Hauptmenü öffnen

Johannes Zick

deutscher Freskomaler des Barock
Selbstbildnis Johannes Zick 1748 in der Stadtpfarrkirche in Biberach

Johannes (Johann) Zick (* 10. Januar 1702 in Lachen; † 4. März 1762 in Würzburg) war ein süddeutscher Freskomaler und Vater des Malers Januarius Zick (1730–1797).

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Johannes Zick begann seine berufliche Laufbahn als Eisenschmied in der väterlichen Werkstatt. 1721–1724 machte er eine Lehre beim Konstanzer Hofmaler Jacob Carl Stauder. Zwischen 1723 und 1725 malte er zusammen mit ihm die Deckenbilder für die Münchner Mariahilf-Kirche.

 
Heilung des Tobias

Mit seiner Familie zog er 1728 nach München um, wo er 1732 zum Hofmaler des Freisinger Fürstbischofs Herzog Johann Theodor von Bayern ernannt wurde. In München wurde 1730 sein Sohn Januarius Zick geboren, der ebenfalls als Maler bekannt wurde. Johannes Zick erhielt Anregungen für seine Entwicklung als Freskomaler durch die spätbarocke Dekorationsmalerei der Brüder Asam.

Von 1744 bis 1749 war er mit zahlreichen Aufträgen in Oberschwaben beschäftigt, weswegen die Familie wahrscheinlich spätestens ab 1746 in Schussenried oder Biberach an der Riß wohnte.

1749/50 verlegte er seinen Wohnsitz nach Würzburg, wo er u. a. die Fresken für den Gartensaal der Würzburger Residenz malte.

Von 1751 bis 1759 arbeitete er an der Ausstattung des Schlosses Bruchsal, der Residenz der Fürstbischöfe von Speyer.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

 
Göttermahl, Deckenfrskeo im Gartensaal der Würzburger Residenz, Ausschnitt, 1750

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Johannes Zick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikisource: Johannes Zick – Quellen und Volltexte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Kummer: Architektur und bildende Kunst von den Anfängen der Renaissance bis zum Ausgang des Barock. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände; Band 2: Vom Bauernkrieg 1525 bis zum Übergang an das Königreich Bayern 1814. Theiss, Stuttgart 2004, ISBN 3-8062-1477-8, S. 576–678 und 942–952, hier: S. 640 f. (Tafel 56).
  2. Klaus Bergdolt: Medizinisches im Mainfränkischen Museum zu Würzburg. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 8, 1990, S. 41–52; hier: S. 46 f.