Hauptmenü öffnen
Fritz Blanke

Fritz Blanke (* 22. April 1900 in Kreuzlingen; † 4. März 1967 in Zürich) war ein Schweizer Kirchenhistoriker.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Fritz Blanke besass ursprünglich die deutsche Staatsbürgerschaft, wurde aber 1939 in Zürich eingebürgert. Er studierte Theologie an den Universitäten Tübingen, Heidelberg und Berlin.

1926 wurde er Privatdozent für Kirchengeschichte in Königsberg. Ab 1929 war er Professor für Kirchen- und Dogmengeschichte an der Universität Zürich, wo er 1964 das Institut für Schweizerische Reformationsgeschichte gründete. Von der Theologischen Fakultät der Universität Königsberg erhielt er 1930 das Ehrendoktorat.

Als Forscher beschäftigte sich Blanke vor allem mit Martin Luther, Johann Georg Hamann, Huldrych Zwingli, den Täufern sowie dem Verhältnis von Kirchen und Sekten.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

Monografien
  • Der verborgene Gott bei Luther. 1928.
  • Johann Georg Hamann als Theologe. 1928.
  • Das Wesen der Sekte. 1934.
  • Columban und Gallus. Urgeschichte des schweizerischen Christentums. 1940.
  • Ulrich Zwingli, 1940.
  • Der Islam als missionarisches Problem. 1941.
  • Der junge Bullinger 1504–1531. (bearb. v. Leo Weisz). 1942.
  • Die leibliche Himmelfahrt der Jungfrau Maria. Zürich 1950.[1]
  • Luthers Humor. Scherz und Schalk in Luthers Seelsorge. 1954.
  • Brüder in Christo. Die Geschichte der ältesten Täufergemeinde. Zollikon 1525. 1955.
Buch- und Zeitschriftenbeiträge
  • Zu Zwinglis Vorrede an Luther in der Schrift «Amica Exegesis» 1527. In: Zwingliania, 5/4, 1930, S. 185–192. (Digitalisat)
  • Zwinglis Beitrag zur reformatorischen Botschaft. In: Zwingliania, 5/5–6, 1931, S. 262–275. (Digitalisat)
  • Reformation und Alkoholismus. In: Zwingliania, 9/2, 1949, S. 75–89. (Digitalisat)
  • Bischof Sailer und Johann Caspar Lavater. In: Zwingliania, 9/7, 1952, S. 431–443. (Digitalisat)
  • Täufertum und Reformation. In: Guy F. Hershberger (Hrsg.): Das Täufertum. Erbe und Verpflichtung. Stuttgart 1963.

LiteraturBearbeiten

  • Friedrich Wilhelm Bautz: Blanke, Fritz. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 611–612.
  • Fritz Büsser: Fritz Blanke as a Reformation Historian. In: Mennonite Quarterly Review, 43, Goshen (Indiana) 1969, S. 38 ff.
  • Jacobus Ten Doornkaat Koolman: Fritz Blanke, the Man. In: Mennonite Quarterly Review, 43, Goshen (Indiana) 1969, S. 5 ff.
  • Heinold Fast: Ein Bruder in Christo. Zum Tode v. Prof. D. Fritz Blanke. In: Mennonitische Geschichtsblätter, 24, 1967, S. 15 ff.
  • Heinold Fast: Fritz Blankes Contribution to the Interpretation of Anabaptism. In: Mennonite Quarterly Review, 43, Goshen (Indiana) 1969, S. 51 ff.
  • Ulrich Gäbler: Fritz Blanke, Church Historian. In: Mennonite Quarterly Review, 43, Goshen (Indiana) 1969, S. 22 ff.
  • Ulrich Gäbler: Fritz Blanke. Zum hundersten Geburtstag am 22. April. In: Zwingliania, 27, 2000, S. 7–12. (Digitalisat)
  • Frank Jehle: Fritz Blanke – Lehrer und Forscher. Vortrag an der Mitgliederversammlung des Zwinglivereins 2012. In: Zwingliana, 19 (2012), S. 131–144. (Digitalisat). Auch in: Frank Jehle: Von Johannes auf Patmos bis zu Karl Barth. Zürich 2015, S. 163–174.
  • Christoph Möhl: Fritz Blanke. Querdenker mit Herz. Zug 2011.[2]
  • Leonhard von Muralt: Fritz Blanke. 22. April 1900 bis 4. März 1967. In: Zwingliania, Bd. 12, H. 7, S. 465–469. (Digitalisat)
  • Leonhard von Muralt: Ein Gedenkheft für Fritz Blanke. In: Zwingliania, 13/3 (1970), S. 206–210. (Digitalisat)
  • Fritz Schmidt-Clausing: Das neue Zwinglibild. Seinem Initiator zum Gedächtnis. In: Deutsches Pfarrerblatt, 68, 1968, S. 162f.
  • Alfred Schindler: Blanke, Fritz. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fritz Büsser: Rezension in: Zwingliania, 9/5, 1951, S. 326–327.
  2. Helmut Meyer: Rezension in: Zwingliania, 39, 2012, S. 207–209.