Hauptmenü öffnen

Tecnodesign Mecânica Indústria e Comércio

Hofstetter Indústria e Comércio de Veículos Ltda.
Tecnodesign Mecânica Indústria e Comércio Ltda.
Rechtsform Ltda.
Gründung 1982
Auflösung 1993
Sitz São Paulo, Brasilien
Leitung Mário Richard Hofstetter
Branche Automobile

Tecnodesign Mecânica Indústria e Comércio Ltda., vorher Hofstetter Indústria e Comércio de Veículos Ltda., war ein brasilianischer Hersteller von Automobilen.[1]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Mário Richard Hofstetter gründete 1982 das Unternehmen Hofstetter Indústria e Comércio de Veículos Ltda. in São Paulo.[1] 1984 präsentierte er einen Prototyp.[1][2][3] 1986 begann die Serienproduktion von Automobilen.[1][2][3] Der Markenname lautete Hofstetter.[1][2][3]

Später lautete die Firmierung Tecnodesign Mecânica Indústria e Comércio Ltda.[1][3] In diesem Zusammenhang wird auch der Name Cortada als neuer Eigentümer genannt.[1] 1993 endete die Produktion.[1]

FahrzeugeBearbeiten

Im Angebot stand der Sportwagen Hofstetter Turbo, später umbenannt in Hofstetter Cortada[1]. Die Basis bildete ein Rohrrahmen.[1] Darauf wurde eine Karosserie aus Fiberglas montiert.[3] Auffallend waren die Flügeltüren der Coupés.[2][3] Die Motoren kamen von Volkswagen do Brasil und waren in Mittelmotorbauweise hinter den Sitzen montiert.[1][2][3] Zunächst wird ein Motor vom VW Passat mit 1600 cm³ Hubraum in Verbindung mit einem Vierganggetriebe genannt, und daraufhin ein Motor vom VW Gol mit 1800 cm³ Hubraum, Turbolader und einem Fünfganggetriebe.[1] Später war auch ein Motor mit 2000 cm³ Hubraum und Turbolader verfügbar, der 210 PS leistete.[1] Eine andere Quelle nennt Motoren bis 270 PS.[2] Die Höchstgeschwindigkeit war mit 230 km/h angegeben.[1][2][3]

ProduktionsumfangBearbeiten

Das Ziel des Unternehmens, jährlich 30 Fahrzeuge herzustellen, wurde nicht erreicht.[1] Bis Ende 1987 wurden 13 Fahrzeuge verkauft.[1] 1988 entstanden vier Fahrzeuge.[3] Insgesamt wurden es 19 Fahrzeuge.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Hofstetter.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 705. (englisch)

WeblinksBearbeiten

  • João F. Scharinger: Lexicar Brasil (portugiesisch, abgerufen am 24. September 2016)
  • d’Auto (niederländisch, abgerufen am 24. September 2016)
  • Allcarindex (englisch, abgerufen am 24. September 2016)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q João F. Scharinger: Lexicar Brasil (portugiesisch, abgerufen am 24. September 2016)
  2. a b c d e f g Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Hofstetter.
  3. a b c d e f g h i George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 705. (englisch)