NFL 2019

Saison 2019 der National Football League (NFL)
NFL-Saison 2019
Regular Season
Saison 5. September 2019 – 29. Dezember 2019
Play-offs
Datum 4. Januar 2020 – 2. Februar 2020
AFC Champions Kansas City Chiefs
NFC Champions San Francisco 49ers
Super Bowl LIV
Datum 2. Februar 2020
Spielort Hard Rock Stadium, Miami Gardens, Florida
NFL Champion Kansas City Chiefs
Pro Bowl
Datum 26. Januar 2020
Spielort Camping World Stadium, Orlando, Florida
NFL Saison
 < 2018 2020 > 

Die NFL-Saison 2019 war die 100. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Saison begann am 13. März 2019. Die Regular Season begann am 5. September 2019 mit dem Spiel der Chicago Bears gegen die Green Bay Packers[1] und endete am 29. Dezember 2019. Die Play-offs starteten am 4. Januar 2020 und endeten am 2. Februar 2020 mit dem Super Bowl LIV im Hard Rock Stadium in Miami Gardens, Florida. Meister wurden die Kansas City Chiefs, die die San Francisco 49ers mit 31:20 schlagen konnten.

Die Salary Cap stieg auf 188,2 Millionen US-Dollar.[2]

RegeländerungenBearbeiten

Beim jährlichen Ligatreffen Ende März 2019 wurden folgende Regeländerungen beschlossen:

  • Die Änderungen der Kickoffregeln aus der Saison 2018 wurden permanent ins Regelwerk aufgenommen.[3][4]
  • Ein Blindsideblock wird neu definiert als Foul, wenn ein Spieler einen Block initiiert, in dem er sich auf oder parallel zu seiner eigenen Endlinie bewegt und mit seinem Helm, Unterarm oder seiner Schulter gewaltsamen Kontakt zu seinem Gegner herstellt. Es wird auch darauf hingewiesen, dass ein Spieler gewaltsamen Kontakt innerhalb der Tackle Box initiieren kann, aber den Crackback- und "Peelback"-Blockbeschränkungen unterliegt.[3][4]
  • Änderung der Durchsetzung von Doppelfouls bei einem Besitzwechsel.[3][4]
  • Die Regeln für verschossene Field Goals wurden vereinfacht.[3][4]
  • Wird nach dem Erzielen eines Touchdowns ein offensives Foul begangen, kann das defensive Team nun wählen, ob es wie bislang beim Kickoff oder bereits beim Point after Touchdown angewandt wird.[3][4]
  • Ligapersonal wird es erlaubt, Personen während eines Spiels zu disqualifizieren.[3]
  • Vorerst nur für eine Saison wird es erlaubt, Pass Interference, ob von den Schiedsrichtern ausgerufen oder nicht, durch den Videobeweis zu überprüfen. Auch das automatische Review innerhalb der letzten zwei Minuten einer Hälfte oder in der Overtime wurde um Pass Interference erweitert.[3][5] Anfangs sah die Regelung vor, dass auch innerhalb der letzten zwei Minuten einer Hälfte oder der Overtime die Trainer die Prüfung der Entscheidung beantragen müssen. Somit sollte verhindert werden, dass das Spiel zum Ende hin zu häufig unterbrochen wird, da jeder Vorwärtspass Anlass für eine genauere Prüfung sein könnte. Im Juni 2019 wurde jedoch die Regelung durch das Competition Commitee abgeändert, so dass die Entscheidung über einen Videobeweis wieder beim Replay Official liegt. Es werden jedoch im Vergleich zu anderen überprüfbaren Entscheidungen striktere Kriterien angelegt.[6][7]

PersonellesBearbeiten

Salary Cap und Cap SpaceBearbeiten

Auf Basis des NFL Collective Bargaining Agreement wurde der Salary Cap, der die Gehaltsobergrenze für alle Spieler im NFL-Kader eines Franchise darstellt, vor der Saison auf 188,2 Millionen US-Dollar pro Team festgelegt. Er stieg damit um 11 Millionen US-Dollar im Vergleich zum Salary Cap von 177,2 Millionen US-Dollar 2018 an. Es war das sechste Mal in Folge, dass der Salary Cap um mehr als 10 Millionen US-Dollar angehoben wurde.[2]

Zu Beginn der Saison lag der Cap Space, die Differenz zwischen Gehaltsobergrenze und den bisherigen Gehaltsausgaben, der einzelnen Teams bei:[2]

Team Cap Space
Indianapolis Colts $106.436.235
New York Jets $96.284.882
Houston Texans $80.903.667
Buffalo Bills $79.986.112
Cleveland Browns $79.199.465
Oakland Raiders $72.420.680
San Francisco 49ers $67.493.622
Seattle Seahawks $48.378.466
Cincinnati Bengals $49.467.713
Dallas Cowboys $47.620.275
Tennessee Titans $43.514.313
Arizona Cardinals $37.586.094
Denver Broncos $34.581.784
Green Bay Packers $34.529.260
Detroit Lions $33.648.442
New York Giants $26.507.535
Kansas City Chiefs $25.155.167
Los Angeles Chargers $22.548.868
Los Angeles Rams $21.052.887
Atlanta Falcons $22.458.182
New England Patriots $19.425.720
Baltimore Ravens $18.610.157
Carolina Panthers $17.459.065
Washington Redskins $16.969.921
Pittsburgh Steelers $16.329.956
Tampa Bay Buccaneers $15.708.489
Chicago Bears $13.666.141
New Orleans Saints $10.799.712
Miami Dolphins $9.616.316
Minnesota Vikings $5.340.897
Philadelphia Eagles $4.233.815
Jacksonville Jaguars − $2.365.428

SpielerBearbeiten

Franchise TagsBearbeiten

Vor Saisonbeginn wurden die Gehälter für mit dem Non-exclusive Franchise Tag belegte Spieler festgelegt.[2] Diese werden durch den Durchschnitt der Gehälter der fünf bestbezahlten Spieler auf ihrer Position ermittelt.[8]

Position Gehalt
Quarterback $24.865.000
Runningback $11.214.000
Wide Receiver $16.787.000
Tight End $10.387.000
Offensive Linemen $14.067.000
Defensive End $17.128.000
Defensive Tackle $15.209.000
Linebacker $15.443.000
Safety $11.150.000
Kicker/Punter $4.971.000

Im Februar belegten die San Francisco 49ers Kicker Robbie Gould mit einem non-exclusive Franchise Tag.[9] Im Juli 2019 unterschrieb er einen Vierjahresvertrag über 19 Millionen US-Dollar.[10] Im März belegten die Atlanta Falcons Defensive Tackle Grady Jarrett mit einem non-exclusive Franchise Tag, welchen er im April unterschrieb.[11] Ebenfalls im März belegten die Houston Texans Defensive End/Outside Linebacker Jadeveon Clowney mit dem non-exclusive Franchise Tag,[12] tauschten ihn jedoch nach der Preseason zu den Seattle Seahawks.[13] Diese belegten Defensive End Frank Clark mit einem non-exclusive Franchise Tag, tauschten ihn aber später zu den Kansas City Chiefs.[14] Auch die Dallas Cowboys belegten mit DeMarcus Lawrence einen Defensive End mit einem non-exclusive Franchise Tag. Er unterschrieb stattdessen aber einen Fünfjahresvertrag bei den Cowboys.[15] Die Chiefs belegten Linebacker Dee Ford mit einem Franchise Tag, tauschten ihn aber später zu den 49ers.[16]

RücktritteBearbeiten

Nach Beginn des Ligajahres am 13. März 2019 gab noch im selben Monat Punter Shane Lechler, sechsmaliger All-Pro und Mitglied des 2000s All-Decade Team, nach 18 Saisons sein Karriereende bekannt.[17] Auch Pro-Bowl-Guard T. J. Lang gab nach zehn Saisons sein Ausscheiden aus der NFL bekannt.[18] Pro-Bowl-Wide-Receiver und Comeback Player of the Year 2016, Jordy Nelson, zog sich nach elf Saisons aus dem Profisport zurück.[19] Der viermalige All-Pro-Tight End und dreifacher Super-Bowl-Gewinner Rob Gronkowski beendete nach neun Saisons seine Karriere.[20] Nachdem er die Vorsaison aufgrund einer Oberschenkelverletzung ausgesessen hatte, beendete Wide Receiver Jeremy Maclin nach zehn Jahren seine Zeit im Profifootball.[21] Der Wide Receiver und ehemalige Viertrundenpick von 2016, Malcolm Mitchell, verkündete am 23. März seinen Rückzug aus der NFL.[22] Auch der vierfache All-Pro-Defensive-Lineman Haloti Ngata beendete im März 2019 nach 13 Saisons seine Karriere.[23] All-Pro-Center Max Unger verkündete nach zehn Saisons ebenfalls sein Ausscheiden.[24] Linebacker Brock Coyle gab am 14. März 2019 seinen Rückzug vom aktiven Profisport aus medizinischen Gründen bekannt.[25]

Im April 2019 beendete der Pro-Bowl-Kicker und ehemalige Erstrundenpick von 2000, Sebastian Janikowski, nach 19 Saisons seine Karriere.[26] Drei Jahre nach seinem ersten Rücktritt gab Pro-Bowl-Runningback Marshawn Lynch erneut sein Karriereende bekannt.[27] Auch Runningback Jonathan Stewart gab nach elf Saisons seinen Rückzug vom Profisport bekannt.[28] Cornerback Alterraun Verner gab nach neun Jahren in der NFL sein Ausscheiden bekannt.[29] Tight End Zach Miller, der seit einer Knieverletzung Mitte der Saison 2017 nicht mehr spielte, gab ebenfalls seinen Rückzug vom Profisport bekannt.[30] Linebacker Kyle Emanuel beendete nach nur vier Jahren seine Karriere.[31] Safety Andre Hal gab nach fünf Jahren und einer erfolgreichen Rückkehr nach einer Krebserkrankung aus nicht-gesundheitlichen Gründen sein Karriereende bekannt.[32]

Im Mai trat Defensive End und Gewinner des Walter Payton Man of the Year Awards der Vorsaison, Chris Long, nach elf Jahren zurück.[33] Guard Andy Levitre beendete nach zehn Jahren,[34] der Quarterback und Erstrundenpick aus 2013 EJ Manuel bereits nach fünf Saisons seine Karriere.[35] Center Travis Swanson schloss aus familiären Gründen ebenfalls nach fünf Jahren mit der NFL ab.[36] Pro-Bowl-Wide-Receiver Doug Baldwin schied nach acht Saisons aus gesundheitlichen Gründen aus.[37] Quarterback Derek Anderson trat nach 13 Saisons vom Profisport zurück,[38] Linebacker Martrell Spaight bereits nach vier Jahren.[39] All-Pro-Linebacker und Erstrundenpick aus 2005, Derrick Johnson, beendete im Mai 2019 ebenfalls seine Karriere.[40] Gleich tat es ihm Pro-Bowl-Runningback Jamaal Charles, der elf Saisons in der NFL spielte.[41] zurück.

Im Juni 2019 gab der vierfache All-Pro-Linebacker NaVorro Bowman sein Karriereende bekannt.[42] Auch Quarterback Josh McCown zog nach 17 Jahren einen Schlussstrich.[43] McCown trat im August 2019 jedoch von seinem Rücktritt zurück und unterschrieb einen Vertrag bei den Philadelphia Eagles.[44]

Im Juli beendete Pro-Bowl-Safety Glover Quin nach einem Jahrzehnt in der NFL seine Karriere.[45] Linebacker Derrick Morgan zog sich nach neun Jahren aus dem Profisport zurück.[46] Guard Clint Boling gab nach acht Saisons seinen Rücktritt aus medizinischen Gründen bekannt.[47] Der Safety Chris Marago, der vor allem in den Special Teams von sich überzeugen konnte, verkündete nach acht Saisons sein Karriereende. Defensive End Robert Ayers zog sich nach neun Saisons aus dem Profisport zurück.[48] Wide Receiver Aaron Burbridge gab bereits nach drei Saisons sein Ausscheiden aus der NFL bekannt.[49] Safety Rafael Bush beendete nach neun Saisons seine Karriere.[50] Quarterback Mark Sanchez reichte nach zehn Saisons seine Rücktrittspapiere ein um bei ABC/ESPN eine Analystenstelle anzutreten.[51] Nachdem er es im Mai 2019 bereits ankündigte, trat im Juli 2019 auch Linebacker Telvin Smith nach fünf Jahren zurück.[52]

Im August 2019 gab Tight End Niles Paul nach acht Saisons sein Karriereende bekannt.[53] Auch All-Pro-Kicker Phil Dawson beendete nach 21 Jahren seine Karriere.[54] Pro-Bowl-Runningback Willis McGahee zog sich nach elf Jahren aus der NFL zurück.[55] Auch All-Pro-Fullback Vonta Leach schloss nach elf Saisons mit dem Profisport ab.[56] Cornerback Lardarius Webb beendete nach neun Jahren seine Karriere.[57] Nach sechs Jahren erklärte der Kicker Chandler Catanzaro seinen Rücktritt.[58] Nach sieben Jahren beendete auch Wide Receiver Rishard Matthews seine Karriere.[59]

Kurz vor dem dritten Spieltag der Preseason gab Andrew Luck, Quarterback und Gesamterster des Draft 2012, überraschend nach sieben Jahren bei den Indianapolis Colts sein Karriereende bekannt. Als Grund nannte er die ständig wiederkehrenden Verletzungsprobleme der letzten Jahre.[60][61] Auch Pro-Bowl-Tackle Jermon Bushrod beendete nach zwölf Saisons seine Karriere.[62] Im September 2019 gab nach acht Saisons und zwei Super-Bowl-Siegen der Wide Receiver Torrey Smith seinen Rückzug vom Hochleistungssport bekannt.[63] Nach dem dritten Spieltag gab der Long Snapper der San Francisco 49ers Jon Condo nach über 14 Jahren seinen Rücktritt bekannt.[64] Mitte Oktober 2019 erklärte auch Quarterback Brock Osweiler nach sieben Saisons seinen Rückzug vom Profisport.[65]

TradesBearbeiten

Zu Saisonbeginn tauschten die New York Giants Wide Receiver Odell Beckham Jr. und Defensive End Olivier Vernon für Safety Jabrill Peppers, Guard Kevin Zeitler, einen Erstrunden- und einen Drittrundenpick im NFL Draft 2019 zu den Cleveland Browns.[66] Die Baltimore Ravens schickten nach Erfolgen in der Vorsaison mit dem Rookie Lamar Jackson für einen Viertrundenpick Quarterback Joe Flacco zu den Denver Broncos.[67] Die Pittsburgh Steelers gaben für einen Dritt- und Fünftrundenpick Wide Receiver Antonio Brown an die Oakland Raiders ab, nachdem dieser um einen Trade gebeten hatte.[68] Für die Abgabe ihres Zweitrundenpicks 2020 an die Kansas City Chiefs sicherten sich die San Francisco 49ers die Rechte an Outside Linebacker Dee Ford.[69]

Während des Drafts tauschten die Arizona Cardinals ihre Erstrundenwahl des Vorjahres, Quarterback Josh Rosen, für einen Zweitrundenpick im Draft 2019 und einen Fünftrundenpick im Draft 2020 zu den Miami Dolphins.[70] Die Seahawks tauschten im April 2019 den mit dem Franchise Tag belegten Defensive End Frank Clark für einen Erstrundenpick 2019, einen Zweitrundenpick 2020 und dem Tausch der Drittrundenpicks 2019 zu den Kansas City Chiefs, nachdem sie sich mit ihm nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnten.[71]

Im August tauschten die Cleveland Browns Runningback Duke Johnson für einen Viertrundenpick, der unter bestimmten Umständen zu einem Drittrundenpick werden könnte, zu den Houston Texans.[72] Für einen Viertrundenpick 2020 gaben die Baltimore Ravens ihren Sechstrundenpick 2020 und Guard Jermaine Eluemunor an die New England Patriots ab.[73] Die Houston Texans gaben nach dem Ende der Preseason Defensive End Jadeveon Clowney an die Seattle Seahawks ab. Im Gegenzug erhielten sie einen Drittrundenpick, Linebacker Jacob Martin und Pass Rusher Barkevious Mingo.[13] Die Miami Dolphins tauschten ebenfalls mit den Texans. Für zwei Erstrundenpicks, einen Zweitrundenpick, Special Teamer Johnson Bademosi und Offensive Lineman Julien Davenport schickten sie einen Viert- und Sechstrundenpick, Left Tackle Laremy Tunsil und Wide Receiver Kenny Stills nach Houston.[74]

Nach dem zweiten Spieltag gaben die Miami Dolphins Free Safety Minkah Fitzpatrick, einen Viertrundenpick 2020 und einen Siebtrundenpick 2021 im Austausch gegen einen Erstrundenpick und einen Fünftrundenpick 2020 sowie einen Sechstrundenpick 2021 an die Pittsburgh Steelers ab.[75] Nach dem sechsten Spieltag tauschten die Jacksonville Jaguars Cornerback Jalen Ramsey für die Erstrundenpicks von 2020 und 2021 und einen Viertrundenpick 2021 zu den Los Angeles Rams.[76] Nach dem siebten Spieltag wechselte Wide Receiver Mohamed Sanu für einen Zweitrundenpick von den Atlanta Falcons zu den New England Patriots.[77] Darüber hinaus gaben die Denver Broncos Wide Receiver Emmanuel Sanders und einen Fünftrundenpick gegen einen Dritt- und einen Viertrundenpick an die San Francisco 49ers ab.[78]

Zur Trade Deadline tauschten die New York Jets den Defensive Lineman und ehemaligen Erstrundenpick von 2015 Leonard Williams für einen Drittrundenpick und einen konditionellen Fünftrundenpick zu den New York Giants. Es war der erste Trade zwischen den beiden New Yorker Teams seit 1983.[79]

Free-Agency-WechselBearbeiten

Linebacker Terrell Suggs unterschrieb nach 16 Jahren bei den Baltimore Ravens im März 2019 bei den Arizona Cardinals einen Einjahresvertrag über 7 Millionen US-Dollar.[80] Die Atlanta Falcons verpflichteten Guard James Carpenter für vier Jahre und 21 Millionen US-Dollar.[81] Die Ravens gaben Runningback Mark Ingram einen Dreijahresvertrag über 15 Millionen[82] und Free Safety Earl Thomas einen Vierjahresvertrag über 55 Millionen.[83] Wide Receiver Cole Beasley unterschrieb für vier Jahre und 29 Millionen US-Dollar bei den Buffalo Bills.[84]

Die Cleveland Browns sicherten sich mit einem 36-Millionen-US-Dollar-Vertrag über drei Jahre die Dienste von Defensive Tackle Sheldon Richardson.[85] Offensive Tackle Matt Kalil wurde für 7,5 Millionen von den Houston Texans für ein Jahr verpflichtet.[86] Die Jacksonville Jaguars gaben Quarterback Nick Foles einen Vierjahresvertrag über 88 Millionen US-Dollar um den entlassenen Blake Bortles zu ersetzen,[87] welcher wiederum von den Los Angeles Rams für ein Jahr und eine Million US-Dollar verpflichtet wurde.[88]

Safety Tyrann Mathieu wurde von den Kansas City Chiefs für drei Jahre und 42 Millionen US-Dollar verpflichtet.[89] Center Nick Easton unterschrieb einen Vierjahresvertrag über 22,5 Millionen bei den New Orleans Saints.[90] Wide Receiver Golden Tate einigte sich mit den New York Giants auf einen Vierjahresvertrag über 37,5 Millionen.[91] Die New York Jets sicherten sich für 52,5 Millionen US-Dollar für vier Jahre die Dienste von Runningback Le’Veon Bell[92] und für 85 Millionen US-Dollar für fünf Jahre die Dienste von Linebacker C. J. Mosley[93]

Für vier Jahre und 54 Millionen US-Dollar unterschrieb Linebacker Kwon Alexander bei den San Francisco 49ers[94] Kicker Jason Myers wurde von den Seattle Seahawks für vier Jahre und über 15 Millionen US-Dollar verpflichtet.[95] Defensive Tackle Ndamukong Suh erhielt von den Tampa Bay Buccaneers einen Einjahresvertrag über 9,25 Millionen[96] Die Tennessee Titans einigten sich mit Guard Rodger Saffold auf einen Vierjahresvertrag über 44 Millionen[97] und mit Defensive End Cameron Wake auf einen Dreijahresvertrag über 23 Millionen.[98] Strong Safety Landon Collins erhielt einen Sechsjahresvertrag über 84 Millionen US-Dollar von den Washington Redskins.[99]

SperrenBearbeiten

Im März 2019 sperrte die NFL Runningback Kareem Hunt von den Cleveland Browns wegen Verstößen gegen die Verhaltensrichtlinien der Liga für die ersten acht Spiele. Er war im Februar 2018 in einem Hotel in eine körperliche Auseinandersetzung mit einer Frau verwickelt, wovon später Videoaufnahmen veröffentlicht wurden.[100] Die Defensive Linemen Randy Gregory und David Irving der Dallas Cowboys wurden wegen Verstößen gegen die Drogenrichtlinien der Liga unbegrenzt gesperrt.[101] Im Mai wurde Cornerback Patrick Peterson von den Arizona Cardinals wegen der Einnahme leistungssteigernder Substanzen für die ersten sechs Saisonspiele gesperrt,[102] Guard Alex Redmond von den Cincinnati Bengals wurde aus dem selben Grund für vier Spiele gesperrt.[103]

Im Juli 2019 wurde auch Cornerback Ryan Smith von den Tampa Bay Buccaneers von der NFL für die ersten vier Spiele gesperrt, nachdem er positiv auf leistungssteigernde Substanzen getestet wurde.[104] Gleiches gilt auch für Tight End Benjamin Watson von den New England Patriots[105] und Cornerback Holton Hill von den Minnesota Vikings.[106] Hill erhielt drei Monate nach seiner ersten Sperre erneut eine zusätzliche Vier-Spiele-Sperre für das gleiche Vergehen.[107] Guard Richie Incognito von den Oakland Raiders erhielt eine Sperre über zwei Spiele, nachdem er gegen Mitarbeiter eines Bestattungsinstituts Morddrohungen geäußert hatte.[108] Defensive Tackle Ra’Shede Hageman von den Atlanta Falcons wurde für zwei Spiele gesperrt, da er unter Einfluss berauschender Mittel gefahren war.[109]

Tight End Chris Herndon von den New York Jets wurde für vier Spiele gesperrt, nachdem er mit 1,4 Promille einen Verkehrsunfall verursachte. Seine Sperre war doppelt so lang wie normalerweise für Ersttäter, da eine Person bei dem Unfall verletzt wurde.[110] Quarterback Chad Kelly fehlt den Indianapolis Colts vier Spiele, nachdem er für einen Hausfriedensbruch im Oktober 2018 bestraft wurde.[111] Runningback Roc Thomas von den Minnesota Vikings erhielt eine Sperre über drei Spiele, weil er gegen die Drogenrichtlinien der NFL verstoßen hatte.[112] Defensive Tackle Jarran Reed von den Seattle Seahawks wurde für die ersten sechs Spiele der Saison gesperrt. Anlass war ein Verstoß gegen die Verhaltensrichtlinien Anfang 2017.[113] Auch Tackle Taylor Lewan von den Titans wurde wegen der Einnahme leistungssteigernder Mittel für vier Spiele gesperrt.[114]

Wegen Verstößen gegen die Richtlinien zu leistungssteigernden Substanzen wurde der Wide Receiver Golden Tate von den New York Giants für vier Spiele gesperrt,[115] Defensive End Robert Quinn von den Cowboys für zwei Spiele.[116] Wide Receiver Antonio Callaway erhielt wegen der Einnahme verbotener Substanzen eine Suspendierung über vier Spiele.[117] Cornerback Nevin Lawson von den Oakland Raiders wurde für die Einnahme leistungssteigernder Substanzen im August 2019 für vier Spiele gesperrt,[118] Linebacker Brandon Copeland von den New York Jets ebenso.[119]

Nach dem ersten Spieltag wurde Defensive Tackle Nathan Shepherd von den New York Jets für sechs Spiele gesperrt, nachdem im Juli zweimal positiv auf leistungssteigernde Substanzen getestet wurde.[120] Linebacker Tyrel Dodson von den Bills wurde wegen häuslicher Gewalt für sechs Spiele gesperrt.[121] Wegen der Einnahme verbotener Substanzen wurde nach dem sechsten Spieltag Cornerback P. J. Williams von den Saints für zwei Spiele gesperrt.[122]

Nach dem vierten Spieltag sperrte die NFL Linebacker Vontaze Burfict von den Oakland Raiders für die restliche Saison, nachdem er einen verbotenen Helm-Helm-Kontakt forciert hatte. Burfict war bereits in der Vergangenheit mehrfach durch den Einsatz unnötiger und gefährlicher Härte aufgefallen. Es ist die längste Sperre, die je für einen Verstoß auf dem Spielfeld ausgesprochen wurde.[123] Für den siebten Spieltag wurde Tackle Cordy Glenn von den Bengals aus disziplinarischen Gründen von seinem eigenen Team gesperrt.[124]

Nachdem Defensive End Myles Garrett im Spiel der Cleveland Browns gegen die Pittsburgh Steelers dem gegnerischen Quarterback der Steelers Mason Rudolph erst dessen Helm vom Kopf riss und ihn danach mit diesem schlug, wurde er von der NFL bis mindestens zum Ende der laufenden Saison suspendiert. Für ihre Aktionen im darauf folgenden Handgemenge wurden Center Maurkice Pouncey (Steelers) für drei Spiele und Defensive Tackle Larry Ogunjobi (Browns) für ein Spiel gesperrt.[125] Alle drei Spieler legten Einspruch gegen das Urteil ein, jedoch konnte nur Pouncey seine Strafe abmildern – die Sperre wurde um ein Spiel reduziert.[126]

Für den zwölften und dreizehnten Spieltag sperrte die NFL Cornerback Michael Davis von den Los Angeles Chargers. Grund war ein Verstoß gegen die Richtlinien über Substanzmissbrauch.[127] Ende November 2019 sperrte die NFL den Cornerback Josh Shaw von den Arizona Cardinals für verbotene Wetten auf NFL-Spiele. Die Sperre ist unbeschränkt, Shaw darf jedoch frühestens nach der Saison 2020 zurückkehren. Manipulationen von NFL-Spielen wurden nicht festgestellt.[128] Er war der erste Spieler seit 1996, der für NFL-Wetten gesperrt wurde.[129]

Nach dem 15. Spieltag wurde Defensive Tackle Al Woods von den Seattle Seahawks für vier Spiele gesperrt, nachdem er positiv auf leistungssteigernde Substanzen getestet wurde.[130] Vor dem letzten Spieltag der Regulären Saison wurde Rookie-Cornerback Jordan Miller von den Atlanta Falcons wegen der Einnahme leistungssteigernder Substanzen für vier Spiele gesperrt.[131]

General-Manager- und Head-Coach-WechselBearbeiten

Die Cleveland Browns, welche sich nach dem achten Spieltag der Saison 2018 von Hue Jackson trennten, beförderten Freddie Kitchens zum neuen Head Coach. Die Green Bay Packers verpflichteten Matt LaFleur, zuvor Offensive Coordinator bei den Tennessee Titans, als neuen Head Coach. Im Dezember 2018 hatten sie sich zuvor vom langjährigen Cheftrainer Mike McCarthy getrennt.[132] Die Miami Dolphins ernannten Brian Flores, zuvor Linebackertrainer bei den New England Patriots, zu ihrem 13. Head Coach.[133] Zuvor hatten sie sich zu Saisonende von Adam Gase getrennt, der daraufhin neuer Head Coach der New York Jets wurde, welche sich von Todd Bowles getrennt hatten.[132]

Die Arizona Cardinals trennten sich von Steve Wilks und ernannten Kliff Kingsbury zu ihrem neuen Head Coach, bei den Tampa Bay Buccaneers übernahm Bruce Arians nach der Entlassung von Dirk Koetter diesen Posten.[132] Die Cincinnati Bengals trennten sich von Head Coach Marvin Lewis und verpflichteten den vormals als Positionstrainer bei den Los Angeles Rams aktiven Zac Taylor.[134] Bei den Denver Broncos übernahm Vic Fangio den Cheftrainerposten von Vance Joseph. Die Oakland Raiders verpflichteten Mike Mayock als Nachfolger des im Dezember 2018 entlassenen Reggie McKenzie für den Posten des General Managers.[132]

Im Mai 2019 entließen die New York Jets ihren General Manager Mike Maccagnan.[135] Joe Douglas wurde im Juni zu seinem Nachfolger ernannt.[136] Ebenfalls im Juni entließen die Houston Texans ihren General Manager Brian Gaine.[137]

Nach dem vierten Spieltag entließen die Washington Redskins ihren Head Coach Jay Gruden. Interims-Head-Coach für die restliche Saison wurde Bill Callahan.[138] Nach nur fünf Siegen in den ersten zwölf Saisonspielen trennten sich die Carolina Panthers von Ron Rivera. Secondary-Trainer Perry Fewell wurde zum Interims-Head-Coach ernannt.[139]

SchiedsrichterBearbeiten

Mit Ende der Saison 2018 traten die Referees Walt Coleman und Pete Morelli sowie der Down Judge Steve Stelljes vom Schiedsrichterposten zurück.[140] Die Side Judges Adrian Hill und Scott Novak wurden daraufhin zum Referee befördert.[141] Ende März 2019 verkündete auch Referee John Parry, dass er seine Schiedsrichterkarriere beende und zu ESPN als Regelanalyst wechsle.[142] Als Ersatz wurde Field Judge Brad Rogers zum Referee befördert.[143] Neu verpflichtet wurden die Back Judges Dave Hawkshaw und Jimmy Russell, die Line Judges Patrick Holt und Tripp Sutter, Side Judge Nate Jones und Umpire Terry Killens. Hawkshaw wurde dabei aus der Canadian Football League abgeworben, die anderen fünf wurden aus der aufgelösten Alliance of American Football rekrutiert. Alle Neuanwerbungen nahmen zuvor am NFL Officiating Development Program teil.[144]

Besondere VorkommnisseBearbeiten

JubiläenBearbeiten

Zum 100-jährigen Bestehen der Liga führte die NFL ein NFL-100-Logo ein, das auf allen Bällen und im Nackenbereich der Spielertrikots gezeigt werden wird. Zudem wird eine Gruppe von ehemaligen Spielern, General Managern, Trainern, NFL-Historikern und Medienvertretern ein All-Time-Team und die zehn größten Trainer wählen.[145] Für den Super Bowl LII ließ die NFL einen besonderen Werbespot produzieren. Der von Peter Berg, Regisseur von Friday Night Lights, gedrehte, zweiminütige Werbefilm enthält Auftritte von 22 aktiven Spielern, 22 ehemaligen Spielern, zwei Schiedsrichtern und von Commissioner Roger Goodell. Es war die populärste Super-Bowl-Werbung des Jahres.[146][147][148]

Die NFL wählte zudem für jeden Spieltag ein NFL100 Game of the Week aus, welches ein historisches Spiel, eine jahrzehntelange Rivalität oder Ähnliches repräsentiert.[149][150]

Spieltag Mannschaften Ausgang Bedeutung[151]
1 Packers vs. Bears 10:3 Packers-Bears-Rivalität; längste Rivalität der NFL
2 Browns vs. Jets 23:3 Erstes Monday-Night-Football-Spiel
3 Cowboys vs. Dolphins 06:31 Super Bowl VI
4 Chargers vs. Dolphins 30:10 Epic in Miami
5 Bills vs. Titans 14:7 Music City Miracle
6 Patriots vs. Giants 14:35 Super Bowl XLII und Super Bowl XLVI
7 Raiders vs. Packers 24:42 Super Bowl II
8 Packers vs. Chiefs 31:24 Super Bowl I
9 Vikings vs. Chiefs 23:26 Super Bowl IV
10 Falcons vs. Saints 26:9 Falcons-Saints-Rivalität; Erstes Spiel der Saints in New Orleans nach Hurrikan Katrina
11 Patriots vs. Eagles 17:10 Super Bowl XXXIX und Super Bowl LII
12 Raiders vs. Jets 03:34 Heidi Game
13 49ers vs. Ravens 17:20 Super Bowl XLVII
14 Bengals vs. Browns 19:27 Bengals-Browns-Rivalität; beide Mannschaften wurden von Paul Brown gegründet
15 Colts vs. Saints 07:34 Super Bowl XLIV
16 Raiders vs. Chargers 24:17 Chargers-Raiders-Rivalität, Holy Roller
17 49ers vs. Seahawks 26:21 49ers-Seahawks-Rivalität, 2013 NFC Championship (The Tip)

Die Chicago Bears bestreiten zu dieser Saison ebenfalls ihr 100-jähriges Jubiläum. Im November 2018 präsentierten sie ihr Jubiläumslogo. Dieses ist optisch am Jubiläumslogo der Liga angelehnt und wird von den Bears auch anstelle dessen getragen.[152] Am 7. Juni 2019 präsentierten sie eine neue Retro-Uniform, die von den Trikots der Mannschaft von 1936 inspiriert ist. Diese sollen in zwei Heimspielen getragen werden.[153] Vom 7. bis 9. Juni hielten die Bears zudem das Bears100 Celebration Weekend ab.[154] Zudem dürfen die Bears das erste Regular-Season-Spiel der NFL, dass NFL Kickoff Game, gegen die Green Bay Packers austragen. Damit bricht die Liga mit ihrer jahrelangen Tradition, dass der Titelverteidiger die Saison eröffnet. Die New England Patriots spielen stattdessen im Sunday Night Game.[1]

Die acht Gründungsmitglieder der American Football League feiern ebenfalls ihr 60-jähriges Bestehen.[155] Die Oakland Raiders, die ihre letzte Saison in Oakland vor dem Umzug nach Las Vegas verbringen, gaben dafür ein neues Logo heraus.[156] Die Jacksonville Jaguars und Carolina Panthers feiern hingegen ihr 25-jähriges Bestehen. Die Jaguars ließen dafür ein All-25 der 25 besten ehemaligen Spieler wählen, führten ein Jubiläums-Logo ein und führten Retro-Elemente ein.[157]

UniformänderungenBearbeiten

Im April gaben die Houston Texans die erste Uniformänderungen seit ihrem Bestehen bekannt. Zum bestehenden Trikot wurde das Logo der Texans über dem Spielernamen auf dem Rücken ergänzt.[158] Die New York Jets führten die vierte Uniformneugestaltung in ihrer Geschichte ein. Neben neuen weißen und grünen Hosen und Trikots wurden grüne Helme wieder und eine schwarze Alternativuniform erstmals eingeführt.[159] Die Los Angeles Chargers erklärten zur Saison 2019 ihre hellblauen Trikots zum primären Heimtrikot zu machen. Zudem änderten sie die Farbe ihrer Facemasks zu gold.[160] Die Miami Dolphins gaben im August 2019 bekannt, dass sie zu Ehren des verstorbenen ehemaligen Spielers und Hall-of-Fame-Linebackers Nick Buoniconti seine Initialen auf dem Helm tragen werden.[161] Im September 2019 gaben sie bekannt, dies zusätzlich für den ebenfalls verstorbenen Hall-of-Fame-Offensive-Lineman Jim Langer zu tun.[162]

Am neunten Spieltag änderten die Kansas City Chiefs im Spiel gegen die Minnesota Vikings die Farbe ihrer Facemask von weiß auf grau. Damit wollte man an den Sieg der Chiefs gegen die Vikings im Super Bowl III 1969 erinnern.[163] Die Chicago Bears änderten zum 12. Spieltag ihre Helme, indem sie das „C“-Logo in weiß hielten und grau Facemasks trugen. Dies geschah zur Ehrung der Bears in den 1960ern.[164]

EhrungenBearbeiten

Die Tennessee Titans gaben im Juni 2019 bekannt, dass sie am 15. September 2019 im Heimspiel gegen die Indianapolis Colts die Trikotnummern von Steve McNair (9) und Eddie George (27) zurückziehen werden. McNair wurde als Gesamtdritter im NFL Draft 1995 von den Titans, damals noch als Houston Oilers, ausgewählt und erzielte mit 20 spielentscheidenden Drives die zweitmeisten in der Geschichte des Franchise, nur hinter Warren Moon mit 23. Zudem warf in seinen elf Saisons bei den Titans für 27.141 Yards. McNair wurde 2009 getötet. George war der Erstrundenpick der Oilers 1996. Er hält mit 10.009 erlaufenen Yards über acht Saisons den Karrierefranchiserekord und konnte als erster Spieler in der NFL-Historie in acht aufeinanderfolgenden Saisons 300 oder mehr Läufe erzielen. Zusammen verhalfen sie dem Team zu vier Play-off-Teilnahmen, zwei Divisionstiteln (2000 und 2002), zwei Conference-Championship-Teilnahmen (1999 und 2002) sowie mit dem Super Bowl XXXIV zur einzigen Teilnahme des Franchises an einem Super Bowl.[165]

Die Carolina Panthers gaben im Mai 2019 bekannt, Wide Receiver Steve Smith, Quarterback Jake Delhomme, Tight End Wesley Walls und Offensive Tackle Jordan Gross in die Carolina Panthers Hall of Honor aufzunehmen. Es waren die erste Aufnahmen seit 1998 und die Anzahl der Mitglieder wurde mehr als verdoppelt, da es zuvor nur drei Mitglieder gab.[166] Ebenfalls im Mai gaben die Indianapolis Colts bekannt, Defensive End Dwight Freeney in den Indianapolis Colts Ring of Honor aufzunehmen. Freeney spielte 16 Saisons in der NFL, den Großteil davon bei den Colts. Während seiner Zeit in Indianapolis wurde er in sieben Pro Bowl gewählt und gewann mit den Colts den Super Bowl XLI.[167] Ende Mai 2019 gaben die Baltimore Ravens die Aufnahme von Brian Billick und Defensive Tackle Haloti Ngata in den Baltimore Ravens Ring of Honor bekannt. Billick, der 2019 aufgenommen werden wurde, war von 1999 bis 2007 Head Coach der Ravens und gewann mit ihnen den Super Bowl XXXV. Ngata, der erst 2020 aufgenommen werden soll, spielte nach seiner Auswahl in der ersten Runde des NFL Draft 2006 bis 2014 für die Ravens und galt als einer der besten Defensive Tackle seiner Zeit. Er wurde zweimal zum All-Pro und fünfmal in den Pro Bowl gewählt.[168]

Die Kansas City Chiefs haben 2019 Guard Brian Waters in ihrer Hall of Fame aufgenommen. Waters spielte nach seiner Verpflichtung 2000 bis 2010 in Missouri und startete für die Chiefs in 149 Spiele. Er wurde in seiner gesamten Karriere sechsmal in den Pro Bowl gewählt und gewann 2009 den Walter Payton Man of the Year Award.[169] Im Juni verkündeten die Minnesota Vikings die Aufnahme von Tight End Steve Jordan als 25. Spieler in den Vikings Ring of Honor. Jordan spielte 13 Saisons für die Vikings, nachdem er 1982 gedraftet wurde. Er fing mit 498 Pässen die drittmeisten in der Franchisehistorie und die meisten eines Tight Ends. Er erzielte dadurch 6.307 Yards und 28 Touchdowns. Die Aufnahme erfolgte während der Halbzeitpause des Donnerstagsspiels der Vikings gegen die Washington Redskins.[170] Auch die Arizona Cardinals gaben eine Aufnahme in ihren Ring of Honor bekannt. Obwohl nur fünf Jahre bei den Cardinals, wurde Quarterback Carson Palmer aufgenommen. Palmer hatte die Cardinals 2015 ins NFC Championship Game geführt. Der Gesamterste des NFL Drafts 2003 verbrachte den Großteil seiner Karriere bei den Cincinnati Bengals und warf für 46.247 Yards, der dreizehnthöchste Wert in der NFL-Geschichte.[171]

Ebenfalls im Juni gaben die Atlanta Falcons die Aufnahme von Wide Receiver Roddy White in den Falcons Ring of Honor bekannt. White verbrachte alle elf Saisons in der NFL bei den Falcons und stellte dabei Franchiserekorde für gefangene Pässe (808), Yards (10.863) und Touchdowns (63) auf. Die Aufnahme des vierfachen Pro Bowlers und All-Pros erfolgte am 8. Dezember 2019 in der Halbzeitpause des Spiels gegen die Carolina Panthers.[172] Am 31. Juli 2019 gaben die Cleveland Browns bekannt, Clay Matthews Jr. in den Browns Ring of Honor aufzunehmen. Matthews spielte 16 Saisons für die Browns in den 1970ern bis in die 1990er. Er wurde dabei viermal in den Pro Bowl gewählt. Die Aufnahme fand in der Halbzeitpause des dritten Spiels statt, als die Los Angeles Rams, bei denen auch Matthews Sohn Clay Matthews III spielt, zu Besuch waren.[173]

Die Houston Texans gaben im August 2019 bekannt, Bob McNair, erster Besitzer des Franchises, in den Texans Ring of Honor aufzunehmen. Die Aufnahme fand am 6. Oktober 2019 während des Spiels gegen die Atlanta Falcons statt, dem 20. Jahrestag der Franchisevergabe nach Houston.[174][175] Am 30. September gaben die Seattle Seahawks bekannt, ihren langjährigen Besitzer Paul Allen in den Seattle Seahawks Ring of Honor aufzunehmen. Allen, der im Oktober 2018 verstorben war, hatte das Franchise 1997 erworben und so vor einem Umzug bewahrt. Die Aufnahme fand am 3. Oktober 2019 während des Donnerstagsspiels gegen die Los Angeles Rams statt.[176] Am 2. Oktober 2019 gaben die New Orleans Saints bekannt, Will Smith in ihren Ring of Honor aufzunehmen. Der 2016 verstorbene Defensive End hatte zehn Saisons bei den Saints gespielt und über 60 Sacks in dieser Zeit erzielt.[177]

Kontroversen um Antonio BrownBearbeiten

Der Wide Receiver Antonio Brown war in der Off-Season, Preseason und Regular Season in diversen Kontroversen verwickelt. Brown wurde von seinem vorherigen Team, den Pittsburgh Steelers, zum Spiel Woche 17 der Vorsaison (30. Dezember 2018) wegen Streits mit den Teamkollegen und dem Fehlen beim Training sowie Team-Meeting aussortiert.[178] Anschließend wurde er im März 2019 für einen Dritt- und einen Fünftrundenpick zu den Oakland Raiders getradet.[179] Am 3. August 2019 veröffentlichte Brown auf Instagram ein Bild seiner Fußverletzungen. Es stellte sich heraus, dass Brown im Juli 2019 in einer Kältekammer unzureichendes Schuhwerk trug und Gefrierbränden an den Füßen bekam. Damit verpasste er im August nicht nur das Trainingslager – wovon er zehn der elf Trainingstage verpasste –, es gab auch Bedenken hinsichtlich seiner Einsatzfähigkeit zu Beginn der Preseason.[180][181] Knapp eine Woche später wurde zudem bekannt, dass Browns Helmmodell von der NFL wegen unzureichenden Schutzes gesperrt worden war, was Brown dazu veranlasste, das Training zu unterbrechen sowie mit Karriere-Ende zu drohen, wenn er nicht mit seinem favorisierten Helmmodell spielen dürfe. Brown reichte zwei Beschwerden gegen die NFL ein, die er beide verlor. Brown akzeptierte dann das neue Helmmodell und kehrte zum Training zurück, verpasste damit allerdings alle Preseason-Spiele.[182][183]

Brown veröffentlichte am 4. September 2019 auf Instagram einen Brief vom General Manager der Oakland Raiders Mike Mayock, der ihn eine Strafe von rund 54.000 US-Dollar wegen unentschuldigten Fehlens benachrichtigte (Fernbleiben eines Trainings und Walkthroughs).[184] Einen Tag später kam es zu einer Unterredung zwischen Brown und Mayock, wo es zu einem heftigen Streit kam. Brown soll Mayock zudem mit Schlägen gedroht haben. Mehrere Teamkollegen gingen dazwischen und hielten Brown zurück – darunter ausgerechnet Vontaze Burfict, welcher für seine übertriebene Härte bekannt ist.[185] Am darauffolgenden Tag entschuldigte sich Brown beim Team,[186] wenige Stunden später veröffentlichte Brown allerdings ein YouTube-Video, welches ein mitgeschnittenes Telefonat mit dem Headcoch Jon Gruden enthält – in Kalifornien ist eine Veröffentlichung eines Telefonmittschnitts ohne Zustimmung eine Straftat. Gruden soll allerdings vom Video begeistert gewesen sein.[187] Am nächsten Morgen forderte er die Raiders via Instagram um Vertragsauflösung, da wegen Fehlverhalten sein garantiertes Gehalt von über 29 Millionen US-Dollar gestrichen worden war sowie eine Strafzahlung von über 215.000 US-Dollar bezahlen musste.[188][189] Die Raiders haben den von Antonio Brown geäußerten Wunsch stattgegeben.[190] Noch am selben Tag – am 7. September 2019 – unterschrieb er bei den New England Patriots einen neuen Vertrag.[191]

Am 10. September 2019 reichte Antonio Browns ehemalige Trainerin Britney Taylor eine Klageschrift ein. Taylor beschuldigt ihn der Vergewaltigung sowie sexueller Nötigung. Die NFL setzte ihn nicht auf der Commissioner Exempt List (Ausschluss vom Spielbetrieb auf unbestimmt Zeit), wodurch Brown für die Patriots in Woche 2 gegen die Miami Dolphins antreten konnte.[192] Am 16. September 2019 warf eine weitere Frau Brown sexuelle Nötigung vor. Eine Untersuchung wurde in beiden Fällen eingeleitet. Brown und seine Anwälte bestritten beide Anschuldigungen. Am selben Tag verklagte der in Pittsburgh ansässige Dr. Victor Prisk, der während seiner Zeit bei den Steelers mit Brown zusammengearbeitet hatte, Antonio Brown wegen unbezahlter Rechnung in Höhe von 11.500 US-Dollar.[193] Am 20. September 2019 wurde Brown von den Patriots entlassen, nachdem er seiner zweiten Anklägerin einschüchternde Textnachrichten geschickt hatte.[194]

Am 4. Oktober 2019 reichte Brown offiziell Klage gegen die Oakland Raiders und die New England Patriots ein, Brown verlangt rund 40 Millionen US-Dollar. Eine Entscheidung wird im Frühjahr 2020 erwartet.[189]

Da die rechtlichen Untersuchungen nicht beendet bzw. geklärt sind, kann die NFL ihn – nach einer Verpflichtung durch einen NFL-Klub – jederzeit auf der Commissioner Exempt List setzen. So interessierten sich im Dezember 2019 die New Orleans Saints für eine Verpflichtung Browns, nahmen aber aufgrund seines unklaren Status Abstand.[195]

Browns-Steelers SchlägereiBearbeiten

 
Szene des Kampfes

In den letzten Sekunden des Spiels zwischen den Pittsburgh Steelers und Cleveland Browns am 14. November tackelte Myles Garrett (Defensive End der Browns) Quarterback Mason Rudolph von den Steelers, nachdem Rudolph einen Pass zu Runningback Trey Edmunds geworfen hatte. Verärgert über das späte Tackling griff Rudolph Garrett an, indem er versuchte, Garrett den Helm vom Kopf zu ziehen. Garrett riss dann Rudolphs Helm ab und schlug Rudolph damit gegen den Kopf. Daraufhin griff Maurkice Pouncey, Center der Steelers, Garrett an und trat dem am Boden liegenden Garrett gegen den Kopf. Später beteiligte sich noch Larry Ogunjobi, Defensive Tackle der Browns, an der Schlägerei, indem er Rudolph von hinten umschubste. Garrett, Ogunjobi und Pouncey wurden alle aus dem Spiel geworfen. Nach dem Spiel wurde Garrett für den Rest der Saison (6 Spiele) gesperrt, während Pouncey eine 2-Spiele-Sperre und Ogunjobi eine 1-Spiel-Sperre erhielten.[196]

SonstigesBearbeiten

Im April 2019 gaben die Seattle Seahawks Quarterback Russell Wilson eine vorzeitige Vertragsverlängerung über vier Jahre. Mit einem Durchschnittsverdienst von 35 Millionen US-Dollar pro Jahr wurde er der höchstbezahlte Spieler in der NFL-Historie. Auch sein Signing Bonus von 65 Millionen und sein garantiertes Gehalt von 107 Millionen US-Dollar stellen neue Ligarekorde dar.[197] Der Rekord für das höchste garantierte Gehalt wurde noch vor dem ersten Spieltag von Carson Wentz (107,9 Mio.) und Jared Goff (110 Mio.) gebrochen.[198] Anfang Juli 2019 war Defensive Tackle Kendrick Norton von den Miami Dolphins in einen Autounfall verwickelt. Er zog sich dabei schwere Armverletzungen zu, weshalb sein linker Arm amputiert werden musste.[199] Am 31. Juli 2019 gaben die New Orleans Saints Michael Thomas, der im letzten Jahr seines Rookievertrages war, einen Fünfjahresvertrag über 100 Millionen US-Dollar. Dies machte ihn zum höchstbezahlten Wide Receiver in der Geschichte der NFL und zum ersten Nicht-Quarterback, dessen Vertrag die 100-Millionen-Marke überschritt.[200] Am 28. September 2019 gab die NFL bekannt, mit der NFL Referees Association einen neuen Tarifvertrag ausgehandelt zu haben. Der für die Saison 2019 gültige Tarifvertrag sollte im Mai 2020 auslaufen, der neuen Tarifvertrag endet im Mai 2026.[201]

RekordeBearbeiten

Woche 1

Woche 2

Woche 7

  • Mit 350 erzielten Touchdowns in nur 172 Spielen konnte Aaron Rodgers diese Marke mit den bisher wenigsten Spielen erreichen. Bisheriger Rekordhalter war Drew Brees, der 180 Spiele für 350 Touchdowns benötigte.[204]
  • Matthew Stafford, Quarterback der Detroit Lions, erreichte im Spiel gegen die Minnesota Vikings die 40.000-Passing-Yards-Marke so schnell wie kein anderer NFL-Quarterback zuvor. Der 31-Jährige benötigte 147 Partien. Der bisherige Rekordhalter Matt Ryan von den Atlanta Falcons, erreichte diese Marke selbst erst in Week 10 der Saison 2017, benötigte jedoch 151 Spiele.[205]
  • Brett Maher von den Dallas Cowboys verwandelte ein 63-Yard Field-Goal und wurde damit der erste Kicker, der in seiner Karriere drei Field-Goals aus einer Entfernung von 60-Yards oder mehr erzielen konnte.[206]

Woche 8

  • Drew Brees erreichte als erster Quarterback die Marke von 75.000 geworfenen Yards.[207]
  • Andy Dalton, Quarterback der Cincinnati Bengals, startete die Saison mit einem 0-8-Record. Da er 2015 mit einem 8-0-Record startete, ist er seit 1950, als die NFL den Sieg/Niederlagen-Record zum ersten Mal offiziell bestimmte, der erste Quarterback, der sowohl einen 0-8-, als auch einen 8-0-Record aufweist.[208]
  • Bill Belichick erreichte als dritter Trainer neben Don Shula und George Halas die Marke von 300 Siegen (Regular Season und Playoffs)[209]

Woche 10

Woche 11

Woche 12

  • Mit 157,4 kg (347 lbs) wurde Vita Vea von den Tampa Bay Buccaneers der schwerste Spieler in der NFL-Historie, der einen Touchdown erzielte.[212]

Woche 14

  • Im Spiel zwischen den New York Jets und Miami Dolphins wurde mit 10 Field Goals ein neuer Rekord für die Anzahl in einem Spiel durch beide Teams aufgestellt.[213]

Woche 15

  • Beim 34:7-Sieg über die Indianapolis Colts stellte Drew Brees mit 541 geworfenen Touchdown-Pässen den Rekord von Peyton Manning für die meisten geworfenen Touchdownpässe ein.[214]
  • Lamar Jackson konnte mit 1.103 Yards nach dem Spiel den Rekord für die meisten erlaufenen Yards in einer Saison eines Quarterbacks erzielen. Er überholte im Spiel gegen die New York Jets den bisherigen Rekordhalter Michael Vick (1.039, 2006).[215]

Woche 16

  • Michael Thomas (New Orleans Saints) fing gegen die Tennessee Titans zwölf Pässe und erreichte mit 146 gefangenen Pässen in einer Saison einen neuen Bestwert und übertraf damit die alte von Marvin Harrison aus dem Jahr 2002.[216]

Woche 17

  • Jameis Winston wurde der erste Spieler in der Geschichte der NFL, der in einer Saison für 30+ Touchdowns und 30 Interceptions warf.[217]
  • Mit 3.296 erlaufenen Yards stellten die Baltimore Ravens einen neuen Teamrekord für Laufyards in einer Saison auf. Sie brachen den alten Rekord von 3.165 Yards der New England Patriots aus dem Jahr 1978. Zudem gelang dem Ravens als erstes Team eine Saison mit durchschnittlich über 200 Yards sowohl im Lauf- als auch im Passspiel je Spiel.[218]
  • Ryan Fitzpatrick wurde mit 37 Jahren und 35 Tagen der älteste Spieler, de je sein Team in erlaufenen Yards (239) und Touchdowns (4) anführte.[219]

Divisional Round

  • Derrick Henry wurde zum ersten Spieler, der zwei Mal in einem Play-off-Spiel für über 175 Yards lief.[220]
  • Lamar Jackson erlief als erster Spieler in der Playoffgeschichte mehr als 100 Yards und passte gleichzeitig für mehr als 300 Yards in einem Spiel.[220]

Conference Championships

  • Raheem Mostert ist der erste Spieler in der NFL-Geschichte, der in einem Play-off-Spiel mindestens 200 Yards und vier Touchdowns erlief.[221]
  • Mostert ist zudem der erste Spieler, der in einer Halbzeit eines Play-off-Spiels für 150 Yards und drei Touchdowns lief. Diese Leistung schaffte er dabei in der ersten Halbzeit.[221]
  • Mostert erhöhte mit seinen 220 erlaufenen Yards den Rekord für die meisten erlaufenen Yards in einem Conference Championship-Spiel. Der bisherige Rekord hielt Keith Lincoln mit 206 Yard.[221]

Super Bowl

  • Deebo Samuel lief für 53 Yards – ein neuer Rekord für einen Wide Receiver in einem Super Bowl.[222]

SaisonbestleistungenBearbeiten

Folgende Saisonbestleistungen wurden 2019 erreicht:[223]

Statistikwert Spieler Wert
Geworfene Yards Jameis Winston (TB) 5.109
Geworfene Touchdowns Lamar Jackson (BAL) 36
Erlaufene Yards Derrick Henry (TEN) 1.540
Erlaufene Touchdowns Aaron Jones (GB)
Derrick Henry (TEN)
16
Gefangene Pässe Michael Thomas (NOR) 149
Gefangene Yards Michael Thomas (NOR) 1.725
Gefangene Touchdowns Kenny Golladay (DET) 11
Tackles Bobby Wagner (SEA) 159
Sacks Shaquil Barrett (TB) 19,5
Interceptions Stephon Gilmore (NE)
Anthony Harris (MIN)
Tre'Davious White (BUF)
6
erzwungene Fumbles Chandler Jones (ARI)
T. J. Watt (PIT)
7

AuszeichnungenBearbeiten

Spieler der Woche/des MonatsBearbeiten

Week/
Month
Offensive
Player of the Week/Month
Defensive
Player of the Week/Month
Special Teams
Player of the Week/Month
AFC NFC AFC NFC AFC NFC
1[224] Lamar Jackson QB
(Ravens)
Dak Prescott QB
(Cowboys)
Cameron Wake OLB
(Titans)
Anthony Harris SS
(Vikings)
Ty Long P
(Chargers)
Wil Lutz K
(Saints)
2[225] Patrick Mahomes QB
(Chiefs)
Russell Wilson QB
(Seahawks)
Whitney Mercilus OLB
(Texans)
Shaquil Barrett OLB
(Buccaneers)
Jamie Gillan P
(Browns)
Eddy Piñeiro K
(Bears)
3[226] Deshaun Watson QB
(Texans)
Daniel Jones QB
(Giants)
Calais Campbell DE
(Jaguars)
Preston Smith OLB
(Packers)
Jake Bailey P
(Patriots)
Thomas Morstead P
(Saints)
4[227] Nick Chubb RB
(Browns)
Jameis Winston QB
(Buccaneers)
Kyle Van Noy LB
(Patriots)
Janoris Jenkins CB
(Giants)
Josh Lambo K
(Jaguars)
Joey Slye K
(Panthers)
Sept.[228] Patrick Mahomes QB
(Chiefs)
Christian McCaffrey RB
(Panthers)
Devin McCourty FS
(Patriots)
Shaquil Barrett OLB
(Buccaneers)
Jamie Gillan P
(Browns)
Thomas Morstead P
(Saints)
5[229] Deshaun Watson QB
(Texans)
Aaron Jones RB
(Packers)
Justin Houston DE
(Colts)
Nick Bosa DE
(49ers)
Justin Tucker K
(Ravens)
Dan Bailey K
(Vikings)
6[230] Sam Darnold QB
(Jets)
Kyler Murray QB
(Cardinals)
Devin Bush Jr. LB
(Steelers)
Landon Collins SS
(Redskins)
Justin Tucker K
(Ravens)
Thomas Morstead P
(Saints)
7[231] Jacoby Brissett QB
(Colts)
Aaron Rodgers QB
(Packers)
Tre’Davious White CB
(Bills)
Chandler Jones OLB
(Cardinals)
Josh Lambo K
(Jaguars)
Brett Maher K
(Cowboys)
8[232] James Conner RB
(Steelers)
Aaron Jones RB
(Packers)
Joey Bosa DE
(Chargers)
Nick Bosa DE
(49ers)
Adam Vinatieri K
(Colts)
Dan Bailey K
(Vikings)
Okt.[233] Deshaun Watson QB
(Texans)
Kirk Cousins QB
(Vikings)
Stephon Gilmore CB
(Patriots)
Nick Bosa DE
(49ers)
Justin Tucker K
(Ravens)
Zane Gonzalez K
(Cardinals)
9[234] Lamar Jackson QB
(Ravens)
Russell Wilson QB
(Seahawks)
Bud Dupree OLB
(Steelers)
Xavier Woods FS
(Cowboys)
Harrison Butker K
(Chiefs)
Mitch Wishnowsky P
(49ers)
10[235] Lamar Jackson QB
(Ravens)
Dalvin Cook RB
(Vikings)
Jamal Adams S
(Jets)
Jadeveon Clowney DE
(Seahawks)
Jason Sanders K
(Dolphins)
Younghoe Koo K
(Falcons)
11[236] Josh Allen QB
(Bills)
Dak Prescott QB
(Cowboys)
Maxx Crosby DE
(Raiders)
Aaron Donald DT
(Rams)
Jake Bailey P
(Patriots)
Kenjon Barner RB
(Falcons)
12[237] Lamar Jackson QB
(Ravens)
Chris Godwin WR
(Buccaneers)
Joe Schobert LB
(Browns)
Fred Warner LB
(49ers)
Matthew Slater WR
(Patriots)
Steven Sims WR
(Redskins)
13[238] Deshaun Watson QB
(Texans)
Jared Goff QB
(Rams)
Carlos Dunlap DE
(Bengals)
Cameron Jordan DE
(Saints)
Jason Sanders K
(Dolphins)
Tress Way P
(Redskins)
Nov.[239] Lamar Jackson QB
(Ravens)
Michael Thomas WR
(Saints)
T. J. Watt OLB
(Steelers)
Fred Warner LB
(49ers)
Harrison Butker K
(Chiefs)
Cordarrelle Patterson WR
(Bears)
14[240] Ryan Tannehill QB
(Titans)
Jimmy Garoppolo QB
(49ers)
Kareem Jackson SS
(Broncos)
Danielle Hunter DE
(Vikings)
Diontae Johnson WR
(Steelers)
Younghoe Koo K
(Falcons)
15[241] Lamar Jackson QB
(Ravens)
Drew Brees QB
(Saints)
Tre'Davious White CB
(Bills)
Patrick Peterson CB
(Cardinals)
Angelo Blackson DE
(Texans)
Dan Bailey K
(Vikings)
16[242] Ryan Fitzpatrick QB
(Dolphins)
Saquon Barkley RB
(Giants)
Dre'Mont Jones DE
(Broncos)
Chandler Jones OLB
(Cardinals)
Nyheim Hines RB
(Colts)
Robbie Gould K
(49ers)
17[243] Derrick Henry RB
(Titans)
Boston Scott RB
(Eagles)
Carlos Dunlap DE
(Bengals)
Deion Jones LB
(Falcons)
Mecole Hardman WR
(Chiefs)
Johnny Hekker P
(Rams)
Dez.[244] Ryan Tannehill QB
(Titans)
Drew Brees QB
(Saints)
Tyrann Mathieu SS
(Chiefs)
Chandler Jones OLB
(Cardinals)
Jason Sanders K
(Dolphins)
Robbie Gould K
(49ers)

Wöchentliche SpielerauszeichnungBearbeiten

Week FedEx Air
Player of the Week[245]
FedEx Ground
Player of the Week[245]
Pepsi
Rookie of the Week[246]
1 Lamar Jackson
(Ravens)
Marlon Mack
(Colts)
Gardner Minshew QB
(Jaguars)
2 Patrick Mahomes
(Chiefs)
Dalvin Cook
(Vikings)
Chase Winovich DE
(Patriots)
3 Patrick Mahomes
(Chiefs)
Christian McCaffrey
(Panthers)
Gardner Minshew QB
(Jaguars)
4 Jameis Winston
(Buccaneers)
Nick Chubb
(Browns)
Gardner Minshew QB
(Jaguars)
5 Deshaun Watson
(Texans)
Aaron Jones
(Packers)
Gardner Minshew QB
(Jaguars)
6 Kirk Cousins
(Vikings)
Lamar Jackson
(Ravens)
Kyler Murray QB
(Cardinals)
7 Aaron Rodgers
(Packers)
Dalvin Cook
(Vikings)
Gardner Minshew QB
(Jaguars)
8 Aaron Rodgers
(Packers)
Tevin Coleman
(49ers)
Gardner Minshew QB
(Jaguars)
9 Russell Wilson
(Seahawks)
Christian McCaffrey
(Panthers)
D. K. Metcalf WR
(Seahawks)
10 Lamar Jackson
(Ravens)
Derrick Henry
(Titans)
Josh Jacobs RB
(Raiders)
11 Dak Prescott
(Cowboys)
Marlon Mack
(Colts)
Maxx Crosby DE
(Raiders)
12 Lamar Jackson
(Ravens)
Derrick Henry
(Titans)
Devin Singletary RB
(Bills)
13 Mitchell Trubisky
(Bears)
Derrick Henry
(Titans)
Ed Oliver DT
(Bills)
14 Ryan Tannehill
(Titans)
Derrick Henry
(Titans)
Drew Lock QB
(Broncos)
15 Drew Brees
(Saints)
Kenyan Drake
(Cardinals)
Dwayne Haskins QB
(Redskins)
16 Daniel Jones
(Giants)
Saquon Barkley
(Giants)
Daniel Jones QB
(Giants)
17 Ryan Fitzpatrick
(Dolphins)
Derrick Henry
(Titans)
Gardner Minshew QB
(Jaguars)

Rookie des MonatsBearbeiten

Monat Rookie of the Month
Offensive Defensive
Sept.[228] Gardner Minshew QB
(Jaguars)
Brian Burns OLB
(Panthers)
Okt.[233] Josh Jacobs RB
(Raiders)
Nick Bosa DE
(49ers)
Nov.[239] Josh Jacobs RB
(Raiders)
Devin White LB
(Buccaneers)
Dez.[244] A. J. Brown WR
(Titans)
Devin White LB
(Buccaneers)

JahresabschlussehrungBearbeiten

Am 1. Februar 2020, dem Abend vor dem Super Bowl LIV, wurden die besten Spieler der abgelaufenden Saison 2019 geehrt.[247]

Award Gewinner Position Team
AP Most Valuable Player Lamar Jackson Quarterback Baltimore Ravens
AP Offensive Player of the Year Michael Thomas Wide Receiver New Orleans Saints
AP Defensive Player of the Year Stephon Gilmore Cornerback New England Patriots
AP Coach of the Year John Harbaugh Head Coach Baltimore Ravens
Pepsi NFL Rookie of the Year Nick Bosa Defensive End San Francisco 49ers
AP Offensive Rookie of the Year Kyler Murray Quarterback Arizona Cardinals
AP Defensive Rookie of the Year Nick Bosa Defensive End San Francisco 49ers
AP Comeback Player of the Year Ryan Tannehill Quarterback Tennessee Titans
Walter Payton NFL Man of the Year Calais Campbell Defensive End Jacksonville Jaguars

SaisonverlaufBearbeiten

NFL DraftBearbeiten

 
Kyler Murray wurde als erster Spieler im NFL Draft 2019 ausgewählt.

Der Draft von 2019 fand vom 25. bis zum 27. April 2019 in Nashville, im US-Bundesstaat Tennessee, statt. Da die Arizona Cardinals in der abgelaufenen Saison 2018 die schlechteste Saisonbilanz aufwiesen, hatten sie das Recht, den ersten Spieler im Draft auszuwählen. Sie entschieden sich für den Quarterback Kyler Murray von den Oklahoma Sooners der University of Oklahoma. Die Cardinals, die im NFL Draft 2018 an zehnter Stelle Josh Rosen wählten, wurden damit zum ersten Team seit den Baltimore Colts 1982/1983, die in aufeinanderfolgenden Drafts in der ersten Runde einen Quarterback wählten.[248]

PreseasonBearbeiten

Die Preseason begann am 1. August 2019 mit dem Pro Football Hall of Fame Game zwischen den Denver Broncos und Atlanta Falcons. Diese beiden Mannschaften spielen als einzige fünf Preseasonspiele, alle anderen nur vier.[249] Die Los Angeles Rams trugen ihr Preseasonspiel gegen die Dallas Cowboys im Aloha Stadium in Oahu, Hawaii, aus. Dort wurde seit der Abgabe des Pro Bowls 2016 an Orlando, Florida, kein NFL-Spiel mehr gespielt.[250] Die Green Bay Packers spielten ihr drittes Preseasonspiel gegen die Oakland Raiders im IG Field in Winnipeg, Kanada.[251]

Regular SeasonBearbeiten

SpielplanBearbeiten

Die Weeks in der Übersicht:

Week 01 – vom 5. bis 9. September 2019
Week 02 – vom 12. bis 16. September 2019
Week 03 – vom 19. bis 23. September 2019
Week 04 – vom 26. bis 30. September 2019
Week 05 – vom 3. bis 7. Oktober 2019
Week 06 – vom 10. bis 14. Oktober 2019
Week 07 – vom 17. bis 21. Oktober 2019
Week 08 – vom 24. bis 28. Oktober 2019
Week 09 – vom 31. Oktober bis 4. November 2019
Week 10 – vom 7. bis 11. November 2019
Week 11 – vom 14. bis 18. November 2019
Week 12 – vom 21. bis 25. November 2019
Week 13 – vom 28. November bis 2. Dezember 2019
Week 14 – vom 5. Dezember bis 9. Dezember 2019
Week 15 – vom 12. bis 16. Dezember 2019
Week 16 – vom 21. bis 23. Dezember 2019
Week 17 – am 29. Dezember 2019

Die Regular Season begann am 5. September 2019. Die 256 Spiele sollen sich über insgesamt 17 Wochen erstrecken. Jedes der 32 Teams absolviert dabei 16 Spiele und hat eine spielfreie Woche (Bye Week). Gegen jedes Team der eigenen Division wird sowohl ein Heim- als auch ein Auswärtsspiel ausgetragen (sechs Spiele). Im Rahmen der jährlichen Rotation finden vier Spiele gegen die Teams einer Division aus der eigenen Conference (Intraconference) sowie vier Spiele gegen die Teams einer Division aus der gegnerischen Conference statt (Interconference). Die letzten zwei Begegnungen werden gegen die Teams aus der eigenen Conference ausgetragen, die in der Saison 2018 in der Division die gleiche Endplatzierung erreicht haben und nicht bereits durch die jährliche Rotation als Gegner feststehen. So spielen z. B. die Zweitplatzierten der AFC East (die Miami Dolphins) gegen die Los Angeles Chargers (2. der AFC West) und die Indianapolis Colts (2. der AFC South). Gegen die Pittsburgh Steelers (2. der AFC North) spielen sie im Rahmen der jährlichen Rotation der Divisions (siehe untenstehende Tabelle).

In der Saison 2019 finden die folgenden Divisionspaarungen statt:

Intraconference Interconference
AFC East vs AFC North AFC East vs NFC East
AFC South vs AFC West AFC North vs NFC West
NFC East vs NFC North AFC South vs NFC South
NFC South vs NFC West AFC West vs NFC North

International GamesBearbeiten

Im Rahmen der NFL International Series wurden fünf Partien außerhalb der Vereinigten Staaten ausgetragen.[252] Ein Spiel fand im Aztekenstadion in Mexiko-Stadt, vier weitere Spiele fanden in London statt. Die Spielorte in London waren das Tottenham Hotspur Stadium sowie das Wembley-Stadion. Im Januar gab die NFL die folgenden Paarungen bekannt:

Week Datum Austragungsort Ansetzung
5 06. Oktober 2019 Tottenham Hotspur Stadium in London Chicago Bears at Oakland Raiders
6 13. Oktober 2019 Carolina Panthers at Tampa Bay Buccaneers
8 27. Oktober 2019 Wembley-Stadion in London Cincinnati Bengals at Los Angeles Rams
9 03. November 2019 Houston Texans at Jacksonville Jaguars
11 18. November 2019 Aztekenstadion in Mexiko-Stadt Kansas City Chiefs at Los Angeles Chargers

ResultateBearbeiten

Week 1
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
5. September 2019 Green Bay Packers 10:30 Chicago Bears
8. September 2019 Los Angeles Rams 30:27 Carolina Panthers
Tennessee Titans 43:13 Cleveland Browns
Kansas City Chiefs 40:26 Jacksonville Jaguars
Baltimore Ravens 59:10 Miami Dolphins
Atlanta Falcons 12:28 Minnesota Vikings
Buffalo Bills 17:16 New York Jets
Washington Redskins 27:32 Philadelphia Eagles
Indianapolis Colts 24:30 Los Angeles Chargers
Cincinnati Bengals 20:21 Seattle Seahawks
Detroit Lions 27:27 Arizona Cardinals
New York Giants 17:35 Dallas Cowboys
San Francisco 49ers 31:17 Tampa Bay Buccaneers
Pittsburgh Steelers 03:33 New England Patriots
9. September 2019 Houston Texans 28:30 New Orleans Saints
Denver Broncos 16:24 Oakland Raiders

Week 2
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
12. September 2019 Tampa Bay Buccaneers 20:14 Carolina Panthers
15. September 2019 San Francisco 49ers 41:17 Cincinnati Bengals
Los Angeles Chargers 10:13 Detroit Lions
Minnesota Vikings 16:21 Green Bay Packers
Jacksonville Jaguars 12:13 Houston Texans
New England Patriots 43:00 Miami Dolphins
Buffalo Bills 28:14 New York Giants
Indianapolis Colts 19:17 Tennessee Titans
Seattle Seahawks 28:26 Pittsburgh Steelers
Arizona Cardinals 17:23 Baltimore Ravens
Dallas Cowboys 31:21 Washington Redskins
Kansas City Chiefs 28:10 Oakland Raiders
Chicago Bears 16:14 Denver Broncos
New Orleans Saints 09:27 Los Angeles Rams
Philadelphia Eagles 20:24 Atlanta Falcons
16. September 2019 Cleveland Browns 23:30 New York Jets

Week 3
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
19. September 2019 Tennessee Titans 07:20 Jacksonville Jaguars
22. September 2019 Cincinnati Bengals 17:21 Buffalo Bills
Atlanta Falcons 24:27 Indianapolis Colts
Miami Dolphins 06:31 Dallas Cowboys
Denver Broncos 16:27 Green Bay Packers
Baltimore Ravens 28:33 Kansas City Chiefs
Oakland Raiders 14:34 Minnesota Vikings
New York Jets 14:30 New England Patriots
Detroit Lions 27:24 Philadelphia Eagles
Carolina Panthers 38:20 Arizona Cardinals
New York Giants 32:31 Tampa Bay Buccaneers
Houston Texans 27:20 Los Angeles Chargers
New Orleans Saints 33:27 Seattle Seahawks
Pittsburgh Steelers 20:24 San Francisco 49ers
Los Angeles Rams 20:13 Cleveland Browns
23. September 2019 Chicago Bears 31:15 Washington Redskins

Week 4
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
26. September 2019 Philadelphia Eagles 34:27 Green Bay Packers
29. September 2019 Tennessee Titans 24:10 Atlanta Falcons
New England Patriots 16:10 Buffalo Bills
Oakland Raiders 31:24 Indianapolis Colts
Kansas City Chiefs 34:30 Detroit Lions
Carolina Panthers 16:10 Houston Texans
Los Angeles Chargers 30:10 Miami Dolphins
Washington Redskins 03:24 New York Giants
Cleveland Browns 40:25 Baltimore Ravens
Seattle Seahawks 27:10 Arizona Cardinals
Tampa Bay Buccaneers 55:40 Los Angeles Rams
Minnesota Vikings 06:16 Chicago Bears
Jacksonville Jaguars 26:24 Denver Broncos
Dallas Cowboys 10:12 New Orleans Saints
30. September 2019 Cincinnati Bengals 03:27 Pittsburgh Steelers
Bye Week: New York Jets, San Francisco 49ers

Week 5
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
3. Oktober 2019 Los Angeles Rams 29:30 Seattle Seahawks
6. Oktober 2019 Jacksonville Jaguars 27:34 Carolina Panthers
Arizona Cardinals 26:23 Cincinnati Bengals
Atlanta Falcons 32:53 Houston Texans
Tampa Bay Buccaneers 24:31 New Orleans Saints
Minnesota Vikings 28:10 New York Giants
Buffalo Bills 14:70 Tennessee Titans
New York Jets 06:31 Philadelphia Eagles
Baltimore Ravens 26:23 Pittsburgh Steelers
Chicago Bears 21:24 Oakland Raiders
New England Patriots 33:70 Washington Redskins
Denver Broncos 20:13 Los Angeles Chargers
Green Bay Packers 34:24 Dallas Cowboys
Indianapolis Colts 19:13 Kansas City Chiefs
7. Oktober 2019 Cleveland Browns 03:31 San Francisco 49ers
Bye Week: Detroit Lions, Miami Dolphins

Week 6
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
10. Oktober 2019 New York Giants 14:35 New England Patriots
13. Oktober 2019 Carolina Panthers 37:26 Tampa Bay Buccaneers
Seattle Seahawks 32:28 Cleveland Browns
New Orleans Saints 13:60 Jacksonville Jaguars
Houston Texans 31:24 Kansas City Chiefs
Washington Redskins 17:16 Miami Dolphins
Philadelphia Eagles 20:38 Minnesota Vikings
Cincinnati Bengals 17:23 Baltimore Ravens
Atlanta Falcons 33:34 Arizona Cardinals
San Francisco 49ers 20:70 Los Angeles Rams
Tennessee Titans 00:16 Denver Broncos
Dallas Cowboys 22:24 New York Jets
Pittsburgh Steelers 24:17 Los Angeles Chargers
14. Oktober 2019 Detroit Lions 22:23 Green Bay Packers
Bye Week: Buffalo Bills, Chicago Bears, Indianapolis Colts, Oakland Raiders

Week 7
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
17. Oktober 2019 Kansas City Chiefs 30:60 Denver Broncos
20. Oktober 2019 Los Angeles Rams 37:10 Atlanta Falcons
Miami Dolphins 21:31 Buffalo Bills
Jacksonville Jaguars 27:17 Cincinnati Bengals
Houston Texans 23:30 Indianapolis Colts
Minnesota Vikings 42:30 Detroit Lions
Oakland Raiders 24:42 Green Bay Packers
Arizona Cardinals 27:21 New York Giants
San Francisco 49ers 9:0 Washington Redskins
Los Angeles Chargers 20:23 Tennessee Titans
New Orleans Saints 36:25 Chicago Bears
Baltimore Ravens 30:16 Seattle Seahawks
Philadelphia Eagles 10:37 Dallas Cowboys
21. Oktober 2019 New England Patriots 33:00 New York Jets
Bye Week: Carolina Panthers, Cleveland Browns, Pittsburgh Steelers, Tampa Bay Buccaneers

Week 8
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
24. Oktober 2019 Washington Redskins 09:19 Minnesota Vikings
27. Oktober 2019 Seattle Seahawks 27:20 Atlanta Falcons
Philadelphia Eagles 31:13 Buffalo Bills
Los Angeles Chargers 17:16 Chicago Bears
New York Giants 26:31 Detroit Lions
Oakland Raiders 24:27 Houston Texans
New York Jets 15:29 Jacksonville Jaguars
Arizona Cardinals 09:31 New Orleans Saints
Tampa Bay Buccaneers 23:27 Tennessee Titans
Cincinnati Bengals 10:24 Los Angeles Rams
Carolina Panthers 13:51 San Francisco 49ers
Denver Broncos 13:15 Indianapolis Colts
Cleveland Browns 13:27 New England Patriots
Green Bay Packers 31:24 Kansas City Chiefs
28. Oktober 2019 Miami Dolphins 14:27 Pittsburgh Steelers
Bye Week: Baltimore Ravens, Dallas Cowboys

Week 9
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
31. Oktober 2019 San Francisco 49ers 28:25 Arizona Cardinals
3. November 2019 Houston Texans 26:30 Jacksonville Jaguars
Washington Redskins 09:24 Buffalo Bills
Tennessee Titans 20:30 Carolina Panthers
Minnesota Vikings 23:26 Kansas City Chiefs
New York Jets 18:26 Miami Dolphins
Chicago Bears 14:22 Philadelphia Eagles
Indianapolis Colts 24:26 Pittsburgh Steelers
Detroit Lions 24:31 Oakland Raiders
Tampa Bay Buccaneers 34:40 Seattle Seahawks
Cleveland Browns 19:24 Denver Broncos
Green Bay Packers 11:26 Los Angeles Chargers
New England Patriots 20:37 Baltimore Ravens
4. November 2019 Dallas Cowboys 37:18 New York Giants
Bye Week: Atlanta Falcons, Cincinnati Bengals, Los Angeles Rams, New Orleans Saints

Week 10
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
7. November 2019 Los Angeles Chargers 24:26 Oakland Raiders
10. November 2019 Detroit Lions 13:20 Chicago Bears
Baltimore Ravens 49:13 Cincinnati Bengals
Buffalo Bills 16:19 Cleveland Browns
Carolina Panthers 16:24 Green Bay Packers
Atlanta Falcons 26:90 New Orleans Saints
New York Giants 27:34 New York Jets
Kansas City Chiefs 32:35 Tennessee Titans
Arizona Cardinals 27:30 Tampa Bay Buccaneers
Miami Dolphins 16:12 Indianapolis Colts
Los Angeles Rams 12:17 Pittsburgh Steelers
Minnesota Vikings 28:24 Dallas Cowboys
11. November 2019 Seattle Seahawks 27:24 San Francisco 49ers
Bye Week: Denver Broncos, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, New England Patriots, Philadelphia Eagles, Washington Redskins

Week 11
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
14. November 2019 Pittsburgh Steelers 7:21 Cleveland Browns
17. November 2019 Atlanta Falcons 29:30 Carolina Panthers
Jacksonville Jaguars 13:33 Indianapolis Colts
Dallas Cowboys 35:27 Detroit Lions
Buffalo Bills 37:20 Miami Dolphins
Denver Broncos 23:27 Minnesota Vikings
Houston Texans 07:41 Baltimore Ravens
New Orleans Saints 34:17 Tampa Bay Buccaneers
New York Jets 34:17 Washington Redskins
Arizona Cardinals 26:36 San Francisco 49ers
New England Patriots 17:10 Philadelphia Eagles
Cincinnati Bengals 10:17 Oakland Raiders
Chicago Bears 07:17 Los Angeles Rams
18. November 2019 Kansas City Chiefs 24:17 Los Angeles Chargers
Bye Week: Green Bay Packers, New York Giants, Seattle Seahawks, Tennessee Titans

Week 12
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
21. November 2019 Indianapolis Colts 17:20 Houston Texans
24. November 2019 Tampa Bay Buccaneers 35:22 Atlanta Falcons
Denver Broncos 03:20 Buffalo Bills
New York Giants 14:19 Chicago Bears
Pittsburgh Steelers 16:10 Cincinnati Bengals
Miami Dolphins 24:41 Cleveland Browns
Carolina Panthers 31:34 New Orleans Saints
Oakland Raiders 03:34 New York Jets
Detroit Lions 16:19 Washington Redskins
Jacksonville Jaguars 20:42 Tennessee Titans
Dallas Cowboys 09:13 New England Patriots
Green Bay Packers 08:37 San Francisco 49ers
Seattle Seahawks 17:90 Philadelphia Eagles
25. November 2019 Baltimore Ravens 45:60 Los Angeles Rams
Bye Week: Arizona Cardinals, Kansas City Chiefs, Los Angeles Chargers, Minnesota Vikings

Week 13
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
28. November 2019 Chicago Bears 24:20 Detroit Lions
Buffalo Bills 26:15 Dallas Cowboys
New Orleans Saints 26:18 Atlanta Falcons
1. Dezember 2019 Cleveland Browns 13:20 Pittsburgh Steelers
San Francisco 49ers 17:20 Baltimore Ravens
Washington Redskins 29:21 Carolina Panthers
New York Jets 06:22 Cincinnati Bengals
Tennessee Titans 31:17 Indianapolis Colts
Tampa Bay Buccaneers 28:11 Jacksonville Jaguars
Philadelphia Eagles 31:37 Miami Dolphins
Green Bay Packers 31:13 New York Giants
Los Angeles Rams 34:70 Arizona Cardinals
Oakland Raiders 09:40 Kansas City Chiefs
Los Angeles Chargers 20:23 Denver Broncos
New England Patriots 22:28 Houston Texans
2. Dezember 2019 Minnesota Vikings 30:37 Seattle Seahawks

Week 14
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
5. Dezember 2019 Dallas Cowboys 24:31 Chicago Bears
8. Dezember 2019 Carolina Panthers 20:40 Atlanta Falcons
Baltimore Ravens 24:17 Buffalo Bills
Cincinnati Bengals 19:27 Cleveland Browns
Washington Redskins 15:20 Green Bay Packers
Denver Broncos 38:24 Houston Texans
Detroit Lions 07:20 Minnesota Vikings
San Francisco 49ers 48:46 New Orleans Saints
Miami Dolphins 21:22 New York Jets
Indianapolis Colts 35:38 Tampa Bay Buccaneers
Los Angeles Chargers 45:10 Jacksonville Jaguars
Pittsburgh Steelers 23:17 Arizona Cardinals
Kansas City Chiefs 23:16 New England Patriots
Tennessee Titans 42:21 Oakland Raiders
Seattle Seahawks 12:28 Los Angeles Rams
9. Dezember 2019 New York Giants 17:23 Philadelphia Eagles

Week 15
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
12. Dezember 2019 New York Jets 21:42 Baltimore Ravens
15. Dezember 2019 Seattle Seahawks 30:24 Carolina Panthers
New England Patriots 34:13 Cincinnati Bengals
Tampa Bay Buccaneers 38:17 Detroit Lions
Chicago Bears 13:21 Green Bay Packers
Denver Broncos 03:23 Kansas City Chiefs
Miami Dolphins 20:36 New York Giants
Houston Texans 24:21 Tennessee Titans
Buffalo Bills 17:10 Pittsburgh Steelers
Philadelphia Eagles 37:27 Washington Redskins
Cleveland Browns 24:38 Arizona Cardinals
Jacksonville Jaguars 20:16 Oakland Raiders
Los Angeles Rams 21:44 Dallas Cowboys
Atlanta Falcons 29:22 San Francisco 49ers
Minnesota Vikings 39:10 Los Angeles Chargers
16. Dezember 2019 Indianapolis Colts 07:34 New Orleans Saints

Week 16
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
21. Dezember 2019 Houston Texans 23:20 Tampa Bay Buccaneers
Buffalo Bills 17:24 New England Patriots
Los Angeles Rams 31:34 San Francisco 49ers
22. Dezember 2019 Cincinnati Bengals 35:38 Miami Dolphins
Pittsburgh Steelers 10:16 New York Jets
New York Giants 41:35 Washington Redskins
Carolina Panthers 06:38 Indianapolis Colts
Baltimore Ravens 31:15 Cleveland Browns
Jacksonville Jaguars 12:24 Atlanta Falcons
New Orleans Saints 38:28 Tennessee Titans
Oakland Raiders 24:17 Los Angeles Chargers
Detroit Lions 17:27 Denver Broncos
Arizona Cardinals 27:13 Seattle Seahawks
Dallas Cowboys 09:17 Philadelphia Eagles
Kansas City Chiefs 26:30 Chicago Bears
23. Dezember 2019 Green Bay Packers 23:10 Minnesota Vikings

Week 17
Datum Auswärtsteam Erg. Heimteam
29. Dezember 2019 New York Jets 13:60 Buffalo Bills
New Orleans Saints 42:10 Carolina Panthers
Cleveland Browns 23:33 Cincinnati Bengals
Washington Redskins 16:47 Dallas Cowboys
Green Bay Packers 23:20 Detroit Lions
Tennessee Titans 35:14 Houston Texans
Indianapolis Colts 20:38 Jacksonville Jaguars
Los Angeles Chargers 21:31 Kansas City Chiefs
Chicago Bears 21:19 Minnesota Vikings
Miami Dolphins 27:24 New England Patriots
Philadelphia Eagles 34:17 New York Giants
Pittsburgh Steelers 10:28 Baltimore Ravens
Atlanta Falcons 28:22 Tampa Bay Buccaneers
Oakland Raiders 15:16 Denver Broncos
Arizona Cardinals 24:31 Los Angeles Rams
San Francisco 49ers 26:21 Seattle Seahawks

DivisionBearbeiten

AFC East
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
New England Patriots 12 4 0 0,750 420 225 +195 5–1 8–4 1N
Buffalo Bills 10 6 0 0,625 314 259 +55 3–3 7–5 2N
New York Jets 7 9 0 0,438 276 359 −83 2–4 4–8 2S
Miami Dolphins 5 11 0 0,313 306 494 −188 2–4 4–8 2S
NFC East
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Philadelphia Eagles 9 7 0 0,553 385 354 +31 5–1 7–5 4S
Dallas Cowboys 8 8 0 0,500 434 321 +113 5–1 7–5 1S
New York Giants 4 12 0 0,250 341 451 −110 2–4 3–9 1N
Washington Redskins 3 13 0 0,188 266 435 −169 0–6 2–10 4N
AFC North
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Baltimore Ravens 14 2 0 0,875 531 282 +249 5–1 10–2 12S
Pittsburgh Steelers 8 8 0 0,500 289 303 −14 3–3 6–6 3N
Cleveland Browns 6 10 0 0,375 335 393 −58 3–3 6–6 3N
Cincinnati Bengals 2 14 0 0,125 279 420 −141 1–5 2–10 1S
NFC North
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Green Bay Packers 13 3 0 0,813 376 313 +63 6–0 10–2 5S
Minnesota Vikings 10 6 0 0,625 407 303 +104 2–4 7–5 2N
Chicago Bears 8 8 0 0,500 280 298 −18 4–2 7–5 1S
Detroit Lions 3 12 1 0,219 341 423 −82 0–6 2–9–1 9N
AFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Houston Texans 10 6 0 0,625 378 385 −7 4–2 8–4 1N
Tennessee Titans 9 7 0 0,563 402 331 +71 3–3 7–5 1S
Indianapolis Colts 7 9 0 0,438 361 373 −12 3–3 5–7 1N
Jacksonville Jaguars 6 10 0 0,375 300 397 −97 2–4 6–6 1S
NFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
New Orleans Saints 13 3 0 0,813 458 341 +117 5–1 9–3 3S
Atlanta Falcons 7 9 0 0,438 381 399 −18 4–2 6–6 4S
Tampa Bay Buccaneers 7 9 0 0,438 458 449 +9 2–4 5–7 2N
Carolina Panthers 5 11 0 0,313 340 470 −130 1–5 2–10 8N
AFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Kansas City Chiefs 12 4 0 0,775 451 308 +143 6–0 9–3 6S
Denver Broncos 7 9 0 0,438 282 316 −34 3–3 6–6 2S
Oakland Raiders 7 9 0 0,438 313 419 −106 3–3 5–7 1N
Los Angeles Chargers 5 11 0 0,313 337 345 −8 0–6 3–9 3N
NFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
San Francisco 49ers 13 3 0 0,813 479 310 +169 5–1 10–2 2S
Seattle Seahawks 11 5 0 0,688 405 398 +7 3–3 8–4 2N
Los Angeles Rams 9 7 0 0,563 394 364 +30 3–3 7–5 1S
Arizona Cardinals 5 10 1 0,344 361 442 −81 1–5 3–8–1 1N

ConferenceBearbeiten

AFC
Platz Team Division S N U SQ DIV CONF Serie
Division leaders
1 Baltimore Ravens North 14 2 0 0,875 5–1 10–2 12S
2 Kansas City Chiefs West 12 4 0 0,750 6–0 9–3 6S
3 New England Patriots East 12 4 0 0,750 5–1 8–4 1N
4 Houston Texans South 10 6 0 0,625 4–2 8–4 1N
Wild Cards
5 Buffalo Bills East 10 6 0 0,625 3–3 7–5 2N
6 Tennessee Titans South 9 7 0 0,563 3–3 7–5 1S
Ausgeschieden
7 Pittsburgh Steelers North 8 8 0 0,500 3–3 6–6 3N
8 Denver Broncos West 7 9 0 0,438 3–3 6–6 2S
9 Oakland Raiders West 7 9 0 0,438 3–3 5–7 1N
10 Indianapolis Colts South 7 9 0 0,438 3–3 5–7 1N
11 New York Jets East 7 9 0 0,438 2–4 4–8 2S
12 Jacksonville Jaguars South 6 10 0 0,375 2–4 6–6 1S
13 Cleveland Browns North 6 10 0 0,375 3–3 6–6 3N
14 Los Angeles Chargers West 5 11 0 0,313 0–6 3–9 3N
15 Miami Dolphins East 5 11 0 0,313 2–4 4–8 2S
16 Cincinnati Bengals North 2 14 0 0,125 1–5 2–10 1S
NFC
Platz Team Division S N U SQ DIV CONF Serie
Division leaders
1 San Francisco 49ers West 13 3 0 0,813 5–1 10–2 2S
2 Green Bay Packers North 13 3 0 0,813 6–0 10–2 5S
3 New Orleans Saints South 13 3 0 0,813 5–1 9–3 3S
4 Philadelphia Eagles East 9 7 0 0,563 5–1 7–5 4S
Wild Cards
5 Seattle Seahawks West 11 5 0 0,688 3–3 8–4 2N
6 Minnesota Vikings North 10 6 0 0,625 2–4 7–5 2N
Ausgeschieden
7 Los Angeles Rams West 9 7 0 0,563 3–3 7–5 1S
8 Chicago Bears North 8 8 0 0,500 3–3 7–5 1S
9 Dallas Cowboys East 8 8 0 0,500 5–1 7–5 1S
10 Atlanta Falcons South 7 9 0 0,438 4–2 6–6 4S
11 Tampa Bay Buccaneers South 7 9 0 0,438 2–4 5–7 2N
12 Arizona Cardinals West 5 10 1 0,344 1–5 3–8–1 1N
13 Carolina Panthers South 5 11 0 0,313 1–5 2–10 8N
14 New York Giants East 4 12 0 0,250 2–4 3–9 1N
15 Detroit Lions North 3 12 1 0,219 0–6 2–9–1 9N
16 Washington Redskins East 3 13 0 0,188 0–6 2–10 4N

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden SQ Siegquote P+ gemachte Punkte P− gegnerische Punkte
Diff. Punktedifferenz TD erzielte Touchdowns DIV Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Division CONF Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Conference Für Play-offs qualifiziert Serie Gewonnene/verlorene Spiele in Folge

PostseasonBearbeiten

Play-offsBearbeiten

Die Play-offs begannen am 4. Januar 2020 mit der Wild Card Round und endeten am 2. Februar 2020 mit dem Super Bowl LIV im New Miami Stadium in Miami. Über die Platzierung der Teams in der jeweiligen Conference entschied das Ergebnis der Regular Season. Die beiden Teams mit dem jeweils besten Ergebnis aus der Regular Season hatten in der ersten Runde eine Bye Week und für den Rest der Play-offs bis zum Super Bowl Heimrecht. Die Teams an Position drei und vier ihrer Conference hatten im ersten Play-off-Spiel, der Wild Card Round, Heimrecht. Insgesamt war es der sechste Super Bowl, der in Miami stattfand. In dem Spiel trafen die Kansas City Chiefs, Sieger des AFC Championship Game, auf die San Francisco 49ers, Sieger des NFC Championship Game, aufeinander. Die Chiefs gewannen das Spiel mit 31:20 und konnten nach 50 Jahren wieder den Super Bowl gewinnen. Sie wurden mit dem Sieg das erste Team, das trotz eines zwischenzeitlichen Rückstands von 10 Punkten oder mehr in allen Play-off-Spielen (0:24 gegen die Houston Texans, 7:17 gegen die Tennessee Titans und 10:20 im Super Bowl) den Super Bowl gewannen.[253] Quarterback Patrick Mahomes von den Chiefs wurde zum Super Bowl MVP gewählt. Geleitet wurde die Partie vom Unparteiischen Bill Vinovich.


Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
12. Jan. – Arrowhead Stadium
4. Jan. – NRG Stadium
2 Kansas City 51
4 Houston 22*
4 Houston 31 19. Jan. – Arrowhead Stadium
5 Buffalo 19
2 Kansas City 35
AFC
11. Jan. – M&T Bank Stadium 6 Tennessee 24
4. Jan. – Gillette Stadium
AFC Championship
1 Baltimore 12
3 New England 13
6 Tennessee 28 2. Feb. – Hard Rock Stadium
6 Tennessee 20
A2 Kansas City 31
11. Jan. – Levi’s Stadium N1 San Francisco 20
5. Jan. – Mercedes-Benz Superdome
Super Bowl LIV
1 San Francisco 27
3 New Orleans 20
6 Minnesota 10 19. Jan. – Levi’s Stadium
6 Minnesota 26*
1 San Francisco 37
NFC
12. Jan. – Lambeau Field 2 Green Bay 20
5. Jan. – Lincoln Financial Field
NFC Championship
2 Green Bay 28
4 Philadelphia 9
5 Seattle 23
5 Seattle 17

(*) Sieg nach Verlängerung


Pro BowlBearbeiten

Im August 2019 wurde bekanntgegeben, dass der Pro Bowl auch 2020 im Camping World Stadium in Orlando, Florida, gespielt wird. Hier hatten bereits die vorherigen drei Austragungen stattgefunden.[254]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Green Bay Packers, Chicago Bears to open 2019 NFL regular season at Soldier Field. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  2. a b c d NFL salary cap for 2019 season set at $188.2M. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  3. a b c d e f g APPROVED 2019 PLAYING RULES PROPOSALS. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  4. a b c d e NFL Announces First Five New Rule Changes for 2019 Season. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  5. Pass interference in NFL will be subject to video review next season. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  6. Comp. Committee adjusting PI replay review process. Abgerufen am 13. Juni 2019 (englisch).
  7. Under 2 min. PI reviews subject to 'stricter criteria'. Abgerufen am 13. Juni 2019 (englisch).
  8. It’s NFL franchise tag season. What exactly does that mean? Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  9. Kicker Gould receives franchise tag from 49ers. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  10. Niners sign Robbie Gould to 4-year, $19M contract. Abgerufen am 17. Juli 2019 (englisch).
  11. Falcons DT Grady Jarrett signs $15.2M franchise tag. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  12. Texans franchise tag star pass-rusher Clowney. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  13. a b Seahawks acquire DE Jadeveon Clowney from Texans. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  14. Seahawks Trade Defensive End Frank Clark To Kansas City Chiefs. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  15. DeMarcus Lawrence, Dallas Cowboys agree to five-year, $105 million contract. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  16. 49ers land Chiefs franchise player Dee Ford in trade, reportedly give pass rusher $87.5M extension. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  17. All-Pro punter Shane Lechler retiring after 18 seasons. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  18. Ex-Packers, Lions OL T.J. Lang retiring after 10 seasons. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  19. Jordy Nelson to retire from NFL after 11 seasons. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  20. Patriots TE Rob Gronkowski announces retirement. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  21. Ex-Eagles WR Jeremy Maclin retiring after 10 years. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  22. Ex-Pats WR Malcolm Mitchell announces retirement. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  23. Haloti Ngata announces retirement after 13 seasons. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  24. Saints center Max Unger retires after 10 seasons. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  25. 49ers linebacker Brock Coyle announces retirement after 49ers release. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  26. Sebastian Janikowski retiring after 19 seasons in NFL. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  27. Marshawn Lynch reportedly retiring for good this time. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  28. Jonathan Stewart retires from NFL after 11 seasons. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  29. Alterraun Verner signing one-day pact to retire with Titans. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  30. Bears tight end Zach Miller announces retirement. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  31. Kyle Emanuel Announces Retirement. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  32. Andre Hal Retires After Overcoming Cancer for NFL Return But Says Health Didn't Factor In Decision. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  33. Chris Long announces retirement after 11 seasons. Abgerufen am 19. Mai 2019 (englisch).
  34. Former Falcons guard Andy Levitre announces retirement on Instagram. Abgerufen am 15. Mai 2019 (englisch).
  35. 2013 first-round QB EJ Manuel retires from NFL. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  36. Former Dolphins offensive lineman Travis Swanson announces retirement. Abgerufen am 19. Mai 2019 (englisch).
  37. Former Seahawk Doug Baldwin announces apparent retirement, tweets ‘My watch has ended’. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  38. Bills announce retirement of Derek Anderson, who once upon a time won 10 games for the Browns. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  39. Chiefs LB Martrell Spaight retires. Abgerufen am 21. Mai 2019 (englisch).
  40. Derrick Johnson signs contract to retire with Chiefs. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  41. An Underrated Star, Jamaal Charles Retires With The Chiefs. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  42. NaVorro Bowman Retires from NFL as a Member of the 49ers. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  43. Josh McCown Retires: Here were his 3 best Cleveland Browns games. Abgerufen am 19. Juni 2019 (englisch).
  44. Josh McCown ends retirement, signs with Eagles. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  45. Ex-Lions S Glover Quin to retire after 10 seasons in NFL. Abgerufen am 10. Juli 2019 (englisch).
  46. Titans Linebacker Derrick Morgan Retires From NFL And Launches $200 Million Opportunity Zone Fund. Abgerufen am 16. Juli 2019 (englisch).
  47. Bengals G Clint Boling Retires. Abgerufen am 16. Juli 2019 (englisch).
  48. Ex-Eagles special teams captain Chris Maragos retires. Abgerufen am 17. Juli 2019 (englisch).
  49. Report: Broncos WR Aaron Burbridge retires from NFL. Abgerufen am 18. Juli 2019 (englisch).
  50. Bills sign S Kurt Coleman to replace Rafael Bush. Abgerufen am 20. Juli 2019 (englisch).
  51. Report: Ex-Jets QB Mark Sanchez Retires from NFL to Join ABC/ESPN as Analyst. Abgerufen am 23. Juli 2019 (englisch).
  52. Jaguars place Telvin Smith on reserve/retired list. Abgerufen am 25. Juli 2019 (englisch).
  53. Tight end Niles Paul retires after being cut by 49ers. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 9. August 2019 (englisch).
  54. Browns kicker Phil Dawson retires after 21 years. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 9. August 2019 (englisch).
  55. Willis McGahee retiring as a Raven after spending four of his 11 seasons in Baltimore. In: cbssports.com. CBSSports.com, abgerufen am 11. August 2019 (englisch).
  56. robesonian: Vonta Leach to retire as a Raven on Friday. In: robesonian.com. Robesonian, 2019, abgerufen am 11. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  57. Former Cornerback Lardarius Webb Officially Retires As A Raven. In: cbslocal.com. 2019, abgerufen am 11. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  58. Jets kicker Chandler Catanzaro retires; Bertolet signed. In: NFL.com. Abgerufen am 11. August 2019 (englisch).
  59. Rishard Matthews announces NFL retirement. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  60. Andrew Walker: Andrew Luck Announces His Retirement From The NFL. In: colts.com. 25. August 2019, abgerufen am 25. August 2019 (englisch).
  61. Colts QB Andrew Luck announces his retirement. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 25. August 2019 (englisch).
  62. Saints tackle Jermon Bushrod announces retirement. In: neworleanssaints.com. Abgerufen am 30. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  63. Two-time Super Bowl champion Torrey Smith retires. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  64. 49ers long snapper Condo retires after one game with team. In: nbcsports.com. NBCS Bay Area, 2019, abgerufen am 28. September 2019.
  65. Ex-Broncos QB Brock Osweiler retiring after 7 seasons. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 20. Oktober 2019 (englisch).
  66. GoT author having 'Big Blue nightmare' over OBJ trade. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  67. Broncos trade for Ravens QB Joe Flacco. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  68. Steelers trade Antonio Brown to Raiders: Who won, who lost? Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  69. Chiefs trade pass-rusher Dee Ford to 49ers. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  70. Dolphins acquire QB Josh Rosen in trade with Cardinals. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  71. Seahawks agree to trade Frank Clark to Chiefs for draft picks. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  72. Rob Goldberg: Duke Johnson Traded to Texans from Browns for 2020 4th-Round Draft Pick. In: bleacherreport.com. Bleacher Report, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  73. Patriots trade for Ravens OL Jermaine Eluemunor, reportedly swap picks. In: yahoo.com. sports.yahoo.com, abgerufen am 30. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  74. Texans trade for Dolphins' Laremy Tunsil, Kenny Stills. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).
  75. Dolphins S Minkah Fitzpatrick traded to Steelers. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 17. September 2019 (englisch).
  76. Jaguars trading Jalen Ramsey to Los Angeles Rams. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 16. Oktober 2019 (englisch).
  77. Patriots trade for WR Mohamed Sanu from Falcons. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 22. Oktober 2019 (englisch).
  78. Broncos trade WR Emmanuel Sanders to 49ers. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 22. Oktober 2019 (englisch).
  79. Trade! Jets sending DL Leonard Williams to Giants. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch).
  80. Homecoming For Terrell Suggs As Linebacker Joins Cardinals. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  81. Falcons free agency: Contract info for guards James Carpenter, Jamon Brown. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  82. RB Mark Ingram signs with Baltimore Ravens. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  83. Earl Thomas signs 4-year deal with Baltimore Ravens. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  84. Ex-Cowboys WR Cole Beasley, Bills Agree to Reported 4-Year, $29M Contract. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  85. Browns sign DT Sheldon Richardson. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  86. 2019 NFL Free Agency: Wait, The Texans Paid Matt Kalil How Much? Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  87. Nick Foles signs four-year deal with Jacksonville Jaguars. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  88. Blake Bortles' contract details show Rams got an absolute bargain. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  89. Report: Ex-Texans Safety Tyrann Mathieu, Chiefs Agree to 3-Year, $42M Contract. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  90. Nick Easton's four-year Saints contract has just $4M guaranteed. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  91. Golden Tate, Giants Agree to 4-Year, $37.5M Contract After Odell Beckham Trade. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  92. Adam Gase says Jets didn't overpay for Le'Veon Bell. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  93. CJ Mosley Rumors: Jets Expected to Sign Ex-Ravens LB to 5-Year, $85 Million Deal. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  94. Niners to sign LB Kwon Alexander to massive contract. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  95. Jason Myers’ expensive return to the Seahawks is a better deal than it first appears. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  96. Ndamukong Suh's deal with Bucs worth up to $10M. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  97. Tennessee Titans sign G Rodger Saffold to 4-year deal. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  98. Report: Ex-Dolphins DE Cameron Wake Agrees to 3-Year, $23M Contract with Titans. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  99. Landon Collins signs 6-year, $84M deal with Redskins. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  100. Kareem Hunt suspended 8 games by NFL for violating conduct policy. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  101. Cowboys DL David Irving suspended indefinitely. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  102. Patrick Peterson fallout: Here's what his suspension means for the cornerback and the Cardinals. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  103. Bengals OL Alex Redmond suspended by NFL for PED violation. Abgerufen am 23. Mai 2019 (englisch).
  104. Buccaneers CB Ryan Smith Suspended Four Games for PED Use. Abgerufen am 11. Juli 2019 (englisch).
  105. Benjamin Watson's four-game suspension becomes official. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  106. Vikings corner Holton Hill suspended four games. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  107. Vikings CB Holton Hill suspended additional four games. Abgerufen am 25. Juli 2019 (englisch).
  108. Raiders guard Richie Incognito suspended two games. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  109. Falcons re-sign suspended DT Ra'Shede Hageman. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  110. Jets’ Chris Herndon suspended for first four games of the season. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  111. Chad Kelly suspended two games for October incident. Abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  112. Vikings RB Roc Thomas suspended three games. Abgerufen am 17. Juli 2019 (englisch).
  113. Seahawks DL Jarran Reed suspended six games. Abgerufen am 22. Juli 2019 (englisch).
  114. Dennis Kelly gives Titans hope with Taylor Lewan's suspension. Abgerufen am 25. Juli 2019 (englisch).
  115. Golden Tate facing four-game suspension for PEDs. 27. Juli 2019, abgerufen am 27. Juli 2019 (englisch).
  116. Robert Quinn suspended for using masking agent. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 9. August 2019 (englisch).
  117. Browns WR Antonio Callaway suspended four games. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  118. Raiders CB Nevin Lawson suspended four games. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  119. Jets OLB Brandon Copeland suspended four games. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 24. August 2019 (englisch).
  120. New York Jets DT Nathan Shepherd suspended six games. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 12. September 2019 (englisch).
  121. Tyrel Dodson suspended six games. In: ProFootballTalk. 2019 (nbcsports.com).
  122. Saints corner P.J. Williams suspended two games. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 16. Oktober 2019 (englisch).
  123. Raiders' Vontaze Burfict suspended for rest of season. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 1. Oktober 2019 (englisch).
  124. Bengals suspend OT Cordy Glenn for one game. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 20. Oktober 2019 (englisch).
  125. Browns DE Myles Garrett suspended indefinitely. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 15. November 2019 (englisch).
  126. Myles Garrett suspension upheld; Pouncey's reduced. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  127. Chargers CB Mike Davis suspended for violating policy. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 23. November 2019 (englisch).
  128. Cardinals CB Josh Shaw suspended indefinitely for betting. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 30. November 2019 (englisch).
  129. Ken Belson: N.F.L. Suspends Cardinals Player for Betting. In: The New York Times. 2019, ISSN 0362-4331 (nytimes.com).
  130. Seahawks DT Al Woods suspended four games for PEDs. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 21. Dezember 2019 (englisch).
  131. Falcons CB Jordan Miller suspended four games. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 28. Dezember 2019 (englisch).
  132. a b c d NFL coaching tracker: Latest news, developments. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  133. Miami Dolphins Name Brian Flores Head Coach. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  134. Zac Taylor Named 10th Bengals Head Coach. Abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  135. Jets fire GM Maccagnan, name Gase interim. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  136. Joe Douglas hired as Jets' next general manager. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  137. Texans interviewing Martin Mayhew for GM vacancy. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  138. Redskins fire head coach Jay Gruden after 0-5 start. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 16. Oktober 2019 (englisch).
  139. Carolina Panthers fire head coach Ron Rivera. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 5. Dezember 2019 (englisch).
  140. Referee Pete Morelli will retire after 22 seasons. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  141. Adrian Hill and Scott Novak promoted to referee position. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  142. John Parry to become new ESPN rules analyst. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  143. Brad Rogers to fill newest white hat vacancy. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  144. 6 officials join the NFL officiating roster for the 2019 season. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  145. NFL to celebrate 100th season in 2019 with yearlong series of events. ESPN, abgerufen am 19. Januar 2019 (englisch).
  146. This is every NFL player in 'The 100-Year Game': Ad Meter's winning Super Bowl commercial. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  147. 'NFL 100' commercial: Breaking down everything you saw in epic ad. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  148. Can you name all the stars in the NFL 100 commercial? Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  149. Dolphins Featured Twice As 'NFL100 Game Of The Week'. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  150. Week 17 NFL Preview. NFL Communications, abgerufen am 1. Januar 2020 (englisch).
  151. League reveals slate for NFL100 Game of the Week. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  152. Chicago Bears Unveil Special 100th Season Logo. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  153. Bears unveil new classic jersey for 100th season. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  154. Bears to hold centennial convention in June, add throwback jersey in 2019. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  155. Sacco Sez: Looking forward to 2019 anniversaries. Abgerufen am 8. Juli 2019 (englisch).
  156. Oakland Raiders release 60th anniversary logo. Abgerufen am 8. Juli 2019 (englisch).
  157. Jags reveal plans, season ticket prices for their 25th anniversary. Abgerufen am 8. Juli 2019 (englisch).
  158. Texans present uniform modification for 2019 season. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  159. New York Jets unveil new uniforms, green helmets. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  160. Iconic Powder Blues to Serve as Chargers’ Primary Jersey in 2019. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  161. Dolphins to honor Nick Buoniconti with helmet decal. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 24. August 2019 (englisch).
  162. Dolphins will honor HOFer Jim Langer with decal. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 7. September 2019 (englisch).
  163. Chiefs to wear gray throwback face masks vs. Vikings. In: usatoday.com. 2019, abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch).
  164. Bears will sport 1960s-era helmets versus Giants. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 23. November 2019 (englisch).
  165. Titans retiring Steve McNair, Eddie George jerseys. Abgerufen am 13. Juni 2019 (englisch).
  166. Former Carolina Panthers legends join team’s Hall of Honor. Abgerufen am 8. Juli 2019 (englisch).
  167. Colts to induct Dwight Freeney into Ring of Honor. In: wthr.com. 13 WTHR Indianapolis, 2019, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  168. Ravens adding Brian Billick, Ngata into Ring of Honor. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  169. Brian Waters will join Kansas City Chiefs Ring of Honor. In: arrowheadaddict.com. 2019, abgerufen am 10. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  170. Steve Jordan To Be Inducted In Vikings' Ring Of Honor. In: cbslocal.com. 2019, abgerufen am 14. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  171. Did Carson Palmer take another shot at the Cincinnati Bengals? Here's what he said. In: cincinnati.com. Cincinnati.com, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  172. Roddy White to be inducted into Falcons Ring of Honor. In: atlantafalcons.com. Abgerufen am 10. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  173. Clay Matthews will be inducted into Browns Ring of Honor. In: usatoday.com. 31. Juli 2019, abgerufen am 9. August 2019.
  174. Bob McNair to be inducted into Texans' Ring of Honor. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  175. Avery Duncan: Texans induct late founder Bob McNair into Ring of Honor. In: texanswire.cm. 7. Oktober 2019, abgerufen am 14. Februar 2020.
  176. Paul G. Allen To Be Inducted In Seahawks Ring Of Honor. In: seahawks.com. Abgerufen am 30. September 2019 (amerikanisches Englisch).
  177. Will Smith to be inducted into Saints Ring of Honor. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 3. Oktober 2019 (englisch).
  178. Charean Williams: Report: Antonio Brown missed game for disciplinary reasons, not injury. In: profootballtalk.nbcsports.com. 31. Dezember 2018, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  179. Raiders acquire All-Pro wide receiver Antonio Brown. Oakland Raiders, 13. März 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  180. Shanna McCarriston: Antonio Brown's feet are reportedly not blistered, but frostbitten from a cryotherapy machine. In: cbssports.com. 7. August 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  181. James Dator: Antonio Brown’s feet look like a horror show. Here’s why. In: sbnation.com. 20. August 2019, abgerufen am 5. Januar 2020.
  182. Antonio Brown bestreikt Training angeblich wegen Helm-Verbots. In: ran.de. 9. August 2019, abgerufen am 5. Januar 2020.
  183. Helm-Saga beendet: Antonio Brown scheitert auch mit zweiter Klage. In: ran.de. 25. August 2019, abgerufen am 5. Januar 2020.
  184. Grant Gordon: Antonio Brown upset by Raiders fines over absences. In: nfl.com. 4. September 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  185. Charlotte Carroll: Report: Raiders Not Planning to Play Antonio Brown Week 1 After Incident With GM. In: si.com. Sports Illustrated, 5. September 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  186. Antonio Brown: 'I apologized to my teammates'. In: nfl.com. 6. September 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  187. Tyler Lauletta: The creator of Antonio Brown's controversial video depicting a phone call with Jon Gruden says the coach 'loved it'. In: businessinsider.com. 9. September 2019, abgerufen am 5. Januar 2020.
  188. Grant Gordon: Antonio Brown posts 'Release me' on Instagram. In: nfl.com. 7. September 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  189. a b Ian Rapoport: Antonio Brown files grievances, seeking more than $40M. In: nfl.com. 6. Oktober 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  190. Grant Gordon: Stunner: Raiders announce release of Antonio Brown. In: nfl.com. 7. September 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  191. Erik Scalavino: Reports: Patriots get WR Brown on 1-year deal. In: patriots.com. New England Patriots, 7. September 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  192. Jenna West: Report: NFL Will Not Place Antonio Brown on Commissioner's Exempt List. In: si.com. Sports Illustrated, 13. September 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  193. Robert Klemko: There’s More History to Antonio Brown’s History. In: si.com. Sports Illustrated, 16. September 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  194. Mike Reiss: Brown out: Pats cut WR amid off-field allegations. In: espn.com. 20. September 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  195. Michael Shapiro: Report: Antonio Brown Impresses Saints in Workout But Unlikely to Play in 2019. In: si.com. Sports Illustrated, 29. Dezember 2019, abgerufen am 5. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  196. Cleveland Browns' Myles Garrett suspended by NFL after hitting Pittsburgh Steelers QB with helmet. Abgerufen am 13. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  197. Tim Booth | The Associated Press: New deal with Seahawks makes Russell Wilson highest-paid NFL player. In: denverpost.com. Denver Post, 2019, abgerufen am 9. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  198. Rams, Goff agree to terms on 4-year, $134M extension. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 7. September 2019 (englisch).
  199. Dolphins DL Kendrick Norton injured in car accident. Abgerufen am 5. Juli 2019 (englisch).
  200. Michael Thomas becomes highest paid receiver in NFL history. In: usatoday.com. 31. Juli 2019, abgerufen am 9. August 2019.
  201. NFL, NFLRA come to seven-year CBA agreement. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 28. September 2019 (englisch).
  202. Jamison Hensley: Ravens' Lamar Jackson sends message, via airmail, to every NFL defense. In: espn.com. 9. September 2019, abgerufen am 1. Januar 2020 (englisch).
  203. Seven From Sunday - Week 2. NFL, abgerufen am 17. September 2019.
  204. Zach Kruse: Packers QB Aaron Rodgers becomes fastest player to 350 TD passes. In: www.packerswire.usatoday.com. 20. Oktober 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 (englisch).
  205. Justin Rogers: Lions' Matthew Stafford becomes fastest to 40,000 career passing yards. The Detroit News, 20. Oktober 2019, abgerufen am 14. Februar 2020.
  206. Cowboys' Maher 1st kicker to make 3 60-yarders. 21. Oktober 2019, abgerufen am 13. Mai 2020 (englisch).
  207. "Drew Brees becomes first QB to reach 75,000 total passing yards" (englisch), auf www.wbrz.com 28. Oktober 2019, abgerufen am 29. Oktober 2019
  208. Avery Duncan: Bengals’ Andy Dalton becomes first QB since 1950 to start a season 8-0 and 0-8. In: clutchpoints.com. 27. Oktober 2019, abgerufen am 14. Februar 2020.
  209. Amir Vera CNN: New England Patriots coach Bill Belichick wins 300th game, making him only the third head coach to do so. Abgerufen am 13. Mai 2020.
  210. Rodgers-Rekord lässt Packers hoffen. Abgerufen am 28. Dezember 2018.
  211. Colts overpower Jaguars with strong ground game in 33-13 win. espn.com, 17. November 2019, abgerufen am 30. November 2019 (englisch).
  212. Bucs' Vita Vea becomes heaviest to score in NFL history. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 25. November 2019 (englisch).
  213. Jets, Dolphins combine for NFL-record 10 made FGs. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 10. Dezember 2019 (englisch).
  214. American Football: 541 - Brees hat jetzt den Touchdown-Rekord. In: Spiegel Online. 2019, abgerufen am 24. Dezember 2019.
  215. WELT: NFL: Ravens-Star Lamar Jackson erweitert das Spiel um eine Dimension. In: Welt Online. 2019, abgerufen am 24. Dezember 2019.
  216. Saints' Michael Thomas sets NFL reception record. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 24. Dezember 2019 (englisch).
  217. Jameis Winston in 30-30 club with game-ending pick-6. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 30. Dezember 2019 (englisch).
  218. Ravens break single-season team rushing record. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 30. Dezember 2019 (englisch).
  219. NFL stats and records, Week 17: Fitzpatrick oldest to lead team in rushing. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  220. a b Derrick Henry, Titans stun top-seeded Ravens. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  221. a b c Jeremy Bergman: Raheem Mostert sets multiple playoff rushing records. NFL, 19. Januar 2020, abgerufen am 14. Februar 2020.
  222. Deebo Samuel sets a Super Bowl rushing record. In: Niners Wire. 3. Februar 2020, abgerufen am 13. Mai 2020 (englisch).
  223. 2019 NFL Leaders and Leaderboards - Pro-Football-Reference.com. Abgerufen am 1. Januar 2020 (englisch).
  224. Lamar Jackson, Dak Prescott among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  225. Patrick Mahomes, Russell Wilson among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  226. Daniel Jones, Deshaun Watson among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  227. Nick Chubb, Jameis Winston among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  228. a b Mahomes, McCaffrey among Players of the Month. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  229. Deshaun Watson, Aaron Jones among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  230. Sam Darnold, Kyler Murray among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  231. Aaron Rodgers, Jacoby Brissett among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  232. Joey Bosa, Nick Bosa among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  233. a b Nick Bosa among October's Players of the Month. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  234. Lamar Jackson, Russell Wilson among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  235. Jamal Adams, Jadeveon Clowney among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  236. Dak Prescott, Josh Allen among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  237. Lamar Jackson, Chris Godwin among players of the week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  238. Deshaun Watson, Jared Goff among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  239. a b Lamar Jackson among Players of the Month for Nov. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  240. Ryan Tannehill, Jimmy Garoppolo among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  241. Lamar Jackson, Drew Brees among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  242. Saquon Barkley, Ryan Fitzpatrick among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  243. Derrick Henry, Boston Scott among Players of the Week. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  244. a b Drew Brees, Ryan Tannehill among Players of the Month. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  245. a b FedEx #AirandGround #NFL Players of the Year. In: nfl.com. Abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  246. Pepsi Rookie of the Year. In: nfl.com. Abgerufen am 4. Januar 2020 (englisch).
  247. Complete list of 'NFL Honors' award winners. nfl.com, 1. Februar 2020, abgerufen am 11. Februar 2020 (englisch).
  248. Kyler Murray Makes N.F.L. Draft History at No. 1. Abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch).
  249. Broncos, Falcons to face off in 2019 Hall of Fame Game. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  250. Los Angeles Rams to play '19 preseason game in Hawaii. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  251. Packers will play Raiders in Winnipeg in preseason. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  252. NFL announces 2019 London Games. Abgerufen am 4. Februar 2019 (englisch).
  253. Eric Stephen: The Chiefs set an NFL record with their Super Bowl comeback auf sbnation.com. 2. Februar 2020, abgerufen am 7. Februar 2020 (englisch).
  254. '20 Pro Bowl returns to Orlando for fourth straight year. In: nfl.com. NFL.com, abgerufen am 9. August 2019 (englisch).