Hauptmenü öffnen

NFL 2018

Saison 2018 der National Football League (NFL)
NFL-Saison 2018
Regular Season
Saison 6. September 2018 – 30. Dezember 2018
Play-offs
Datum 5. Januar 2019 – 3. Februar 2019
Super Bowl LIII
Datum 3. Februar 2019
Spielort Mercedes-Benz Stadium, Atlanta, Georgia
Pro Bowl
Datum 27. Januar 2019
Spielort
NFL Saison
 < 2017  

Die NFL-Saison 2018 ist die 99. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Saison beginnt am 6. September 2018 mit der Regular Season und endet am 3. Februar 2019 mit dem Super Bowl LIII im Mercedes-Benz Stadium in Atlanta, Georgia.[1]

Inhaltsverzeichnis

NFL DraftBearbeiten

 
Baker Mayfield wurde als erster Spieler im NFL Draft 2018 ausgewählt.

Der Draft von 2018 fand vom 26. bis 28. April in Arlington, im US-Bundesstaat Texas, statt.[2] Da die Cleveland Browns in der abgelaufenen Saison 2017 die schlechteste Saisonbilanz aufwiesen, hatten sie das Recht, den ersten Spieler im Draft auszuwählen. In der ersten Runde entschieden sie sich für den Quarterback Baker Mayfield von den Oklahoma Sooners der University of Oklahoma.

Regular SeasonBearbeiten

SpielplanBearbeiten

Die Regular Season begann am 6. September 2018 mit dem Spiel des amtierenden Super-Bowl-LII-Siegers Philadelphia Eagles gegen die Atlanta Falcons. Sie wird 256 Spiele umfassen, die in 17 Spielwochen ausgetragen werden, wobei jedes Team 16 Spiele absolvieren und eine spielfreie Woche (Bye Week) zwischen der vierten und der zwölften Woche zugeteilt wird. 17 Spiele werden als Monday Night Game ausgetragen. Am letzten Wochenende finden alle Spiele am Sonntag statt. Es gibt 17 Spiele am Donnerstag (Thursday Night) beginnend mit dem Eröffnungsspiel am 6. September und Spielen an Thanksgiving. In den 16 Spielen der 17. Woche werden alle Mannschaften – wie seit 2010 üblich – auf einen Gegner aus ihrer Division treffen. Der Spielplan und die genauen Ansetzungen wurden am 19. April 2018 angekündigt.[3]

Für die Regular Season sieht der Spielplan folgende Verteilung vor:

Division
Conference AFC East AFC North AFC South AFC West NFC East NFC North NFC South NFC West
AFC South West East North South East North West
NFC North South East West South West East North

Spiele im Rahmen der NFL International SeriesBearbeiten

Wie bereits in den Vorjahren finden Regular-Season-Spiele im Rahmen der NFL International Series statt – die Spiele werden außerhalb der Vereinigten Staaten ausgetragen. Drei Spiele finden im Wembley Stadion in London, Großbritannien statt. Ursprünglich sollte eines davon in der neuen White Hart Lane ausgetragen werden, was durch die Verzögerung bei deren Fertigstellung nicht möglich war.[4] Zusätzlich wird wie die Jahre zuvor ein Spiel im Aztekenstadion in Mexiko-Stadt ausgetragen.[5]

DivisionBearbeiten

AFC East
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
New England Patriots 7 3 0 .700 280 236 +44 2–0 5–2 1N
Miami Dolphins 5 5 0 .500 199 256 −57 2–1 4–3 1N
Buffalo Bills 3 7 0 .300 137 251 −114 1–1 2–5 1S
New York Jets 3 7 0 .300 208 254 −46 0–3 2–5 4N
AFC North
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Pittsburgh Steelers 6 2 1 .722 279 209 +70 3–1–1 3–2–1 5S
Cincinnati Bengals 5 4 0 .556 235 288 −53 1–1 3–2 1N
Baltimore Ravens 4 5 0 .444 213 160 +53 1–3 4–3 3N
Cleveland Browns 3 6 1 .350 218 263 −45 1–1–1 2–4–1 1S
AFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Houston Texans 6 3 0 .667 216 184 +32 2–1 5–2 6S
Tennessee Titans 5 4 0 .556 168 151 +17 2–0 3–4 2S
Indianapolis Colts 4 5 0 .444 260 239 +21 1–1 3–4 3S
Jacksonville Jaguars 3 6 0 .333 160 199 −39 0–3 2–4 5N
AFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Kansas City Chiefs 9 1 0 .900 353 240 +113 3–0 7–1 4S
Los Angeles Chargers 7 2 0 .778 240 186 +54 2–1 5–1 6S
Denver Broncos 3 6 0 .333 205 213 −8 1–2 1–5 2N
Oakland Raiders 1 8 0 .111 147 272 −125 0–3 1–5 5N
NFC East
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Washington Redskins 6 3 0 .667 176 1175 +1 2–0 6–2 1S
Dallas Cowboys 4 5 0 .444 181 171 +10 2–1 3–3 1S
Philadelphia Eagles 4 5 0 .444 198 183 +15 1–1 2–4 1N
New York Giants 2 7 0 .222 177 228 −51 0–3 1–6 1S
NFC North
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Chicago Bears 6 3 0 .667 269 175 +94 1–1 4–1 3S
Minnesota Vikings 5 3 1 .611 221 204 +17 1–0–1 4–2–1 1S
Green Bay Packers 4 4 1 .500 223 216 +7 1–1–1 2–3–1 1S
Detroit Lions 3 6 0 .333 202 244 −42 1–2 1–5 3N
NFC South
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
New Orleans Saints 8 1 0 .889 330 232 +98 1–1 5–1 8S
Carolina Panthers 6 3 0 .667 241 232 +9 1–1 4–2 1N
Atlanta Falcons 4 5 0 .444 244 254 −10 2–1 4–2 1N
Tampa Bay Buccaneers 3 6 0 .333 232 291 −59 1–2 2–4 3N
NFC West
Team S N U SQ P+ P− Diff. DIV CONF Serie
Los Angeles Rams 9 1 0 .900 335 231 +104 4–0 6–1 1S
Seattle Seahawks 4 5 0 .444 219 192 +27 1–2 3–3 2N
Arizona Cardinals 2 7 0 .222 124 225 −101 2–2 2–5 1N
San Francisco 49ers 2 8 0 .200 230 266 −36 0–3 1–6 1N

Quelle: Offizielles Ranking der NFL[6]

ConferenceBearbeiten

AFC
Platz Team Division S N U SQ DIV CONF Serie
Division leaders
1 Kansas City Chiefs West 9 1 0 .900 3–0 7–1 4S
2 Pittsburgh Steelers North 6 2 1 .722 3–1–1 3–2–1 5S
3 New England Patriots East 7 3 0 .700 2–0 5–2 1N
4 Houston Texans South 6 3 0 .667 2–1 5–2 6S
Wild Cards
5 Los Angeles Chargers West 7 2 0 .778 2–1 5–1 6S
6 Cincinnati Bengals North 5 4 0 .556 1–1 3–2 1N
Im Rennen
7 Tennessee Titans South 5 4 0 .556 2–0 3–4 2S
8 Miami Dolphins East 5 5 0 .500 2–1 4–3 1N
9 Baltimore Ravens North 4 5 0 .444 1–3 4–3 3N
10 Indianapolis Colts South 4 5 0 .444 1–1 3–4 3S
11 Cleveland Browns North 3 6 1 .350 1–1–1 2–4–1 1S
12 Jacksonville Jaguars South 3 6 0 .333 0–3 2–4 5N
13 Denver Broncos West 3 6 0 .333 1–2 1–5 2N
14 Buffalo Bills East 3 7 0 .300 1–1 2–5 1S
15 New York Jets East 3 7 0 .300 0–3 2–5 4N
16 Oakland Raiders West 1 8 0 .111 0–3 1–5 5N
NFC
Platz Team Division S N U SQ DIV CONF Serie
Division leaders
1 Los Angeles Rams West 9 1 0 .900 4–0 6–1 1S
2 New Orleans Saints South 8 1 0 .889 1–1 5–1 8S
3 Chicago Bears North 6 3 0 .667 1–1 4–1 3S
4 Washington Redskins East 6 3 0 .667 2–0 6–2 1S
Wild Cards
5 Carolina Panthers South 6 3 0 .667 1–1 4–2 1N
6 Minnesota Vikings North 5 3 1 .611 1–0–1 4–2–1 1S
Im Rennen
7 Green Bay Packers North 4 4 1 .500 1–1–1 2–3–1 1S
8 Atlanta Falcons South 4 5 0 .444 2–1 4–2 1N
9 Seattle Seahawks West 4 5 0 .444 1–2 3–3 1N
10 Dallas Cowboys East 4 5 0 .444 2–1 3–3 1S
11 Philadelphia Eagles East 4 5 0 .444 1–1 2–4 1N
12 Tampa Bay Buccaneers South 3 6 0 .333 1–2 2–4 3N
13 Detroit Lions North 3 6 0 .333 1–2 1–5 3N
14 Arizona Cardinals West 2 7 0 .222 2–2 2–5 1N
15 New York Giants East 2 7 0 .222 0–3 1–6 1S
16 San Francisco 49ers West 2 8 0 .200 0–3 1–6 1N

Quelle: Offizielles Ranking der NFL[7]

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden SQ Siegquote P+ gemachte Punkte P− gegnerische Punkte
Diff. Punktedifferenz DIV Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Division CONF Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Conference Position garantiert Play-off Teilnahme Serie Gewonnene/verlorene Spiele in Folge

RekordeBearbeiten

Woche 1

Woche 3

Woche 4

Woche 5

  • Tom Brady (New England Patriots) warf im vierten Viertel mit einem 34-Yards-Pass auf dem Wide Receiver Josh Gordon seinen 500. Touchdown-Pass und ist damit der dritte Quarterback der NFL-Geschichte, der mindestens 500 Touchdown-Pässe geworfen hat. Nur Peyton Manning (539 Touchdown-Pässe bei 2 Teams) und Brett Favre (508 Touchdown-Pässe bei 4 Teams) erzielten mehr. Gleichzeitig ist Brady der erste Quarterback in der NFL, der 500 Touchdouwn-Pässe nur bei einem Team warf.[12] Mit demselben Touchdown-Pass hat Brady darüber hinaus nun mindestens 71 verschiedenen Spielern einen Touchdown-Pass gegeben und brach damit einen NFL-Rekord, den zuvor Vinny Testaverde gehalten hatte.[13]
  • Drew Brees löste mit insgesamt 72.103 geworfenen Yards den bisherigen NFL-Rekord von Peyton Manning (71.940 Passing-Yards) ab. Brees brach den Rekord, indem er gegen Ende des zweiten Viertels einen 62-Yard-Touchdown-Pass auf dem Wide Receiver Tre’Quan Smith warf.[14]

Woche 7

  • Drew Brees erzielte beim 24:23-Sieg gegen die Baltimore Ravens seinen 500. und 501. Touchdown-Pass in seiner Karriere und ist damit der vierte Quarterback der NFL-Geschichte, der mindestens 500 Touchdown-Pässe geworfen hat. Der Sieg gegen die Ravens bedeutet für Brees zudem einen weitere Bestmarke: Er ist der dritte Quarterback-Spieler in der NFL-Geschichte (nach Peyton Manning und Brett Favre), der gegen alle 32 NFL-Franchises mindestens einmal gewonnen hat.[15]
  • Der Kicker Chandler Catanzaro von den Tampa Bay Buccaneers verwandelte in der Overtime das spielentscheidende 59-Yard-Field-Goal zum 26:23-Endstand gegen die Cleveland Browns. Catanzaros Field Goal ist das längste spielentscheidende Field Goal in der Overtime der Regular Season seit deren Einführung im Jahr 1974.[15]

Woche 8

  • Adam Vinatieri (Kicker der Indianapolis Colts) verwandelte im Spiel gegen die Oakland Raiders erfolgreich zwei Field Goals und alle vier seiner Point after Touchdown. Vinatieri erzielte damit in seiner 23-jährigen NFL-Karriere 2.550 Punkte und übertraf den bisherigen Rekord von Morten Andersen (2.544 Pkt.) als bester Topscorer der NFL.[16]

Woche 10

  • Julio Jones – Wide Receiver der Atlanta Falcons – gelang im Spiel gegen die Cleveland Browns die 10.000-Yard-Marke in gefangenen Pässen zu durchbrechen, dazu benötigte er nur 104 Spiele. Jones brach den Rekord von Calvin Johnson, der dafür 115 Spiele benötigte.[17]
  • Der Kicker Cody Parkey von den Chicago Bears vergab zwei Extrapunkte und zwei Field Goals indem er den Ball jeweils gegen die Torstange schoss.

Play-offsBearbeiten

Die Play-offs beginnen am 5. Januar 2019 mit der Wild Card Round und enden am 3. Februar 2019 mit dem Super Bowl LIII im Mercedes-Benz Stadium in Atlanta.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jeremy Bergman: NFL announces date of Super Bowl LIII in Atlanta. In: NFL.com. 13. April 2017, abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  2. 2018 Important NFL Dates. In: NFL.com. Abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  3. NFL Announces the 2018 Regular Season Schedule. NFL, 19. April 2018, abgerufen am 26. April 2018.
  4. Sicherheitsmängel am neuen Stadion: Tottenham muss Umzug verschieben - auch NFL betroffen. tz.de, 14. August 2018, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  5. NFL announces times, dates for 2018 London games. NFL, 20. April 2018, abgerufen am 26. April 2018 (englisch).
  6. NFL Regular Season 2018 - NFL.com. Abgerufen am 14. November 2018 (englisch).
  7. NFL Regular Season 2018 - NFL.com. Abgerufen am 14. November 2018 (englisch).
  8. Seven From Sunday - Kickoff Weekend. NFL, abgerufen am 17. September 2018.
  9. Seven From Sunday - Week 3. NFL, abgerufen am 24. September 2018.
  10. Most consecutive games 400+ yards. In: pro-football-reference.com. 25. September 2018, abgerufen am 25. September 2018.
  11. Seven From Sunday - Week 4. NFL, abgerufen am 24. September 2018.
  12. Tom Brady's 500th TD is the first Patriots TD for Josh Gordon. yahoo.com, 4. Oktober 2018, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  13. Tom Brady Sets NFL Record By Throwing Touchdown To 71st Different Receiver, Josh Gordon. boston.cbslocal.com, 4. Oktober 2018, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  14. Drew Brees breaks NFL all-time passing yard record. cbsnews.com, 8. Oktober 2018, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  15. a b Seven From Sunday - Week 7. NFL, abgerufen am 21. Oktober 2018.
  16. Seven From Sunday - Week 8. NFL, abgerufen am 28. Oktober 2018.
  17. Seven From Sunday - Week 10. NFL, abgerufen am 11. November 2018.