Hauptmenü öffnen

NFL 2017

Saison 2017 der National Football League (NFL)
NFL-Saison 2017
Regular Season
Saison 7. September 2017 – 31. Dezember 2017
Play-offs
Datum 6. Januar 2018 – 4. Februar 2018
AFC Champions New England Patriots
NFC Champions Philadelphia Eagles
Super Bowl LII
Datum 4. Februar 2018
Spielort U.S. Bank Stadium, Minneapolis, Minnesota
NFL Champion Philadelphia Eagles
Pro Bowl
Datum 28. Januar 2018
Spielort Camping World Stadium, Orlando, Florida
NFL Saison
 < 2016 2018 > 

Die NFL-Saison 2017 war die 98. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Regular Season begann am 7. September 2017. Die Saison 2017 endete am 4. Februar 2018 mit dem Super Bowl LII im U.S. Bank Stadium in Minneapolis, Minnesota.[1]

Mit den San Diego Chargers verlegte im zweiten Jahr in Folge ein Team seine Wirkungsstätte in die Region Los Angeles. Die Chargers hatten am 12. Januar 2017 ihre Absicht bekundet, von San Diego wegzuziehen.[2][3][4] Zudem stimmten beim Treffen der NFL Klubbesitzer 31 der 32 Teambesitzer für den dem Umzug der Oakland Raiders nach Las Vegas zu. Allerdings spielen die Raiders noch bis mindestens 2019 in Oakland.[5] Die Atlanta Falcons spielten ihre erste Saison im neuen Mercedes-Benz Stadium, das neben dem Gelände des Georgia Domes, ihrer ehemaligen Heimstätte, erbaut wurde.

Inhaltsverzeichnis

RegeländerungenBearbeiten

Beim Treffen der NFL-Klubbesitzer am 28. März 2017 wurden folgende neue Regeln beschlossen bzw. verlängert:[6][7][8]

  • Das Überspringen der O-Line beim Schießen eines Field Goal ist verboten.
  • Es wurde einem zentralisierten Video-Replay-System zugestimmt.
  • Besonders heftige Hits gegen den Kopf werden mit dem sofortigen Ausschluss des Spielers bestraft.
  • Die 2016 eingeführte Regel, dass ein Spieler nach zwei Strafen für unsportliches Verhalten in einem Spiel vom Spiel ausgeschlossen wird, wurde zur permanenten Regel ernannt.
  • Die auch 2016 eingeführte Regel, dass der Snap nach einem Touchback an der 25-Yard Linie beginnt, wurde um ein Jahr verlängert.
  • Spieler im Backfield werden ab jetzt für sogenannte "Crackback Blocks" bestraft, auch wenn sie nach dem Snap in Bewegung und weniger als zwei Yards von der Tackle Box entfernt sind.
  • Spieler, die eine Pass-Route laufen, vom Regelwerk künftig als "Defenseless Player" betrachtet stehen dadurch unter zusätzlichem Tackling-Schutz.

Im Mai 2017 beschlossen die Besitzer vier Regeländerungen. Die Overtime wurde von 15 auf 10 Minuten verkürzt und der Rostercut von 90 auf 75 Spieler abgeschafft. Zusätzlich wurde eingeführt, dass nun jedes Team zwei statt nur einen Spieler von der Injured Reserve List zurück in den Hauptkader holen darf. Die Regeln zum Feiern nach Big Plays und Touchdowns wurden auch gelockert. Spieler dürfen nun den Boden (z. B. Schneeengel) und den Ball als Requisite zum Feiern verwenden. Anstößige, spielverzögernde und verhöhnende Jubel sind aber weiterhin verboten.[9]

DraftBearbeiten

 
Myles Garrett wurde als erster Spieler im NFL Draft 2017 ausgewählt.

Der NFL Draft fand vom 27. bis 29. April 2017 in Philadelphia vor dem Philadelphia Museum of Art statt.[10] Da die Cleveland Browns in der abgelaufenen Saison 2016 den schlechtesten Record aufwiesen, hatten sie das Recht, den ersten Spieler im Draft auswählen. Mit dem Erstrunden-Pick wählten sie den Defensive End Myles Garrett von der Texas A&M University.

Regular SeasonBearbeiten

Die Regular Season begann am 7. September 2017 mit dem Spiel des amtierenden Meisters New England Patriots gegen die Kansas City Chiefs. Sie umfasste 256 Spiele, die in 17 Spielwochen ausgetragen wurden, wobei jedes Team 16 Spiele absolvierte und eine spielfreie Woche (Bye Week) zwischen der vierten und der zwölften Woche hatte. 17 Spiele wurden als Monday Night Game ausgetragen. Am letzten Wochenende fanden alle Spiele am Sonntag statt. Es gab 17 Spiele am Donnerstag (Thursday Night) beginnend mit dem Eröffnungsspiel am 7. September und Spielen an Thanksgiving. In den 16 Spielen der 17. Woche trafen alle Mannschaften – wie seit 2010 üblich – auf einen Gegner aus ihrer Division. Das Spiel zwischen den Miami Dolphins und den Tampa Bay Buccaneers, das ursprünglich in der ersten Woche stattfinden sollte, wurde aufgrund des Hurrikans Irma in die Woche 11 verlegt.[11]

Spiele im Rahmen der NFL International SeriesBearbeiten

Wie bereits in den Vorjahren fanden Regular-Season-Spiele im Rahmen der NFL International Series statt. Zum ersten Mal wurden fünf Spiele außerhalb der USA ausgetragen: zwei Spiele im Wembley-Stadion, zwei Spiele im Twickenham Stadium und ein Spiel der Oakland Raiders im Aztekenstadion in Mexiko-Stadt.[12][13]

DivisionBearbeiten

AFC East
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
New England Patriots 13 3 0 .813 458 296 +162 5-1 10-2 3S
Buffalo Bills 9 7 0 .563 302 359 −57 3-3 7-5 1S
Miami Dolphins 6 10 0 .375 281 393 −112 2-4 5-7 3N
New York Jets 5 11 0 .313 298 382 −84 2-4 5-7 4N
AFC North
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Pittsburgh Steelers 13 3 0 .813 406 308 +98 6-0 10-2 2S
Baltimore Ravens 9 7 0 .563 395 303 +92 3-3 7-5 1N
Cincinnati Bengals 7 9 0 .438 290 349 −59 3-3 6-6 2S
Cleveland Browns 0 16 0 .000 234 410 −176 0-6 0-12 16N
AFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Jacksonville Jaguars 10 6 0 .625 417 268 +149 4-2 9-3 1N
Tennessee Titans 9 7 0 .563 334 356 −22 5-1 8-4 1S
Indianapolis Colts 4 12 0 .250 263 404 −141 2-4 3-9 1S
Houston Texans 4 12 0 .250 338 436 −98 1-5 3-9 6N
AFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Kansas City Chiefs 10 6 0 .625 415 339 +76 5-1 8-4 4S
Los Angeles Chargers 9 7 0 .563 355 272 +83 3-3 6-6 2S
Oakland Raiders 6 10 0 .375 301 373 −72 2-4 5-7 4N
Denver Broncos 5 11 0 .313 289 382 −93 2-4 4-8 2N
NFC East
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Philadelphia Eagles 13 3 0 .813 457 295 +162 5-1 10-2 1N
Dallas Cowboys 9 7 0 .563 354 332 +22 5-1 7-5 1S
Washington Redskins 7 9 0 .438 342 388 −46 1-5 5-7 1N
New York Giants 3 13 0 .188 246 388 −142 1-5 1-11 1S
NFC North
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Minnesota Vikings 13 3 0 .813 382 252 +130 5-1 10-2 3S
Detroit Lions 9 7 0 .563 410 376 +34 5-1 8-4 1S
Green Bay Packers 7 9 0 .438 320 384 −64 2-4 5-7 3N
Chicago Bears 5 11 0 .313 264 320 −56 0-6 1-11 1N
NFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
New Orleans Saints 11 5 0 .688 448 326 +122 4-2 8-4 1N
Carolina Panthers 11 5 0 .688 363 327 +36 3-3 7-5 1N
Atlanta Falcons 10 6 0 .625 353 315 +38 4-2 9-3 1S
Tampa Bay Buccaneers 5 11 0 .313 335 382 −47 1-5 3-9 1S
NFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Los Angeles Rams 11 5 0 .688 478 329 +149 4-2 7-5 1N
Seattle Seahawks 9 7 0 .563 366 332 +34 4-2 7-5 1N
Arizona Cardinals 8 8 0 .500 295 361 −66 3-3 5-7 2S
San Francisco 49ers 6 10 0 .375 331 383 −52 1-5 3-9 5S

ConferenceBearbeiten

AFC
Platz Team Division S N U SQ DIV CONF Serie
Division leaders
1 New England Patriots East 13 3 0 .813 5-1 10-2 3S
2 Pittsburgh Steelers North 13 3 0 .813 6-0 10-2 2S
3 Jacksonville Jaguars South 10 6 0 .625 4-2 9-3 1N
4 Kansas City Chiefs West 10 6 0 .625 5-1 8-4 4S
Wild Cards
5 Tennessee Titans South 9 7 0 .563 5-1 8-4 1S
6 Buffalo Bills East 9 7 0 .563 3-3 7-5 1S
Ausgeschieden
7 Baltimore Ravens North 9 7 0 .563 3-3 7-5 1N
8 Los Angeles Chargers West 9 7 0 .563 3-3 6-6 2S
9 Cincinnati Bengals North 7 9 0 .438 3-3 6-6 2S
10 Oakland Raiders West 6 10 0 .375 2-4 5-7 4N
11 Miami Dolphins East 6 10 0 .375 2-4 5-7 3N
12 Denver Broncos West 5 11 0 .313 2-4 4-8 2N
13 New York Jets East 5 11 0 .313 2-4 5-7 4N
14 Indianapolis Colts South 4 12 0 .250 2-4 3-9 1S
15 Houston Texans South 4 12 0 .250 1-5 3-9 6N
16 Cleveland Browns North 0 16 0 .000 0-6 0-12 16N

[14]

NFC
Platz Team Division S N U SQ DIV CONF Serie
Division leaders
1 Philadelphia Eagles East 13 3 0 .813 5-1 10-2 1N
2 Minnesota Vikings North 13 3 0 .813 5-1 10-2 3S
3 Los Angeles Rams West 11 5 0 .688 4-2 7-5 1N
4 New Orleans Saints South 11 5 0 .688 4-2 8-4 1N
Wild Cards
5 Carolina Panthers South 11 5 0 .688 3-3 7-5 1N
6 Atlanta Falcons South 10 6 0 .625 4-2 9-3 1S
Ausgeschieden
7 Detroit Lions North 9 7 0 .563 5-1 8-4 1S
8 Seattle Seahawks West 9 7 0 .563 4-2 7-5 1N
9 Dallas Cowboys East 9 7 0 .563 5-1 7-5 1S
10 Arizona Cardinals West 8 8 0 .500 3-3 5-7 2S
11 Green Bay Packers North 7 9 0 .438 2-4 5-7 3N
12 Washington Redskins East 7 9 0 .438 1-5 5-7 1N
13 San Francisco 49ers West 6 10 0 .375 1-5 3-9 5S
14 Tampa Bay Buccaneers South 5 11 0 .313 1-5 3-9 1S
15 Chicago Bears North 5 11 0 .313 0-6 1-11 1N
16 New York Giants East 3 13 0 .188 1-5 1-11 1S

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden SQ Siegquote P+ gemachte Punkte P− gegnerische Punkte
Diff. Punktedifferenz DIV Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Division CONF Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Conference Position garantiert Play-off Teilnahme Serie Gewonnene/verlorene Spiele in Folge

Play-offsBearbeiten

Die Play-offs begannen am 6. Januar 2018 mit der Wild Card Round und endeten am 4. Februar 2018 mit dem Super Bowl LII im U.S. Bank Stadium in Minneapolis. Das Spiel konnten die Philadelphia Eagles mit 41:33 gegen die New England Patriots gewinnen. Mit dem Sieg konnten die Eagles zum ersten Mal in ihrer Geschichte den Super Bowl gewinnen. Zum Super Bowl MVP wurde Nick Foles gekürt. Insgesamt konnten beide Mannschaften 1.151 Yards überbrücken, was zuvor in keinem anderen Super Bowl erreicht wurde.[15] Es war nach dem Super Bowl XXVI von 1992 der zweite Super Bowl, der in Minneapolis stattfand. Geleitet wurde die Partie vom Unparteiischen Gene Steratore.[16]

Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
6. Jan. – Arrowhead Stadium 13. Jan. – Gillette Stadium
1 New England 35
4 Kansas City 21 21. Jan. – Gillette Stadium
5 Tennessee 14
5 Tennessee 22
14. Jan. – Heinz Field
1 New England 24
AFC
  3 Jacksonville 20  
7. Jan. – EverBank Field
AFC Championship
2 Pittsburgh 42
3 Jacksonville 10 4. Feb. – U.S. Bank Stadium
3 Jacksonville 45
6 Buffalo 3
13. Jan. – Lincoln Financial Field
6. Jan. – Los Angeles Memorial Coliseum A1 New England 33
N1 Philadelphia 41
Super Bowl LII
1 Philadelphia 15
3 L.A. Rams 13 21. Jan. – Lincoln Financial Field
6 Atlanta 10
6 Atlanta 26
14. Jan. – U.S. Bank Stadium
1 Philadelphia 38
NFC
2 Minnesota 7
7. Jan. – Mercedes-Benz Superdome
NFC Championship
2 Minnesota 29
4 New Orleans 31
4 New Orleans 24
5 Carolina 26


Pro BowlBearbeiten

Der Pro Bowl wurde am 28. Januar 2018 – genau eine Woche vor dem Super Bowl LII – im Camping World Stadium in Orlando, Florida ausgetragen. Die Teams wurden von Mike Tomlin (AFC) und Sean Payton (NFC) betreut. Die AFC gewann das Spiel.[17]

Proteste gegen RassismusBearbeiten

In der Preseason der Saison 2017 begann Michael Bennett von den Seattle Seahawks nach dem rechtsextremen Anschlag in Charlottesville damit, während der Nationalhymne nicht zu stehen. In der zweiten Woche der Preseason knieten zwölf Spieler der Cleveland Browns, darunter mit Tight End Seth DeValve auch der erste Weiße.[18] Am dritten Spieltag der Regular Season geriet neue Dynamik in den Protest, nachdem US-Präsident Donald Trump die Entlassung aller protestierenden Spieler gefordert hatte.[19] Die Spieler der Seahawks, Titans und Steelers blieben während der Hymne in der Kabine und über 200 Spieler sowie Trainer und erstmals auch Franchise-Besitzer knieten oder verschränkten ihre Arme ineinander. Auch Basketballstars wie LeBron James zeigten Solidarität, Musiker wie Stevie Wonder und Pharrell Williams knieten vor Auftritten.[20]

TriviaBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

Am 3. Februar 2018, dem Abend vor dem Super Bowl LII, wurden die besten Spieler der abgelaufenden Saison 2017 geehrt.[21]

Award Gewinner Position Team
AP Most Valuable Player Tom Brady Quarterback New England Patriots
AP Offensive Player of the Year Todd Gurley Runningback Los Angeles Rams
AP Defensive Player of the Year Aaron Donald Defensive Tackle Los Angeles Rams
AP Coach of the Year Sean McVay Head Coach Los Angeles Rams
Pepsi NFL Rookie of the Year Alvin Kamara Runningback New Orleans Saints
AP Offensive Rookie of the Year Alvin Kamara Runningback New Orleans Saints
AP Defensive Rookie of the Year Marshon Lattimore Cornerback New Orleans Saints
AP Comeback Player of the Year Keenan Allen Wide Receiver Los Angeles Chargers
Walter Payton NFL Man of the Year J. J. Watt Defensive End Houston Texans

RekordeBearbeiten

Woche 1
Woche 2
Woche 6
Woche 7
Woche 10
Woche 13
Woche 14
Woche 16
  • Die New England Patriots gewannen gegen die Buffalo Bills ihr 12. Spiel der Saison. Dadurch haben die Patriots mindestens 12 Spiele in acht aufeinanderfolgenden NFL-Saisons gewonnen (2010–2017) und übertreffen damit die Indianapolis Colts (2003–2009).
  • Drew Brees, Quarterback der New Orleans Saints, erreichte im Spiel gegen die Atlanta Falcons die 70.000-Passing-Yards-Marke so schnell wie kein anderer NFL-Quarterback zuvor. Der 38-Jährige benötigte 248 Partien. Zudem warf er im zwölften Jahr in Folge mindestens 4.000 Yards, der dadurch sein NFL-Rekord weiter ausbauen konnte.[35]
Woche 17
Wild Card Round
  • Die Tennessee Titans sind das dritte Team in der Geschichte der NFL, das Auswärts nach einem 18-Punkte Rückstand noch ein Play-off-Spiel gewinnen konnte. Die Cowboys sind nach einem 21:3 Rückstand in der ersten Halbzeit noch zu einem 28:30-Sieg gegen die 49ers im Dezember 1972 gekommen und die Lions konnten einen 27:7-Rückstand gegen die 49ers im Dezember 1957 noch zu einem 27:31-Sieg umwandeln.[40]
  • Beim dritten Versuch an der 6-Yard-Linie der Chiefs, warf Marcus Mariota einen Pass, der von Darrelle Revis abgefälscht wurde und dadurch wieder in die Hände von Mariota fiel, der mit den Ball sofort zu einem Touchdown lief. Er ist damit der erste Quarterback in der Geschichte der NFL-Postseason, der einen vollständigen Touchdownpass zu sich selber warf.[41] Mit der Aktion ist er auch der erste Spieler in Ära des Super Bowls mit einem gepassten und einem gefangenen Touchdown im selben Play-off-Spiel.[42]
Divisional Round
Super Bowl LII
  • Mit der Teilnahme am Super Bowl LII erhöhten Tom Brady und Bill Belichick als Quarterback/Headcoach-Duo den Rekord für gemeinsame Super Bowl Teilnahmen auf acht.[15]
  • Mit der Teilnahme am Super Bowl LII haben die Patriots zum zehnten Mal an einem Super Bowl teilgenommen und dadurch ihren eigenen Rekord ausgebaut.[15]
  • Tom Bradys 357 Passversuche, 235 angekommene Pässe, 2.576 geworfene Yards und 18 geworfene Touchdowns in allen seinen gespielten Super Bowls sind jeweils alles Super Bowl-Karriere Rekorde.[15]
  • Tom Brady hat den Rekord für die geworfenen Yards in einem Super Bowl auf 505 erhöht.[15]
  • Die 33 Punkte der Patriots sind die meisten Punkten, die ein Verliererteam im Super Bowl erspielt hat.[15]
  • Die Patriots haben den Super Bowl Rekord für die meisten Total-Yards auf 613, die meisten Passing-Yards auf 505 erhöht und mit null Punts die wenigsten Punts in einem Super Bowl gehabt.[15]
  • Die Eagles und die Patriots haben gemeinsam einige Super Bowl Rekorde aufgestellt: 42 Pässe, die zum first-down führten, 1.151 Total-Yards, 874 Passing-Yards, mit einem Punt die wenigsten Punts in einem Spiel und vier verschossene PATs.[15]

SaisonbestleistungenBearbeiten

Folgende Saisonbestleistungen wurden 2017 erreicht:[44]

Statistikwert Spieler Wert
Geworfene Yards Tom Brady (NE) 4.577 Yards
Geworfene Touchdowns Russell Wilson (SEA) 34
Erlaufene Yards Kareem Hunt (KC) 1.327 Yards
Erlaufene Touchdowns Todd Gurley (LAR) 13
Fänge (receptions) Jarvis Landry (MIA) 112
Gefangene Yards Antonio Brown (PIT) 1.533 Yards
Gefangene Touchdowns DeAndre Hopkins (HOU) 13
Tackles Preston Brown (BUF)
Blake Martinez (GB)
Joe Schobert (CLE)
144
Sacks Chandler Jones (ARI) 17,0
Interceptions Kevin Byard (TEN)
Darius Slay (DET)
8
erzwungene Fumbles Yannick Ngakoue (JAX) 6

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kevin Patra: Super Bowl LII headed to Minnesota. In: NFL.com. 21. Mai 2014, abgerufen am 14. Januar 2017.
  2. Dean Spanos: Letter From Dean Spanos. In: San Diego Chargers. 12. Januar 2017, abgerufen am 14. Januar 2017.
  3. Chargers to Relocate to Los Angeles. In: San Diego Chargers. 12. Januar 2017, abgerufen am 14. Januar 2017.
  4. Chargers announce decision to relocate to Los Angeles. In: NFL.com. 12. Januar 2017, abgerufen am 14. Januar 2017.
  5. Will Brinson: Raiders heading to Las Vegas after NFL owners vote 31-1 in favor of move. In: CBSSports.com. 27. März 2017, abgerufen am 11. Februar 2018.
  6. Kevin Patra: NFL bans line leaping, approves ejections for head hits. In: NFL.com. 28. März 2017, abgerufen am 11. Februar 2018 (englisch).
  7. Das sind die neuen Regeln der NFL-Saison 2017. In: ran.de. 22. August 2017, abgerufen am 11. Februar 2018.
  8. Regel-Änderungen: Kein Leaping, neues Replay. In: spox.com. 29. September 2017, abgerufen am 11. Februar 2018.
  9. NFL Adopts Four New Rule Changes, Including Relaxing on Celebrations. Kansas City Chiefs, abgerufen am 26. Mai 2017 (englisch).
  10. Chase Goodbread: Philadelphia to host 2017 NFL Draft. In: NFL.com. 21. Mai 2014, abgerufen am 22. März 2017 (englisch).
  11. Matt Bonesteel, Cindy Boren: Dolphins-Bucs game moved to Week 11 because of Irma; University of Miami game canceled. In: Washington Post. 6. September 2017, ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com [abgerufen am 5. Oktober 2017]).
  12. New England Patriots will battle Oakland Raiders Nov. 19 in Mexico City. In: UPI. (upi.com [abgerufen am 5. Oktober 2017]).
  13. NFL schedule 2017: Dates, kickoff times for International Series games in London, Mexico. In: Sporting News. 24. September 2017 (sportingnews.com [abgerufen am 5. Oktober 2017]).
  14. NFL Regular Season 2017 - NFL.com. Abgerufen am 14. September 2018 (englisch).
  15. a b c d e f g h Nick Veronica: 17 Super Bowl records set Sunday. In: nbcsports.com. 4. Februar 2018, abgerufen am 11. Februar 2018.
  16. Gene Steratore - Super-Bowl-Schiedsrichter mit Vorgeschichte. In: ran.de. Abgerufen am 11. Februar 2018.
  17. NFL - Starkes Comeback: AFC gewinnt den Pro Bowl. In: www.ran.de. 29. Januar 2018 (ran.de [abgerufen am 6. Februar 2018]).
  18. Protest in der NFL nimmt zu: Zwölf Browns-Spieler knien bei Nationalhymne. Abgerufen am 7. Januar 2018.
  19. Hansjürgen Mai: Donald Trump legt sich mit US-Spitzenspielern an. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 25. September 2017, S. 8.
  20. Hubert Wetzel: American Football: Die neue amerikanische Front im Sport. Süddeutsche Zeitung, 26. September 2017, abgerufen am 7. Januar 2018.
  21. Complete list of 'NFL Honors' award winners. nfl.com, 3. Februar 2018, abgerufen am 4. Februar 2017 (englisch).
  22. Scott Polacek: Kareem Hunt Sets NFL Record with 246 Yards from Scrimmage in Debut. In: Bleacher Report. (bleacherreport.com [abgerufen am 5. Oktober 2017]).
  23. Antonio Gates sets touchdown record for tight ends. In: SI.com. (si.com [abgerufen am 5. Oktober 2017]).
  24. Joseph Zucker: Aaron Rodgers Becomes Fastest QB Ever to Reach 300 Career Touchdowns. In: bleacherreport.com. 18. September 2017, abgerufen am 9. Januar 2018.
  25. Rob Demovsky: Aaron Rodgers will be first QB with 300 TDs before 100 interceptions. In: espn.com. 14. September 2017, abgerufen am 9. Januar 2018.
  26. Statistic: Green Bay Packers at Atlanta Falcons - September 17th, 2017. In: pro-football-reference.com. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  27. What NFL records does Tom Brady already own? In: SBNation.com. (sbnation.com [abgerufen am 18. Oktober 2017]).
  28. Seven From Sunday – Week 7. NFL, 22. Oktober 2017, abgerufen am 9. Januar 2018.
  29. Seven From Sunday – Week 10. NFL, 12. November 2017, abgerufen am 9. Januar 2018.
  30. Nick Veronica: A win on Sunday will give Tom Brady most wins ever recorded against a single opponent. In: buffalonews.com. 30. November 2017, abgerufen am 9. Januar 2018.
  31. Ben Roethlisberger becomes first QB with three 500-yard games. In: espn.com. 11. Dezember 2017, abgerufen am 9. Januar 2018.
  32. Josh Weinfuss: With TD catch, Cardinals' Larry Fitzgerald in 5th place on all-time receiving yards list. In: espn.com. 19. November 2017, abgerufen am 11. Februar 2018.
  33. Josh Weinfuss: Larry Fitzgerald passes Isaac Bruce on all-time receiving yards list. In: espn.com. 4. Dezember 2017, abgerufen am 11. Februar 2018.
  34. Josh Weinfuss: Larry Fitzgerald's place in the record books a long, winding road. In: espn.com. 11. Dezember 2017, abgerufen am 11. Februar 2018.
  35. Seven From Sunday – Week 16. NFL, 24. Dezember 2017, abgerufen am 9. Januar 2018.
  36. Marc Sessler: Cleveland Browns finish 2017 season 0-16. In: nfl.com. 31. Dezember 2017, abgerufen am 11. Februar 2018.
  37. Buffalo Bills wieder in den Playoffs: So hat sich die Sportwelt seit 2000 verändert. In: ran.de. Abgerufen am 11. Februar 2018.
  38. Bills, Titans, Falcons make way into playoffs with wins. In: usatoday.com. 31. Dezember 2017, abgerufen am 11. Februar 2018.
  39. Nick Veronica: Colts' Frank Gore reaches 14,000-yard milestone, joining elite group. In: espn.com. 31. Dezember 2017, abgerufen am 11. Februar 2018.
  40. Titans rally from 21-3 hole, beat Chiefs 22-21 in playoffs. In: espn.com. 7. Januar 2018, abgerufen am 22. September 2018.
  41. Frank Schwab: Wow! Marcus Mariota's first playoff touchdown pass goes to Marcus Mariota. In: yahoo.com. 7. Januar 2018, abgerufen am 22. September 2018.
  42. Cameron Wolfe: Marcus Mariota throws first career postseason TD to himself after deflection. In: espn.com. 7. Januar 2018, abgerufen am 22. September 2018.
  43. Jeremy Bergman: Stefon Diggs' last-second TD caps Vikings' wild win. In: nfl.com. 14. Januar 2018, abgerufen am 12. Oktober 2018.
  44. 2017 NFL Leaders and Leaderboards - Pro-Football-Reference.com. Abgerufen am 11. Februar 2018 (englisch).