 33′ 47″ N, 7° 11′ 44″ OKoordinaten: 51° 33′ 47″ N, 7° 11′ 44″ O
Eisenbahnstrecken

Wanne-Eickel–Hamburg

Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

BahnhofsanlageBearbeiten

Beim Recklinghäuser Südbahnhof handelt es sich um einen Durchgangsbahnhof, der einen Mittel- und einen Seitenbahnsteig (ehemals Hausbahnsteig) hat, welche durch einen Fußgängertunnel verbunden sind. Er besitzt drei Bahnsteiggleise. Gleis 1 und 2 für die RE-Linie RE 42 Niers-Haard-Express (MönchengladbachMünster) und Gleis 4 für die S-Bahn-Linie S 2-Verbindung mit Dortmund. Neben den Bahnsteigen befindet sich ein Stellwerk. Nördlich der Bahnsteige sind die Gleise des Güterbahnhofes. Dieser ist gegenüber der ursprünglichen Anlage wesentlich verkleinert und sein Ablaufberg entfernt worden. Auf einer ca. 260 m² großen Fläche an Gleis 1 hat die Deutsche Bahn 2012 eine "naturbelassene" Wiese ausgewiesen, welche bewusst nur jährlich gemäht werden soll. Ein entsprechendes Schild von DB Netze im DB-Anzeigendesign weist mit den Worten „Ein Beitrag zur Natur – die Blumenwiese“ auf diesen Sachverhalt hin und gibt dazu Hintergrundinformationen.

GeschichteBearbeiten

Mit dem Bau der Hamburg-Venloer Bahn 1870 wollte die Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft auch die Stadtteile Süd und Hochlarmark mit der Eisenbahn erreichbar machen. Auch die Arbeiter der Zeche Recklinghausen sollten ihre Arbeitsplätze schneller erreichen können. Man entschied sich zum Bau eines Bahnhofsgebäudes mit einem Haus- und Seitenbahnsteig. Bei geschlossenen Schranken konnten die Fußgänger eine Überquerungsbrücke auf der nördlichen Bürgersteigseite benutzen.

Nördlich und östlich des Personenbahnhofs befanden sich ausgedehnte Güter- und Rangiergleise für die umliegenden Bergwerke und sonstigen Industrieanlagen, die sich noch 1956 zwischen der Richardstraße im Westen und der Hellbachstraße im Osten erstreckten. Diese Anlagen wurden über die Jahrzehnte sukzessive zurückgebaut, einige dieser Gleise sind freilich heute noch vorhanden und werden für den Güterverkehr genutzt.[1][2]

In den 1970er Jahren wurde der Bahnhof modernisiert. Dabei wurden die Verbindungsgleise zur mittlerweile stillgelegten Zeche abgebaut, das Bahnhofsgebäude und die Überquerungsbrücke abgerissen und die Bahnsteige neu gebaut. So wurde aus dem Hausbahnsteig ein Seitenbahnsteig und aus dem zweiten Seitenbahnsteig ein Mittelbahnsteig. Dieses zusätzliche Gleis wurde errichtet, um Direktfahrten zum Bahnhof Herne zu ermöglichen. Außerdem wurde ein modernes Stellwerk östlich der Bahnsteige gebaut. Im Zuge der Verlängerung der S-Bahn-Linie S 2 zum Hauptbahnhof wurde der Bahnhof zwischen 1997 und 1998 zum zweiten Mal modernisiert. Die beiden Bahnsteige wurden mit Rampen ausgestattet und der Bahnsteig an Gleis 3 auf S-Bahn-Niveau erhöht. Dies hat zur Folge, dass der Mittelbahnsteig zwei unterschiedliche Höhen hat, da die Bahnsteige der Gleise 1 und 2 auf alter Höhe blieben. Mit Abschluss der Modernisierung wurde der Bahnhof Recklinghausen Süd zum Nahverkehrssystemhalt heruntergestuft, da dort ausschließlich S- und Regionalbahnen halten. Seit dem 24. Mai 1998 verkehrt dort erstmals eine S-Bahn, die seitdem von Montag bis Freitag stündlich von etwa 6 bis 20 Uhr Recklinghausen mit Dortmund verbindet.

LinienBearbeiten

Der Bahnhof Recklinghausen Süd wird im Jahr 2016 von einer Regional-Express-Linie, einer S-Bahn-Linie und zwei Omnibus-Linien angefahren. In den Abend- bzw. Nachtstunden (wenn RE 42 nicht verkehrt) hält der RE 2 (Düsseldorf-Münster).

Linie Linienverlauf Takt
RE 42 Niers-Haard-Express:
Münster (Westf) Hbf – Münster-Albachten – Bösensell – Nottuln-Appelhülsen – Buldern – Dülmen – Sythen – Haltern am See – Marl-Sinsen – Recklinghausen Hbf – Recklinghausen Süd – Wanne-Eickel Hbf – Gelsenkirchen Hbf – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Rheinhausen – Krefeld-Uerdingen – Krefeld Hbf – Viersen – Mönchengladbach Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
60 min
S 2

Dortmund Hbf     DO-Dorstfeld DO-Wischlingen DO-Huckarde DO-Westerfilde DO-Nette/Oestrich DO-Mengede   Castrop-Rauxel Hbf   Herne     RE-Süd   Recklinghausen Hbf  

60 min (nur werktags, außer samstags)
210 Herten – Recklinghausen Süd – Röllinghausen
239 Recklinghausen Hbf – Hochlarmark – Recklinghausen Süd

ZukunftBearbeiten

Langfristig ist geplant, den Bahnübergang durch einen Straßentunnel zu ersetzen.

ZahlenBearbeiten

  • 3 befahrene Personenzuggleise
  • 8 Güterzuggleise
  • 2 Bahnsteige
  • Mo–Fr: rund 50 Regional-Züge
  • Sa, So: rund 40 Regional-Züge, jeweils RE 42
  • Mo–Fr: rund 30 S-Bahn-Züge
  • Mo–Fr: rund 120 Busse täglich
  • Sa, So: rund 60 Busse täglich
  • 7 Parkplätze plus 20 Fahrradstellplätze
  • 2 Fahrscheinautomaten
  • 3 Rampen

Diese Daten haben den Stand Januar 2017.

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Gleise in Serviceeinrichtungen (PDF) DB Netz AG. Archiviert vom Original am 16. April 2016. Abgerufen am 6. Mai 2019.
  2. André Joost: Betriebsstelle Recklinghausen Süd. NRWbahnarchiv. Abgerufen am 6. Mai 2019.