NFL 1996

Saison 1996 der National Football League (NFL)
NFL-Saison 1996
Regular Season
Saison 1. September 1996 – 23. Dezember 1996
Play-offs
Datum 28. Dezember 1996
AFC Champions New England Patriots
NFC Champions Green Bay Packers
Super Bowl XXXI
Datum 26. Januar 1997
Spielort Louisiana Superdome, New Orleans,
Louisiana
NFL Champion Green Bay Packers
Pro Bowl
Datum 2. Februar 1997
Spielort Aloha Stadium, Honolulu, Hawaii
NFL Saison
 < 1995 1997 > 

Die NFL Saison 1996 war die 77. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Regular Season begann am 1. September 1996 und endete am 23. Dezember 1996. Die Saison endete mit dem Pro Bowl am 2. Februar 1997 im Aloha Stadium in Honolulu, Hawaii.

Spiel zwischen den Broncos und Buccaneers am 15. September 1996.

Der langjährige Besitzer der Cleveland Browns Art Modell schockte während der Saison 1995 die Footballfans in Cleveland damit, das Team überraschend nach Baltimore umzuziehen, um so die heutigen Baltimore Ravens zu gründen.

Die NFL-Teameigner einigten sich auf Grund der Proteste darauf, dass für die Ravens ein neues Franchise vergeben und für die Browns ein neuer Eigner gesucht wurde. Somit spielte zwischen 1996 und 1998 kein Footballteam in Cleveland und die Browns waren bis zu ihrer Neugründung 1999 inaktiv.[1] Die durch die browns relocation controversy neu gegründeten Ravens spielten in dem und im nächsten Jahr im Memorial Stadium in Baltimore, während die Carolina Panthers nach einem Jahr Verspätung ihr neues Stadion, damals noch unter dem Namen Ericsson Stadium, eröffneten.

NFL DraftBearbeiten

 
Keyshawn Johnson wurde als erster Spieler im NFL Draft 1996 ausgewählt.

Der NFL Draft von 1996 fand vom 20. bis 21. April im Madison Square Garden in New York City statt.[2] Mit ihren ersten Pick im Draft wählten die New York Jets Wide Receiver Keyshawn Johnson von der University of Southern California aus. Dieser Draft wird als eine der besten Drafts für die Position des Wide Receiver angesehen, da neben Johnson auch Receiver wie Terry Glenn, Eddie Kennison, Marvin Harrison, Eric Moulds, Bobby Engram, Terrell Owens, Muhsin Muhammad, Amani Toomer, Jermaine Lewis und Joe Horn ausgewählt und Spieler in der NFL wurden.[3] Von den fünf in der ersten Runde ausgewählten Receivern wurde auch niemand als sogenannter bust, d. h. Fehlschlag angesehen, da diese Receiver mit mindestens elf Jahren überdurchschnittlich lange in der NFL spielten.

Neben den Receivern war der Draft im Nachhinein auch ein guter für die Position des Linebackers. So wurde neben Ray Lewis, Super Bowl MVP und zweifacher Super-Bowl-Champion, auch Zach Thomas, Tedy Bruschi, Kevin Hardy, Simeon Rice, John Mobley, Donnie Edwards Randall Godfrey, Earl Holmes und Carlos Emmons ausgewählt, welche allesamt auch überdurchschnittlich lange in der NFL spielten.

Im Gegensatz dazu wird der Draft von 1996 als der schlechteste für die Position des Quarterbacks angesehen.[4] So wurde zum einen in dem Jahr kein Quarterback in der ersten Runde des Draftes ausgewählt, was im Draft von 1988 das letzte Mal geschah und seitdem bis heute (2019) nicht mehr passierte und zum anderen haben nur vier der acht ausgewählten Quarterbacks jemals in der NFL gespielt.

Regular SeasonBearbeiten

AFC East
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(2) New England Patriots 11 5 0 0,688 418 313 6–2 9–3
(4) Buffalo Bills 10 6 0 0,625 319 266 3–5 6–6
(6) Indianapolis Colts 9 7 0 0,563 317 334 3–5 6–6
Miami Dolphins 8 8 0 0,500 339 325 6–2 7–5
New York Jets 1 15 0 0,063 279 454 1–7 0–12
AFC Central
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(3) Pittsburgh Steelers 10 6 0 0,625 344 257 4–4 8–4
(5) Jacksonville Jaguars 9 7 0 0,563 325 335 5–3 7–5
Cincinnati Bengals 8 8 0 0,500 372 369 5–3 6–6
Houston Oilers 8 8 0 0,500 345 319 5–3 6–6
Baltimore Ravens 4 12 0 0,250 371 441 1–7 2–10
AFC West
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(1) Denver Broncos 13 3 0 0,813 391 275 6–2 10–2
Kansas City Chiefs 9 7 0 0,563 297 300 4–4 5–7
San Diego Chargers 8 8 0 0,500 310 376 5–3 7–5
Oakland Raiders 7 9 0 0,438 340 293 3–5 6–6
Seattle Seahawks 7 9 0 0,438 317 376 2–6 5–7
NFC East
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(3) Dallas Cowboys 10 6 0 0,625 286 250 5–3 8–4
(5) Philadelphia Eagles 10 6 0 0,625 363 341 5–3 8–4
Washington Redskins 9 7 0 0,563 364 312 4–4 6–6
Arizona Cardinals 7 9 0 0,438 300 397 4–4 7–5
New York Giants 6 10 0 0,375 242 297 2–6 4–8
NFC Central
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(1) Green Bay Packers 13 3 0 0,813 456 210 7–1 10–2
(6) Minnesota Vikings 9 7 0 0,563 298 315 5–3 8–4
Chicago Bears 7 9 0 0,438 283 305 3–5 5–7
Tampa Bay Buccaneers 6 10 0 0,375 221 293 2–6 4–8
Detroit Lions 5 11 0 0,313 302 368 3–5 5–7
NFC West
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(2) Carolina Panthers 12 4 0 0,750 367 218 7–1 9–3
(4) San Francisco 49ers 12 4 0 0,750 398 257 6–2 8–4
St. Louis Rams 6 10 0 0,375 303 409 4–4 4–8
Atlanta Falcons 3 13 0 0,188 309 461 3–5 3–9
New Orleans Saints 3 13 0 0,188 229 339 0–8 2–10

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden DIV Gewonnene / verlorene Spiele in der Division SQ gewonnene Spiele (relativ)
P+ gemachte Punkte P− gegnerische Punkte Playoff-Teilnehmer CONF Gewonnene / verlorene Spiele in der Conference

Tie-Breaker 1996

  • Jacksonville sicherte sich den zweiten AFC Wild-Card Platz aufgrund ihrer besseren Conference-Bilanz (7–5 gegenüber 6–6 von Indianapolis und 5–7 von Kansas City).
  • Indianapolis sicherte sich den dritten und letzten AFC Wild Card Platz vor ansas City aufgrund ihres 24:19-Sieges im direkten Duell in Woche 16.
  • Cincinnati beendete die Saison vor Houston in der AFC Central aufgrund ihrer besseren Punkteverhältnisse in ihren Divisionspielen (+19 zu +11 von Houston).
  • Oakland beendete die Saison vor Seattle in der AFC West aufgrund ihrer besseren Division-Bilanz (3–5 gegenüber 2–6 von Seattle).
  • Dallas beendete die Saison vor Philadelphia in der NFC East aufgrund ihrer besseren Bilanz gegen gemeinsame Gegner (7–4 statt 6–5 von Philadelphia).
  • Minnesota sicherte sich aufgrund ihrer besseren Conference-Bilanz (8–4 gegenüber 6–6 von Washington) den dritten und damit letzten NFC Wild Card Platz.
  • Carolina beendete die Saison vor San Francisco in der NFC West aufgrund ihrer zwei direkten Siege.
  • Atlanta beendete die Saison vor New Orleans in der NFC West aufgrund ihrer zwei direkten Siege.

Play-offsBearbeiten

Die Play-offs begannen am 28. Dezember 1996 und liefen bis zum 12. Januar 1997. Die New England Patriots setzten sich in der American Football Conference (AFC) durch und die Green Bay Packers wurden Meister der National Football Conference (NFC).

Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
29. Dez. – 3Com Park 4. Januar – Lambeau Field
1 Green Bay 35
4 San Francisco 14 12. Januar – Lambeau Field
4 San Francisco 14
5 Philadelphia 0
5. Januar – Ericsson Stadium
1 Green Bay 30
NFC
2 Carolina 13
28. Dez. – Texas Stadium
NFC Championship
2 Carolina 26
3 Dallas 40 26. Januar – Louisiana Superdome
3 Dallas 17
6 Minnesota 15
5. Januar – Foxboro Stadium
29. Dez. – Three Rivers Stadium N1 Green Bay 35
A2 New England 21
Super Bowl XXXI
2 New England 28
3 Pittsburgh 42 12. Januar – Foxboro Stadium
3 Pittsburgh 3
6 Indianapolis 14
4. Januar – Mile High Stadium
2 New England 20
AFC
5 Jacksonville 6
28. Dez. – Rich Stadium
AFC Championship
1 Denver 27
4 Buffalo 27
5 Jacksonville 30
5 Jacksonville 30


Super Bowl XXXIBearbeiten

Der 31. Super Bowl fand am 26. Januar 1997 im Louisiana Superdome in New Orleans statt. Im Finale trafen die New England Patriots auf die Green Bay Packers. Die Packers konnten ihren dritten Super Bowl gewinnen und erhöhten zugleich ihren Rekord für die meisten NFC Meisterschaften auf 12. Als Super Bowl MVP wurde der Kick- und Punt-Returner der Packers, Desmond Howard gewählt, der den spielentscheidenden Touchdown erzielte und einen Rekord für Punt-Return-Yards mit seinen erreichten 90 Yards aufstellte. Er ist bisher der einzige Spieler eines Special Teams, der zum Super Bowl MVP gewählt wurde.

1 2 3 4 Gesamt
Green Bay Packers 10 17 8 0 35
New England Patriots 14 0 7 0 21

AwardsBearbeiten

Most Valuable Player Brett Favre, Quarterback, Green Bay Packers
Coach of the Year Dom Capers, Carolina Panthers
Offensive Player of the Year Terrell Davis, Runningback, Denver Broncos
Defensive Player of the Year Bruce Smith, Defensive End, Buffalo Bills
Offensive Rookie of the Year Eddie George, Runningback, Houston Oilers
Defensive Rookie of the Year Simeon Rice, Defensive End, Arizona Cardinals
Comeback Player of the Year Jerome Bettis, Runningback, Pittsburgh Steelers
Walter Payton Man of the Year Darrell Green, Cornerback, Washington Redskins

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Feldmann: Cleveland - History. In: bigplay.ch. 6. September 2016, abgerufen am 2. November 2019.
  2. Andrew McKillop: NFL Draft Locations. In: footballgeography.com. 2. Oktober 2014, archiviert vom Original am 5. September 2015; abgerufen am 5. März 2020 (englisch).
  3. National Football League: NFL Draft History. In: nfl.com. Abgerufen am 2. November 2019.
  4. NFL Draft History: Quarterback Draft Class Facts/Figures - ELDORADO. 25. April 2018, abgerufen am 2. November 2019.