NFL 1987

Saison 1987 der National Football League (NFL)
NFL-Saison 1987
Regular Season
Saison 13. September 1987 – 28. Dezember 1987
Aufgrund eines Streiks wurde die Saison auf 15 Spiele begrenzt.
Play-offs
Datum 3. Januar 1988
AFC Champions Denver Broncos
NFC Champions Washington Redskins
Super Bowl XXII
Datum 31. Januar 1988
Spielort Jack Murphy Stadium, San Diego
NFL Champion Washington Redskins
Pro Bowl
Datum 7. Februar 1988
Spielort Aloha Stadium, Honolulu, Hawaii
NFL Saison
 < 1986 1988 > 

Die NFL-Saison 1987 war die 68. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Regular Season begann am 13. September 1987 und endete am 28. Dezember 1987.

Nach dem zweiten Spieltag rief die Spielergewerkschaft National Football League Players Association (NFLPA) aufgrund des ausgelaufenen Collective Bargaining Agreement (CBA), eine Art Tarifvertrag, einen Streik aus. Allerdings spielten ca. 15 % der Profis trotzdem weiter, darunter einige Stars. Der dritte Spieltag wurde abgesagt, die Spieltage 4 bis 6 durch kurzfristig verpflichtete Ersatzspieler durchgeführt. Durch die Presse und die Fans wurden die von diesen Spielern durchgeführten Spiele nicht als reguläre NFL-Spiele angesehen. Meist fanden die Spiele vor weniger als 10.000 Zuschauern statt.

ESPN wurde der erste Kabel-TV-Kanal, der NFL-Spiele übertrug.

Mit Markus Koch in der Abwehr der Redskins gewann der erste deutsche Feldspieler einen Super Bowl. Die Saison endete mit dem Pro Bowl am 7. Februar 1988 im Aloha Stadium in Honolulu, Hawaii.

NFL DraftBearbeiten

 
Vinny Testaverde wurde als erster Spieler im NFL Draft 1987 ausgewählt.

Der NFL Draft 1987 fand vom 28. bis 29. April im New York Marriott Marquis in New York City statt. Mit dem Erstrunden-Pick wählten die Tampa Bay Buccaneers den Quarterback und Gewinner der Heisman Trophy Vinny Testaverde von der University of Miami.

Regular SeasonBearbeiten

AFC East
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(3) Indianapolis Colts 9 6 0 0,600 300 238 5–3 8–6
New England Patriots 8 7 0 0,533 320 293 6–2 8–4
Miami Dolphins 8 7 0 0,533 362 335 2–6 5–7
Buffalo Bills 7 8 0 0,467 270 305 4–4 6–6
New York Jets 6 9 0 0,400 334 360 3–5 6–5
AFC Central
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(2) Cleveland Browns 10 5 0 0,667 390 239 5–1 8–3
(4) Houston Oilers 9 6 0 0,600 345 349 5–1 7–4
Pittsburgh Steelers 8 7 0 0,533 285 299 2–4 6–5
Cincinnati Bengals 4 11 0 0,267 285 370 0–6 3–9
AFC West
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(1) Denver Broncos 10 4 1 0,700 379 288 7–1 8–3
(5) Seattle Seahawks 9 6 0 0,600 371 314 4–3 5–6
San Diego Chargers 8 7 0 0,533 253 317 3–4 6–7
Los Angeles Raiders 5 10 0 0,333 301 289 2–6 3–8
Kansas City Chiefs 4 11 0 0,267 273 388 3–5 3–9
NFC East
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(3) Washington Redskins 11 4 0 0,733 379 285 7–1 9–3
Dallas Cowboys 7 8 0 0,467 340 348 4–4 5–7
St. Louis Cardinals 7 8 0 0,467 362 368 3–5 7–7
Philadelphia Eagles 7 8 0 0,467 337 380 3–5 4–7
New York Giants 6 9 0 0,400 280 312 3–5 4–8
NFC Central
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(2) Chicago Bears 11 4 0 0,733 356 282 7–0 9–2
(5) Minnesota Vikings 8 7 0 0,533 398 273 6–2 8–4
Green Bay Packers 5 9 1 0,367 255 300 3–4 4–7
Tampa Bay Buccaneers 4 11 0 0,267 286 360 3–4 4–9
Detroit Lions 4 11 0 0,267 269 384 2–5 4–7
NFC West
Team S N U SQ P+ P− DIV CONF
(1) San Francisco 49ers 13 2 0 0,867 459 253 5–1 10–1
(4) New Orleans Saints 12 3 0 0,800 426 283 4–1 8–3
Los Angeles Rams 6 9 0 0,400 317 361 1–5 5–7
Atlanta Falcons 3 12 0 0,200 205 436 1–4 3–8

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden DIV Gewonnene / verlorene Spiele in der Division SQ gewonnene Spiele (relativ)
P+ gemachte Punkte P− gegnerische Punkte Playoff-Teilnehmer CONF Gewonnene / verlorene Spiele in der Conference

Tie-Breaker 1987

  • Houston sicherte sich den ersten AFC Wild Card Platz aufgrund ihrer besseren Conference-Bilanz (7–4 gegenüber 5–6 von Seattle).
  • Chicago sicherte sich den 2. Platz in der Play-off-Setzliste der NFC aufgrund ihrer besseren Conference-Bilanz (9–2 gegenüber 9–3 von Washington).
  • New England beendete die Saison vor Miami in der AFC East aufgrund ihrer zwei direkten Siege.
  • Dallas beendete die Saison vor St. Louis und Philadelphia in der NFC East aufgrund ihrer besseren Division-Bilanz (4–4 gegenüber 3–5 von St. Louis und Philadelphia).
  • St. Louis beendete die Saison vor Philadelphia in der NFC East aufgrund ihrer Conference-Bilanz (7–7 gegenüber 4–7 von Philadelphia).
  • Tampa Bay beendete die Saison vor Detroit in der NFC Central aufgrund ihrer besseren Division-Bilanz (3–4 gegenüber 2–5 von Detroit).

Play-offsBearbeiten

Die Play-offs begannen am 3. Januar und liefen bis zum 17. Januar 1988. Die Washington Redskins gewannen ihren zweiten Super Bowl.

                                   
Divisional Playoffs
    10. Januar – Mile High Stadium        
AFC Wild Card Game AFC Championship
 1  Denver  34
3. Januar – Astrodome     17. Januar – Mile High Stadium
 4  Houston  10  
 4  Houston (OT)  23  1  Denver  38
9. Januar – Cleveland Stadium
 5  Seattle  20      2  Cleveland  33   Super Bowl XXII
 2  Cleveland  38
    31. Januar – Jack Murphy Stadium
 3  Indianapolis  21  
 A1  Denver  10
10. Januar – Soldier Field
NFC Wild Card Game NFC Championship    N3  Washington  42
 2  Chicago  17
3. Januar – Louisiana Superdome     17. Januar – RFK Stadium
 3  Washington  21  
 4  New Orleans  10  3  Washington  17
9. Januar – Candlestick Park
 5  Minnesota  44      5  Minnesota  10  
 1  San Francisco  24
   
 5  Minnesota  36  

Super Bowl XXIIBearbeiten

Der Super Bowl XXII fand am 31. Januar 1988 im Jack Murphy Stadium in San Diego, Kalifornien statt. Im Finale trafen die Washington Redskins auf die Denver Broncos.

1 2 3 4 Gesamt
Denver Broncos 10 0 0 0 10
Washington Redskins 0 35 0 7 42

AuszeichnungenBearbeiten

Most Valuable Player John Elway, Quarterback, Denver Broncos
Coach of the Year Jim Mora, New Orleans Saints
Offensive Player of the Year Jerry Rice, Wide Receiver, San Francisco 49ers
Defensive Player of the Year Reggie White, Defensive End, Philadelphia Eagles
Offensive Rookie of the Year Troy Stradford, Runningback, Miami Dolphins
Defensive Rookie of the Year Shane Conlan, Linebacker, Buffalo Bills
Comeback Player of the Year Charles White, Runningback, Los Angeles Rams
Man of the Year Dave Duerson, Safety, Chicago Bears
Super Bowl Most Valuable Player Doug Williams, Quarterback, Washington Redskins

WeblinksBearbeiten