U-21-Fußball-Europameisterschaft 1980

An der U-21-Fußball-Europameisterschaft 1980 nahmen 25 Mannschaften teil.

Die Ausscheidungsspiele in den acht Qualifikationsgruppen wurden am 24. Mai 1978 gestartet und am 5. Februar 1980 abgeschlossen. Das Viertelfinale wurde in der Zeit vom 12. Februar bis 9. April 1980, und das Halbfinale wurde in der Zeit von 16. bis 30. April 1980 ausgetragen. Die Endspiele um den Titel fanden am 7. und am 21. Mai 1980 statt, wobei sich die UdSSR gegen die DDR mit einem Gesamtergebnis von 1:0 durchsetzte und damit den Europameistertitel gewann.

Die Schweiz schied bereits in der Vorrunde aus. Deutschland und Österreich nahmen an der U-21-Europameisterschaft 1980 nicht teil.

ModusBearbeiten

Die 25 Nationalmannschaften wurden in acht Gruppen – sieben Gruppen zu drei Mannschaften und eine Gruppe zu vier Mannschaften – gelost. Die Nationalauswahlen hatten ihre Begegnungen mit Hin- und Rückspiel auszutragen. Die jeweiligen Gruppensieger (gelb gekennzeichnet) waren für das Viertelfinale qualifiziert, ab dem in Hin- und Rückspiel im K.-o.-System bis zum Finale gespielt wurde.

TeilnehmerBearbeiten

Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4
Bulgarien 1971  Bulgarien Belgien  Belgien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Danemark  Dänemark Norwegen  Norwegen Spanien 1977  Spanien Niederlande  Niederlande
England  England Portugal  Portugal Zypern 1960  Zypern Polen 1944  Polen
  Schottland  Schottland    

 

Gruppe 5 Gruppe 6 Gruppe 7 Gruppe 8
Frankreich  Frankreich Finnland  Finnland Rumänien 1965  Rumänien Italien  Italien
Schweden  Schweden Griechenland  Griechenland Turkei  Türkei Luxemburg  Luxemburg
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Sowjetunion 1955  Sowjetunion Ungarn 1957  Ungarn Schweiz  Schweiz

Abschneiden der deutschsprachigen MannschaftenBearbeiten

DDRBearbeiten

Die DDR hatte in der Vorrundengruppe 4 die Niederlande und Polen zum Gegner. In den Heimspielen gab es zwei volle Erfolge – in Rostock 2:0 gegen die Niederlande und in Halle 4:1 gegen Polen – und in den Auswärtsspielen zwei Unentschieden (jeweils 1:1). Damit konnte sich die DDR mit einem Punkt Vorsprung vor Polen den Gruppensieg sichern.

Im Viertelfinale wurde der DDR als Gegner Ungarn zugelost. In Budapest mussten sich die Ostdeutschen zwar 0:2 geschlagen geben. Da das Heimspiel in Jena jedoch mit 3:0 gewonnen wurde, konnte sich die DDR für das Halbfinale qualifizieren. Dort war England der Gegner. Nachdem bereits das erste Spiel in Sheffield überraschend 2:1 gewonnen werden konnte, ließ sich die DDR den Erfolg nicht mehr nehmen und qualifizierte sich in Jena mit einem 1:0-Heimsieg für das Finale.

Im Finale war die UdSSR, die sich gegen Jugoslawien klar durchgesetzt hatte, der Gegner. Nachdem die Ostdeutschen im Heimspiel in Rostock vor 15.000 Zuschauern über ein 0:0 nicht hinaus kamen, mussten sie nach der 0:1-Niederlage in Moskau, wie schon 1978, mit dem Vize-Europameistertitel vorliebnehmen.

SchweizBearbeiten

Die Schweiz hatte in der Vorrundengruppe 8 neben Luxemburg die starken Italiener zum Gegner. Die direkten Duelle waren demnach entscheidend für den Gruppensieg. Nachdem die Eidgenossen im Heimspiel in Lugano nur zu einem 0:0-Unentschieden kamen und sich im Rückspiel in Brescia mit 0:1 geschlagen geben mussten, reichte dies nur zum zweiten Gruppenplatz.

QualifikationBearbeiten

Gruppe 1Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England  England  4  4  0  0 011:200  +9 08
 2. Danemark  Dänemark  4  1  0  3 003:400  −1 02
 3. Bulgarien 1971  Bulgarien  4  1  0  3 002:100  −8 02
Datum Ergebnis
19. September 1978 Dänemark 1:2 England
10. Oktober 1978 Dänemark 2:0 Bulgarien
5. Juni 1979 Bulgarien 1:3 England
11. September 1979 England 1:0 Dänemark
30. Oktober 1979 Bulgarien 1:0 Dänemark
20. November 1979 England 5:0 Bulgarien

Gruppe 2Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schottland  Schottland  5  3  2  0 013:500  +8 08
 2. Belgien  Belgien  6  2  3  1 008:400  +4 07
 3. Norwegen  Norwegen  6  1  3  2 005:120  −7 05
 4. Portugal  Portugal  5  0  2  3 002:700  −5 02
Datum Ergebnis
19. September 1978 Belgien 4:0 Norwegen
10. Oktober 1978 Portugal 0:0 Belgien
24. Oktober 1978 Schottland 5:1 Norwegen
28. November 1978 Portugal 0:3 Schottland
9. Mai 1979 Norwegen 0:0 Portugal
7. Juni 1979 Norwegen 2:2 Schottland
11. September 1979 Norwegen 0:0 Belgien
16. Oktober 1979 Belgien 2:1 Portugal
31. Oktober 1979 Portugal 1:2 Norwegen
20. November 1979 Belgien 0:1 Schottland
18. Dezember 1979 Schottland 2:2 Belgien
5. Februar 1980 Schottland nicht ausgetragen Portugal

Gruppe 3Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien  4  2  2  0 004:200  +2 06
 2. Spanien 1977  Spanien  4  1  2  1 004:200  +2 04
 3. Zypern 1960  Zypern  4  0  2  2 001:500  −4 02
Datum Ergebnis
4. Oktober 1978 Spanien 0:1 Jugoslawien
10. Dezember 1978 Zypern 0:0 Spanien
1. April 1979 Jugoslawien 1:0 Zypern
10. Oktober 1979 Jugoslawien 1:1 Spanien
11. November 1979 Zypern 1:1 Jugoslawien
9. Dezember 1979 Spanien 3:0 Zypern

Gruppe 4Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR  4  2  2  0 008:300  +5 06
 2. Polen 1944  Polen  4  2  1  1 007:800  −1 05
 3. Niederlande  Niederlande  4  0  1  3 004:800  −4 01
Datum Ergebnis
14. November 1978 DDR 2:0 Niederlande
16. April 1979 Polen 1:1 DDR
1. Mai 1979 Niederlande 2:3 Polen
25. September 1979 DDR 4:1 Polen
16. Oktober 1979 Polen 2:1 Niederlande
20. November 1979 Niederlande 1:1 DDR

Gruppe 5Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei  4  3  0  1 003:100  +2 06
 2. Frankreich  Frankreich  4  2  1  1 003:200  +1 05
 3. Schweden  Schweden  4  0  1  3 001:400  −3 01
Datum Ergebnis
31. August 1978 Frankreich 2:1 Schweden
3. Oktober 1978 Schweden 0:1 Tschechoslowakei
3. April 1979 Tschechoslowakei 1:0 Frankreich
4. September 1979 Schweden 0:0 Frankreich
9. Oktober 1979 Tschechoslowakei 1:0 Schweden
16. November 1979 Frankreich 1:0 Tschechoslowakei

Gruppe 6Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Sowjetunion 1955  Sowjetunion  4  3  1  0 008:200  +6 07
 2. Griechenland  Griechenland  4  2  0  2 005:600  −1 04
 3. Finnland  Finnland  4  0  1  3 002:700  −5 01
Datum Ergebnis
24. Mai 1978 Finnland 0:1 Griechenland
20. September 1978 Griechenland 0:3 Sowjetunion
11. Oktober 1978 Griechenland 3:1 Finnland
4. Juli 1979 Finnland 0:2 Sowjetunion
12. September 1979 Sowjetunion 2:1 Griechenland
31. Oktober 1979 Sowjetunion 1:1 Finnland

Gruppe 7Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Ungarn 1957  Ungarn  4  3  0  1 009:600  +3 06
 2. Rumänien 1965  Rumänien  4  2  0  2 006:400  +2 04
 3. Turkei  Türkei  4  1  0  3 005:100  −5 02
Datum Ergebnis
11. Oktober 1978 Türkei 2:3 Ungarn
25. Oktober 1978 Ungarn 1:0 Rumänien
15. November 1978 Rumänien 2:1 Türkei
4. April 1979 Türkei 2:0 Rumänien
2. Mai 1979 Ungarn 5:0 Türkei
17. Oktober 1979 Rumänien 4:0 Ungarn

Gruppe 8Bearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Italien  Italien  4  3  1  0 005:000  +5 07
 2. Schweiz  Schweiz  4  2  1  1 008:200  +6 05
 3. Luxemburg  Luxemburg  4  0  0  4 001:120 −11 00
Datum Ergebnis
15. November 1978 Luxemburg 0:3 Schweiz
29. März 1979 Schweiz 0:0 Italien
13. Oktober 1979 Schweiz 5:1 Luxemburg
17. Oktober 1979 Italien 1:0 Schweiz
14. November 1979 Luxemburg 0:3 Italien
23. Januar 1980 Italien 1:0 Luxemburg

FinalrundeBearbeiten

ViertelfinaleBearbeiten

Für das Viertelfinale waren die acht Gruppensieger qualifiziert.

26. März 1980 in Nitra
Tschechoslowakei Jugoslawien 1:1
4. April 1980 in Vrbas
Jugoslawien Tschechoslowakei 2:1
Gesamt
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 2:3
26. März 1980 in Budapest
Ungarn DDR 2:0
9. April 1980 in Jena
DDR Ungarn 3:0
Gesamt
Ungarn 1957  Ungarn Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:3
2. April 1980 in Jerewan
Sowjetunion Italien 3:1
9. April 1980 in Bologna
Italien Sowjetunion 0:0
Gesamt
Sowjetunion 1955  Sowjetunion Italien  Italien 3:1
12. Februar 1980 in Coventry
England Schottland 2:1
4. März 1980 in Aberdeen
Schottland England 0:0
Gesamt
England  England Schottland  Schottland 2:1

HalbfinaleBearbeiten

16. April 1980 in Sheffield
England DDR 1:2
23. April 1980 in Jena
DDR England 1:0
Gesamt
England  England Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1:3
26. April 1980 in Odessa
Sowjetunion Jugoslawien 3:0
30. April 1980 in Subotica
Jugoslawien Sowjetunion 0:1
Gesamt
Sowjetunion 1955  Sowjetunion Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 3:0

FinaleBearbeiten

Europameister wurde die Sowjetunion 1955  Sowjetunion mit einem Gesamtergebnis von 1:0

HinspielBearbeiten

Paarung Deutschland Demokratische Republik 1949  DDRSowjetunion 1955  Sowjetunion
Ergebnis 0:0
Datum 7. Mai 1980
Stadion Ostseestadion, Rostock
15.000 Zuschauer
Schiedsrichter Alain Delmer (Frankreich)
Tore keine
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR René MüllerJürgen Uteß, Artur Ullrich, Thomas Dennstedt, Rainer TroppaRalf Sträßer, Lothar KurbjuweitRonald Kreer (88. Dirk Stahmann), Bernd Schulz (62. Frank Pastor), Jürgen Raab, Thomas Töpfer.
Sowjetunion 1955  Sowjetunion Wiktor TschanowSergei Baltatscha, Wiktor Kaplun, Sergei Schurawljow, Anatolij Demjanenko – Aschot Chatschatrjan, Jurij SusloparowWitali Darasselia, Andrij Bal, Aleksandr Chapsalis (75. Walerij Petrakow), Ramas Schengelia (87. Alexei Prudnikow).


 
Mannschaftsfoto der DDR-U-21-Auswahl vom EM-Finalhinspiel 1980

RückspielBearbeiten

Paarung Sowjetunion 1955  SowjetunionDeutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Ergebnis 1:0 (0:0)
Datum 21. Mai 1980
Stadion Dynamo-Stadion, Moskau
10.000 Zuschauer
Schiedsrichter Horst Brummeier (Österreich)
Tore 1:0 Susloparow (51.)
Sowjetunion 1955  Sowjetunion Waleri Nowikow – Sergei Baltatscha, Wiktor Kaplun, Sergei Schurawljow, Anatolij Demjanenko – Jaroslaw Dumanski, Jurij SusloparowAndrij Bal, Witali Darasselia, Ramas Schengelia, Waleri Gassajew (88. Aleksandr Chapsalis).
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR René MüllerJürgen Uteß, Artur Ullrich, Thomas Dennstedt, Rainer TroppaRalf Sträßer, Lothar KurbjuweitRonald Kreer, Hans-Jürgen Riediger, Jürgen Raab, Thomas Töpfer.


Beste TorschützenBearbeiten

Platz Spieler Tore
1 Sowjetunion 1955  Ramas Schengelia 3
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  Ralf Sträßer 2
Sowjetunion 1955  Jurij Susloparow 2

WeblinksBearbeiten