NFL 2001

Saison 2001 der National Football League (NFL)
NFL-Saison 2001
Regular Season
Saison 9. September 2001 – 7. Januar 2002
Einige Spiele wurden der Terroranschläge am 11. September 2001 wegen verlegt.
Play-offs
Datum 27. Dezember 2001
AFC Champions New England Patriots
NFC Champions St. Louis Rams
Super Bowl XXXVI
Datum 3. Februar 2002
Spielort Louisiana Superdome, New Orleans,
Louisiana
NFL Champion New England Patriots
Pro Bowl
Datum 9. Februar 2002
Spielort Aloha Stadium, Honolulu, Hawaii
NFL Saison
 < 2000 2002 > 

Die NFL-Saison 2001 war die 82. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Regular Season begann am 9. September 2001 und endete am 7. Januar 2002. Die Saison endete mit dem Pro Bowl am 12. Februar im Aloha Stadium in Honolulu, Hawaii.

Infolge der Anschläge vom 11. September wurden die Spiele, die für den 16. und 17. September geplant waren, auf das Wochenende des 6. und 7. Januar 2002 verschoben.

In der Regular Season sahen 16.387.289 Personen die Spiele, das waren 66.078 je Spiel.

Dies war die letzte Saison vor der Neuordnung der NFL in acht Divisionen. Die bisherigen Divisionen AFC-West, AFC-Central, AFC-East und NFC-West, NFC-Central, NFC-East wurden nun in AFC- und NFC-North, -East, -South und -West unterteilt.

NFL Draft Bearbeiten

 
Michael Vick wurde als erster Spieler im NFL Draft 2001 ausgewählt.

Der NFL Draft von 2001 fand vom 21. bis 22. April im Madison Square Garden in New York City statt.[1] Der Draft lief über sieben Runden, in denen 246 Spieler ausgewählt wurden.[2] Durch einen Tausch der Draftrechte gaben die San Diego Chargers ihr Erstrunden-Pick an die Atlanta Falcons ab, die dadurch den Quarterback Michael Vick von der Virginia Polytechnic Institute and State University als ersten Spieler im Draft auswählten.
Der letzte verbliebene aktive Spieler aus diesem Draft war Drew Brees, der als 32. Spieler von den San Diego Chargers gedraftet wurde. Mit den New Orleans Saints, für die er von der Saison 2006 bis zu seinem Rücktritt im Jahr 2021 spielte, gewann er den Super Bowl XLIV.

Regular Season Bearbeiten

Abschlusstabellen Bearbeiten

Divisions Bearbeiten

AFC East
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
New England Patriots 11 5 0 0,688 371 272 6–2 8–4
Miami Dolphins 11 5 0 0,688 344 290 5–3 9–3
New York Jets 10 6 0 0,625 308 295 5–3 8–4
Indianapolis Colts 6 10 0 0,375 413 486 3–5 5–7
Buffalo Bills 3 13 0 0,188 265 420 1–7 2–10
NFC East
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
Philadelphia Eagles 11 5 0 0,688 343 208 6–2 8–4
Washington Redskins 8 8 0 0,500 256 303 4–4 6–6
New York Giants 7 9 0 0,438 294 321 4–4 5–7
Arizona Cardinals 7 9 0 0,438 295 343 2–6 4–8
Dallas Cowboys 5 11 0 0,313 246 338 4–4 5–7
AFC Central
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
Pittsburgh Steelers 13 3 0 0,813 352 212 7–3 10–3
Baltimore Ravens 10 6 0 0,625 303 265 6–4 8–4
Cleveland Browns 7 9 0 0,438 285 319 5–5 6–7
Tennessee Titans 7 9 0 0,438 336 388 3–7 4–8
Jacksonville Jaguars 6 10 0 0,375 294 286 5–5 5–8
Cincinnati Bengals 6 10 0 0,375 226 309 4–6 5–8
NFC Central
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
Chicago Bears 13 3 0 0,813 338 203 6–2 10–2
Green Bay Packers 12 4 0 0,750 390 266 6–2 9–3
Tampa Bay Buccaneers 9 7 0 0,563 324 280 4–4 7–5
Minnesota Vikings 5 11 0 0,313 290 390 3–5 4–8
Detroit Lions 2 14 0 0,125 270 424 1–7 2–10
AFC West
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
Oakland Raiders 10 6 0 0,625 399 327 6–2 7–5
Seattle Seahawks 9 7 0 0,563 301 324 5–3 8–4
Denver Broncos 8 8 0 0,500 340 339 4–4 5–7
Kansas City Chiefs 6 10 0 0,375 320 344 4–4 5–7
San Diego Chargers 5 11 0 0,313 332 321 1–7 3–9
NFC West
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
St. Louis Rams 14 2 0 0,875 503 273 7–1 10–2
San Francisco 49ers 12 4 0 0,750 409 282 6–2 8–4
New Orleans Saints 7 9 0 0,438 333 409 4–4 5–7
Atlanta Falcons 7 9 0 0,438 291 377 3–5 6–6
Carolina Panthers 1 15 0 0,063 253 410 0–8 1–11

Conferences Bearbeiten

AFC
Rang Team Division S N U SQ CONF
Division leaders
1 Pittsburgh Steelers Central 13 3 0 0,813 10–3
2 New England Patriots East 11 5 0 0,688 8–4
3 Oakland Raiders West 10 6 0 0,625 7–5
Wild Cards
4 Miami Dolphins East 11 5 0 0,688 9–3
5 Baltimore Ravens Central 10 6 0 0,625 8–4
6 New York Jets East 10 6 0 0,625 8–4
Ausgeschieden
7 Seattle Seahawks West 9 7 0 0,563 8–4
8 Denver Broncos West 8 8 0 0,500 5–7
9 Cleveland Browns Central 7 9 0 0,438 6–7
10 Tennessee Titans Central 7 9 0 0,438 4–8
11 Indianapolis Colts East 6 10 0 0,375 5–7
12 Kansas City Chiefs West 6 10 0 0,375 5–7
13 Jacksonville Jaguars Central 6 10 0 0,375 5–8
14 Cincinnati Bengals Central 6 10 0 0,375 5–8
15 San Diego Chargers West 5 11 0 0,313 3–9
16 Buffalo Bills East 3 13 0 0,188 2–10
NFC
Rang Team Division S N U SQ CONF
Division leaders
1 St. Louis Rams West 14 2 0 0,875 10–2
2 Chicago Bears Central 13 3 0 0,813 10–2
3 Philadelphia Eagles East 11 5 0 0,688 8–4
Wild Cards
4 Green Bay Packers Central 12 4 0 0,750 9–3
5 San Francisco 49ers West 12 4 0 0,750 8–4
6 Tampa Bay Buccaneers Central 9 7 0 0,563 7–5
Ausgeschieden
7 Washington Redskins East 8 8 0 0,500 6–6
8 New York Giants East 7 9 0 0,438 5–7
9 New Orleans Saints West 7 9 0 0,438 5–7
10 Atlanta Falcons West 7 9 0 0,438 6–6
11 Arizona Cardinals East 7 9 0 0,438 4–8
12 Dallas Cowboys East 5 11 0 0,313 5–7
13 Minnesota Vikings Central 5 11 0 0,313 4–8
14 Detroit Lions Central 2 14 0 0,125 2–10
15 Carolina Panthers West 1 15 0 0,063 1–11

Quelle: nfl.com[3]

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden DIV Gewonnene / verlorene Spiele in der Division SQ gewonnene Spiele (relativ)
P+ gemachte Punkte P− gegnerische Punkte Playoff-Teilnehmer CONF Gewonnene / verlorene Spiele in der Conference

Tie-Breaker 2001

  • Baltimore sicherte sich den zweiten AFC Wild-Card Platz aufgrund ihrer besseren Bilanz gegen gemeinsame Gegner (3–1 statt 2–2 der New York Jets).
  • Green Bay sicherten sich den ersten Platz in der Play-off-Setzliste der NFC vor San Francisco aufgrund ihrer besseren Conference-Bilanz (9–3 gegenüber 8–4 von San Francisco).
  • New England beendete die Saison vor Miami in der AFC East aufgrund ihrer besseren Division-Bilanz (6–2 gegenüber 5–3 von Miami).
  • Cleveland beendete die Saison vor Tennessee in der AFC Central aufgrund ihrer besseren Division-Bilanz (5–5 gegenüber 3–7 von Tennessee).
  • Jacksonville beendete die Saison vor Cincinnati in der AFC Central aufgrund ihrer zwei direkten Siege.
  • Die New York Giants beendeten die Saison vor Arizona in der NFC East aufgrund ihrer zwei direkten Siege.
  • New Orleans beendete die Saison vor Atlanta in der NFC West aufgrund ihrer besseren Division-Bilanz (4–4 gegenüber 3–5 von Atlanta).

Play-offs Bearbeiten

Die Play-offs begannen am 12. Januar und liefen bis zum 27. Januar 2002. Die New England Patriots gewannen ihren ersten Super Bowl.

Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
13. Januar – Pro Player Stadium 20. Januar – Heinz Field
1 Pittsburgh 27
4 Miami 3 27. Januar – Heinz Field
5 Baltimore 10
5 Baltimore 20
19. Januar – Foxboro Stadium
1 Pittsburgh 17
AFC
2 New England 24
12. Januar – Network Associates Coliseum
AFC Championship
2 New England 16*
3 Oakland 38 3. Februar – Louisiana Superdome
3 Oakland 13
6 N.Y. Jets 24
20. Januar – The Dome at America’s Center
13. Januar – Lambeau Field A2 New England 20
N1 St. Louis 17
Super Bowl XXXVI
1 St. Louis 45
4 Green Bay 25 27. Januar – Edward Jones Dome
4 Green Bay 17
5 San Francisco 15
19. Januar – Soldier Field
1 St. Louis 29
NFC
3 Philadelphia 24
12. Januar – Veterans Stadium
NFC Championship
2 Chicago 19
3 Philadelphia 31
3 Philadelphia 33
6 Tampa Bay 9


  • Die Mannschaft mit der niedrigeren Setznummer hatte Heimrecht.
  • (*) nach Verlängerung

Super Bowl XXXVI Bearbeiten

Der 36. Super Bowl fand am 3. Februar 2002 im Louisiana Superdome in New Orleans, Louisiana statt. Im Finale trafen die St. Louis Rams auf die New England Patriots.

1 2 3 4 Gesamt
New England Patriots 0 14 3 3 20
St. Louis Rams 3 0 0 14 17

Auszeichnungen Bearbeiten

Most Valuable Player Kurt Warner, Quarterback, St. Louis Rams
Coach of the Year Dick Jauron, Chicago Bears
Offensive Player of the Year Marshall Faulk, Runningback, St. Louis Rams
Defensive Player of the Year Michael Strahan, Defensive End, New York Giants
Offensive Rookie of the Year Anthony Thomas, Runningback, Chicago Bears
Defensive Rookie of the Year Kendrell Bell, Linebacker, Pittsburgh Steelers
Comeback Player of the Year Garrison Hearst, Runningback, San Francisco 49ers
Walter Payton Man of the Year Jerome Bettis, Runningback, Pittsburgh Steelers

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Andrew McKillop: NFL Draft Locations. In: footballgeography.com. 2. Oktober 2014, archiviert vom Original am 5. September 2015; abgerufen am 5. März 2020 (englisch).
  2. National Football League: 2001 NFL Draft. In: pro-Football-Reference.com. Abgerufen am 7. Dezember 2022 (englisch).
  3. 2001 NFL Conference Standings. In: nfl.com. Abgerufen am 7. Dezember 2022.