Hauptmenü öffnen

NFL 2016

Saison 2016 der National Football League (NFL)
NFL-Saison 2016
Regular Season
Saison 8. September 2016 – 1. Januar 2017
Play-offs
Datum 7. Januar 2017 – 5. Februar 2017
AFC Champions New England Patriots
NFC Champions Atlanta Falcons
Super Bowl LI
Datum 5. Februar 2017
Spielort NRG Stadium, Houston, Texas
NFL Champion New England Patriots
Pro Bowl
Datum 29. Januar 2017
Spielort Camping World Stadium, Orlando, Florida
NFL Saison
 < 2015 2017 > 

Die NFL-Saison 2016 war die 97. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Regular Season begann am 8. September 2016. Die Saison endete mit dem Super Bowl LI am 5. Februar 2017 im NRG Stadium in Houston, Texas.[1]

Nach 21 Jahren in St. Louis waren die Rams seit dieser Saison wieder in Los Angeles beheimatet.[2] Die Minnesota Vikings spielten ihre erste Saison im neuen U.S. Bank Stadium, das auf dem Gelände des Hubert H. Humphrey Metrodomes, ihrer ehemaligen Heimstätte, erbaut wurde.

Inhaltsverzeichnis

RegeländerungenBearbeiten

Beim jährlichen Besitzertreffen am 22. März 2016 ergaben sich folgende Regeländerungen:[3]

  • Jegliche Chop-Blocks unterhalb der Gürtellinie sind verboten
  • Der Bereich, ab dem ein Spieler von hinten nicht mehr heruntergezogen werden darf (Horse-collar Tackle), wird vom Ansatz der Shoulder-Pads auf den Bereich oberhalb des Namenszuges erweitert
  • Nimmt ein Team eine unberechtigte Auszeit, wird dies als Spielverzögerung gewertet
  • Berührt ein Spieler innerhalb des Feldes den Ball, nachdem er bereits ins Aus gelaufen war, gibt es keine Raumstrafe mehr, der Verlust eines Downs bleibt
  • Alle Trainer, die Spielzüge ansagen, dürfen unabhängig von ihrem Aufenthaltsort Funkkontakt haben

Zudem wurde am 23. März 2016 probeweise für ein Jahr eingeführt, dass ein Touchback zur 25-Yard-Linie führt und ein Spieler, der innerhalb eines Spiels zwei Strafen für unsportliches Verhalten verursacht, vom Spiel ausgeschlossen wird.[4]

Beim Besitzertreffen am 24. Mai 2016 wurde entschieden, dass zur Saison 2016 die korrekte Umsetzung einer Strafe, die Anzahl an Downs, die verbliebene Spielzeit und der Ort eines Fouls per Videobeweis überprüfbar sind. Zusätzlich dürfen die Schiedsrichter die Liga-Offiziellen in New York anrufen, um die korrekte Anwendung der Spielregeln sicherzustellen.[5]

Zusätzlich wurde eingeführt, dass die Teams den Spieler, welchen sie beabsichtigen von der Injured Reserve List zurückzuholen, nicht mehr beim platzieren auf dieser Liste markieren müssen und so situationsunabhängiger reagieren können.[6]

NFL DraftBearbeiten

 
Jared Goff wurde als erster Spieler im NFL Draft 2016 ausgewählt.

Der NFL Draft 2016 fand vom 28. bis 30. April in Chicago statt. Durch einen Tausch der Draftrechte gaben die Tennessee Titans ihr Erstrunden-Pick an die Los Angeles Rams ab, die dadurch den Quarterback Jared Goff als ersten Spieler im Draft auswählten. Im Draft 2016 schrieb auch Moritz Böhringer Geschichte, da er der erste Spieler wurde, der ohne ein College besucht zu haben, direkt aus Europa in die NFL gedraftet wurde.[7]

Regular SeasonBearbeiten

Die Regular Season begann am 8. September 2016, mit der Neuauflage des Super Bowl 50. Die Denver Broncos gewannen dabei zu Hause gegen die Carolina Panthers knapp mit 21:20. Sie umfasste 256 Spiele, die in 17 Spielwochen ausgetragen wurden, wobei jedes Team 16 Spiele absolvierte und eine spielfreie Woche (Bye Week) zwischen der vierten und der zwölften Woche hatte. 17 Spiele wurden als Monday Night Game ausgetragen, davon zwei als Doubleheader in der ersten Woche. Am letzten Wochenende fanden alle Spiele am Sonntag statt. Es gab ebenfalls 17 Spiele am Donnerstag (Thursday Night) beginnend mit dem Eröffnungsspiel am 8. September und Spielen an Thanksgiving. In den 16 Spielen der 17. Woche am 1. Januar 2017 trafen alle Mannschaften – wie seit 2010 üblich – auf einen Gegner aus ihrer Division.

Spiele im Rahmen der NFL International SeriesBearbeiten

Wie bereits in den Vorjahren fanden Regular-Season-Spiele im Rahmen der NFL International Series statt. Zum ersten Mal wurden jedoch vier Spiele außerhalb der USA ausgetragen, wobei zwei Spiele im Wembley-Stadion, ein Spiel im Twickenham Stadium und zusätzlich wieder seit 2005 ein Spiel in Mexiko-Stadt im Aztekenstadion ausgetragen wurde.

DivisionBearbeiten

AFC East
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
New England Patriots 14 2 0 .875 441 250 +191 51 5-1 11-1 7W
Miami Dolphins 10 6 0 .625 363 380 −17 45 4-2 7-5 1L
Buffalo Bills 7 9 0 .438 399 378 +21 49 1-5 4-8 2L
New York Jets 5 11 0 .313 275 409 −134 28 2-4 4-8 1W
AFC North
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
Pittsburgh Steelers 11 5 0 .688 399 327 +72 47 5-1 9-3 7W
Baltimore Ravens 8 8 0 .500 343 321 +22 32 4-2 7-5 2L
Cincinnati Bengals 6 9 1 .406 325 315 +10 35 3-3 5-7 1W
Cleveland Browns 1 15 0 .063 264 452 −188 29 0-6 1-11 1L
AFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
Houston Texans 9 7 0 .563 279 328 −49 25 5-1 7-5 1L
Tennessee Titans 9 7 0 .563 381 378 +3 46 2-4 6-6 1W
Indianapolis Colts 8 8 0 .500 411 392 +19 47 3-3 5-7 1W
Jacksonville Jaguars 3 13 0 .188 318 400 −82 34 2-4 2-10 1L
AFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
Kansas City Chiefs 12 4 0 .750 389 311 +78 42 6-0 9-3 2W
Oakland Raiders 12 4 0 .750 416 385 +31 47 3-3 9-3 1L
Denver Broncos 9 7 0 .563 333 297 +36 35 2-4 6-6 1W
San Diego Chargers 5 11 0 .313 410 423 −13 48 1-5 4-8 5L
NFC East
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
Dallas Cowboys 13 3 0 .813 421 306 +115 49 3-3 9-3 1L
New York Giants 11 5 0 .688 310 284 +26 36 4-2 8-4 1W
Washington Redskins 8 7 1 .531 396 383 +13 43 3-3 6-6 1L
Philadelphia Eagles 7 9 0 .438 367 331 +36 37 2-4 5-7 2W
NFC North
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
Green Bay Packers 10 6 0 .625 432 388 +44 51 5-1 8-4 6W
Detroit Lions 9 7 0 .563 346 358 −12 36 3-3 7-5 3L
Minnesota Vikings 8 8 0 .500 327 307 +20 36 2-4 5-7 1W
Chicago Bears 3 13 0 .188 279 399 −120 32 2-4 3-9 4L
NFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
Atlanta Falcons 11 5 0 .688 540 406 +134 63 5-1 9-3 4W
Tampa Bay Buccaneers 9 7 0 .563 354 369 −15 41 4-2 7-5 1W
New Orleans Saints 7 9 0 .438 469 454 +15 55 2-4 6-6 1L
Carolina Panthers 6 10 0 .375 369 402 −33 40 1-5 5-7 2L
NFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. TD DIV CONF Serie
Seattle Seahawks 10 5 1 .656 354 292 +62 37 3-2-1 6-5-1 1W
Arizona Cardinals 7 8 1 .469 418 362 +56 51 4-1-1 6-5-1 2W
Los Angeles Rams 4 12 0 .250 224 394 −170 24 2-4 3-9 7L
San Francisco 49ers 2 14 0 .125 309 480 −171 36 2-4 2-10 1L

Quelle:[8]

ConferenceBearbeiten

AFC
Platz Team Division S N U SQ DIV CONF Serie
Division leaders
1 New England Patriots East 14 2 0 .875 5–1 11–1 7S
2 Kansas City Chiefs West 12 4 0 .750 6–0 9–3 2S
3 Pittsburgh Steelers North 11 5 0 .688 5–1 9–3 7S
4 Houston Texans South 9 7 0 .563 5–1 7–5 1N
Wild Cards
5 Oakland Raiders West 12 4 0 .750 3–3 9–3 1N
6 Miami Dolphins East 10 6 0 .625 4–2 7–5 1N
Ausgeschieden
7 Tennessee Titans South 9 7 0 .563 2–4 6–6 1S
8 Denver Broncos West 9 7 0 .563 2–4 6–6 1S
9 Baltimore Ravens North 8 8 0 .500 4–2 7–5 2N
10 Indianapolis Colts South 8 8 0 .500 3–3 5–7 1S
11 Buffalo Bills East 7 9 0 .438 1–5 4–8 2N
12 Cincinnati Bengals North 6 9 1 .406 3–3 5–7 1S
13 New York Jets East 5 11 0 .313 2–4 4–8 1S
14 San Diego Chargers West 5 11 0 .313 1–5 4–8 5N
15 Jacksonville Jaguars South 3 13 0 .188 2–4 2–10 1N
16 Cleveland Browns North 1 15 0 .063 0–6 1–11 1N
NFC
Platz Team Division S N U SQ DIV CONF Serie
Division leaders
1 Dallas Cowboys East 13 3 0 .813 3–3 9–3 1N
2 Atlanta Falcons South 11 5 0 .688 5–1 9–3 4S
3 Seattle Seahawks West 10 5 1 .656 3–2–1 6–5–1 1S
4 Green Bay Packers North 10 6 0 .625 5–1 8–4 6S
Wild Cards
5 New York Giants East 11 5 0 .688 4–2 8–4 1S
6 Detroit Lions North 9 7 0 .563 3–3 7–5 3N
Ausgeschieden
7 Tampa Bay Buccaneers South 9 7 0 .563 4–2 7–5 1S
8 Washington Redskins East 8 7 1 .531 3–3 6–6 1N
9 Minnesota Vikings North 8 8 0 .500 2–4 5–7 1S
10 Arizona Cardinals West 7 8 1 .469 4–1–1 6–5–1 2S
11 New Orleans Saints South 7 9 0 .438 2–4 6–6 1N
12 Philadelphia Eagles East 7 9 0 .438 2–4 5–7 2S
13 Carolina Panthers South 6 10 0 .375 1–5 5–7 2N
14 Los Angeles Rams West 4 12 0 .250 2–4 3–9 7N
15 Chicago Bears North 3 13 0 .188 2–4 3–9 4N
16 San Francisco 49ers West 2 14 0 .125 2–4 2–10 1N

Quelle:[9]

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden SQ Siegquote P+ gemachte Punkte P− gegnerische Punkte
Diff. Punktedifferenz TD erzielte Touchdowns DIV Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Division CONF Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Conference Position garantiert Play-off Teilnahme Serie Gewonnene/verlorene Spiele in Folge

Play-offsBearbeiten

Die Play-offs begannen am 7. Januar 2017 mit der Wild Card Round und endeten am 5. Februar 2017 mit dem Super Bowl LI im NRG Stadium in Houston.

Das Divisional-Spiel am 15. Januar 2017 zwischen den Pittsburgh Steelers und den Kansas City Chiefs wurde aufgrund schlechter Wetterbedingungen um sieben Stunden nach hinten verschoben.[10]

Der Super Bowl LI wurde von Fox ausgestrahlt.[11] Es war der erste Super Bowl in der Geschichte der NFL, der erst in der Overtime entschieden werden konnte. Es war nach dem Super Bowl VIII von 1994 und dem Super Bowl XXXVIII von 2004 der dritte Super Bowl, der in Houston stattfand. Geleitet wurde die Partie vom Unparteiischen Carl Cheffers.[12]

Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
7. Jan. – CenturyLink Field 14. Jan. – Georgia Dome
2 Atlanta 36
3 Seattle 26 22. Jan. – Georgia Dome
3 Seattle 20
6 Detroit 6
15. Jan. – AT&T Stadium
2 Atlanta 44
NFC
  4 Green Bay 21  
8. Jan. – Lambeau Field
NFC Championship
1 Dallas 31
4 Green Bay 38 5. Feb. – NRG Stadium
4 Green Bay 34
5 New York Giants 13
14. Jan. – Gillette Stadium
7. Jan. – NRG Stadium N2 Atlanta 28
A1 New England 34*
Super Bowl LI
1 New England 34
4 Houston 27 22. Jan. – Gillette Stadium
4 Houston 16
5 Oakland 14
15. Jan. – Arrowhead Stadium
1 New England 36
AFC
3 Pittsburgh 17
8. Jan. – Heinz Field
AFC Championship
2 Kansas City 16
3 Pittsburgh 30
3 Pittsburgh 18
6 Miami 12


  • Die Mannschaft mit der niedrigeren Setznummer hat Heimrecht.
  • (*) nach Verlängerung

Pro BowlBearbeiten

Der Pro Bowl wurde am 29. Januar 2017, genau eine Woche vor dem Super Bowl LI im Camping World Stadium in Orlando, Florida ausgetragen. Am 2. Juni 2016 wurde bekannt gegeben, dass ab dem Pro Bowl wieder Auswahl-Mannschaften der beiden Conferences gegeneinander spielen werden.[13] Das Team der AFC gewann mit 20:13 gegen die Auswahl der NFC.

Proteste gegen RassismusBearbeiten

Bei den Protesten gegen Rassismus in der National Football League protestieren Spieler der National Football League (NFL) seit der Saison 2016 gegen Rassismus, indem sie während der Nationalhymne der Vereinigten Staaten nicht stehen oder sich anderweitig ungewöhnlich benehmen. Dies wird kontrovers diskutiert, da das Benehmen teilweise als respektlos gegenüber den Vereinigten Staaten aufgenommen wird.

Die Wahrnehmung der Proteste begann in der dritten Woche der Preseason 2016, als die Presse bemerkte, dass der Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Kaepernick, während der Nationalhymne sitzen blieb.[14] Tatsächlich saß er aber bereits während der ersten beiden Preseasonspiele, wo er jedoch nicht spielte und kein Trikot der 49ers trug.[15]

TriviaBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

Am 4. Februar, dem Abend vor dem Super Bowl LI, wurden die besten Spieler der abgelaufenden Saison 2016 geehrt.[16]

Award Gewinner Position Team
AP Most Valuable Player Matt Ryan Quarterback Atlanta Falcons
AP Offensive Player of the Year Matt Ryan Quarterback Atlanta Falcons
AP Defensive Player of the Year Khalil Mack Defensive End Oakland Raiders
AP Coach of the Year Jason Garrett Head Coach Dallas Cowboys
AP Offensive Rookie of the Year Dak Prescott Quarterback Dallas Cowboys
AP Defensive Rookie of the Year Joey Bosa Defensive End San Diego Chargers
AP Comeback Player of the Year Jordy Nelson Wide Receiver Green Bay Packers
Walter Payton NFL Man of the Year Larry Fitzgerald
Eli Manning
Wide Receiver
Quarterback
Arizona Cardinals
New York Giants

RekordeBearbeiten

Woche 1
Woche 2
  • Drew Brees übernahm mit 61.361 Yards den dritten Platz von Dan Marino in der NFL all-time Passing-Yards Liste.[19]
Woche 4
Woche 5
Woche 6
Woche 7
Woche 8
  • Das Spiel zwischen den Redskins und den Bengals endete 27:27. Es war das erste Spiel in der NFL International Series, dass unentschieden ausging. Gleichzeitig war es auch das erste Spiel der Serie, das in die Overtime ging. Nach 1986 und 1997 war es erste das dritte Mal, dass in einer Saison zwei Overtime-Spiele unentschieden ausgingen.[28]
  • Die Raiders wurden 23 mal für 200 Yards bestraft. Sie stellten damit einen neuen Rekord für die meisten Strafen gegen ein Team in einem Spiel auf.[29]
Woche 10
  • Zum ersten Mal in der Geschichte der NFL gab es an einem Tag in zwei unterschiedlichen Spielen (Cowboys gegen Steelers und Seahawks gegen Patriots) jeweils mehr als sieben Führungswechsel.[30]
Woche 11
  • Zwölf verschossene PATs an einem Spieltag, davon drei in überdachten Stadien, markiert einen neuen Negativrekord für verschossene PATs.[31]
  • Mit den 417 erspielten Gesamtyards, das achte aufeinanderfolgenden Spiel mit mindestens 400 erspielten Gesamtyards, zogen die Dallas Cowboys mit den New England Patriots von 2007 und den Denver Broncos von 2013 gleich, die auch in acht aufeinanderfolgenden Spielen mit mindestens 400 Yards siegen konnten.[32]
  • Antonio Brown fing den 600. Bälle in seinem 96. Spiel und brauchte dazu die wenigsten Spiele in der NFL-Geschichte, um diese Marke zu erreichen. Er unterbot die frühere Bestmarke von 98 Spielen, die von Anquan Boldin gehalten wurde.[32]
  • Steve Smith Sr. fing seinen 1000. Ball und ist damit der 14. Spieler, der diese Marke erreicht hat.[33]
Woche 12
  • Mit dem Sieg der New England Patriots ist Tom Brady neben Peyton Manning der zweite Quarterback in der Geschichte der NFL, der 200 Regular Season- und Play-off-Spiele gewinnen konnte.[34] Mit dem Sieg sind die Patriots das erste Team der ehemaligen American Football League (AFL), das seitdem, inklusive den Play-offs, 500 Spiele gewinnen konnte. Brady erreichte auch als fünfter Quarterback nach Peyton Manning, Brett Favre, Drew Brees und Dan Marino die Marke von 60.000 Passing-Yards in der Regular Season.[35]
Woche 13
  • Mit dem 201. Sieg hat Tom Brady den Rekord von Peyton Manning für die meisten Siege eines Quarterbacks in Regular Season- und Play-off-Spielen gebrochen.[36]
  • Larry Fitzgerald ist der jüngste Spieler in der Geschichte der NFL (33 Jahre, 95 Tage), der 1.100 Bälle in seiner Karriere gefangen hat.[37]
Woche 14
  • Mit dem 20:17 Sieg der Detroit Lions über die Chicago Bears gelang Matthew Stafford sein achter fourth quarter comeback win in der Saison. Er übertraf damit den alten Rekord von sieben fourth quarter comeback wins, den Peyton Manning bei den Colts 2009 aufstellte.[38]
Woche 15
  • Die New England Patriots haben zum achten Mal hintereinander die AFC East für sich entschieden. Sie haben damit die Los Angeles Rams, die den NFC West Division Tittel jedes Jahr von 1973 bis 1979 gewannen, eingeholt.[39]
Woche 16
Divisional Round
Super Bowl LI
  • Mit der Teilnahme am Super Bowl LI erhöhen Tom Brady und Bill Belichick als Quarterback/Headcoach-Duo den Rekord für gemeinsame Super Bowl Teilnahmen auf sieben.[45]
  • Die Patriots haben beim Super Bowl LI zum neunten Mal an einem Super Bowl teilgenommen. Damit sind sie vor den Dallas Cowboys, Denver Broncos und Pittsburgh Steelers (alle drei jeweils acht), das Team mit den meisten Super Bowl Teilnahmen.
  • Tom Bradys 62 Passversuche, 43 angekommene Pässe und 466 geworfene Yards sind jeweils alle neue Super Bowl Rekorde.[46][47]
  • Zum ersten Mal in der Geschichte der NFL ging ein Super Bowl in die Overtime.[47]
  • Nach dem 28:3-Rückstand der Patriots, gewannen sie das Spiel noch mit 34:28 und haben damit das größte Comeback in der Geschichte der Franchise und des Super Bowls geschafft.[47]

SaisonbestleistungenBearbeiten

Folgende Saisonbestleistungen wurden 2016 erreicht:[48]

Statistikwert Spieler Wert
Geworfene Yards Drew Brees (NO) 5.208 Yards
Geworfene Touchdowns Aaron Rodgers (GB) 40
Erlaufene Yards Ezekiel Elliott (DAL) 1.631 Yards
Erlaufene Touchdowns LeGarrette Blount (NE) 18
Fänge (receptions) Larry Fitzgerald (ARI) 107
Gefangene Yards T. Y. Hilton (IND) 1.448 Yards
Gefangene Touchdowns Jordy Nelson (GB) 14
Tackles Bobby Wagner (SEA) 167
Sacks Vic Beasley (ATL) 15,5
Interceptions Casey Hayward (SD) 7
erzwungene Fumbles Vic Beasley (ATL)
Bruce Irvin (OAK)
6

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Houston Super Bowl Host Committee announces date of Super Bowl LI. Abgerufen am 7. Januar 2016 (englisch).
  2. Rams to Return to Los Angeles. 13. Januar 2016, archiviert vom Original am 13. Januar 2016; abgerufen am 13. Januar 2016 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stlouisrams.com
  3. NFL beschließt sieben Regeländerungen. In: ran.de. 23. März 2016, abgerufen am 23. März 2016.
  4. Adam Stites: NFL bumps touchbacks to 25-yard line for 1-year trial. 22. März 2016, abgerufen am 23. März 2016 (englisch).
  5. Tony Drovetto: NFL Owners Approve Changes To Instant Replay System. Seattle Seahawks, 25. Mai 2016, archiviert vom Original am 26. Mai 2016; abgerufen am 26. Mai 2016 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.seahawks.com
  6. NFL Adopts Four New Rule Changes, Including Relaxing on Celebrations. Kansas City Chiefs, archiviert vom Original am 27. Mai 2017; abgerufen am 26. Mai 2017 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chiefs.com
  7. Björn Goldmann: Moritz Böhringer winkt dank Amateurvideo ein NFL-Vertrag. In: WAZ. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  8. NFL Standings: Division. In: nfl.com. Abgerufen am 2. Januar 2017.
  9. NFL Standings: Conference. In: nfl.com. Abgerufen am 19. Dezember 2016.
  10. NFL playoffs: Steelers-Chiefs moved to Sunday night because of storm forecast. CBS, abgerufen am 14. Januar 2017 (englisch).
  11. CRTC to allow U.S. Super Bowl commercials starting in 2017. In: Cbc.ca. 29. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2016 (englisch).
  12. Christian D'Andrea: Super Bowl referee 2017: Who are Carl Cheffers and the other officials. In: sbnation.com. 5. Februar 2017, abgerufen am 4. März 2018.
  13. Pro Bowl to Return to AFC vs NFC Format in 2017. Seattle Seahawks, 2. Juni 2016, archiviert vom Original am 2. Juni 2016; abgerufen am 2. Juni 2016 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.seahawks.com
  14. Colin Kaepernick will continue to sit during the national anthem. 28. August 2016, abgerufen am 12. September 2016 (englisch).
  15. Mark Sandritter: A timeline of Colin Kaepernick’s national anthem protest and the NFL players who joined him. In: SB Nation. 11. September 2016, abgerufen am 24. September 2016.
  16. 2017 'NFL Honors' list of award winners. nfl.com, 4. Februar 2017, abgerufen am 26. Februar 2017 (englisch).
  17. Cam Newton sets NFL record for most rushing touchdowns by a quarterback. Sports Illustrated, 8. September 2016, abgerufen am 12. Februar 2018.
  18. Saints Postgame Notes: September 11, 2016. In: neworleanssaints.com. 11. September 2016, archiviert vom Original am 20. September 2016; abgerufen am 12. Februar 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.neworleanssaints.com
  19. Tom Canavan: Eli to Cruz sets up Giants win again, 16-13 over Saints. Abgerufen am 12. Februar 2018.
  20. Charles Odum: Ryan, Jones set records as Falcons beat Panthers 48-33. Abgerufen am 13. Februar 2018.
  21. Kyle Meinke: Lions QB Matthew Stafford breaks another NFL passing record. In: mlive.com. 2. Oktober 2016, abgerufen am 13. Februar 2018.
  22. SEVEN FROM SUNDAY – WEEK 5. In: nflcommunications.com. 9. Oktober 2016, abgerufen am 13. Februar 2018.
  23. Robert Ortiz: Tom Brady becomes fourth QB to reach 5,000 career completions. In: sportsnaut.com. 16. Oktober 2016, abgerufen am 13. Februar 2018.
  24. Genaro C. Armas: Cowboys keep rolling behind rookies Prescott, Elliott. Abgerufen am 13. Februar 2018.
  25. Joel A. Erickson: Big day from Drew Brees leads 'battle-tested' Saints over Carolina Panthers. In: theadvocate.com. 16. Oktober 2016, abgerufen am 13. Februar 2018.
  26. Teresa M. Walker: Luck still perfect vs. Titans as Colts pull out 34-26 win. Abgerufen am 3. März 2018.
  27. Michael Marot: Colts get fast start and hold off charging Titans 24-17. Abgerufen am 3. März 2018.
  28. Shawn Pogatchnik: Redskins, Bengals battle to 27-27 tie in London. Abgerufen am 3. März 2018.
  29. Vic Tafur: Raiders overcome themselves — and Bucs — in OT win. In: sfgate.com/. 30. Oktober 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  30. THE WEEK THAT WAS – WEEK 10. In: nflcommunications.com. Abgerufen am 3. März 2018.
  31. Dan Hanzus: Kickers miss record 12 extra-point attempts Sunday. NFL, 20. November 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  32. a b SEVEN FROM SUNDAY – WEEK 11. In: nflcommunications.com. Abgerufen am 3. März 2018.
  33. Jeff Zrebiec: Ravens' Steve Smith makes his 1,000th career catch. In: baltimoresun.com. 20. November 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  34. Lorenzo Reyes: Tom Brady revels in record-tying 200th win with Patriots. USA Today, 27. November 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  35. Dennis Waszak Jr.: Brady ties Manning with 200th win, Patriots beat Jets 22-17. Abgerufen am 3. März 2018.
  36. Kyle Hightower: Brady breaks QB wins record, Patriots beat Rams 26-10. Abgerufen am 3. März 2018.
  37. Bob Baum: Palmer, Johnson lead Cardinals past Redskins. Abgerufen am 3. März 2018.
  38. Adam Wells: Matthew Stafford Sets NFL Single-Season Record for 4th-Quarter Comeback Wins. In: bleacherreport.com. 11. Dezember 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  39. Chris Wesseling: Patriots top Broncos, clinch AFC East, first-round bye. NFL, 18. Dezember 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  40. STHE WEEK THAT WAS - WEEK 16. In: nflcommunications.com. 27. Dezember 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  41. Jim McBride: Bill Belichick records 200th regular-season win with Patriots. In: bostonglobe.com. 25. Dezember 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  42. Kyle Hightower: PPatriots close in on AFC top seed with 41-3 win over Jets. Abgerufen am 3. März 2018.
  43. Christian D'Andrea: Steelers’ Chris Boswell sets an NFL record with his 6th field goal against the Chiefs. In: sbnation.com. 15. Januar 2017, abgerufen am 4. März 2018.
  44. Patriots advance to 6th AFC Championship game with bruising win over Texans. In: wcvb.com. 15. Januar 2017, abgerufen am 4. März 2018.
  45. Tom Brady, Bill Belichick make NFL history with record 7th Super Bowl appearance. In: espn.co.uk. 23. Januar 2017, abgerufen am 4. März 2018.
  46. Jeremy Bergman: At least 30 records set or tied in Super Bowl LI. In: nfl.com. 6. Februar 2017, abgerufen am 4. März 2018.
  47. a b c Dozens of records were set or tied in Super Bowl LI. The list … In: denverpost.com. Abgerufen am 4. März 2018.
  48. 2016 NFL Leaders and Leaderboards - Pro-Football-Reference.com. Abgerufen am 11. Februar 2018 (englisch).