Hauptmenü öffnen

Liste der Olympiasieger im Radsport/Medaillengewinner Bahn

Wikimedia-Liste
Olympiasieger Radsport
Olympic rings without rims.svg
Cycling (road) pictogram.svg Cycling (track) pictogram.svg Cycling (mountain biking) pictogram.svg Cycling (BMX) pictogram.svg

Diese Liste ist Teil der Liste der Olympiasieger im Radsport. Sie führt sämtliche Medaillengewinner in Wettbewerben im Bahnradsport bei Olympischen Sommerspielen auf. Gegliedert ist sie einerseits nach Geschlecht, andererseits nach aktuellen und nicht mehr ausgetragenen Disziplinen.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle DisziplinenBearbeiten

MännerBearbeiten

SprintBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1896[1] Dritte Französische Republik  Paul Masson Königreich Griechenland  Stamatios Nikolopoulos Dritte Französische Republik  Léon Flameng
1900 Dritte Französische Republik  Albert Taillandier Dritte Französische Republik  Fernand Sanz Vereinigte Staaten 45  John Henry Lake
1908[2] nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben
1920 Niederlande  Maurice Peeters Vereinigtes Konigreich 1801  Thomas Johnson Vereinigtes Konigreich 1801  Harry Ryan
1924 Dritte Französische Republik  Lucien Michard Niederlande  Jaap Meijer Dritte Französische Republik  Jean Cugnot
1928 Dritte Französische Republik  Roger Beaufrand Niederlande  Antoine Mazairac Danemark  Willy Falck Hansen
1932 Niederlande  Jacobus van Egmond Dritte Französische Republik  Louis Chaillot Italien 1861  Bruno Pellizzari
1936 Deutsches Reich NS  Toni Merkens Niederlande  Arie van Vliet Dritte Französische Republik  Louis Chaillot
1948 Italien  Mario Ghella Vereinigtes Konigreich  Reg Harris Danemark  Axel Schandorff
1952 Italien  Enzo Sacchi Australien  Lionel Cox Deutschland BR  Werner Potzernheim
1956 Frankreich 1946  Michel Rousseau Italien  Guglielmo Pesenti Australien  Dick Ploog
1960 Italien  Sante Gaiardoni Belgien  Leo Sterckx Italien  Valentino Gasparella
1964 Italien  Giovanni Pettenella Italien  Sergio Bianchetto Frankreich  Daniel Morelon
1968 Frankreich  Daniel Morelon Italien  Giordano Turrini Frankreich  Pierre Trentin
1972 Frankreich  Daniel Morelon Australien  John Nicholson Sowjetunion 1955  Omar Pchakadse
1976 Tschechoslowakei  Anton Tkáč Frankreich  Daniel Morelon Deutschland Demokratische Republik 1949  Jürgen Geschke
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lutz Heßlich Frankreich  Yavé Cahard Sowjetunion  Sergei Kopylow
1984 Vereinigte Staaten  Mark Gorski Vereinigte Staaten  Nelson Vails Japan 1870  Tsutomu Sakamoto
1988 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lutz Heßlich Sowjetunion  Nikolai Kowsch Australien  Gary Neiwand
1992 Deutschland  Jens Fiedler Australien  Gary Neiwand Kanada  Curt Harnett
1996 Deutschland  Jens Fiedler Vereinigte Staaten  Marty Nothstein Kanada  Curt Harnett
2000 Vereinigte Staaten  Marty Nothstein Frankreich  Florian Rousseau Deutschland  Jens Fiedler
2004 Australien  Ryan Bayley Niederlande  Theo Bos Deutschland  René Wolff
2008 Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny Frankreich  Mickaël Bourgain
2012 Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny Frankreich  Grégory Baugé Australien  Shane Perkins
2016 Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny Vereinigtes Konigreich  Callum Skinner Russland  Denis Dmitrijew

Olympischer Sprint / TeamsprintBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2000 Frankreich  Frankreich
Laurent Gané
Florian Rousseau
Arnaud Tournant
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Chris Hoy
Craig MacLean
Jason Queally
Australien  Australien
Sean Eadie
Darryn Hill
Gary Neiwand
2004 Deutschland  Deutschland
Jens Fiedler
Stefan Nimke
René Wolff
Japan  Japan
Toshiaki Fushimi
Masaki Inoue
Tomohiro Nagatsuka
Frankreich  Frankreich
Mickaël Bourgain
Laurent Gané
Arnaud Tournant
2008 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Chris Hoy
Jason Kenny
Jamie Staff
Frankreich  Frankreich
Grégory Baugé
Kévin Sireau
Arnaud Tournant
Deutschland  Deutschland
René Enders
Maximilian Levy
Stefan Nimke
2012 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Philip Hindes
Chris Hoy
Jason Kenny
Frankreich  Frankreich
Grégory Baugé
Michaël D’Almeida
Kévin Sireau
Deutschland  Deutschland
René Enders
Robert Förstemann
Maximilian Levy
2016 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Philip Hindes
Jason Kenny
Callum Skinner
Neuseeland  Neuseeland
Ethan Mitchell
Sam Webster
Edward Dawkins
Frankreich  Frankreich
Grégory Baugé
François Pervis
Michaël D’Almeida

4000 m MannschaftsverfolgungBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1908[3] Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Benjamin Jones
Clarence Kingsbury
Leon Meredith
Ernest Payne
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Max Götze
Rudolf Katzer
Hermann Martens
Karl Neumer
Sudafrika 1910  Südafrikanische Union
Harry Goosen
Henry Kaltenbrunn
William Smith
James Walker
1920 Italien 1861  Italien
Arnaldo Carli
Ruggero Ferrario
Franco Giorgetti
Primo Magnani
Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Cyril Alden
Thomas Johnson
William Stewart
Albert White
Sudafrika 1910  Südafrikanische Union
Harry Goosen
Henry Kaltenbrunn
William Smith
James Walker
1924 Italien 1861  Italien
Alfredo Dinale
Angelo De Martino
Aurelio Menegazzi
Francesco Zucchetti
Polen 1919  Polen
Józef Lange
Jan Łazarski
Tomasz Stankiewicz
Franciszek Szymczyk
Belgien  Belgien
Jean Van Den Bosch
Léonard Daghelinckx
Rik Hoevenaers
Ferdinand Saive
1928 Italien 1861  Italien
Marco Cattaneo
Cesare Facciani
Mario Lusiani
Luigi Tasselli
Niederlande  Niederlande
Janus Braspennincx
Piet van der Horst
Johannes Maas
Jan Pijnenburg
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
George Southall
Harry Wyld
Leonard Wyld
Percy Wyld
1932 Italien 1861  Italien
Nino Borsari
Marco Cimatti
Alberto Ghilardi
Paolo Pedretti
Dritte Französische Republik  Frankreich
Paul Chocque
Amédée Fournier
René Le Grèves
Henri Mouillefarine
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
William Harwell
Charles Holland
Ernest Johnson
Frank Southall
1936 Dritte Französische Republik  Frankreich
Robert Charpentier
Jean Goujon
Guy Lapébie
Roger Le Nizerhy
Italien 1861  Italien
Bianco Bianchi
Mario Gentili
Armando Latini
Severino Rigoni
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Harry Hill
Ernest Johnson
Charles King
Ernest Mills
1948 Frankreich 1946  Frankreich
Pierre Adam
Serge Blusson
Charles Coste
Fernand Decanali
Italien  Italien
Arnaldo Benfenati
Guido Bernardi
Anselmo Citterio
Rino Pucci
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Robert Geldard
Tommy Godwin
David Ricketts
Wilfred Waters
1952 Italien  Italien
Loris Campana
Mino De Rossi
Guido Messina
Marino Morettini
Sudafrika 1961  Südafrika
George Estman
Robert Fowler
Tommy Shardelow
Jimmy Swift
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Donald Burgess
George Newberry
Alan Newton
Ronald Stretton
1956 Italien  Italien
Antonio Domenicali
Leandro Faggin
Franco Gandini
Valentino Gasparella
Virginio Pizzali
Frankreich 1946  Frankreich
René Bianchi
Jean Graczyk
Jean-Claude Lecante
Michel Vermeulin
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Donald Burgess
Mike Gambrill
John Geddes
Tom Simpson
1960 Italien  Italien
Luigi Arienti
Franco Testa
Mario Vallotto
Marino Vigna
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland
Bernd Barleben
Peter Gröning
Manfred Klieme
Siegfried Köhler
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Arnold Belgard
Leonid Kolumbet
Stanislaw Moskwin
Wiktor Romanow
1964 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland
Lothar Claesges
Karl-Heinz Henrichs
Karl Link
Ernst Streng
Italien  Italien
Vincenzo Mantovani
Carlo Rancati
Luigi Roncaglia
Franco Testa
Niederlande  Niederlande
Hendrik Cornelisse
Gerard Koel
Jacob Oudkerk
Cornelius Schuuring
1968 Danemark  Dänemark
Gunnar Asmussen
Mogens Frey
Per Jørgensen
Reno Olsen
Peder Pedersen
Deutschland BR  BR Deutschland
Udo Hempel
Karl-Heinz Henrichs
Jürgen Kißner
Karl Link
Italien  Italien
Lorenzo Bosisio
Cipriano Chemello
Giorgio Morbiato
Luigi Roncaglia
1972 Deutschland BR  BR Deutschland
Jürgen Colombo
Günter Haritz
Udo Hempel
Günther Schumacher
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Thomas Huschke
Heinz Richter
Herbert Richter
Uwe Unterwalder
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Michael Bennett
Ian Hallam
Ronald Keeble
William Moore
1976 Deutschland BR  BR Deutschland
Gregor Braun
Hans Lutz
Günther Schumacher
Peter Vonhof
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Ossokin
Alexander Perow
Witali Petrakow
Wiktor Sokolow
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Ian Banbury
Michael Bennett
Robin Croker
Ian Hallam
1980 Sowjetunion  Sowjetunion
Wiktor Manakow
Waleri Mowtschan
Wladimir Ossokin
Witali Petrakow
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Gerald Mortag
Uwe Unterwalder
Matthias Wiegand
Volker Winkler
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Teodor Černý
Martin Penc
Jiří Pokorný
Igor Sláma
1984 Australien  Australien
Michael Grenda
Kevin Nichols
Michael Turtur
Dean Woods
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
David Grylls
Steve Hegg
Patrick McDonough
Leonard Nitz
Deutschland BR  BR Deutschland
Reinhard Alber
Rolf Gölz
Roland Günther
Michael Marx
1988 Sowjetunion  Sowjetunion
Wjatscheslaw Jekimow
Artūras Kasputis
Dmitri Neljubin
Gintautas Umaras
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Steffen Blochwitz
Roland Hennig
Dirk Meier
Carsten Wolf
Australien  Australien
Brett Dutton
Wayne McCarney
Stephen McGlede
Dean Woods
1992 Deutschland  Deutschland
Guido Fulst
Michael Glöckner
Jens Lehmann
Stefan Steinweg
Andreas Walzer
Australien  Australien
Brett Aitken
Stephen McGlede
Stuart O’Grady
Shaun O’Brien
Danemark  Dänemark
Ken Frost
Jimmi Madsen
Klaus Nielsen
Jan Bo Petersen
Michael Sandstød
1996 Frankreich  Frankreich
Christophe Capelle
Philippe Ermenault
Jean-Michel Monin
Francis Moreau
Russland  Russland
Eduard Grizun
Nikolai Kusnezow
Alexei Markow
Anton Schantyr
Australien  Australien
Brett Aitken
Stuart O’Grady
Tim O’Shannessey
Dean Woods
2000 Deutschland  Deutschland
Robert Bartko
Daniel Becke
Guido Fulst
Jens Lehmann
Vorläufe: Olaf Pollack
Ukraine  Ukraine
Oleksandr Fedenko
Serhij Matwjejew
Oleksandr Symonenko
Serhij Tschernjawskyj
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Paul Manning
Chris Newton
Bryan Steel
Bradley Wiggins
Vorläufe: Jonny Clay, Rob Hayles
2004 Australien  Australien
Graeme Brown
Brett Lancaster
Bradley McGee
Luke Roberts
Vorläufe: Peter Dawson, Stephen Wooldridge
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Steve Cummings
Rob Hayles
Paul Manning
Bradley Wiggins
Vorläufe: Chris Newton, Bryan Steel
Spanien  Spanien
Carlos Castaño
Sergi Escobar
Asier Maeztu
Carlos Torrent
2008 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Ed Clancy
Paul Manning
Geraint Thomas
Bradley Wiggins
Danemark  Dänemark
Michael Mørkøv
Casper Jørgensen
Jens-Erik Madsen
Alex Rasmussen
Vorläufe: Michael Færk Christensen
Neuseeland  Neuseeland
Sam Bewley
Hayden Roulston
Marc Ryan
Jesse Sergent
Vorläufe: Westley Gough
2012 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Ed Clancy
Geraint Thomas
Steven Burke
Peter Kennaugh
Australien  Australien
Jack Bobridge
Glenn O’Shea
Rohan Dennis
Michael Hepburn
Neuseeland  Neuseeland
Sam Bewley
Marc Ryan
Jesse Sergent
Aaron Gate
2016 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Ed Clancy
Steven Burke
Owain Doull
Bradley Wiggins
Australien  Australien
Alexander Edmondson
Jack Bobridge
Michael Hepburn
Sam Welsford
Danemark  Dänemark
Lasse Norman Hansen
Niklas Larsen
Frederik Madsen
Casper von Folsach

KeirinBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2000 Frankreich  Florian Rousseau Australien  Gary Neiwand Deutschland  Jens Fiedler
2004 Australien  Ryan Bayley Spanien  José Antonio Escuredo Australien  Shane Kelly
2008 Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Vereinigtes Konigreich  Ross Edgar Japan  Kiyofumi Nagai
2012 Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Deutschland  Maximilian Levy Australien  Simon van Velthooven
Niederlande  Teun Mulder
2016 Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny Niederlande  Matthijs Büchli Malaysia  Azizulhasni Awang

OmniumBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2012 Danemark  Lasse Norman Hansen Frankreich  Bryan Coquard Vereinigtes Konigreich  Ed Clancy
2016 Italien  Elia Viviani Vereinigtes Konigreich  Mark Cavendish Danemark  Lasse Norman Hansen

FrauenBearbeiten

SprintBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1988 Sowjetunion  Erika Salumäe Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Luding-Rothenburger Vereinigte Staaten  Connie Paraskevin-Young
1992 Estland  Erika Salumäe Deutschland  Annett Neumann Niederlande  Ingrid Haringa
1996 Frankreich  Félicia Ballanger Australien  Michelle Ferris Niederlande  Ingrid Haringa
2000 Frankreich  Félicia Ballanger Russland  Oksana Grischina Ukraine  Irina Janowitsch
2004 Kanada  Lori-Ann Muenzer Russland  Tamilla Abassowa Australien  Anna Meares
2008 Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton Australien  Anna Meares China Volksrepublik  Guo Shuang
2012 Australien  Anna Meares Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton China Volksrepublik  Guo Shuang
2016 Deutschland  Kristina Vogel Vereinigtes Konigreich  Rebecca James Vereinigtes Konigreich  Katy Marchant

TeamsprintBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2012 Deutschland  Deutschland
Kristina Vogel
Miriam Welte
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Gong Jinjie
Guo Shuang
Australien  Australien
Kaarle McCulloch
Anna Meares
2016 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Gong Jinjie
Zhong Tianshi
Russland  Russland
Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
Deutschland  Deutschland
Kristina Vogel
Miriam Welte

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2012 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Danielle King
Laura Trott
Joanna Rowsell
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sarah Hammer
Dotsie Bausch
Jennie Reed
Kanada  Kanada
Tara Whitten
Gillian Carleton
Jasmin Glaesser
2016 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Katie Archibald
Laura Trott
Elinor Barker
Joanna Rowsell-Shand
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sarah Hammer
Kelly Catlin
Chloe Dygert
Jennifer Valente
Kanada  Kanada
Allison Beveridge
Jasmin Glaesser
Kirsti Lay
Georgia Simmerling

KeirinBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2012 Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton China Volksrepublik  Guo Shuang Hongkong  Lee Wai-sze
2016 Niederlande  Elis Ligtlee Vereinigtes Konigreich  Rebecca James Australien  Anna Meares

OmniumBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2012 Vereinigtes Konigreich  Laura Trott Vereinigte Staaten  Sarah Hammer Australien  Annette Edmondson
2016 Vereinigtes Konigreich  Laura Trott Vereinigte Staaten  Sarah Hammer Belgien  Jolien D’hoore

Nicht mehr ausgetragene DisziplinenBearbeiten

MännerBearbeiten

¼ Meile (402,33 m)Bearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten 45  Marcus Hurley Vereinigte Staaten 45  Burton Downing Vereinigte Staaten 45  Teddy Billington

⅓ Meile (536,45 m)Bearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten 45  Marcus Hurley Vereinigte Staaten 45  Burton Downing Vereinigte Staaten 45  Teddy Billington

660 yards (603,491 m)Bearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Victor Johnson Dritte Französische Republik  Émile Demangel Deutsches Reich  Karl Neumer

½ Meile (804,67 m)Bearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten 45  Marcus Hurley Vereinigte Staaten 45  Teddy Billington Vereinigte Staaten 45  Burton Downing

1 Meile (1609,34 m)Bearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten 45  Marcus Hurley Vereinigte Staaten 45  Burton Downing Vereinigte Staaten 45  Teddy Billington

2 Meilen (3218,68 m)Bearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten 45  Burton Downing Vereinigte Staaten 45  Oscar Goerke Vereinigte Staaten 45  Marcus Hurley

5 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1906[4] Italien 1861  Francesco Verri Vereinigtes Konigreich 1801  Herbert Crowther Dritte Französische Republik  Fernand Vast
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Benjamin Jones Dritte Französische Republik  Maurice Schilles Dritte Französische Republik  André Auffray

5 Meilen (8046,57 m)Bearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten 45  Charles Schlee Vereinigte Staaten 45  George Wiley Vereinigte Staaten 45  Arthur Andrews

10 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1896[1] Dritte Französische Republik  Paul Masson Dritte Französische Republik  Léon Flameng Osterreich Kaisertum  Adolf Schmal

20 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1906[4] Vereinigtes Konigreich 1801  Billy Pett Dritte Französische Republik  Maurice Bardonneau Dritte Französische Republik  Fernand Vast
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Clarence Kingsbury Vereinigtes Konigreich 1801  Benjamin Jones (Radsportler) Belgien  Joseph Werbrouck

25 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1900[1] Dritte Französische Republik  Louis Bastien Dritte Französische Republik  Louis Hildebrand Dritte Französische Republik  Auguste Daumain

25 Meilen (40,225 km)Bearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten 45  Burton Downing Vereinigte Staaten 45  Arthur Andrews Vereinigte Staaten 45  George Wiley

50 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1920 Belgien  Henry George Vereinigtes Konigreich 1801  Cyril Alden Niederlande  Piet Ikelaar
1924 Niederlande  Jacobus Willerns Vereinigtes Konigreich 1801  Cyril Alden Vereinigtes Konigreich 1801  Harry Wyld

100 kmBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1896[1] Dritte Französische Republik  Léon Flameng Königreich Griechenland  Georgios Kolettis nicht vergeben
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Charles Bartlett Vereinigtes Konigreich 1801  Arthur Denny Dritte Französische Republik  Octave Lapize

TandemBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1906[4] Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Arthur Rushen
John Matthews
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Max Götze
Bruno Götze
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Karl Arnold
Otto Küpferling
1908 Dritte Französische Republik  Frankreich
André Auffray
Maurice Schilles
Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Frederick Hamlin
Thomas Johnson
Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Collin Brooks
Walter Isaacs
1920 Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Thomas Lance
Harry Ryan
Sudafrika 1910  Südafrikanische Union
William Smith
James Walker
Niederlande  Niederlande
Piet Ikelaar
Frans de Vreng
1924 Dritte Französische Republik  Frankreich
Lucien Choury
Jean Cugnot
Danemark  Dänemark
Edmund Hansen
Willy Falck Hansen
Niederlande  Niederlande
Gerard Bosch van Drakestein
Maurice Peeters
1928 Niederlande  Niederlande
Daniel van Dijk
Bernard Leene
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Ernest Chambers
John Sibbit
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Hans Bernhardt
Karl Köther
1932 Dritte Französische Republik  Frankreich
Louis Chaillot
Maurice Perrin
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Ernest Chambers
Stanley Chambers
Danemark  Dänemark
Harald Christensen
Willy Gervin
1936 Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Ernst Ihbe
Carl Lorenz
Niederlande  Niederlande
Bernard Leene
Henk Ooms
Dritte Französische Republik  Frankreich
Pierre Georget
Georges Maton
1948 Italien  Italien
Renato Perona
Ferdinando Terruzzi
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Alan Bannister
Reg Harris
Dritte Französische Republik  Frankreich
Georges Dron
René Faye
1952 Australien  Australien
Lionel Cox
Russell Mockridge
Sudafrika 1961  Südafrika
Raymond Robinson
Tommy Shardelow
Italien  Italien
Antonio Maspes
Cesare Pinarello
1956 Australien  Australien
Ian Browne
Anthony Marchant
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Ladislav Foucek
Václav Machek
Italien  Italien
Giuseppe Ogna
Cesare Pinarello
1960 Italien  Italien
Giuseppe Beghetto
Sergio Bianchetto
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland
Jürgen Simon
Lothar Stäber
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Leonow
Boris Wassiljew
1964 Italien  Italien
Sergio Bianchetto
Angelo Damiano
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Imants Bodnieks
Wiktor Logunow
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland
Willi Fuggerer
Klaus Kobusch
1968 Frankreich  Frankreich
Daniel Morelon
Pierre Trentin
Niederlande  Niederlande
Jan Jansen
Leijn Loevesijn
Belgien  Belgien
Daniel Goens
Robert Van Lancker
1972 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wladimir Semenez
Igor Zelowalnikow
Deutschland BR  BR Deutschland
Jürgen Geschke
Werner Otto
Polen 1944  Polen
Andrzej Bek
Benedykt Kocot

12-Stunden-RennenBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1896[1] Osterreich Kaisertum  Adolf Schmal Vereinigtes Konigreich 1801  Frederick Keeping nicht vergeben

1000 m ZeitfahrenBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1896[1][5] Dritte Französische Republik  Paul Masson Königreich Griechenland  Stamatios Nikolopoulos Osterreich Kaisertum  Adolf Schmal
1906[4][5] Italien 1861  Francesco Verri Vereinigtes Konigreich 1801  Herbert Crowther Dritte Französische Republik  Henri Menjou
1906[4] Italien 1861  Francesco Verri Vereinigtes Konigreich 1801  Herbert Bouffler Belgien  Eugène Debougnie
1928 Danemark  Willy Falck Hansen Niederlande  Gerard Bosch van Drakestein Australien  Edgar Gray
1932 Australien  Edgar Gray Niederlande  Jacobus van Egmond Dritte Französische Republik  Charles Rampelberg
1936 Niederlande  Arie van Vliet Dritte Französische Republik  Pierre Georget Deutsches Reich NS  Rudolf Karsch
1948 Frankreich 1946  Jacques Dupont Belgien  Pierre Nihant Vereinigtes Konigreich  Tommy Godwin
1952 Australien  Russell Mockridge Italien  Marino Morettini Sudafrika 1961  Raymond Robinson
1956 Italien  Leandro Faggin Tschechoslowakei  Ladislav Foucek Sudafrika 1961  Jimmy Swift
1960 Italien  Sante Gaiardoni Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Dieter Gieseler Sowjetunion 1955  Rostislaw Wargaschkin
1964 Belgien  Patrick Sercu Italien  Giovanni Pettenella Frankreich  Pierre Trentin
1968 Frankreich  Pierre Trentin Danemark  Niels Fredborg Polen 1944  Janusz Kierzkowski
1972 Danemark  Niels Fredborg Australien  Danny Clark Deutschland Demokratische Republik 1949  Jürgen Schütze
1976 Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus-Jürgen Grünke Belgien  Michel Vaarten Danemark  Niels Fredborg
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Thoms Sowjetunion  Alexander Panfilow Jamaika  David Weller
1984 Deutschland BR  Fredy Schmidtke Kanada  Curt Harnett Frankreich  Fabrice Colas
1988 Sowjetunion  Aleksandr Kiritschenko Australien  Martin Vinnicombe Deutschland BR  Robert Lechner
1992 Spanien  José Moreno Periñan Australien  Shane Kelly Vereinigte Staaten  Erin Hartwell
1996 Frankreich  Florian Rousseau Vereinigte Staaten  Erin Hartwell Japan 1870  Takanobu Jumonji
2000 Vereinigtes Konigreich  Jason Queally Deutschland  Stefan Nimke Australien  Shane Kelly
2004 Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Frankreich  Arnaud Tournant Deutschland  Stefan Nimke

4000 m EinerverfolgungBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1964 Tschechoslowakei  Jiří Daler Italien  Giorgio Ursi Danemark  Preben Isaksson
1968 Frankreich  Daniel Rebillard Danemark  Mogens Frey Schweiz  Xaver Kurmann
1972 Norwegen  Knut Knudsen Schweiz  Xaver Kurmann Deutschland BR  Hans Lutz
1976 Deutschland BR  Gregor Braun Niederlande  Herman Ponsteen Deutschland Demokratische Republik 1949  Thomas Huschke
1980 Schweiz  Robert Dill-Bundi Frankreich  Alain Bondue Danemark  Hans-Henrik Ørsted
1984 Vereinigte Staaten  Steve Hegg Deutschland BR  Rolf Gölz Vereinigte Staaten  Leonard Nitz
1988 Sowjetunion  Gintautas Umaras Australien  Dean Woods Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Dittert
1992 Vereinigtes Konigreich  Chris Boardman Deutschland  Jens Lehmann Neuseeland  Gary Anderson
1996 Italien  Andrea Collinelli Frankreich  Philippe Ermenault Australien  Bradley McGee
2000 Deutschland  Robert Bartko Deutschland  Jens Lehmann Australien  Bradley McGee
2004 Vereinigtes Konigreich  Bradley Wiggins Australien  Bradley McGee Spanien  Sergi Escobar
2008 Vereinigtes Konigreich  Bradley Wiggins Australien  Hayden Roulston Vereinigtes Konigreich  Steven Burke

MadisonBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2000 Australien  Australien
Brett Aitken
Scott McGrory
Belgien  Belgien
Matthew Gilmore
Etienne De Wilde
Italien  Italien
Silvio Martinello
Marco Villa
2004 Australien  Australien
Graeme Brown
Stuart O’Grady
Schweiz  Schweiz
Franco Marvulli
Bruno Risi
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Rob Hayles
Bradley Wiggins
2008 Argentinien  Argentinien
Juan Esteban Curuchet
Walter Pérez
Spanien  Spanien
Joan Llaneras
Toni Tauler
Russland  Russland
Michail Ignatjew
Alexei Markow

PunktefahrenBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1984 Belgien  Roger Ilegems Deutschland BR  Uwe Messerschmidt Mexiko  José Manuel Youshimatz
1988 Danemark  Dan Frost Niederlande  Leo Peelen Sowjetunion  Marat Ganejew
1992 Italien  Giovanni Lombardi Niederlande  Léon van Bon Belgien  Cédric Mathy
1996 Italien  Silvio Martinello Kanada  Brian Walton Australien  Stuart O’Grady
2000 Spanien  Joan Llaneras Uruguay  Milton Wynants Russland  Alexei Markow
2004 Russland  Michail Ignatjew Spanien  Joan Llaneras Deutschland  Guido Fulst
2008 Spanien  Joan Llaneras Deutschland  Roger Kluge Vereinigtes Konigreich  Chris Newton

FrauenBearbeiten

500 m ZeitfahrenBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
2000 Frankreich  Félicia Ballanger Australien  Michelle Ferris China Volksrepublik  Jiang Cuihua
2004 Australien  Anna Meares China Volksrepublik  Jiang Yonghua Weissrussland  Natalja Zilinskaja

3000 m EinerverfolgungBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1992 Deutschland  Petra Rossner Australien  Kathy Watt Vereinigte Staaten  Rebecca Twigg
1996 Italien  Antonella Bellutti Frankreich  Marion Clignet Deutschland  Judith Arndt
2000 Niederlande  Leontien Zijlaard-van Moorsel Frankreich  Marion Clignet Vereinigtes Konigreich  Yvonne McGregor
2004 Neuseeland  Sarah Ulmer Australien  Katie Mactier Niederlande  Leontien Zijlaard-van Moorsel
2008 Vereinigtes Konigreich  Rebecca Romero Vereinigtes Konigreich  Wendy Houvenaghel Ukraine  Lesja Kalytowska

PunktefahrenBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1996 Frankreich  Nathalie Lancien Niederlande  Ingrid Haringa Australien  Lucy Tyler-Sharman
2000 Italien  Antonella Bellutti Niederlande  Leontien Zijlaard-van Moorsel Russland  Olga Sljussarewa
2004 Russland  Olga Sljussarewa Mexiko  Belem Guerrero Kolumbien  María Luisa Calle
2008 Niederlande  Marianne Vos Kuba  Yoanka González Spanien  Leire Olaberria

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c d e f Bei den Olympischen Spielen 1896 und 1900 wurden keine Goldmedaillen vergeben. Der Sieger erhielt eine Silber-, der Zweite eine Bronzemedaille, der Dritte ging leer aus. In der Liste wird dennoch das heute übliche Schema angewandt, damit alle Ergebnisse miteinander vergleichbar sind.
  2. Das Rennen wurde nicht gewertet, da sämtliche Teilnehmer das Zeitlimit überschritten hatten.
  3. Das Rennen wurde nicht über 4000 Meter, sondern über 1980 Yards (1810,512 m) ausgetragen.
  4. a b c d e Die Olympischen Zwischenspiele 1906 besitzen keinen offiziellen Status. Die Ergebnisse werden aus diesem Grund in der Liste der erfolgreichsten Teilnehmer und in der Nationenwertung nicht mitberücksichtigt.
  5. a b Das Zeitfahren fand über eine Bahnrunde (333 ⅓ m) statt.