Hauptmenü öffnen

Royal National Lifeboat Institution

britische Seenotrettungsorganisation

Die Royal National Lifeboat Institution (RNLI) ist eine britische Seenotrettungsorganisation. Als gemeinnützige Freiwilligenorganisation betreibt die RNLI über 400 Rettungsboote, welche 2009 mehr als 9000 Einsätze hatten.[1] Einsatzgebiet der RNLI sind die Küsten Großbritanniens und Irlands sowie einige Binnengewässer des Vereinigten Königreiches.

Inhaltsverzeichnis

Die Entwicklung der britischen SeenotrettungBearbeiten

 
Boot der RNLI der ARUN-Klasse in Calshot

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es zwar noch keine zentrale Organisation des Seenotrettungswesens in Großbritannien, aber schon unregelmäßig an der Küste stationierte Seenotrettungsboote mit teilweise unzureichender Ausrüstung.

Infolge eines Appells von Sir William Hillary auf der Isle of Man 1823 wurde am 4. März 1824 die National Institution for the Preservation of Life from Shipwreck (NIPLS) (dt.: Nationale Einrichtung für die Lebenserhaltung bei Schiffbruch) gegründet.

Obwohl diese Gesellschaft recht erfolgreich tätig war (6716 Gerettete zwischen 1824 und 1849), bestanden weiterhin lokale Seenotrettungsvereine. Um 1850 waren an den englischen Küsten etwa 61 Boote stationiert, davon gehörten 12 der Gesellschaft und 49 privaten Vereinen und Stiftungen.[2]

Nach einem Unglück am 4. Dezember 1849, bei dem 20 Lotsen während eines Rettungseinsatzes starben, stellte sich ein großer Teil der britischen Bevölkerung hinter den Seenotrettungsgedanken, und es kam zu einer Reform des Seenotrettungswesens. Der Herzog von Northumberland schrieb einen Preis in Höhe von 100 Guinee für den besten Rettungsbootentwurf aus. Diesen Preis gewann James Beeching aus Great Yarmouth für ein selbstaufrichtungsfähiges Boot, das von der Hafenbehörde in Ramsgate für 210 britische Pfund gekauft und dort stationiert wurde. Es wurde auf den Namen Northumberland getauft. Dieser Typ löste die Boote von Gateshead aus South Shields ab. Nach zwei Jahren wurde das Typboot Northumberland umgebaut, erhielt einen Eisenkiel, um Bodenbeschädigungen zu vermeiden, und festen Ballast anstelle von Wasserballasttanks.[3]

Aus der NIPLS und der 1839 gegründeten Gesellschaft Shipwrecked Fishermen And Mariners´ Benevolent Society (dt.: Wohltätigkeitsgesellschaft für schiffbrüchige Fischer und Seeleute) entstand 1854 die noch heute bestehende RNLI.

Im selben Jahr wurde durch den RNLI-Inspekteur Captain Ward die Korkweste entwickelt, die viele Jahre zur Standardausrüstung der Rettungsmannschaften in Großbritannien und auch in anderen Ländern gehörte.

In Stromness auf Orkney wurde 1867 die Saltaire als erstes Seenotrettungsboot der neuen Organisation stationiert.

Die RNLI feierte 1924 ihren hundertsten Geburtstag mit der ersten International Lifeboat Conference. Dort beschlossen die Anwesenden aus Dänemark, Frankreich, Japan, Niederlande, Norwegen, Spanien, Schweden und den USA die Gründung der International Lifeboat Federation (ILF). Dieses Bündnis der Seenotrettungsdienste hatte ihr Sekretariat anfangs bei der RNLI.[4][5] Die RNLI ist bis heute eins von 68 Vollmitgliedern der 2007 in International Maritime Rescue Federation umbenannten Organisation.[6]

Am 17. März 1969 verlor die Royal National Lifeboat Institution (RNLI) ihr Seenotrettungsboot TGB während einer Einsatzfahrt in einem Orkan. Es wurde vermutlich von einer über 30 Meter hohen Freak Wave getroffen und kenterte. Alle acht Besatzungsmitglieder starben bei diesem Unfall. Der Unfall war Anlass für deutliche konstruktive Verbesserungen bei den Rettungsbooten der RNLI.

Organisation der RNLIBearbeiten

Wie die deutsche oder die niederländische Seenotrettungsorganisation finanziert sich die RNLI durch Spenden und Zuwendungen der Öffentlichkeit.

Anders als in Deutschland, wo die DGzRS für die Organisation des Seenotrettungswesens allein verantwortlich ist, ist die RNLI dem britischen Ministerium für Verkehr unterstellt. Das Ministerium hat ein so genanntes Such- und Rettungskomitee des Vereinigten Königreiches eingesetzt, in dem Mitarbeiter verschiedener Organisationen, die bei der Seenotrettung beteiligt sein können – wie z. B. das Rote Kreuz, Küstenwache, Off-Shore-Industrie, RNLI – tätig sind.

Die RNLI unterhielt 2018 rund 350 Boote und Schiffe 11 verschiedener Klassen sowie 4 Luftkissenboote an insgesamt 238 Stationen. Außerdem standen rund 100 Reserveboote und mehrere Reserveluftkissenboote zur Verfügung. Die Flotte umfasst Einheiten von 5 bis 17 Metern.

Die RNLI ist inzwischen auch für die Rettung aus Inlandgewässern und an Badestränden zuständig.

Rund 4.800 Besatzungsmitglieder (überwiegend Freiwillige) fahren mit den Rettungsbooten hinaus, wenn jemand in Not ist.

Die Kosten ihrer Organisation gibt die RNLI mit 500.700 € pro Tag an.

Seit der Gründung bis 2006 konnten über 144.000 Schiffbrüchige gerettet werden.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Royal National Lifeboat Institution – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Offizielle Homepage der RNLI

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. RNLI Jahresbericht 2009@1@2Vorlage:Toter Link/issuu.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Richard Larn, Goowin Sands Shipwrecks, Dacid & Charles, Newton Abit/London 1977, S. 89
  3. R. Larn 1977, S. 89
  4. Royal National Lifeboat Institution, Webseite der International Life Saving Federation, abgerufen am 4. Juli 2018.
  5. History of the International Maritime Rescue Federation, abgerufen am 4. Juli 2018.
  6. Full Members (Memento des Originals vom 3. Juli 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.international-maritime-rescue.org, www.international-maritime-rescue.org, abgerufen am 3. Juli 2018.