Hauptmenü öffnen

U-21-Fußball-Europameisterschaft 2004/Qualifikation

An der Qualifikation für die U-21-Fußball-Europameisterschaft 2004 beteiligten sich 48 Nationalteams und ermittelten die Teilnehmer für die Endrunde, die in der Zeit von 27. Mai bis 8. Juni 2004 in Deutschland ausgetragen wurde.

Die Ausscheidungsspiele in den zehn Qualifikationsgruppen wurden am 6. September 2002 gestartet und am 11. Oktober 2003 abgeschlossen. Die Entscheidungsspiele für den Einzug in die Endrunde wurden in der Zeit vom 14. bis 19. November 2003 ausgetragen.

Während Deutschland und die Schweiz die Qualifikation für die Endrunde schafften, musste Österreich als Dritter der Qualifikationsgruppe 3 ausscheiden.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Die 48 Nationalmannschaften wurden in zehn Gruppen – acht Gruppen zu fünf und zwei Gruppen zu vier Mannschaften – gelost. Die Nationalauswahlen hatten ihre Begegnungen mit Hin- und Rückspiel auszutragen. Die jeweiligen Gruppensieger (gelb gekennzeichnet) sowie die sechs besten Zweitplatzierten (grün) waren für die Entscheidungsspiele für den Einzug in die Endrunde qualifiziert. Diese ermittelten dann in Hin- und Rückspiel die acht Teilnehmer an der Endrunde.

TeilnehmerBearbeiten

Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4
Frankreich  Frankreich Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Moldau Republik  Moldau Lettland  Lettland
Israel  Israel Danemark  Dänemark Niederlande  Niederlande Polen  Polen
Malta  Malta Luxemburg  Luxemburg Osterreich  Österreich San Marino  San Marino
Slowenien  Slowenien Norwegen  Norwegen Tschechien  Tschechien Schweden  Schweden
Zypern 1960  Zypern Rumänien  Rumänien Weissrussland 1995  Weißrussland Ungarn  Ungarn

 

Gruppe 5 Gruppe 6 Gruppe 7 Gruppe 8
Deutschland  Deutschland Armenien  Armenien England  England Belgien  Belgien
Island  Island Griechenland  Griechenland Nordmazedonien  Nordmazedonien Bulgarien  Bulgarien
Litauen 1989  Litauen Nordirland  Nordirland Portugal  Portugal Estland  Estland
Schottland  Schottland Spanien  Spanien Slowakei  Slowakei Kroatien  Kroatien
Ukraine  Ukraine Turkei  Türkei

 

Gruppe 9 Gruppe 10
Aserbaidschan  Aserbaidschan Albanien  Albanien
Finnland  Finnland Georgien 1990  Georgien
Italien  Italien Irland  Irland
Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro Russland  Russland
Wales  Wales Schweiz  Schweiz

Abschneiden der deutschsprachigen MannschaftenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Deutschland begann die Qualifikation unter Teamchef Jürgen Kohler in Litauen mit einem klaren 4:1-Erfolg, der insofern bemerkenswert war, weil Aleksa innerhalb von nur neun Minuten zwei Eigentore produzierte. Im Rückspiel konnte Hanke erst in der dritten Minute der Nachspielzeit den knappen 1:0-Sieg fixieren. Das erste Spiel unter den neuen Teamchef Uli Stielike in Schottland endete mit einem verdienten 2:2-Unentschieden. Dem 3:1 Pflichtsieg in Island folgte eine enttäuschende 0:1-Heimniederlage gegen Schottland. Damit war auch der Gruppensieg verspielt. Als einer der besten Zweitplatzierten gelang Deutschland jedoch die Qualifikation für die Entscheidungsspiele für den Einzug in die Endrunde. Deutschland nominierte in der Qualifikationsgruppe in den sechs Spielen nicht weniger als 41 verschiedene Spieler ein und ließ damit fehlende Konstanz erkennen. Benjamin Auer war überhaupt der einzige Spieler, der in allen sechs Spielen in der Startformation stand.

In den Entscheidungsspielen für den Einzug in die Endrunde bekam Deutschland die Türkei zugelost, die sich überraschend vor Portugal und England den Gruppensieg holen konnten. Deutschland konnte das Heimspiel in Leverkusen mit 1:0 gewinnen. Im Rückspiel schien alles bereits auf eine Verlängerung hinauszulaufen, ehe Benjamin Auer in der zweiten Minute der Nachspielzeit das 1:1 und damit die Qualifikation für die Gruppenphase der Endrunde gelang.

ÖsterreichBearbeiten

Durchwegs überraschende Ergebnisse gab es in der Österreich-Gruppe 3. Der regierende Europameister Niederlande konnte seinem Ruf in keiner Weise gerecht werden und landete letztlich nur auf dem enttäuschenden vierten Platz. Österreich begann die Qualifikation erfolgreich und landete gegen Moldawien und in Weißrussland jeweils 1:0 Siege. Einem 1:1-Heimremis gegen die Niederlande folgte jedoch eine 1:3-Niederlage in Tschechien. Nach einem 1:0-Auswärtssieg in Moldawien gab es daheim eine 0:2-Niederlage gegen Weißrussland. In den Niederlanden konnte Österreich zwar ein ehrenvolles 0:0 erreichen, doch war damit die Chance auf den Aufstieg verspielt. Mit einem 2:0-Sieg in Österreich sicherte sich Tschechien letztlich den Gruppensieg vor Weißrussland.

SchweizBearbeiten

Ganz souverän gestaltete die Schweiz ihre Vorrundenspiele in Gruppe 10. In den acht Spielen gab sich die Schweiz nur einmal – im letzten und bereits bedeutungslosen Heimspiel gegen Irland – geschlagen und ließ nur ein Unentschieden (0:0 in Albanien) zu. Die übrigen sechs Spiele wurden, wenn auch knapp, aber durchwegs gewonnen. Die Schweiz sicherte sich damit die Qualifikation für Entscheidungsspiele für den Einzug in die Endrunde.

In den Entscheidungsspielen für den Einzug in die Endrunde wurde der Schweiz die Tschechische Republik zugelost. Die enttäuschende 1:2-Heimniederlage wurde mit einem 2:1-Auswärtssieg egalisiert. Nachdem auch die Verlängerung keine Entscheidung brachte, musste ein Elfmeterschießen über die Teilnahme an der Endrunde entscheiden, wo sich die Schweiz mit 4:3 durchsetzte.

QualifikationsgruppenBearbeiten

Gruppe 1Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
6. September 2002 Slowenien  Slowenien 1:0 Malta  Malta
6. September 2002 Zypern 1960  Zypern 0:1 Frankreich  Frankreich
11. Oktober 2002 Malta  Malta 0:1 Israel  Israel
11. Oktober 2002 Frankreich  Frankreich 1:0 Slowenien  Slowenien
15. Oktober 2002 Malta  Malta 0:3 Frankreich  Frankreich
19. November 2002 Zypern 1960  Zypern 2:0 Malta  Malta
28. März 2003 Zypern 1960  Zypern 2:0 Israel  Israel
28. März 2003 Frankreich  Frankreich 2:0 Malta  Malta
1. April 2003 Israel  Israel 0:3 Frankreich  Frankreich
2. April 2003 Slowenien  Slowenien 2:0 Zypern 1960  Zypern
29. April 2003 Malta  Malta 0:0 Slowenien  Slowenien
30. April 2003 Israel  Israel 0:3 Zypern 1960  Zypern
6. Juni 2003 Israel  Israel 0:0 Slowenien  Slowenien
6. Juni 2003 Malta  Malta 0:1 Zypern 1960  Zypern
5. September 2003 Slowenien  Slowenien 1:2 Israel  Israel
5. September 2003 Frankreich  Frankreich 2:0 Zypern 1960  Zypern
9. September 2003 Israel  Israel 3:0 Malta  Malta
9. September 2003 Slowenien  Slowenien 0:0 Frankreich  Frankreich
11. Oktober 2003 Zypern 1960  Zypern 4:0 Slowenien  Slowenien
11. Oktober 2003 Frankreich  Frankreich 2:0 Israel  Israel

 

Endstand Gruppe 1
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Frankreich  Frankreich 8 7 1 0 14:00 +14 22
2. Zypern 1960  Zypern 8 5 0 3 12:05 +7 15
3. Israel  Israel 8 3 1 4 06:11 −5 10
4. Slowenien  Slowenien 8 2 3 3 04:07 −3 9
5. Malta  Malta 8 0 1 7 00:13 −13 1

Gruppensieger Frankreich war damit für die Entscheidungsspiele für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert.

Gruppe 2Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
6. September 2002 Norwegen  Norwegen 3:0 Danemark  Dänemark
6. September 2002 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 2:1 Rumänien  Rumänien
11. Oktober 2002 Danemark  Dänemark 9:0 Luxemburg  Luxemburg
11. Oktober 2002 Rumänien  Rumänien 0:1 Norwegen  Norwegen
15. Oktober 2002 Norwegen  Norwegen 0:0 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
15. Oktober 2002 Luxemburg  Luxemburg 0:2 Rumänien  Rumänien
28. März 2003 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 1:0 Luxemburg  Luxemburg
28. März 2003 Rumänien  Rumänien 0:1 Danemark  Dänemark
1. April 2003 Danemark  Dänemark 3:0 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
1. April 2003 Luxemburg  Luxemburg 0:5 Norwegen  Norwegen
6. Juni 2003 Rumänien  Rumänien 0:1 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
6. Juni 2003 Danemark  Dänemark 2:0 Norwegen  Norwegen
10. Juni 2003 Norwegen  Norwegen 2:1 Rumänien  Rumänien
10. Juni 2003 Luxemburg  Luxemburg 0:6 Danemark  Dänemark
5. September 2003 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 1:3 Norwegen  Norwegen
5. September 2003 Rumänien  Rumänien 2:0 Luxemburg  Luxemburg
9. September 2003 Danemark  Dänemark 0:0 Rumänien  Rumänien
9. September 2003 Luxemburg  Luxemburg 0:1 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
10. Oktober 2003 Norwegen  Norwegen 5:0 Luxemburg  Luxemburg
10. Oktober 2003 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 0:3 Danemark  Dänemark

 

Endstand Gruppe 2
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Norwegen  Norwegen 8 6 1 1 19:04 +15 19
2. Danemark  Dänemark 8 6 1 1 24:03 +21 19
3. Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 8 4 1 3 06:10 −4 13
4. Rumänien  Rumänien 8 2 1 5 06:07 −1 7
5. Luxemburg  Luxemburg 8 0 0 8 00:31 −31 0

Norwegen als Gruppensieger und Dänemark als Zweitplatzierter waren damit für die Entscheidungsspiele für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert.

Gruppe 3Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
6. September 2002 Niederlande  Niederlande 0:1 Weissrussland 1995  Weißrussland
7. September 2002 Osterreich  Österreich 1:0 Moldau Republik  Moldau
Ernstbrunn Tore: 1:0 (28.) Ivanschitz
11. Oktober 2002 Weissrussland 1995  Weißrussland 0:1 Osterreich  Österreich
Borisov Tore: 0:1 (29.) Sturm
12. Oktober 2002 Moldau Republik  Moldau 0:2 Tschechien  Tschechien
15. Oktober 2002 Osterreich  Österreich 1:1 Niederlande  Niederlande
Pasching Tore: 0:1 (15.) Putter, 1:1 (73.) Parapatits
16. Oktober 2002 Tschechien  Tschechien 3:0 Weissrussland 1995  Weißrussland
28. März 2003 Niederlande  Niederlande 0:3 Tschechien  Tschechien
29. März 2003 Weissrussland 1995  Weißrussland 3:1 Moldau Republik  Moldau
1. April 2003 Tschechien  Tschechien 3:1 Osterreich  Österreich
Liberec Tore: 1:0 (6.) Licka, 1:1 (8.) Kienast, 2:1 (31.) David Kobylík, 3:1 (90. +1) Slepička
2. April 2003 Moldau Republik  Moldau 2:2 Niederlande  Niederlande
6. Juni 2003 Weissrussland 1995  Weißrussland 2:1 Niederlande  Niederlande
7. Juni 2003 Moldau Republik  Moldau 0:1 Osterreich  Österreich
Chișinău Tore: 0:1 (80.) Linz
11. Juni 2003 Tschechien  Tschechien 3:0 Moldau Republik  Moldau
11. Juni 2003 Osterreich  Österreich 0:2 Weissrussland 1995  Weißrussland
Wattens Tore: 0:1 (50.) Tsyhalka, 0:2 (69.) Kontsevoi
5. September 2003 Weissrussland 1995  Weißrussland 1:0 Tschechien  Tschechien
5. September 2003 Niederlande  Niederlande 0:0 Osterreich  Österreich
Roosendaal Tore: keine
9. September 2003 Tschechien  Tschechien 1:2 Niederlande  Niederlande
10. September 2003 Moldau Republik  Moldau 0:2 Weissrussland 1995  Weißrussland
10. Oktober 2003 Osterreich  Österreich 0:2 Tschechien  Tschechien
Waidhofen an der Thaya Tore: 0:1 (42.) Kolář (Elfm.), 0:2 (75.) Svěrkoš
11. Oktober 2003 Niederlande  Niederlande 0:0 Moldau Republik  Moldau

 

Endstand Gruppe 3
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Tschechien  Tschechien 8 6 0 2 17:04 +13 18
2. Weissrussland 1995  Weißrussland 8 6 0 2 11:06 +5 18
3. Osterreich  Österreich 8 3 2 3 05:08 −3 11
4. Niederlande  Niederlande 8 1 4 3 06:10 −4 7
5. Moldau Republik  Moldau 8 0 2 6 03:14 −11 2

Die Tschechische Republik als Gruppensieger und Weißrussland als Zweitplatzierter waren damit für die Entscheidungsspiele für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert.

Gruppe 4Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
6. September 2002 Lettland  Lettland 0:4 Schweden  Schweden
6. September 2002 San Marino  San Marino 1:5 Polen  Polen
11. Oktober 2002 Polen  Polen 3:0 Lettland  Lettland
11. Oktober 2002 Schweden  Schweden 1:0 Ungarn  Ungarn
15. Oktober 2002 Ungarn  Ungarn 4:1 San Marino  San Marino
19. November 2002 San Marino  San Marino 0:2 Lettland  Lettland
28. März 2003 Polen  Polen 3:2 Ungarn  Ungarn
1. April 2003 Polen  Polen 7:0 San Marino  San Marino
2. April 2003 Ungarn  Ungarn 5:2 Schweden  Schweden
29. April 2003 Lettland  Lettland 4:1 San Marino  San Marino
6. Juni 2003 Ungarn  Ungarn 3:1 Lettland  Lettland
6. Juni 2003 San Marino  San Marino 1:5 Schweden  Schweden
10. Juni 2003 Schweden  Schweden 1:1 Polen  Polen
10. Juni 2003 San Marino  San Marino 1:2 Ungarn  Ungarn
5. September 2003 Lettland  Lettland 0:2 Polen  Polen
5. September 2003 Schweden  Schweden 00:3* San Marino  San Marino
9. September 2003 Polen  Polen 1:1 Schweden  Schweden
9. September 2003 Lettland  Lettland 2:0 Ungarn  Ungarn
10. Oktober 2003 Schweden  Schweden 3:2 Lettland  Lettland
10. Oktober 2003 Ungarn  Ungarn 1:2 Polen  Polen
Anmerkung: * = Schweden gewann das Spiel zwar mit 5:0, jedoch wurde dieses nachträglich mit 3:0 für San Marino strafbeglaubigt

 

Endstand Gruppe 4
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Polen  Polen 8 6 2 0 24:06 +18 20
2. Schweden  Schweden 8 4 2 2 17:13 +4 14
3. Ungarn  Ungarn 8 4 0 4 17:13 +4 12
4. Lettland  Lettland 8 3 0 5 11:16 −5 9
5. San Marino  San Marino 8 1 0 7 08:29 −21 3

Polen als Gruppensieger und Schweden als Zweitplatzierter waren damit für die Entscheidungsspiele für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert.

Gruppe 5Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
6. September 2002 Litauen 1989  Litauen 1:4 Deutschland  Deutschland
Vilnius Tore: 1:0 (16.) Kalonas (Elfm.), 1:1 (40.) Jones, 1:2 (53.) Zepek, 1:3 (60.) Aleksa (Eigentor),
1:4 (69.) Aleksa (Eigentor)
11. Oktober 2002 Island  Island 0:2 Schottland  Schottland
15. Oktober 2002 Island  Island 1:2 Litauen 1989  Litauen
28. März 2003 Deutschland  Deutschland 1:0 Litauen 1989  Litauen
Fürth Tore: 1:0 (90. +3) Hanke
28. März 2003 Schottland  Schottland 1:0 Island  Island
1. April 2003 Litauen 1989  Litauen 2:1 Schottland  Schottland
6. Juni 2003 Schottland  Schottland 2:2 Deutschland  Deutschland
Kilmarnock Tore: 0:1 (9.) Lauth, 1:1 (16.) Lynch, 2:1 (25.) Gary Caldwell, 2:2 (28.) Balitsch
10. Juni 2003 Litauen 1989  Litauen 3:0 Island  Island
5. September 2003 Island  Island 1:3 Deutschland  Deutschland
Akranes Tore: 0:1 (25.) Auer, 1:1 (46.) Kristjansson, 1:2 (63.) Auer (Elfm.), 1:3 (69.) Hanke
9. September 2003 Deutschland  Deutschland 0:1 Schottland  Schottland
Ahlen Tore: 0:1 (63.) Maloney
10. Oktober 2003 Schottland  Schottland 3:2 Litauen 1989  Litauen
10. Oktober 2003 Deutschland  Deutschland 1:0 Island  Island
Lübeck Tore: 1:0 (84.) Lauth

 

Endstand Gruppe 5
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Schottland  Schottland 6 4 1 1 10:06 +4 13
2. Deutschland  Deutschland 6 4 1 1 11:05 +6 13
3. Litauen 1989  Litauen 6 3 0 3 10:10 ±0 9
4. Island  Island 6 0 0 6 02:12 −10 0

Schottland als Gruppensieger und Deutschland als Zweitplatzierter waren damit für die Entscheidungsspiele für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert.

Gruppe 6Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
6. September 2002 Armenien  Armenien 1:1 Ukraine  Ukraine
6. September 2002 Griechenland  Griechenland 1:0 Spanien  Spanien
11. Oktober 2002 Ukraine  Ukraine 1:1 Griechenland  Griechenland
11. Oktober 2002 Spanien  Spanien 1:0 Nordirland  Nordirland
15. Oktober 2002 Griechenland  Griechenland 2:1 Armenien  Armenien
15. Oktober 2002 Nordirland  Nordirland 1:1 Ukraine  Ukraine
28. März 2003 Armenien  Armenien 2:0 Nordirland  Nordirland
28. März 2003 Ukraine  Ukraine 0:0 Spanien  Spanien
1. April 2003 Spanien  Spanien 5:0 Armenien  Armenien
1. April 2003 Nordirland  Nordirland 2:6 Griechenland  Griechenland
6. Juni 2003 Ukraine  Ukraine 4:0 Armenien  Armenien
6. Juni 2003 Spanien  Spanien 2:0 Griechenland  Griechenland
10. Juni 2003 Griechenland  Griechenland 0:0 Ukraine  Ukraine
10. Juni 2003 Nordirland  Nordirland 1:4 Spanien  Spanien
5. September 2003 Armenien  Armenien 0:0 Griechenland  Griechenland
5. September 2003 Ukraine  Ukraine 1:0 Nordirland  Nordirland
9. September 2003 Spanien  Spanien 2:0 Ukraine  Ukraine
9. September 2003 Nordirland  Nordirland 3:1 Armenien  Armenien
10. Oktober 2003 Armenien  Armenien 0:2 Spanien  Spanien
10. Oktober 2003 Griechenland  Griechenland 0:1 Nordirland  Nordirland

 

Endstand Gruppe 6
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Spanien  Spanien 8 6 1 1 16:02 +14 19
2. Griechenland  Griechenland 8 3 3 2 10:07 +3 12
3. Ukraine  Ukraine 8 2 1 5 08:05 +3 11
4. Nordirland  Nordirland 8 2 1 5 08:16 −8 7
5. Armenien  Armenien 8 1 2 5 05:17 −12 5

Gruppensieger Spanien war damit für die Entscheidungsspiele für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert.

Gruppe 7Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
6. September 2002 Turkei  Türkei 2:1 Slowakei  Slowakei
6. September 2002 Portugal  Portugal 1:0 Nordmazedonien  Nordmazedonien
11. Oktober 2002 Nordmazedonien  Nordmazedonien 0:4 Turkei  Türkei
11. Oktober 2002 Slowakei  Slowakei 0:4 England  England
15. Oktober 2002 Turkei  Türkei 4:2 Portugal  Portugal
15. Oktober 2002 England  England 3:1 Nordmazedonien  Nordmazedonien
28. März 2003 Portugal  Portugal 4:2 England  England
29. März 2003 Nordmazedonien  Nordmazedonien 0:2 Slowakei  Slowakei
1. April 2003 Slowakei  Slowakei 0:2 Portugal  Portugal
1. April 2003 England  England 1:1 Turkei  Türkei
6. Juni 2003 Slowakei  Slowakei 0:1 Turkei  Türkei
6. Juni 2003 Nordmazedonien  Nordmazedonien 1:4 Portugal  Portugal
10. Juni 2003 Turkei  Türkei 3:0 Nordmazedonien  Nordmazedonien
10. Juni 2003 England  England 2:0 Slowakei  Slowakei
5. September 2003 Nordmazedonien  Nordmazedonien 1:1 England  England
5. September 2003 Portugal  Portugal 1:2 Turkei  Türkei
9. September 2003 England  England 1:2 Portugal  Portugal
10. September 2003 Slowakei  Slowakei 5:1 Nordmazedonien  Nordmazedonien
10. Oktober 2003 Turkei  Türkei 1:0 England  England
10. Oktober 2003 Portugal  Portugal 4:1 Slowakei  Slowakei

 

Endstand Gruppe 7
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Turkei  Türkei 8 7 1 0 18:05 +13 22
2. Portugal  Portugal 8 6 0 2 20:11 +9 18
3. England  England 8 3 2 3 14:10 +4 11
4. Slowakei  Slowakei 8 2 0 6 09:16 −7 6
5. Nordmazedonien  Nordmazedonien 8 0 1 7 04:23 −19 1

Die Türkei als Gruppensieger und Portugal als Zweitplatzierter waren damit für die Entscheidungsspiele für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert.

Gruppe 8Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
6. September 2002 Kroatien  Kroatien 3:1 Estland  Estland
6. September 2002 Belgien  Belgien 3:1 Bulgarien  Bulgarien
11. Oktober 2002 Bulgarien  Bulgarien 1:3 Kroatien  Kroatien
15. Oktober 2002 Estland  Estland 0:1 Belgien  Belgien
28. März 2003 Kroatien  Kroatien 1:1 Belgien  Belgien
1. April 2003 Estland  Estland 1:1 Bulgarien  Bulgarien
6. Juni 2003 Bulgarien  Bulgarien 2:1 Belgien  Belgien
10. Juni 2003 Estland  Estland 0:0 Kroatien  Kroatien
5. September 2003 Bulgarien  Bulgarien 1:0 Estland  Estland
9. September 2003 Belgien  Belgien 0:2 Kroatien  Kroatien
10. Oktober 2003 Kroatien  Kroatien 0:1 Bulgarien  Bulgarien
10. Oktober 2003 Belgien  Belgien 4:2 Estland  Estland

 

Endstand Gruppe 8
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Kroatien  Kroatien 6 3 2 1 09:04 +5 11
2. Belgien  Belgien 6 3 1 2 10:08 +2 10
3. Bulgarien  Bulgarien 6 3 1 2 07:08 −1 10
4. Estland  Estland 6 0 2 4 04:10 −6 2

Gruppensieger Kroatien war damit für die Entscheidungsspiele für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert.

Gruppe 9Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
6. September 2002 Aserbaidschan  Aserbaidschan 0:3 Italien  Italien
6. September 2002 Finnland  Finnland 2:1 Wales  Wales
11. Oktober 2002 Finnland  Finnland 3:0 Aserbaidschan  Aserbaidschan
11. Oktober 2002 Italien  Italien 4:1 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro
15. Oktober 2002 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 3:3 Finnland  Finnland
15. Oktober 2002 Wales  Wales 1:2 Italien  Italien
19. November 2002 Aserbaidschan  Aserbaidschan 0:1 Wales  Wales
11. Februar 2003 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 3:0 Aserbaidschan  Aserbaidschan
28. März 2003 Wales  Wales 03:0* Aserbaidschan  Aserbaidschan
28. März 2003 Italien  Italien 1:0 Finnland  Finnland
6. Juni 2003 Finnland  Finnland 1:2 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro
10. Juni 2003 Finnland  Finnland 1:2 Italien  Italien
11. Juni 2003 Aserbaidschan  Aserbaidschan 0:2 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro
19. August 2003 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 3:0 Wales  Wales
5. September 2003 Italien  Italien 8:1 Wales  Wales
6. September 2003 Aserbaidschan  Aserbaidschan 0:1 Finnland  Finnland
9. September 2003 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 1:0 Italien  Italien
9. September 2003 Wales  Wales 0:0 Finnland  Finnland
10. Oktober 2003 Italien  Italien 6:0 Aserbaidschan  Aserbaidschan
10. Oktober 2003 Wales  Wales 0:1 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro
Anmerkung: * = Wales gewann das Spiel mit 1:0, doch wurde dieses nachträglich mit 3:0 strafbeglaubigt

 

Endstand Gruppe 9
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Italien  Italien 8 7 0 1 26:05 +21 21
2. Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 8 6 1 1 16:08 +8 19
3. Finnland  Finnland 8 3 2 3 11:09 +2 11
4. Wales  Wales 8 2 1 5 07:16 −9 7
5. Aserbaidschan  Aserbaidschan 8 0 0 8 00:22 −22 0

Italien als Gruppensieger sowie Bosnien und Herzegowina als Zweitplatzierter waren damit für die Entscheidungsspiele für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert.

Gruppe 10Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
7. September 2002 Russland  Russland 2:0 Irland  Irland
7. September 2002 Schweiz  Schweiz 2:0 Georgien 1990  Georgien
Grenchen Tore: 1:0 (23.) Muff, 2:0 (90. +2) Savic (Elfm.)
11. Oktober 2002 Georgien 1990  Georgien 0:3 Russland  Russland
11. Oktober 2002 Albanien  Albanien 0:0 Schweiz  Schweiz
Tirana Tore: keine
15. Oktober 2002 Irland  Irland 2:3 Schweiz  Schweiz
Kilkenny Tore: 1:0 (2.) Hoolahan, 2:0 (8.) Miller, 2:1 (43.) Cerrone, 2:2 (74.) Rochat, 2:3 (80.) Vonlanthen
16. Oktober 2002 Russland  Russland 1:0 Albanien  Albanien
28. März 2003 Georgien 1990  Georgien 1:1 Irland  Irland
29. März 2003 Albanien  Albanien 1:4 Russland  Russland
1. April 2003 Albanien  Albanien 1:0 Irland  Irland
2. April 2003 Georgien 1990  Georgien 0:2 Schweiz  Schweiz
Tiflis Tore: 0:1 (32.) Muff, 0:2 (39.) Nef
6. Juni 2003 Schweiz  Schweiz 1:0 Russland  Russland
Freiburg im Üechtland Tore: 1:0 (22.) Streller
6. Juni 2003 Irland  Irland 00:3* Albanien  Albanien
10. Juni 2003 Schweiz  Schweiz 2:1 Albanien  Albanien
La Chaux-de-Fonds Tore: 0:1 (18.) Mancaku, 1:1 (49.) Muff, 2:1 (90.) Vonlanthen (Elfm.)
10. Juni 2003 Irland  Irland 1:1 Georgien 1990  Georgien
5. September 2003 Irland  Irland 2:0 Russland  Russland
6. September 2003 Georgien 1990  Georgien 3:1 Albanien  Albanien
9. September 2003 Albanien  Albanien 3:0 Georgien 1990  Georgien
9. September 2003 Russland  Russland 1:2 Schweiz  Schweiz
Moskau (Eduard Streltsov) Tore: 0:1 (15.) Nef, 0:2 (28.) Gygax (Elfm.), 1:2 (40.) Gogniev
10. Oktober 2003 Russland  Russland 3:2 Georgien 1990  Georgien
10. Oktober 2003 Schweiz  Schweiz 0:2 Irland  Irland
Neuenburg Tore: 0:1 (61.) Walters, 0:2 (73.) Walters
Anmerkung: * = Republik Irland gewann das Spiel zwar mit 2:1, doch wurde dieses nachträglich mit 3:0 für Albanien strafbeglaubigt

 

Endstand Gruppe 10
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Schweiz  Schweiz 8 6 1 1 12:06 +6 19
2. Russland  Russland 8 5 0 3 14:08 +6 15
3. Albanien  Albanien 8 3 1 4 10:10 ±0 10
4. Irland  Irland 8 2 2 4 08:11 −3 8
5. Georgien 1990  Georgien 8 1 2 5 07:16 −9 5

Gruppensieger Schweiz war damit für die Entscheidungsspiele für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert.

Entscheidungsspiele für den Einzug in die EndrundeBearbeiten

Für die Entscheidungsspiele um den Einzug in die Endrunde waren die zehn Gruppensieger und sechs besten Zweitplatzierten qualifiziert.

Spielpaarungen
Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
14. November 2003 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 5:1 Norwegen  Norwegen
Belgrad Tore: 1:0 (2.) Vidić, 2:0 (14.) Delibašić, 3:0 (39.) Delibašić, 4:0 (47.) Krasić, 4:1 (55.) Ludvigsen,
5:1 (80.) Djalović
18. November 2003 Norwegen  Norwegen 3:0 Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro
Drammen Tore: 1:0 (8.) Karadas (Elfm.), 2:0 (43.) Pedersen, 3:0 (47.) Muri
Aufsteiger: Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro mit einem Gesamtergebnis von 5:4
14. November 2003 Deutschland  Deutschland 1:0 Turkei  Türkei
Leverkusen Tore: 1:0 (14.) Balitsch
18. November 2003 Turkei  Türkei 1:1 Deutschland  Deutschland
Istanbul (Sükrü Saraçoglu) Tore: 1:0 (69.) Hamit Altıntop, 1:1 (90. +2) Auer
Aufsteiger: Deutschland  Deutschland mit einem Gesamtergebnis von 2:1
15. November 2003 Portugal  Portugal 1:2 Frankreich  Frankreich
Guimarães Tore: 1:0 (5.) Jorge Ribeiro, 1:1 (23.) Cissé, 1:2 (32.) Cissé
18. November 2003 Frankreich  Frankreich 1:2 n. V. Portugal  Portugal
Clermont-Ferrand Tore: 0:1 (29.) Cristiano Ronaldo, 1:1 (41.) Cissé, 1:2 (75.) Bruno Alves
Aufsteiger: Portugal  Portugal mit einem Gesamtergebnis von 3:3 und einem 4:1 im Elfmeterschießen
15. November 2003 Danemark  Dänemark 1:1 Italien  Italien
Farum Tore: 1:0 (4.) Kahlenberg (Elfm.), 1:1 (45.) Andersen (Eigentor)
19. November 2003 Italien  Italien 0:0 Danemark  Dänemark
Rieti Tore: keine
Aufsteiger: Italien  Italien mit einem Gesamtergebnis von 1:1 nach der Auswärtstorregel
15. November 2003 Weissrussland 1995  Weißrussland 1:1 Polen  Polen
Minsk Tore: 1:0 (31.) Kontsevoi, 1:1 (84.) Stasiak
19. November 2003 Polen  Polen 0:4 Weissrussland 1995  Weißrussland
Wronki Tore: 0:1 (41.) Shkabara, 0:2 (52.) Baga, 0:3 (70.) Vyacheslav Hleb (Elfm.), 0:4 (72.) Aleksandr Hleb
Aufsteiger: Weissrussland 1995  Weißrussland mit einem Gesamtergebnis von 5:1
15. November 2003 Schweden  Schweden 2:0 Spanien  Spanien
Halmstad Tore: 1:0 (55.) Farnerud, 2:0 (90. +2) Källström
19. November 2003 Spanien  Spanien 1:1 Schweden  Schweden
Almendralejo Tore: 1:0 (23.) Rubén, 1:1 (71.) Hysén
Aufsteiger: Schweden  Schweden mit einem Gesamtergebnis von 3:1
15. November 2003 Schweiz  Schweiz 1:2 Tschechien  Tschechien
Basel Tore: 1:0 (7.) Nef, 1:1 (32.) Svěrkoš, 1:2 (41. Koubský)
19. November 2003 Tschechien  Tschechien 1:2 Schweiz  Schweiz
Ostrava Tore: 1:0 (57.) Koubský, 1:1 (76.) Eggimann, 1:2 (85.) Koubský (Eigentor)
Aufsteiger: Schweiz  Schweiz mit einem Gesamtergebnis von 3:3 und einem 4:3 im Elfmeterschießen
16. November 2003 Kroatien  Kroatien 2:0 Schottland  Schottland
Varaždin Tore: 1:0 (7.) Babić, 2:0 (11.) Ljubojević
18. November 2003 Schottland  Schottland 1:0 Kroatien  Kroatien
Edinburgh Tore: 1:0 (10.) O'Connor
Aufsteiger: Kroatien  Kroatien mit einem Gesamtergebnis von 2:1

EndrundenteilnehmerBearbeiten

Für die Endrunde der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2004, die in der Zeit vom 27. Mai bis 8. Juni 2004 in Deutschland ausgetragen wurde, hatten sich folgende Nationen qualifiziert:

Gruppe A Gruppe B
Kroatien  Kroatien Deutschland  Deutschland
Italien  Italien Portugal  Portugal
Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro Schweden  Schweden
Weissrussland 1995  Weißrussland Schweiz  Schweiz

WeblinksBearbeiten