Hauptmenü öffnen
Adamo Indústria e Comércio de Veículos Ltda.
Rechtsform Ltda.
Gründung 1968
Auflösung 1985 oder 1990
Sitz São Paulo, Brasilien
Leitung Milton Adamo
Branche Automobile

Adamo Indústria e Comércio de Veículos Ltda.[1] war ein brasilianischer Hersteller von Automobilen. Als abweichende Firmierung wird auch Industria e Comercio de Veiculos Milton Adamo genannt.[2]

MarkengeschichteBearbeiten

Milton Adamo gründete das Unternehmen in São Paulo.[3] Im November 1968 wurde der erste Prototyp auf einer Ausstellung präsentiert.[3] 1972 begann die Serienproduktion.[3] Der Markenname lautete Adamo. 1985[1] oder 1990[3] endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 1700 Fahrzeuge.[3] Einige Fahrzeuge wurden in die USA und nach Südafrika exportiert.[3] Eine staatliche Quelle kennt Fahrzeuge der Baujahre bis 1994.[4]

FahrzeugeBearbeiten

Ein Modell war ein VW-Buggy.[2] Außerdem entstanden Sportwagen mit einer Ähnlichkeit zum Ferrari Dino.[2] Die Karosserien bestanden aus Kunststoff.[2] Ein Vierzylinder-Boxermotor von Volkswagen mit 1600 cm³ Hubraum war im Heck montiert und trieb die Hinterräder an.[2]

Genannt werden die Modelle C 2, CRX, GT, GTM, GT 2 und GTL.[1]

Eine andere Quelle nennt auch einen Entwurf auf Basis des Opel Ascona aus brasilianischer Fertigung.[5]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Allcarindex (englisch, abgerufen am 24. September 2016)
  2. a b c d e Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Adamo.
  3. a b c d e f João F. Scharinger: Lexicar Brasil (portugiesisch, abgerufen am 24. September 2016)
  4. Diário Oficial, Estado de Rondônia (Memento des Originals vom 6. November 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diof.ro.gov.br Porto Velho, 28. Dezember 2005. (PDF; portugiesisch, abgerufen am 6. November 2016)
  5. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 24. September 2016)