Hauptmenü öffnen

Paloma Varga Weisz

deutsche Bildhauerin und Zeichnerin

Paloma Varga Weisz, auch Varga-Weisz (* 1966 in Mannheim) ist eine deutsche Bildhauerin und Zeichnerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und berufliche EntwicklungBearbeiten

Paloma Varga Weisz wurde in Mannheim geboren und wuchs in Neustadt an der Weinstraße auf. Sie ist die jüngste Tochter von Feri Varga, der als ungarischer Künstler vorwiegend in Frankreich und Deutschland gelebt und gearbeitet hat. Sie lernte von 1987 bis 1990 Holzbildhauerei in Garmisch-Partenkirchen. Von 1990 bis 1998 studierte sie an der Kunstakademie Düsseldorf bei Tony Cragg und Gerhard Merz. Ihr vielseitiges Werk umfasst Skulpturen und Installationen vorwiegend in Holz und Keramik sowie Aquarelle und Zeichnungen. „Paloma Varga Weisz plastisches Oeuvre zeichnet sich durch offensichtliche Rückgriffe auf ikonografische und handwerkliche Traditionen aus und verbindet Historie mit einer zeitgenössischen künstlerischen Praxis, die ihre genealogischen Wurzeln nur spärlich preisgibt.“[1]

Paloma Varga Weisz lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Auszeichnungen und Stipendien (Auswahl)Bearbeiten

  • 2017 Holbach-Award, Stiftung zur Förderung der Kunst in der Pfalz
  • 2007 Marianne-Werefkin Award, Berlin
  • 2000/2001 Bremerhaven-Fellowship, Bremerhaven

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

 
Beulenmann auf dem Vordach des Düsseldorfer Hauptbahnhofs (2019)
  • 2018:
Wild Bunch, Sadie Coles HQ, London (solo)[2]
Topologies, curated by Mika Yoshitake, The Warehouse, Dallas (group)[3]
Parcours, Art Basel, Basel (group)[4]
Von fremden Ländern in eigenen Städten Düsseldorf Central Station, MAP Markus Ambach Projekte, Düsseldorf (group)[5], mit „Beulenmann“ (Ankauf der Stadt Düsseldorf in 2019)
[IM]MATERIELL. Über das Geistige im Stofflichen, Galerie Altes Feuerhaus, Städtische Galerie Bad Reichenhall, Bad Reichenhall (group)[6]
Nudes Sadie Coles HQ, London (group)[7]
ISelf Collection Bumped Bodies, Whitechapel Gallery, London (group)[8]
The Beautiful Escape, CFHILL, Stockholm (group)[9]
A mind of winter, curated by Giorgio Pace and Rita Selvaggio, Fundaziun de Planta Samedan, Samedan (group)[10]
  • 2017:
At Sea. Works from the Kunsthalle Bremerhaven Collection, Städtische Galerie Delmenhorst, Delmenhorst (group)
Galeria Pedro Cera, Lisbon (solo)[11]
ISelf Collection: The End of Love, Whitechapel Gallery, London (cat.)[12]
Dreamers Awake, curated by Susanna Greeves, White Cube, London (group)[13]
Luther and the Avantgarde, Altes Gefängnis, Wittenberg (group)[14]
Skulpturenhalle, Thomas Schütte Foundation, Neuss/Holzheim (solo)[15]
Lucas Cranach the Elder, Museum Kunstpalast, Düsseldorf (group)
  • 2016:
Revolt of the Sage, Blain Southern, London[16]
Behind the Curtain. Concealment and Revelation since the Renaissance. From Titian to Christo, Museum Kunstpalast, Düsseldorf (group)
NO MAN’S LAND: Women Artists from the Rubell Family Collection, National Museum of Women in the Art, Washington (group)[17]
Cloud and Crystal – Jackson Pollock Meets Bruce Nauman, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (group)
The Summer Exhibition, Royal Academy of Arts, London (group)[18]
With a touch of pink, with a bit of violet, with a hint of green – Dorothee Fischer in memoriam, Konrad Fischer Galerie, Düsseldorf (group)[19]
The Distance of a Day – New in Contemporary Art, The Israel Museum, Jerusalem (group)[20]
Sulta Croce – Giubileo 2016, Collezione Giancarlo e Danna Olgiati, Lugano
Ceramix. Ceramic art from Gauguin to Schütte, Bonnefantenmuseum, Maastricht; La Maison Rouge, Paris; Sèvres - Cité de la céramique (group)
  • 2015:
NO MAN’S LAND: Women Artists from the Rubell Family Collection, Rubell Family Collection/Contemporary Arts Foundation, Miami (group)
Root of a Dream, Castello di Rivoli, Turin (solo)
The Problem of God, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (group) Bois Dormant, Gladstone Gallery, Brüssel (solo)
  • 2014:
The Human Factor: The Figure in Contemporary Sculpture, Hayward Gallery, Southbank Centre, London (group)
Sadie Coles HQ, London (solo)
  • 2013:
Paloma Varga Weisz, Douglas Hyde Gallery, Dublin (solo)
Die Bildhauer. Kunstakademie Düsseldorf, 1945 bis heute, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (group)
  • 2012:
Alone Together, Rubell Family Collection, Miami (group)
Prima Materia, Gladstone Gallery, Brüssel (group)
Sadie Coles HQ, London (solo)
Exquisite Corpses: Drawing and Disfiguration, Museum of Modern Art, New York (group)
  • 2011:
mémoires du futur – la collection Olbricht, La Maison Rouge, Paris (group)
Folkstone Triennial, Folkstone (group)
  • 2010:
Neues Rheinland, Museum Morsbroich, Leverkusen (group)
Lebenslust und Totentanz, Kunsthalle Krems (group)
Silent Revolution – Sammlungspräsentation, Kunstsammlung NRW, Düsseldorf (group)
  • 2009:
Sommer Contemporary Art, Tel Aviv (solo)
  • 2008:
The Gilded Age, Kunsthalle Wien (solo)
Gladstone Gallery, New York (solo)
  • 2007:
Sadie Coles HQ, London (solo)
Makers and Modelers, Gladstone Gallery, New York (group)
  • 2006:
Of Mice and Men, Berlin Biennale (group)
Douglas Hyde Gallery, Dublin (solo)
Recent Acquisitions in Contemporary Art, The Israel Museum, Jerusalem (group)
  • 2005:
Always a Little Further, Biennale di Venezia (group)
Sammlung 2005, Neupräsentation Kunstsammlung im K21, Düsseldorf (group)
  • 2004:
Museum Kurhaus Kleve (solo)
Raumfürraum Kunstverein Düsseldorf Kunsthalle Düsseldorf (group)
  • 2003:
Not Afraid, Rubell Family Collection, Miami (group)
  • 2002:
Big Trip, Konrad Fischer Galerie, Düsseldorf (solo)
  • 2001:
Kabinett für aktuelle Kunst, Bremerhaven (solo)
Kunstverein Bremerhaven (solo)

Literatur (Auswahl)Bearbeiten

  • Paloma Varga Weisz. Root of a Dream. Castello di Rivoli, Museum of Contemporary Art, Rivoli, Mousse Publishing, Milano 2017, ISBN 9788867492930.
  • Maison de Plaisance: Rosemarie Trockel und Paloma Varga Weisz. Museum Morsbroich Leverkusen, Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg 2012, ISBN 978-3-86984-360-5.
  • Neues Rheinland – die postironische Generation. Distanz Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-942405-20-1.
  • A million miles from home. Folkestone Triennale, Cultureshock Media, 2011, ISBN 978-0-9562669-4-1.
  • Paloma Varga Weisz, Gilded Age. A Tale of Today. Katalog Kunsthalle Wien. Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2008, ISBN 978-3-940748-28-7.
  • Paloma Varga Weisz, Zeichnungen. Koenig Books, London 2005, ISBN 3-88375-999-6.
  • Raumfürraum. Katalog Kunsthalle Düsseldorf, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2005, ISBN 3-88375-924-4.
  • Most Wanted: The Olbricht Collection. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2005.
  • Interviews 2. Gerald Matt, Kunsthalle Wien, 2008, ISBN 978-3-86560-364-7.
  • Of Mice and Men. 4. Berlin Biennale, Hatje Cantz, 2005, ISBN 3-7757-1765-X.
  • Sammlung Kunst der Gegenwart in K 21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. 2005, Düsseldorf, ISBN 3-8321-7567-9.
  • Paloma Varga Weisz. Katalog Museum Kurhaus Kleve. Revolver, Archiv für Aktuelle Kunst, 2004, ISBN 3-934935-16-8 u, ISBN 3-937577-43-2.
  • Paloma Varga Weisz. Sammlung Ackermans, Xanten 1999.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Angela Stief, Kuratorin Kunsthalle Wien
  2. Paloma Varga Weisz - Wild Bunch, auf www.sadiecoles.com, abgerufen am 15. Oktober 2018
  3. Topologies, auf thewarehousedallas.org, abgerufen am 15. Oktober 2018
  4. Art Basel Parcours, auf www.hmb.ch, abgerufen am 15. Oktober 2018
  5. Von fremden Ländern in eigenen Städten, auf vonfremdenlaendern.de, abgerufen am 15. Oktober 2018
  6. Pressemitteilung [IM]MATERIELL. Über das Geistige im Stofflichen, auf www.reichenhaller-akademie.de, abgerufen am 15. Oktober 2018
  7. Nudes, auf www.sadiecoles.com, abgerufen am 15. Oktober 2018
  8. ISelf Collection: Bumped Bodies, auf www.whitechapelgallery.org, abgerufen am 15. Oktober 2018
  9. The Beautiful Escape Februrary 17 — March 14, 2018, auf www.cfhill.com, abgerufen am 15. Oktober 2018
  10. A Mind of Winter, auf atpdiary.com, abgerufen am 15. Oktober 2018
  11. Paloma Varga Weisz November 17, 2017 — January 6, 2018, auf www.pedrocera.com, abgerufen am 15. Oktober 2018
  12. ISelf Collection: The End of Love, auf www.whitechapelgallery.org, abgerufen am 15. Oktober 2018
  13. Dreamers Awake at White Cube Bermondsey, auf awarewomenartists.com, abgerufen am 15. Oktober 2018
  14. Luther und die Avantgarde, auf luther-avantgarde.de, abgerufen am 15. Oktober 2018
  15. Paloma Varga Weisz, auf thomas-schuette-stiftung.de, abgerufen am 15. Oktober 2018
  16. Revolt of the Sage, auf www.blainsouthern.com, abgerufen am 15. Oktober 2018
  17. Paloma Varga Weisz, auf www.sadiecoles.comwww.blainsouthern.com, abgerufen am 15. Oktober 2018
  18. Summer Exhibition 2016, auf www.royalacademy.org.uk, abgerufen am 15. Oktober 2018
  19. With a touch of pink, with a bit of violet, with a hint of green – Dorothee Fischer in memoriam, auf www.konradfischergalerie.de, abgerufen am 15. Oktober 2018
  20. [1], auf www.imj.org.il, abgerufen am 15. Oktober 2018