NFL 1993

Saison 1993 der National Football League (NFL)
NFL-Saison 1993
Regular Season
Saison 5. September 1993 – 3. Januar 1994
Play-offs
Datum 8. Januar 1994
AFC Champions Buffalo Bills
NFC Champions Dallas Cowboys
Super Bowl XXVIII
Datum 30. Januar 1994
Spielort Georgia Dome, Atlanta, Georgia
NFL Champion Dallas Cowboys
Pro Bowl
Datum 6. Februar 1994
Spielort Aloha Stadium, Honolulu, Hawaii
NFL Saison
 < 1992 1994 > 

Die NFL-Saison 1993 war die 74. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Regular Season begann am 5. September 1993 und endete am 3. Januar 1994.

Es war die einzige Saison in der alle NFL-Teams ihre 16 Spiele über 18 Spieltage verteilt austrugen. Die positive Resonanz auf die Einführung des 17. Spieltags im Jahr 1990, woraufhin jedes Team pro Saison eine Woche spielfrei hat, bewog die Liga dazu, die Saison um eine weitere Woche zu verlängern. Jedoch wurde diese Neuerung nach Kritik der Teams, die ihren Spielrhythmus zu sehr beeinträchtigt sahen, nach dieser Spielzeit wieder rückgängig gemacht.

Am 1. März 1993 wurde das derzeitige Free-Agent-System in die Liga eingeführt.[1] Einer der ersten, der die Free-Agency und dessen Freiheiten zu seinem Vorteil nutzte, war Defensive End Reggie White, den wohl damals besten Defensivspieler und begehrtesten Free Agent.[2] Ihn holten die Packers am 6. April mit einem 17 Millionen Dollar schweren Vertrag über eine Laufzeit von vier Jahren nach Green Bay.

Der ausgehandelte Tarifvertrag (Collective Bargaining Agreement) hatte eine Laufzeit bis 2000. Mit dem Vertrag wurden Pensionsleistungen, medizinische Leistungen und weitere Unterstützungen nach Ende der Laufbahn in Höhe von 1 Milliarde Dollar vereinbart. Dies war der bis dahin höchstdotierte Vertrag im Profisport. Damit endete die seit dem 29. Juni 1987 vertraglose Zeit.

Die Play-offs wurden vom 8. bis zum 30. Januar 1994 ausgetragen. Im Super Bowl (XXVIII) gewannen die Dallas Cowboys zum zweiten Mal in Folge gegen die Buffalo Bills. Bis heute ist es nicht wieder vorgekommen, dass sich die gleichen Teams in zwei aufeinanderfolgenden Super Bowls gegenüberstanden. Außerdem gelang es den Cowboys als bisher einzigem Team den Super Bowl zu gewinnen, nachdem sie die ersten zwei Saisonspiele verloren hatten.

Auf den Meetings der Teameigner im Oktober und November wurden die neuen Erweiterungs-Franchises für die Carolina Panthers und die Jacksonville Jaguars vergeben.

RegeländerungenBearbeiten

  • Das Zeitlimit in der die Offense den nächsten Snap ausführen muss, wurde von 45 auf 40 Sekunden reduziert.
  • Die Regel „Ineligible Receiver Downfield“ wurde eingeführt, bei der eine Strafe ausgesprochen wird, wenn ein unberechtigter Passempfänger (Mitglieder der Offensive Line) einen Pass jenseits der Line of Scrimmage fängt, ohne beim Zeitpunkt des Passes einen Gegner geblockt zu haben.
  • Der Passgeber kann den Ball wegwerfen, ohne dass ein Spieler der Offense eine Chance hat, den Ball zu fangen. Er muss dazu außerhalb der Pocket sein und der Ball muss die Line of Scrimmage überqueren. Somit kann z. B. der Quarterback, der einen ankommenden Verteidiger bemerkt und keine Chance sieht, einen freien Passempfänger zu bedienen, durch das Wegwerfen des Balles einen Sack verhindern. Zuvor wurde diese Aktion als Intentional grounding mit einer 10-Yard-Raumstrafe geahndet.[3]

NFL DraftBearbeiten

Der NFL Draft von 1993 fand vom 25. bis 26. April im Marriot Marquis in New York City statt.[4] Der Draft lief über acht Runden, in denen 224 Spieler ausgewählt wurden.[5] Da die New England Patriots das Recht hatten, den ersten Spieler im Draft auszuwählen, wählten sie mit dem Erstrunden-Pick den Quarterback Drew Bledsoe von der Washington State University.

Regular SeasonBearbeiten

AFC East
Team S N SQ P+ P-
(1) Buffalo Bills 12 4 .750 329 242
Miami Dolphins 9 7 .563 349 351
New York Jets 8 8 .500 270 247
New England Patriots 5 11 .313 238 286
Indianapolis Colts 4 12 .250 189 378
AFC Central
Team S N SQ P+ P-
(2) Houston Oilers 12 4 .750 368 238
(6) Pittsburgh Steelers 9 7 .563 308 281
Cleveland Browns 7 9 .438 304 307
Cincinnati Bengals 3 13 .188 187 319
AFC West
Team S N SQ P+ P-
(3) Kansas City Chiefs 11 5 .688 328 291
(4) Los Angeles Raiders 10 6 .625 306 326
(5) Denver Broncos 9 7 .563 373 284
San Diego Chargers 8 8 .500 322 290
Seattle Seahawks 6 10 .375 280 314
NFC East
Team S N SQ P+ P-
(1) Dallas Cowboys 12 4 .750 376 229
(4) New York Giants 11 5 .688 288 205
Philadelphia Eagles 8 8 .500 293 315
Phoenix Cardinals 7 9 .438 326 269
Washington Redskins 4 12 .250 230 345
NFC Central
Team S N SQ P+ P-
(3) Detroit Lions 10 6 .625 298 292
(5) Minnesota Vikings 9 7 .563 277 290
(6) Green Bay Packers 9 7 .563 340 282
Chicago Bears 7 9 .438 234 230
Tampa Bay Buccaneers 5 11 .313 237 376
NFC West
Team S N SQ P+ P-
(2) San Francisco 49ers 10 6 .625 473 295
New Orleans Saints 8 8 .500 317 343
Atlanta Falcons 6 10 .375 316 385
Los Angeles Rams 5 11 .313 221 367

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden SQgewonnene Spiele (relativ)
P+gemachte Punkte P-gegnerische Punkte Playoff-Teilnehmer

Play-offsBearbeiten

Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
9. Jan. 1994 – Los Angeles Memorial Coliseum 15. Januar 1994 – Rich Stadium
1 Buffalo 29
4 L.A. Raiders 42 23. Januar 1994 – Rich Stadium
4 Los Angeles Raiders 23
5 Denver 24
16. Januar 1994 – Astrodome
1 Buffalo 30
AFC
3 Kansas City 13
8. Jan. 1994 – Arrowhead Stadium
AFC Championship
2 Houston 20
3 Kansas City 27* 30. Januar 1994 – Georgia Dome
3 Kansas City 28
6 Pittsburgh 24
16. Januar 1994 – Texas Stadium
8. Januar 1994 – Pontiac Silverdome A1 Buffalo 13
N1 Dallas 30
Super Bowl XXVIII
1 Dallas 27
3 Detroit 24 23. Januar 1994 – Texas Stadium
6 Green Bay 17
6 Green Bay 28
15. Januar 1994 – Candlestick Park
1 Dallas 38
NFC
2 San Francisco 21
9. Januar 1994 – Giants Stadium
NFC Championship
2 San Francisco 44
4 New York Giants 17
4 New York Giants 3
5 Minnesota 10


  • Die Mannschaft mit der niedrigeren Setznummer hatte Heimrecht.
  • (*) nach Verlängerung

AuszeichnungenBearbeiten

Most Valuable Player Emmitt Smith, Runningback, Dallas Cowboys
Coach of the Year Dan Reeves, New York Giants
Offensive Player of the Year Jerry Rice, Wide Receiver, San Francisco 49ers
Defensive Player of the Year Rod Woodson, Cornerback, Pittsburgh Steelers
Offensive Rookie of the Year Jerome Bettis, Runningback, Los Angeles Rams
Defensive Rookie of the Year Dana Stubblefield, Defensive Tackle, San Francisco 49ers
Comeback Player of the Year Marcus Allen, Runningback, Kansas City Chiefs
NFL Man of the Year Derrick Thomas, Linebacker, Kansas City Chiefs

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steve Springer: Freedom Comes to NFL : Pro football: On first day of free agency, 484 players become eligible to sign with new teams. Los Angeles Times, 2. März 1993, abgerufen am 10. März 2020 (englisch).
  2. Zach Kruse: Remembering Ron Wolf's Hall of Fame Career. In: bleacherreport.com. 4. August 2015, abgerufen am 10. März 2020.
  3. Evolution of the rules: from hashmarks to crackback blocks. nfl.com, 2. August 2013, abgerufen am 11. März 2020 (englisch).
  4. Andrew McKillop: NFL Draft Locations. FootballGeography.com, archiviert vom Original am 5. September 2015; abgerufen am 1. März 2017 (englisch).
  5. National Football League: NFL Draft History. Year 1993. National Football League, abgerufen am 5. März 2020 (englisch).