NFL 2008

Saison 2008 der National Football League (NFL)
NFL-Saison 2008
National Football League 2008.svg
Das neue, ab dieser Saison verwendete NFL-Logo.
Regular Season
Saison 4. September 2008 – 28. Dezember 2008
Play-offs
Datum 3. Januar 2009
AFC Champions Pittsburgh Steelers
NFC Champions Arizona Cardinals
Super Bowl XLIII
Datum 1. Februar 2009
Spielort Raymond James Stadium, Tampa, Florida
NFL Champion Pittsburgh Steelers
Pro Bowl
Datum 8. Februar 2009
Spielort Aloha Stadium, Honolulu, Hawaii
NFL Saison
 < 2007 2009 > 

Die NFL-Saison 2008 war die 89. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Regular Season begann am 4. September und endete am 28. Dezember 2008. Seit dieser Saison präsentiert sich die NFL mit ihrem neuen Logo.

RegeländerungenBearbeiten

Im Vorfeld dieser Saison wurden folgende Regeländerungen bekanntgegeben:

  • Zusätzlich zum Quarterback darf nun auch ein Verteidiger ein Headset tragen, um mit dem Trainerstab zu sprechen.
  • Die „Force Out“-Regel wurde geändert. Ab sofort muss der Spieler beim Fangen des Balls mit beiden Füßen im Feld landen. Wird der Spieler in der Luft aus dem Feld geschubst, ist der Fang ebenfalls korrekt.
  • Die 5-Yard-Strafe bei versehentlichem Ziehen des Gesichtsschutzes ist abgeschafft. Absichtliches Ziehen bedeutet nun eine 15-Yard-Strafe.
  • Das Team, welches den Münzwurf zu Beginn des Spiels gewinnt, darf ab sofort dem gegnerischen Team die Entscheidung auferlegen.
  • Trifft der Ball bei einem Fieldgoal die Stange, kann der Trainer nun einen Videobeweis beantragen.
  • Streckt ein Spieler die Hände durch die Beine des Centers, muss dieser Spieler nicht Empfänger des Snaps sein. Es ist nun kein False Start, sondern ein Fumble.[1]

NFL DraftBearbeiten

 
Jake Long wurde als erster Spieler im NFL Draft 2008 ausgewählt.

Der NFL Draft 2008 fand vom 26. bis 27. April in der Radio City Music Hall in New York statt. Der Draft lief über sieben Runden, in denen 252 Spieler ausgewählt wurden.[2] Da die Miami Dolphins in der abgelaufenen Saison den schlechtesten Record aufwiesen, hatten sie das Recht, den ersten Spieler im Draft auswählen. Mit dem Erstrunden-Pick wählten sie den Offensive Tackle Jake Long von der University of Michigan.

Reguläre SaisonBearbeiten

Das Saisoneröffnungsspiel, der „Kickoff“, fand am 4. September statt. Dabei schlug Titelverteidiger New York Giants den Divisions-Rivalen Washington Redskins mit 16:7. Am ersten Spieltag der Saison zog sich der Quarterback Tom Brady eine Knieverletzung zu und fiel für den Rest der Saison aus, seine New England Patriots verpassten mit 11:5 knapp die Playoffs.

Einen Negativrekord stellten die Detroit Lions auf. Mit ihrer 0:16-Bilanz blieben sie als erste Mannschaft sieglos, seit die Regular Season im Jahr 1978 auf 16 Spiele verlängert wurde.

AbschlusstabellenBearbeiten

DivisionsBearbeiten

AFC East
Team S N U SQ P+ P... DIV CONF
Miami Dolphins 11 5 0 0,688 345 317 4–2 8–4
New England Patriots 11 5 0 0,688 410 309 4–2 7–5
New York Jets 9 7 0 0,563 405 356 4–2 7–5
Buffalo Bills 7 9 0 0,438 336 342 0–6 5–7
NFC East
Team S N U SQ P+ P... DIV CONF
New York Giants 12 4 0 0,750 427 294 4–2 9–3
Philadelphia Eagles 9 6 1 0,594 416 289 2–4 7–5
Dallas Cowboys 9 7 0 0,563 362 365 3–3 7–5
Washington Redskins 8 8 0 0,500 265 296 3–3 7–5
AFC North
Team S N U SQ P+ P... DIV CONF
Pittsburgh Steelers 12 4 0 0,750 347 223 6–0 10–2
Baltimore Ravens 11 5 0 0,688 385 244 4–2 8–4
Cincinnati Bengals 4 11 1 0,281 204 364 1–5 3–9
Cleveland Browns 4 12 0 0,250 232 350 1–5 3–9
NFC North
Team S N U SQ P+ P... DIV CONF
Minnesota Vikings 10 6 0 0,625 379 333 4–2 8–4
Chicago Bears 9 7 0 0,563 375 350 4–2 7–5
Green Bay Packers 6 10 0 0,375 419 380 4–2 5–7
Detroit Lions 0 16 0 0,000 268 517 0–6 0–12
AFC South
Team S N U SQ P+ P... DIV CONF
Tennessee Titans 13 3 0 0,813 375 234 4–2 9–3
Indianapolis Colts 12 4 0 0,750 377 298 4–2 10–2
Houston Texans 8 8 0 0,500 366 394 2–4 5–7
Jacksonville Jaguars 5 11 0 0,313 302 367 2–4 3–9
NFC South
Team S N U SQ P+ P... DIV CONF
Carolina Panthers 12 4 0 0,750 414 329 4–2 8–4
Atlanta Falcons 11 5 0 0,688 391 325 3–3 8–4
Tampa Bay Buccaneers 9 7 0 0,563 361 323 3–3 8–4
New Orleans Saints 8 8 0 0,500 463 393 2–4 5–7
AFC West
Team S N U SQ P+ P... DIV CONF
San Diego Chargers 8 8 0 0,500 439 347 5–1 7–5
Denver Broncos 8 8 0 0,500 370 448 3–3 5–7
Oakland Raiders 5 11 0 0,313 263 388 2–4 4–8
Kansas City Chiefs 2 14 0 0,125 291 440 2–4 2–10
NFC West
Team S N U SQ P+ P... DIV CONF
Arizona Cardinals 9 7 0 0,563 427 426 6–0 7–5
San Francisco 49ers 7 9 0 0,438 339 381 3–3 5–7
Seattle Seahawks 4 12 0 0,250 294 392 3–3 3–9
St. Louis Rams 2 14 0 0,125 232 465 0–6 2–10

 Divisionssieger 0  Playoff-Teilnehmer
Quelle: nfl.com[3]

ConferencesBearbeiten

AFC
Rang Team Division S N U SQ CONF
Division leaders
1 Tennessee Titans South 13 3 0 0,813 9–3
2 Pittsburgh Steelers North 12 4 0 0,750 10–2
3 Miami Dolphins East 11 5 0 0,688 8–4
4 San Diego Chargers West 8 8 0 0,500 7–5
Wild Cards
5 Indianapolis Colts South 12 4 0 0,750 10–2
6 Baltimore Ravens North 11 5 0 0,688 8–4
Ausgeschieden
7 New England Patriots East 11 5 0 0,688 7–5
8 New York Jets East 9 7 0 0,563 7–5
9 Houston Texans South 8 8 0 0,500 5–7
10 Denver Broncos West 8 8 0 0,500 5–7
11 Buffalo Bills East 7 9 0 0,438 5–7
12 Oakland Raiders West 5 11 0 0,313 4–8
13 Jacksonville Jaguars South 5 11 0 0,313 3–9
14 Cincinnati Bengals North 4 11 1 0,281 3–9
15 Cleveland Browns North 4 12 0 0,250 3–9
16 Kansas City Chiefs West 2 14 0 0,125 2–10
NFC
Rang Team Division S N U SQ CONF
Division leaders
1 New York Giants East 12 4 0 0,750 9–3
2 Carolina Panthers South 12 4 0 0,750 8–4
3 Minnesota Vikings North 10 6 0 0,625 8–4
4 Arizona Cardinals West 9 7 0 0,563 7–5
Wild Cards
5 Atlanta Falcons South 11 5 0 0,688 8–4
6 Philadelphia Eagles East 9 6 1 0,594 7–5
Ausgeschieden
7 Tampa Bay Buccaneers South 9 7 0 0,563 8–4
8 Dallas Cowboys East 9 7 0 0,563 7–5
9 Chicago Bears North 9 7 0 0,563 7–5
10 Washington Redskins East 8 8 0 0,500 7–5
11 New Orleans Saints South 8 8 0 0,500 5–7
12 San Francisco 49ers West 7 9 0 0,438 5–7
13 Green Bay Packers North 6 10 0 0,375 5–7
14 Seattle Seahawks West 4 12 0 0,250 3–9
15 St. Louis Rams West 2 14 0 0,125 2–10
16 Detroit Lions North 0 16 0 0,000 0–12

 Playoff Qualifikation
Quelle: nfl.com[4]

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden SQ gewonnene Spiele (relativ) DIV Gewonnene / verlorene Spiele in der Division
P+ gemachte Punkte P... gegnerische Punkte Playoff-Teilnehmer CONF Gewonnene / verlorene Spiele in der Conference

Tie-Breaker 2008

  • Miami gewann die AFC East vor New England aufgrund ihrer besseren Conference-Bilanz (8–4 gegenüber 7–5 von New England).
  • San Diego gewann die AFC West vor Denver aufgrund ihrer besseren Division-Bilanz (5–1 gegenüber 3–3 von Denver).
  • Baltimore sicherte sich den 6. und damit letzten Platz in der Play-off-Setzliste der AFC vor New England aufgrund ihrer besseren Conference-Bilanz (8–4 gegenüber 7–5 von New England).
  • Die New York Giants sicherten sich den ersten Platz in der Play-off-Setzliste der NFC vor Carolina aufgrund ihres 34:28 OT-Sieges im direkten Duell in Woche 16.

Play-offsBearbeiten

Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
3. Januar – University of Phoenix Stadium 10. Januar – Bank of America Stadium
2 Carolina 13
4 Arizona 30 18. Januar – University of Phoenix Stadium
4 Arizona 33
5 Atlanta 24
11. Januar – Giants Stadium
4 Arizona 32
NFC
6 Philadelphia 25
4. Januar – Hubert H. Humphrey Metrodome
NFC Championship
1 N.Y. Giants 11
3 Minnesota 14 1. Februar – Raymond James Stadium
6 Philadelphia 23
6 Philadelphia 26
11. Januar – Heinz Field
3. Januar – Qualcomm Stadium N4 Arizona 23
A2 Pittsburgh 27
Super Bowl XLIII
2 Pittsburgh 35
4 San Diego 23* 18. Januar – Heinz Field
4 San Diego 24
5 Indianapolis 17
10. Januar – LP Field
2 Pittsburgh 23
AFC
6 Baltimore 14
4. Januar – Dolphins Stadium
AFC Championship
1 Tennessee 10
3 Miami 9
6 Baltimore 13
6 Baltimore 27


  • Die Mannschaft mit der niedrigeren Setznummer hat Heimrecht und wird hier als erste genannt, im Gegensatz zur Praxis in den USA, wo die Gastmannschaft zuerst genannt wird.
  • (*) nach Verlängerung

Super Bowl XLIIIBearbeiten

Siehe auch Hauptartikel: Super Bowl XLIII

Super Bowl XLIII war die 43. Ausgabe des Super Bowls und fand am 1. Februar 2009 im Raymond James Stadium in Tampa, Florida statt. Es traf der AFC-Champion Pittsburgh Steelers auf den NFC-Champion Arizona Cardinals. Die favorisierten Steelers konnten das Duell mit 27:23 knapp für sich entscheiden und halten damit den Rekord für die meisten Super-Bowl-Titel.

1 2 3 4 Gesamt
Arizona Cardinals 0 7 0 16 23
Pittsburgh Steelers 3 14 3 7 27

AuszeichnungenBearbeiten

Most Valuable Player Peyton Manning, Quarterback, Indianapolis Colts
Coach of the Year Mike Smith, Atlanta Falcons
Offensive Player of the Year Drew Brees, Quarterback, New Orleans Saints
Defensive Player of the Year James Harrison, Linebacker, Pittsburgh Steelers
Offensive Rookie of the Year Matt Ryan, Quarterback, Atlanta Falcons
Defensive Rookie of the Year Jerod Mayo, Linebacker, New England Patriots
Comeback Player of the Year Chad Pennington, Quarterback, Miami Dolphins
Walter Payton Man of the Year Kurt Warner, Quarterback, Arizona Cardinals

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ben Austro: So You Think You Know Football?: The Armchair Ref's Guide to the Official Rules. Rowman & Littlefield, 2015, ISBN 978-1-63076-044-1, S. 52.
  2. National Football League: 2008 NFL Draft. In: pro-Football-Reference.com. Abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  3. 2008 NFL Division Standings. In: nfl.com. Abgerufen am 1. September 2022.
  4. 2008 NFL Conference Standings. In: nfl.com. Abgerufen am 26. August 2022.