Götz von Tschirnhaus

Deutscher Autorennfahrer

Götz von Tschirnhaus (* 1940) ist ein ehemaliger deutscher Autorennfahrer.

Bei PorscheBearbeiten

Götz von Tschirnhaus arbeitete nach einer Lehre als Industriekaufmann als Vertriebsmitarbeiter eines Lkw-Unternehmens. Ab 1969 war er Vertriebsmitarbeiter im Porsche Zentrum Hamburg und wechselte 1987 zu Porsche nach Frankfurt. Im von Walter Glöckler gegründeten Unternehmen stieg er bis zum Geschäftsführer auf. 2001 kehrte er nach Hamburg zurück und war bis zu seiner Pensionierung 2012 Geschäftsführer des Raffay Porsche Zentrums Eiffestraße[1].

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Zwischen 1976 und 1984 war Götz von Tschirnhaus in unregelmäßigen Abständen bei den beiden Langstreckenrennen am Nürburgring und in Le Mans am Start. Sein bevorzugter Rennpartner war Dieter Schornstein, mit dem er 1976 auf einem Porsche 911 Carrera RS mit dem 15. Endrang am Nürburgring debütierte. 1977 beendete er das 1000-km-Rennen als Gesamtfünfter[2] und 1979 als Vierter[3].

In Le Mans war er dreimal am Start, mit der besten Platzierung 1979, als er Gesamtsiebter wurde. 1980 wurde er Achter und feierte einen Klassensieg.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1979 Deutschland  Sekurit Racing Porsche 935/77A Deutschland  Edgar Dören Deutschland  Dieter Schornstein Rang 7
1980 Deutschland  Velga Racing Team Porsche 935/77A Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Dieter Schornstein Rang 8 und Klassensieg
1981 Deutschland  Velga Racing Team Porsche 935 J Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Dieter Schornstein Rang 10

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909413-06-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Götz von Tschirnhaus bei Raffay Porsche Zentrum Hamburg
  2. 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1977
  3. 1000.km-Rennen auf dem Nürburgring 1979