Hauptmenü öffnen

An der U-21-Fußball-Europameisterschaft 1988 beteiligten sich 30 Nationalauswahlen der Vereinigung Europäischer Fußballverbände (UEFA).

Die Spiele in den acht Vorrundengruppen wurden am 28. April 1986 gestartet und am 15. Dezember 1987 abgeschlossen. Das Viertelfinale wurde in der Zeit vom 2. bis 23. März 1988 und das Halbfinale wurde in der Zeit von 13. bis 27. April 1998 ausgetragen. Die Endspiele um den Titel fanden am 25. Mai 1988 und am 12. Oktober 1988 statt, wobei sich Frankreich gegen Griechenland mit einem Gesamtergebnis von 3:0 durchsetzte und erstmals den Europameistertitel gewann. Titelverteidiger Spanien schied im Viertelfinale gegen die Niederlande aus, Deutschland, die DDR, Österreich und die Schweiz sogar bereits in der Vorrunde.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Die 30 Nationalmannschaften wurden in acht Gruppen – sechs Gruppen zu vier und zwei Gruppen zu drei Mannschaften – gelost. Die Nationalauswahlen hatten ihre Begegnungen mit Hin- und Rückspiel auszutragen. Die jeweiligen Gruppensieger (gelb gekennzeichnet) waren für das Viertelfinale qualifiziert, ab dem in Hin- und Rückspiel im k.o.-System bis zum Finale gespielt wurde.

TeilnehmerBearbeiten

Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4
Albanien 1946  Albanien Italien  Italien Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR England  England
Osterreich  Österreich Portugal  Portugal Frankreich  Frankreich Turkei  Türkei
Rumänien 1965  Rumänien Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Spanien  Spanien Schweiz  Schweiz Sowjetunion  Sowjetunion  
Gruppe 5 Gruppe 6 Gruppe 7 Gruppe 8
Griechenland  Griechenland Danemark  Dänemark Belgien  Belgien Bulgarien 1971  Bulgarien
Polen  Polen Finnland  Finnland Irland  Irland Deutschland  BR Deutschland
Ungarn 1957  Ungarn Island  Island Schottland  Schottland Luxemburg  Luxemburg
Zypern 1960  Zypern Tschechoslowakei  Tschechoslowakei   Niederlande  Niederlande

Abschneiden der deutschsprachigen MannschaftenBearbeiten

BR DeutschlandBearbeiten

Deutschland hatte in der Vorrundengruppe 8 Bulgarien, die Niederlande und Luxemburg zum Gegner. Mit nur drei Siegen – zweimal 4:1 gegen Luxemburg und einem 2:0 gegen Bulgarien – und drei Niederlagen war das Abschneiden der Deutschen enttäuschend und reichte letztlich nur zum dritten Gruppenplatz. Vor allem die 0:2-Heimniederlage gegen die Niederlande in Münster schmerzte dabei besonders, denn bei einem Sieg wären nicht die Niederländer, sondern Deutschland als Gruppensieger festgestanden.

DDRBearbeiten

Mit Frankreich, Norwegen und der Sowjetunion wurden der DDR in Gruppe 3 drei schwere Gegner zugelost. Die Mannschaft leistete sich nur eine Niederlage (1:2 in der Sowjetunion) und kam zu zwei Siegen (5:1 in Ludwigsfelde gegen die Sowjetunion und 1:0 in Halle gegen Frankreich). Im letzten Gruppenspiel in Frankreich kam die DDR über ein 2:2-Unentschieden nicht hinaus, wodurch sich der spätere Europameister Frankreich vor der DDR den Gruppensieg sicherte.

ÖsterreichBearbeiten

Wechselvoll schlug sich Österreich in Gruppe 1. Gleich zum Auftakt gab es eine 0:1-Niederlage in Rumänien. Dieser folgte in Kapfenberg ein knapper 1:0-Sieg über Albanien. Im Bundesstadion Südstadt gab es gegen Spanien ein ehrenvolles 1:1-Unentschieden. Dem folgte ein enttäuschendes 1:1-Unentschieden in Albanien und eine glatte 0:3-Niederlage in Spanien. Mit einem 1:0-Erfolg über Bulgarien in Stockerau gab es zwar einen versöhnlichen Abschluss, doch reichte dies letztlich nur zum dritten Gruppenplatz.

SchweizBearbeiten

Ein guter Start gelang der Schweiz in Gruppe 2. Einem 0:0 in Schweden folgte ein 3:1-Sieg in Entlebuch gegen Portugal. Im Heimspiel gegen Schweden in Vevey reichte es nur zu einem enttäuschenden 0:0-Unentschieden. Diesem folgte in Neuchâtel eine schwere 0:3-Heimniederlage gegen Italien, womit die Schweiz endgültig aus dem Rennen war. Die abschließende 0:2-Niederlage in Portugal brachte der Schweiz letztlich nur den dritten Gruppenplatz ein.

QualifikationBearbeiten

Gruppe 1Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
9. September 1986 Rumänien 1965  Rumänien 1:0 Osterreich  Österreich
14. Oktober 1986 Osterreich  Österreich 1:0 Albanien 1946  Albanien
12. November 1986 Spanien  Spanien 1:0 Rumänien 1965  Rumänien
2. Dezember 1986 Albanien 1946  Albanien 0:0 Spanien  Spanien
24. März 1987 Rumänien 1965  Rumänien 3:2 Albanien 1946  Albanien
31. März 1987 Osterreich  Österreich 1:1 Spanien  Spanien
28. April 1987 Albanien 1946  Albanien 1:1 Osterreich  Österreich
29. April 1987 Rumänien 1965  Rumänien 0:1 Spanien  Spanien
13. Oktober 1987 Spanien  Spanien 3:0 Osterreich  Österreich
27. Oktober 1987 Albanien 1946  Albanien 1:2 Rumänien 1965  Rumänien
17. November 1987 Osterreich  Österreich 1:0 Rumänien 1965  Rumänien
17. November 1987 Spanien  Spanien 3:0 Albanien 1946  Albanien
Endstand Gruppe 1[1]
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Spanien  Spanien 6 4 2 0 09:01 +8 10
2. Rumänien 1965  Rumänien 6 3 0 3 06:06 ±0 6
3. Osterreich  Österreich 6 2 2 2 04:06 −2 6
4. Albanien 1946  Albanien 6 0 2 4 04:10 −6 2

Gruppe 2Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
23. September 1986 Schweden  Schweden 0:0 Schweiz  Schweiz
11. Oktober 1986 Portugal  Portugal 2:0 Schweden  Schweden
28. Oktober 1986 Schweiz  Schweiz 3:1 Portugal  Portugal
19. November 1986 Italien  Italien 1:1 Schweiz  Schweiz
11. Februar 1987 Portugal  Portugal 1:2 Italien  Italien
4. Juni 1987 Schweden  Schweden 2:2 Italien  Italien
16. Juni 1987 Schweiz  Schweiz 0:0 Schweden  Schweden
22. September 1987 Schweden  Schweden 4:2 Portugal  Portugal
16. Oktober 1987 Schweiz  Schweiz 0:3 Italien  Italien
10. November 1987 Portugal  Portugal 2:0 Schweiz  Schweiz
12. November 1987 Italien  Italien 0:0 Schweden  Schweden
2. Dezember 1987 Italien  Italien 6:0 Portugal  Portugal
Endstand Gruppe 2[2]
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Italien  Italien 6 3 3 0 14:04 +10 9
2. Schweden  Schweden 6 1 4 1 06:06 ±0 6
3. Schweiz  Schweiz 6 1 3 2 04:07 −3 5
4. Portugal  Portugal 6 2 0 4 08:15 −7 4

Gruppe 3Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
23. September 1986 Norwegen  Norwegen 0:0 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
10. Oktober 1986 Frankreich  Frankreich 2:1 Sowjetunion  Sowjetunion
28. Oktober 1986 Sowjetunion  Sowjetunion 1:0 Norwegen  Norwegen
18. November 1986 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1:0 Frankreich  Frankreich
28. April 1987 Sowjetunion  Sowjetunion 2:1 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
2. Juni 1987 Norwegen  Norwegen 0:2 Sowjetunion  Sowjetunion
15. Juni 1987 Norwegen  Norwegen 1:2 Frankreich  Frankreich
8. September 1987 Sowjetunion  Sowjetunion 0:1 Frankreich  Frankreich
9. Oktober 1987 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5:1 Sowjetunion  Sowjetunion
13. Oktober 1987 Frankreich  Frankreich 1:1 Norwegen  Norwegen
27. Oktober 1987 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1:1 Norwegen  Norwegen
17. November 1987 Frankreich  Frankreich 2:2 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Endstand Gruppe 3[3]
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Frankreich  Frankreich 6 3 2 1 08:06 +2 8
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 6 2 3 1 10:06 +4 7
3. Sowjetunion  Sowjetunion 6 3 0 3 07:09 −2 6
4. Norwegen  Norwegen 6 0 3 3 03:07 −4 3

Gruppe 4Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
28. Oktober 1986 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 3:0 Turkei  Türkei
11. November 1986 England  England 1:1 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
28. April 1987 Turkei  Türkei 0:0 England  England
13. Oktober 1987 England  England 1:1 Turkei  Türkei
10. November 1987 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1:5 England  England
15. Dezember 1987 Turkei  Türkei 3:2 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Endstand Gruppe 4[4]
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. England  England 4 1 3 0 07:03 +4 5
2. Turkei  Türkei 4 1 2 1 04:06 −2 4
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 4 1 1 2 07:09 −2 3

Gruppe 5Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
14. Oktober 1986 Polen  Polen 1:0 Griechenland  Griechenland
11. November 1986 Griechenland  Griechenland 2:1 Ungarn 1957  Ungarn
2. Dezember 1986 Zypern 1960  Zypern 0:4 Griechenland  Griechenland
13. Januar 1987 Griechenland  Griechenland 5:1 Zypern 1960  Zypern
7. Februar 1987 Zypern 1960  Zypern 2:1 Ungarn 1957  Ungarn
11. April 1987 Polen  Polen 3:0 Zypern 1960  Zypern
28. April 1987 Griechenland  Griechenland 2:0 Polen  Polen
16. Mai 1987 Ungarn 1957  Ungarn 3:0 Polen  Polen
22. September 1987 Polen  Polen 0:1 Ungarn 1957  Ungarn
13. Oktober 1987 Ungarn 1957  Ungarn 2:2 Griechenland  Griechenland
10. November 1987 Zypern 1960  Zypern 0:1 Polen  Polen
1. Dezember 1987 Ungarn 1957  Ungarn 4:1 Zypern 1960  Zypern
Endstand Gruppe 5[5]
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Griechenland  Griechenland 6 4 1 1 15:05 +10 9
2. Ungarn 1957  Ungarn 6 3 1 2 12:07 +5 7
3. Polen  Polen 6 3 0 3 05:06 −1 6
4. Zypern 1960  Zypern 6 1 0 5 04:18 −14 2

Gruppe 6Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
28. April 1986 Finnland  Finnland 0:1 Danemark  Dänemark
2. Juni 1986 Danemark  Dänemark 0:1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
24. Juni 1986 Island  Island 0:0 Danemark  Dänemark
5. August 1986 Island  Island 2:2 Finnland  Finnland
26. August 1986 Danemark  Dänemark 1:3 Island  Island
4. September 1986 Finnland  Finnland 2:0 Island  Island
8. September 1986 Finnland  Finnland 3:2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
25. September 1986 Island  Island 0:4 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
14. Oktober 1986 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:0 Finnland  Finnland
14. Oktober 1986 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 4:4 Island  Island
28. Oktober 1986 Danemark  Dänemark 4:1 Finnland  Finnland
11. November 1986 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1:1 Danemark  Dänemark
Endstand Gruppe 6[6]
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6 3 2 1 14:08 +6 8
2. Danemark  Dänemark 6 2 2 2 07:06 +1 6
3. Finnland  Finnland 6 2 1 3 08:11 −3 5
4. Island  Island 6 1 3 2 09:13 −4 5

Gruppe 7Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
9. September 1986 Belgien  Belgien 0:0 Irland  Irland
14. Oktober 1986 Irland  Irland 1:2 Schottland  Schottland
17. Februar 1987 Schottland  Schottland 4:1 Irland  Irland
1. April 1987 Belgien  Belgien 0:0 Schottland  Schottland
28. April 1987 Irland  Irland 1:1 Belgien  Belgien
13. Oktober 1987 Schottland  Schottland 1:0 Belgien  Belgien
Endstand Gruppe 7[7]
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Schottland  Schottland 4 3 1 0 07:02 +5 7
2. Belgien  Belgien 4 0 3 1 01:02 −1 3
3. Irland  Irland 4 0 2 2 03:07 −4 2

Gruppe 8Bearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
29. Oktober 1986 Deutschland  BR Deutschland 2:0 Bulgarien 1971  Bulgarien
19. November 1986 Bulgarien 1971  Bulgarien 1:0 Niederlande  Niederlande
3. Dezember 1986 Luxemburg  Luxemburg 0:2 Niederlande  Niederlande
24. März 1987 Deutschland  BR Deutschland 4:1 Luxemburg  Luxemburg
31. März 1987 Bulgarien 1971  Bulgarien 1:0 Luxemburg  Luxemburg
28. April 1987 Niederlande  Niederlande 3:1 Deutschland  BR Deutschland
29. April 1987 Luxemburg  Luxemburg 0:1 Bulgarien 1971  Bulgarien
13. Oktober 1987 Niederlande  Niederlande 1:0 Luxemburg  Luxemburg
28. Oktober 1987 Luxemburg  Luxemburg 1:4 Deutschland  BR Deutschland
17. November 1987 Deutschland  BR Deutschland 0:2 Niederlande  Niederlande
2. Dezember 1987 Bulgarien 1971  Bulgarien 2:1 Deutschland  BR Deutschland
15. Dezember 1987 Niederlande  Niederlande 4:3 Bulgarien 1971  Bulgarien
Endstand Gruppe 8[8]
Pl Mannschaft Sp S U N Tore TD P
1. Niederlande  Niederlande 6 5 0 1 12:05 +7 10
2. Bulgarien 1971  Bulgarien 6 4 0 2 08:07 +1 8
3. Deutschland  BR Deutschland 6 3 0 3 12:09 +3 6
4. Luxemburg  Luxemburg 6 0 0 6 02:13 −11 0

FinalrundeBearbeiten

ViertelfinaleBearbeiten

Für das Viertelfinale waren die acht Gruppensieger qualifiziert.

Spielpaarungen[9]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
16. Februar 1988 Schottland  Schottland 0:1 England  England
Aberdeen Tore: ?
22. März 1988 England  England 1:0 Schottland  Schottland
Nottingham Tore: ?
Sieger: England  England mit einem Gesamtergebnis von 2:0
2. März 1988 Griechenland  Griechenland 1:1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Athen Tore: ?
23. März 1988 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:2 Griechenland  Griechenland
České Budějovice Tore: ?
Sieger: Griechenland  Griechenland mit einem Gesamtergebnis von 3:3 auf Grund der Auswärtstorregel
16. März 1988 Frankreich  Frankreich 2:1 Italien  Italien
Nancy Tore: ?
23. März 1988 Italien  Italien 2:2 Frankreich  Frankreich
San Benedetto del Tronto Tore: ?
Sieger: Frankreich  Frankreich mit einem Gesamtergebnis von 4:3
24. Februar 1988 Spanien  Spanien 0:1 Niederlande  Niederlande
Murcia Tore: ?
23. März 1988 Niederlande  Niederlande 2:1 (n. V.) Spanien  Spanien
Utrecht Tore:
Sieger: Niederlande  Niederlande mit einem Gesamtergebnis von 3:1

HalbfinaleBearbeiten

Spielpaarungen[10]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
13. April 1988 Frankreich  Frankreich 4:2 England  England
Besançon Tore: keine
27. April 1988 England  England 2:2 Frankreich  Frankreich
London Highbury Tore:
Sieger: Frankreich  Frankreich mit einem Gesamtergebnis von 6:4
13. April 1988 Griechenland  Griechenland 5:0 Niederlande  Niederlande
Piräus Tore:
27. April 1988 Niederlande  Niederlande 2:0 Griechenland  Griechenland
Utrecht Tore:
Sieger: Griechenland  Griechenland mit einem Gesamtergebnis von 5:2

FinaleBearbeiten

Spielpaarungen[11]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Auswärtsmannschaft
25. Mai 1988 Griechenland  Griechenland 0:0 Frankreich  Frankreich
Athen Tore: keine
12. Oktober 1988 Frankreich  Frankreich 3:0 Griechenland  Griechenland
Besançon Tore: 1:0 (8.) Sauzée, 2:0 (55.) Sauzée, 3:0 (67.) Silvestre
Frankreich (Kader): Claude Barrabé (Paris Saint-Germain), Bruno Martini (AJ Auxerre) – Jean-Luc Buisine (OSC Lille), Christophe Galtier (OSC Lille), Thierry Pauk (FC Metz), Bertrand Reuzeau (Stade Laval), Alain Roche (Girondins Bordeaux), Franck Silvestre (FC Sochaux) – Jocelyn Angloma (OSC Lille), Laurent Blanc (Montpellier La Paillade SC), Pascal Despeyroux (FC Toulouse), Jean-Luc Dogon (Stade Laval), Vincent Guérin (Brest Armorique FC), Franck Sauzée (FC Sochaux) – Éric Cantona (AJ Auxerre), Éric Lada (FC Sochaux), Stéphane Paille (FC Sochaux), David Zitelli (AS Nancy) – Teamchef: Marc Bourrier
Europameister Frankreich  Frankreich mit einem Gesamtergebnis von 3:0

Beste TorschützenBearbeiten

Platz Spieler Tore
1 Griechenland  Aristidis Karasavidis 5
2 Frankreich  Stéphane Paille 4
3 Frankreich  Éric Cantona 3
Frankreich  Franck Sauzée 3

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 Qualifikationsgruppe 1 (abgerufen am 4. Januar 2009)
  2. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 Qualifikationsgruppe 2 (abgerufen am 4. Januar 2009)
  3. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 Qualifikationsgruppe 3 (abgerufen am 4. Januar 2009)
  4. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 Qualifikationsgruppe 4 (abgerufen am 4. Januar 2009)
  5. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 Qualifikationsgruppe 5 (abgerufen am 4. Januar 2009)
  6. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 Qualifikationsgruppe 6 (abgerufen am 4. Januar 2009)
  7. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 Qualifikationsgruppe 7 (abgerufen am 4. Januar 2009)
  8. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 Qualifikationsgruppe 8 (abgerufen am 4. Januar 2009)
  9. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 – Viertelfinale (abgerufen am 4. Januar 2009)
  10. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 – Semifinale (abgerufen am 4. Januar 2009)
  11. UEFA.com: Unter-21-Europameisterschaft 1988 – Finale (abgerufen am 4. Januar 2009)