Saint-Martin-le-Vinoux

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Saint-Martin-le-Vinoux
Wappen von Saint-Martin-le-Vinoux
Saint-Martin-le-Vinoux (Frankreich)
Saint-Martin-le-Vinoux
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Isère
Arrondissement Grenoble
Kanton Grenoble-2
Gemeindeverband Grenoble-Alpes-Métropole
Koordinaten 45° 12′ N, 5° 43′ OKoordinaten: 45° 12′ N, 5° 43′ O
Höhe 205–1.299 m
Fläche 10 km2
Einwohner 5.778 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 578 Einw./km2
Postleitzahl 38950
INSEE-Code
Website www.ville-saint-martin-le-vinoux.fr

Rathaus von Saint-Martin-le-Vinoux

Saint-Martin-le-Vinoux ist eine französische Gemeinde mit 5778 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) im Département Isère in der Region Auvergne-Rhône-Alpes; sie gehört administrativ zum Arrondissement Grenoble und ist Teil des Kantons Grenoble-2. Die Einwohner werden Saint-Martinières genannt.

GeografieBearbeiten

 
Blick auf Saint-Martin-le-Vinoux von der Bastille de Grenoble aus

Saint-Martin-le-Vinoux befindet sich nördlich von Grenoble am Ufer der Isère. Umgeben wird Saint-Martin-le-Vinoux von den Nachbargemeinden Quaix-en-Chartreuse im Norden, La Tronche im Osten, Grenoble im Süden sowie Saint-Égrève im Westen und Nordwesten. An der Grenze zu Saint-Égrève erhebt sich der Mont Néron mit 1298 Metern als Teil des Chartreuse-Gebirges. Das Gemeindegebiet liegt teilweise im Regionalen Naturpark Chartreuse.

 
Mont Néron

OrtsteileBearbeiten

Neben dem eigentlichen Ortskern besteht die Gemeinde aus den Ortsteilen Blanchet, La Canet, L’Ermitage, Mas-Caché, Narbonne, Buisseratte, Saint-Martin-le-Petit-Vinoux, Clémencières und La Balme.

GeschichteBearbeiten

Der Ort mit seinem Namen ist seit 1044 urkundlich nachgewiesen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
3.849 5.843 5.582 5.251 5.139 5.187 5.331 5.408
Quellen: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • zeitgenössische Kirche Saint-Jean-Marie-Vianney
  • Kapelle von Narbonne
  • Villa Casamaures, Landhaus im „orientalischen Stil“, nach 1855, aber vor 1867 gebaut[1], Monument historique seit 1992
  • Mémorial national des troupes de montagne am Mont Jalla

PartnergemeindenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Saint-Martin-le-Vinoux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Claus Reisinger: Eine Liebe in Beton. Die Villa „La Csasamaures“ in Grenoble. In: INSITU. Zeitschrift für Architekturgeschichte 7 (2/2015), S. 227–234; Ferdinand Werner: Der lange Weg zum neuen Bauen. Band 2: Zement und Kunststein. Der Siegeszug der Phantasie. Worms 2016. ISBN 978-3-88462-372-5, S. 447–454.