Ulf Jantzen

deutscher Klassischer Archäologe

Ulf Jantzen (* 5. April 1909 in Florenz; † 4. März 2000 in Hamburg) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Der Sohn des Kunsthistorikers Hans Jantzen studierte Klassische Archäologie und wurde 1936 in München promoviert. Während der deutschen Besatzung führte er ohne Genehmigung der griechischen Behörden Ausgrabungen auf Kreta durch.[1] Er war von 1960 bis 1969 Professor für Klassische Archäologie an der Universität Hamburg und von 1967 bis 1974 Erster Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts in Athen. Als solcher war er langjähriger Leiter der Ausgrabungen auf Samos. Ihm wurde 1974 der Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Griechische Greifenkessel, Berlin 1953.
  • Bronzewerkstätten in Großgriechenland und Unteritalien
  • Griechische Griff-Phialen, Berlin 1958.
  • Ägyptische und orientalische Bronzen aus dem Heraion von Samos, Bonn 1972. ISBN 3-7749-1162-2
  • Einhundert Jahre Athener Institut 1874 - 1974 (Das Deutsche Archäologische Institut 10), Mainz 1986. ISBN 3-8053-0844-2

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bericht der Zentralkommission zur Feststellung von Gräueltaten auf Kreta,. In: N. Pissis und D. Karydas. (Hrsg.): Die "Neue Ordnung" in Griechenland 1941-1944. Berlin 2020, S. 271.