Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Der 4. März ist der 63. Tag des gregorianischen Kalenders (der 64. in Schaltjahren), somit bleiben 302 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Februar · März · April
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Inhaltsverzeichnis

EreignisseBearbeiten

Der 4. März war von 1793 bis 1933 der Tag, an dem der regulär gewählte US-Präsident seinen Amtseid ablegte und damit das Amt übernahm. Seit 1937 geschieht dies am 20. Januar.

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

 
1152: Friedrich I. Barbarossa
 
1226: Gründungsprivileg und Stadtrechte von Hamm
 
1386: Großfürst Jogaila
 
1789: Erste Seite der US-Verfassung
 
1861: Stars and Bars
 
1865: Nationalflagge der CSA
  • 1865: Auf Grund ihrer häufigen Verwechslung mit der weißen Kapitulationsflagge im Sezessionskrieg wird dem seit 1863 als Flagge der Konföderierten Staaten von Amerika gültigen Stainless Banner ein roter Querbalken hinzugefügt.
  • 1867: Graf Otto von Bismarck legt dem Reichstag des Norddeutschen Bundes den Entwurf der Bundesverfassung zur Beratung vor.
 
1917: Jeannette Rankin
 
1919: Beanspruchtes Staatsgebiet der Republik Deutschösterreich
 
1929: Charles Curtis
 
1943: Brennendes japanisches Schiff während des Angriffs
 
2002: Ibrahim Rugova
 
2009: Umar al-Baschir

WirtschaftBearbeiten

 
1887: William Randolph Hearst
 
1934: Tatra 77

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
1675: John Flamsteed
 
1769: Orionnebel
 
1915: Hardinge Bridge
 
1936: Die Hindenburg
  • 1936: In Friedrichshafen startet das Luftschiff Hindenburg zu seinem ersten Probeflug über den Bodensee.
  • 1954: Der Starfighter absolviert seinen Erstflug
  • 1959: Pioneer 4 passiert den Mond in ca. 60.000 km Entfernung und dringt als erstes US-amerikanisches Raumfahrzeug in den interplanetaren Raum vor, zwei Monate nach dem sowjetischen Lunik 1.

KulturBearbeiten

 
1877: Anna Sobechshanskaya als Odette bei der Uraufführung von Schwanensee
 
1922: Plakat für Nosferatu

GesellschaftBearbeiten

ReligionBearbeiten

 
1979: Johannes Paul II.

KatastrophenBearbeiten

  • 1943: Das deutsche U-Boot U 172 versenkt im Nordatlantik den uneskortierten britischen Passagierdampfer City of Pretoria. Keiner der 145 Menschen an Bord überlebt.
 
1977: Bukarest nach dem Erdbeben
  • 1977: Durch ein Erdbeben, das das Gebiet um die rumänische Hauptstadt Bukarest erschüttert, kommen rund 1.500 Menschen ums Leben. Dabei wird auch ein großer Teil der historischen Bausubstanz der Stadt zerstört.
  • 2012: Bei Explosionen in Brazzaville, die durch einen Brand in einem Waffenlager ausgelöst wurden, kommen 206 Menschen ums Leben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

SportBearbeiten

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

GeborenBearbeiten

Vor dem 18. JahrhundertBearbeiten

 
Heinrich der Seefahrer (* 1394)
 
Antonio Vivaldi (* 1678)

18. JahrhundertBearbeiten

 
Vincenz Bernhard Tscharner (* 1728)
 
Henry Raeburn (* 1756)
 
Christian Zais (* 1770)
 
Rebecca Gratz (* 1781)
 
Johann Carl Bertram Stüve (* 1798)

19. JahrhundertBearbeiten

1801–1850Bearbeiten

 
Rosalie Wagner (* 1803)
 
Frederik Stang (* 1808)
 
Edwards Pierrepont (* 1817)
 
Jules Antoine Lissajous (* 1822)
 
Eduard Grégr (* 1827)
 
James W. McDill (* 1834)
 
Cornelie Richter (* 1842)
 
Reginald Czermack (* 1847)

1851–1900Bearbeiten

 
Kristján Jónsson (* 1852)
 
Jeanne Samary (* 1857)
 
James Jefferson Britt (* 1861)
 
Alfredo Antunes Kanthack (* 1863)
 
August Köhler (* 1866)
 
Henri Duvernois (* 1875)
 
Anton Bulgari (* 1877)
 
Arishima Takeo (* 1878)
 
Sam Langford (* 1883)
 
Fritz Mussehl (* 1885)
 
Emil Schardon (* 1887)
 
Walter Westfeld (* 1889)
 
Bjarne Brustad (* 1895)
 
Barnabás von Géczy (* 1897)

20. JahrhundertBearbeiten

1901–1925Bearbeiten

 
Karl Hamann (* 1903)
 
Tancredo Neves (* 1910)
 
Arnulf Erich Stegmann (* 1912)
 
Hysni Kapo (* 1915)
 
Werner Grill (* 1920)
 
Patrick Moore (* 1923)
 
Rodrigo Arango Velásquez (* 1925)

1926–1950Bearbeiten

 
Phil Batt (* 1927)
 
Alan Sillitoe (* 1928)
 
William Henry Keeler (* 1931)
 
Miriam Makeba (* 1932)
 
Gleb Jakunin (* 1934)
 
Jiří Fiedler (* 1935)
 
Jim Clark (* 1936)
 
Alpha Condé (* 1938)
 
Ab Fafié (* 1941)
 
Charles Krulak (* 1942)
 
Lucio Dalla (* 1943)
 
Wolfgang Thüne (* 1943)
 
Dieter Meier (* 1945)
 
Gunnar Hansen (* 1947)
 
Josef W. Egger (* 1949)
 
Rick Perry (* 1950)

1951–1975Bearbeiten

 
Edelgard Bulmahn (* 1951)
 
Chris Rea (* 1951)
 
Scott Hicks (* 1953)
 
François Fillon (* 1954)
 
Elvira Bader (* 1955)
 
Dominique Pinon (* 1955)
 
Markus Maria Jansen (* 1957)
 
Patricia Heaton (* 1958)
 
Vital Kamerhe (* 1959)
 
Mykelti Williamson (* 1960)
 
Reinhard Pisec (* 1961)
 
Karl-Georg Altenburg (* 1963)
 
Emilia Eberle (* 1964)
 
Paul W. S. Anderson (* 1965)
 
Emese Hunyady (* 1966)
 
Patsy Kensit (* 1968)
 
Herbert Dorfmann (* 1969)
 
 
Satoshi Motoyama (* 1971)
 
Ivy Queen (* 1972)
 
Andreas Stitzl (* 1974)
 
Hawksley Workman (* 1975)

1976–2000Bearbeiten

 
Lisa Kaltenegger (* 1977)
 
Rohan Bopanna (* 1980)
 
Laura Michelle Kelly (* 1981)
 
Olivia Safe (* 1982)
 
Rəfael Ağayev (* 1985)
 
Whitney Port (* 1985)
 
Margo Harshman (* 1986)
 
Tamzin Merchant (* 1987)
 
Erin Heatherton (* 1989)
 
Sue Maroroa (* 1991)

GestorbenBearbeiten

Vor dem 18. JahrhundertBearbeiten

 
Thutmosis III. († 1425 v. Chr.)
 
Hans von Aachen († 1615)

18. JahrhundertBearbeiten

 
Eleonore Juliane von Württemberg-Ansbach († 1724)
 
Peter Thumb († 1766)

19. JahrhundertBearbeiten

1801–1850Bearbeiten

 
John Sitgreaves († 1802)
 
Charles-François Dumouriez († 1923)
 
Jean-François Champollion († 1832)
 
Anton Radl († 1852)
 
Matthew Calbraith Perry († 1858)
 
Alexander Campbell († 1866)
 
Carsten Hauch († 1872)
 
Julie Marie Christine von Oldofredi-Hager († 1879)
 
Hiram McCullough († 1885)
 
August Falkmann († 1890)
 
Peter Richard Kenrick († 1896)

20. JahrhundertBearbeiten

1901–1950Bearbeiten

 
Ernest Hauswirth († 1901)
 
William B. Williams († 1905)
 
Knut Ångström († 1910)
 
Franz Marc († 1916)
 
Gabriel Höfner sr. († 1921)
 
A. Jeff McLemore († 1929)
 
William A. Chanler († 1934)
 
Rudolf Samoilowitsch († 1939)
 
Ludwig Quidde († 1941)
 
Louis Buchalter († 1944)
 
Antonin Artaud († 1948)

1951–2000Bearbeiten

 
Charles Scott Sherrington († 1952)
 
Selma Des Coudres († 1956)
 
Walter Pott († 1960)
 
Arita Hachirō († 1965)
 
Carlo Montuori († 1968)
 
Constantin Cândea († 1971)
 
Franklin H. Lichtenwalter († 1973)
 
Renée Björling († 1975)
 
Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk († 1977)
 
Richard Paulick († 1979)
 
Hans Gillesberger († 1986)
 
John Candy († 1994)
 
Harry A. Blackmun († 1999)

21. JahrhundertBearbeiten

 
Harold Stassen († 2001)
 
Velibor Vasović († 2002)
 
Claude Nougaro († 2004)
 
Otto F. Best († 2008)
 
Patricia De Martelaere († 2009)
 
Krishna Prasad Bhattarai († 2011)
 
Wu Tianming († 2014)
 
Julio Lacarte Muró († 2016)

Feier- und GedenktageBearbeiten

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


  Commons: 4. März – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien