Vizille

französische Gemeinde

Vizille ist eine französische Gemeinde mit 7303 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Isère in der Region Auvergne-Rhône-Alpes; sie liegt rechts an der Romanche, gehört zum Arrondissement Grenoble und ist Verwaltungssitz des Kantons Oisans-Romanche.

Vizille
Wappen von Vizille
Vizille (Frankreich)
Vizille
Staat Frankreich
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département (Nr.) Isère (38)
Arrondissement Grenoble
Kanton Oisans-Romanche (Hauptort)
Gemeindeverband Grenoble-Alpes-Métropole
Koordinaten 45° 5′ N, 5° 46′ OKoordinaten: 45° 5′ N, 5° 46′ O
Höhe 268–1016 m
Fläche 10,80 km²
Einwohner 7.303 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 676 Einw./km²
Postleitzahl 38220
INSEE-Code
Website www.ville-vizille.fr

Blick auf Vizille

GeschichteBearbeiten

In der Antike war Vizille eine befestigte Stadt mit dem Namen Oppidum Antiquum. Sie lag am Alpenübergang über den Col du Lautaret nach Grenoble, um den die Römer häufig mit den Allobrogern kämpfen mussten. Das römische Fort hieß Castra Vigiliae.

Im 10. Jahrhundert gehörte Vizille teilweise der Abtei Cluny. Die Burg des Ortes wurde von François de Bonne, duc de Lesdiguières erworben und wiederaufgebaut, nachdem er Generalleutnant der Dauphiné geworden war.

Für den 21. Juli 1788, nach der Journée des Tuiles (7. Juni), der den Beginn der Französischen Revolution in der Region markiert, organisierten die Deputierten der Dauphiné die Assemblée de Vizille, bei der sich 50 Priester, 165 Adlige und 276 Vertreter des Dritten Stands (darunter Jean-Joseph Mounier und Antoine Barnave) trafen. Zum Gedenken an dieses Ereignis wurde 1888 ein Denkmal errichtet.

Vizille liegt an der Route Napoléon (siehe Charles Angélique François Huchet de La Bédoyère).

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2014 2015
Einwohner 6.493 6.882 6.986 7.162 7.094 7.465 7.592 7.494 7.468
Quellen: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Vizille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien