Hauptmenü öffnen
U-21-Fußball-Europameisterschaft 2011
UEFA Under 21 Championship
UEFA Under21 Championship.svg
Anzahl Nationen (von 53 Bewerbern)
Europameister SpanienSpanien Spanien (3. Titel)
Austragungsort DanemarkDänemark Dänemark
Eröffnungsspiel 11. Juni 2011
Endspiel 25. Juni 2011
Spiele 16
Tore 36 (⌀: 2,25 pro Spiel)
Zuschauer 101.000 (⌀: 6.313 pro Spiel)
Torschützenkönig SpanienSpanien Adrián López (5 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 79 (⌀: 4,94 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,13 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,13 pro Spiel)
EM-Maskottchen „Andy“
Werbung für das Turnier in Viborg (Bild: Lars Schmidt)

Die Endrunde der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2011 fand vom 11. bis 25. Juni erstmals in Dänemark statt. Es durften Spieler teilnehmen, die am oder nach dem 1. Januar 1988 geboren wurden.[1] An der 21. U-21-Fußball-Europameisterschaft beteiligten sich erstmals alle Mitgliedsverbände der UEFA – zu diesem Zeitpunkt 53 Nationen. Dänemark war als Veranstalter automatisch für die Endrunde der letzten acht Teams gesetzt. Die anderen sieben Endrundenteilnehmer mussten sich zuerst qualifizieren.

Als Sieger ging die spanische U-21-Mannschaft aus dem Turnier hervor, die im Endspiel die Schweiz mit 2:0 (1:0) besiegen konnte. Für Spanien bedeutete dies nach 1986 und 1998 den dritten Titel, während sich die Schweiz erstmals für das Finale qualifizieren konnte.

Das Turnier diente auch als europäische Qualifikation für das Fußballturnier der Männer bei den Olympischen Spielen 2012 in London.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

ModusBearbeiten

Die Mannschaften wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die Gruppensieger und die Zweitplatzierten erreichten das Halbfinale, die Sieger der Halbfinals das Finale. Bei Punktgleichheit entschied der direkte Vergleich.

TeilnehmerBearbeiten

Für das Turnier hatten sich folgende U-21-Nationalmannschaften qualifiziert:

Für die Mannschaftskader siehe den Unterartikel U-21-Fußball-Europameisterschaft 2011/Kader

SpielorteBearbeiten

Aarhus Aalborg Herning Viborg
Aarhus Stadion Aalborg Stadion Herning Stadium Viborg Stadion
Kapazität: 20.000 Kapazität: 10.500 Kapazität: 11.809 Kapazität: 9.566
       
Aalborg
Aarhus
Viborg
Herning
Spielorte

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Während sich die Schweiz mit drei überzeugenden Siegen souverän den Gruppensieg holen konnte, spielten sich hinter diesen dramatische Szenen ab. Nach Abschluss der Vorrunde lagen drei Mannschaften mit jeweils drei Punkten gleichauf, sodass gemäß Reglement die direkten Begegnungen zur Entscheidung herangezogen werden mussten. Hier hatte Weißrussland mit einer Tordifferenz von 3:2 gegenüber Island (3:3) und Veranstalter Dänemark (3:4) das bessere Ende für sich. Während Islands Trainer Eyjólfur Sverrisson trotz des Ausscheidens durchaus zufrieden war und die „perfekte Einstellung“ seiner Spieler lobte, war Dänen-Coach Keld Bordinggaard dementsprechend enttäuscht und klagte darüber, an der mangelnden Chancenauswertung gescheitert zu sein.[2]

Pl. Land S U N Tore P
1 Schweiz  Schweiz 3 0 0 6:0 9
2 Weissrussland 1995  Weißrussland 1 0 2 3:5 3
3 Island  Island 1 0 2 3:5 3
4 Danemark  Dänemark 1 0 2 3:5 3
Sa., 11. Juni 2011, in Aarhus
Weißrussland Island 2:0 (0:0)
Torschützen: 1:0 (77., Strafstoß) Andrej Warankou, 2:0 (87.) Maksim Skavysh
Schiedsrichter: Aleksandar Stavrev
Sa., 11. Juni 2011, in Aalborg
Dänemark Schweiz 0:1 (0:0)
Torschützen: 0:1 (48.) Xherdan Shaqiri
Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer
Di., 14. Juni 2011, in Aalborg
Schweiz Island 2:0 (2:0)
Torschützen: 1:0 (1.) Fabian Frei, 2:0 (40.) Innocent Emeghara
Schiedsrichter: Marijo Strahonja
Di., 14. Juni 2011, in Aarhus
Dänemark Weißrussland 2:1 (1:1)
Torschützen: 0:1 (20.) Dsmitry Baha, 1:1 (22., Strafstoß-Nachschuss) Christian Eriksen, 2:1 (71.) Nicolai Jørgensen
Schiedsrichter: Paolo Tagliavento
Sa., 18. Juni 2011, in Aalborg
Island Dänemark 3:1 (0:0)
Torschützen: 1:0 (58.) Kolbeinn Sigþórsson, 2:0 (60.) Birkir Bjarnason, 2:1 (81.) Bashkim Kadrii, 3:1 (90. +2) Hjörtur Valgarðsson
Schiedsrichter: Milorad Mažić
Sa., 18. Juni 2011 in Aarhus
Schweiz Weißrussland 3:0 (2:0)
Torschützen: 1:0 (6., Strafstoß) Admir Mehmedi, 2:0 (43.) Admir Mehmedi, 3:0 (93.) Frank Feltscher
Schiedsrichter: Markus Strömbergsson

Gruppe BBearbeiten

Pl. Land S U N Tore P
1 Spanien  Spanien 2 1 0 6:1 7
2 Tschechien  Tschechien 2 0 1 4:4 6
3 England  England 0 2 1 2:3 2
4 Ukraine  Ukraine 0 1 2 1:5 1
 
Spieler der tschechischen Mannschaft nach Bořek Dočkals (Nr. 8) 2-0 gegen die Ukraine
So., 12. Juni 2011, in Viborg
Tschechien Ukraine 2:1 (0:0)
Torschützen: 1:0 (49.) Bořek Dočkal, 2:0 (56.) Bořek Dočkal, 2:1 (87.) Maksym Bilyi
Schiedsrichter: Milorad Mažić
So., 12. Juni 2011, in Herning
Spanien England 1:1 (1:0)
Torschützen: 1:0 (14.) Ander Herrera, 1:1 (87.) Danny Welbeck
Schiedsrichter: Markus Strömbergsson
Mi., 15. Juni 2011, in Viborg
Tschechien Spanien 0:2 (0:1)
Torschützen: 0:1 (27.) Adrián López, 0:2 (47.) Adrián López
Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer
Mi., 15. Juni 2011, in Herning
Ukraine England 0:0
Torschützen: keine
Schiedsrichter: Aleksandar Stavrev
So., 19. Juni 2011, in Viborg
England Tschechien 1:2 (0:0)
Torschützen: 1:0 (76.) Danny Welbeck, 1:1 (89.) Jan Chramosta, 1:2 (90. +4) Tomáš Pekhart
Schiedsrichter: Paolo Tagliavento
So., 19. Juni 2011 in Herning
Ukraine Spanien 0:3 (0:2)
Torschützen: 0:1 (10.) Juan Mata, 0:2 (27.) Adrián López, 0:3 Adrián López (72., Strafstoß) Juan Mata; Jewhen Konopljanka vergab einen Strafstoß für die Ukraine (75.)
Schiedsrichter: Marijo Strahonja

FinalrundeBearbeiten

HalbfinaleBearbeiten

Mi., 22. Juni 2011, in Viborg
Spanien  Spanien Weissrussland 1995  Weißrussland 3:1 n. V. (1:1, 0:1)
Torschützen: 0:1 (38.) Andrej Warankou, 1:1 (89.) Adrián López, 2:1 (105.) Adrián, 3:1 (113.) Jeffrén
Schiedsrichter: Markus Strömbergsson
Mi., 22. Juni 2011, in Herning
Schweiz  Schweiz Tschechien  Tschechien 1:0 n. V.
Torschützen: 1:0 (114.) Admir Mehmedi
Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Entscheidungsspiel für die Olympischen SpieleBearbeiten

Die vier britischen Fussballverbände hatten sich geeinigt, dass England eine Mannschaft stellen und als automatisch qualifiziertes Team das Gastgeberland unter der Bezeichnung Großbritannien vertreten soll. Von den sieben verbliebenen Mannschaften bei der UEFA U‑21‑Europameisterschaft qualifizierten sich die drei besten Teams als Vertreter Europas für das olympische Fußballturnier 2012 in London. Da England nicht das Halbfinale erreichte, wurde ein Entscheidungsspiel der beiden unterlegenen Halbfinalisten erforderlich.

Durch den 1:0-Sieg gegen Tschechien, die ab der 75. Spielminute nach einer gelb-roten Karte ohne Lukáš Vácha auskommen mussten, qualifizierte sich Weißrussland zusammen mit den beiden Finalisten für die Olympischen Sommerspiele.

Paarung Tschechien  TschechienWeissrussland 1995  Weißrussland
Ergebnis 0:1 (0:0)
Datum 25. Juni 2011 um 15:00 Uhr
Stadion Aalborg Stadion, Aalborg
817 Zuschauer
Schiedsrichter Milorad Mažić (Serbien  Serbien)
Tore 0:1 Egor Filipenko (88.)
Verwarnungen Lukáš Vácha (31.), Libor Kozák (78.), Marcel Gecov (82.) / Oleg Veretilo (26.), Andrej Warankou (44.), Maksim Skavysh (60.), Aljaksandr Hutar (90.+1')
Platzverweise   Lukáš Vácha (75.)
Tschechien Tomáš Vaclík; Jan Lecjaks (13. Jan Kovařík), Ondřej Mazuch, Marek Suchý, Ondřej Čelůstka; Marcel Gecov; Adam Hloušek (46. Libor Kozák), Tomáš Hořava, Lukáš Vácha, Bořek Dočkal; Jan Chramosta (83. Václav Kadlec)
System 4-1-4-1
Trainer: Jakub Dovalil
Weißrussland Aljaksandr Hutar; Siarhei Matveichyk (76. Dsjanis Paljakou), Sergey Politevich, Egor Filipenko, Oleg Veretilo; Pavel Nekhaychik, Michail Siwakou, Stanislau Drahun, Aleksandrs Perepecko (34. Dsmitry Baha); Maksim Skavysh (83. Dmitriy Rekish), Andrej Warankou
System 4-4-2
Trainer: Georgiy Kondratiev


FinaleBearbeiten

Während sich die Schweiz erstmals in der Geschichte dieses Bewerbs für das Endspiel qualifizieren konnte und schon dadurch einen riesigen Erfolg landen konnte, stand Spanien nach 1984, 1986 und 1998 zum vierten Mal im Finale. Die Spanier hatten von Beginn an mehr Spielanteile und so war es nicht überraschend, dass sie kurz vor dem Seitenwechsel diese Überlegenheit zur 1:0-Führung nützen konnten. Die Schweizer versuchten nach der Pause vergeblich den Rückstand zu egalisieren, da Spanien nicht nur das Spiel neutralisieren konnte, sondern im Finish noch einen Treffer zum 2:0 draufsetzen konnten. Damit haben sich die Spanier nach 1986 und 1998 zum dritten Mal den Sieg bei der U-21-Fußball-Europameisterschaft holen können. Mit dem im Finale leer ausgegangenen Adrián López stellt der Europameister auch den Gewinner des Goldenen Schuhs.

Paarung Schweiz  SchweizSpanien  Spanien
Ergebnis 0:2 (0:1)
Datum 25. Juni 2011 um 20:45 Uhr
Stadion Aarhus Stadion, Aarhus
16.100 Zuschauer
Schiedsrichter Paolo Tagliavento (Italien  Italien)
Tore 0:1 Ander Herrera (41.), 0:2 Thiago (81.)
Verwarnungen Fabian Lustenberger (16.), Gaetano Berardi (61.) / Javi Martínez (77.), David de Gea (90.+4')
Schweiz Yann Sommer; Gaetano Berardi, Jonathan Rossini, Timm Klose, Philippe Koch; Fabian Lustenberger; Innocent Emeghara (53. Mario Gavranović), Fabian Frei (54. Amir Abrashi), Granit Xhaka (67. Pajtim Kasami), Xherdan Shaqiri; Admir Mehmedi
System 4-1-4-1
Trainer: Pierluigi Tami
Spanien David de Gea; Dídac Vilà, Álvaro Domínguez, Alberto Botía, Martín Montoya; Javi Martínez; Iker Muniain (85. Dani Parejo), Ander Herrera (90. Diego Capel), Thiago, Juan Mata; Adrián López (80. Jeffrén)
System 4-1-4-1
Trainer: Luis Milla


Beste TorschützenBearbeiten

Der beste Torschütze der Endrunde wurde mit dem "Goldenen Schuh" ausgezeichnet.

Platz Spieler Tore
1 Spanien  Adrián López 5
2 Schweiz  Admir Mehmedi 3
3 Tschechien  Bořek Dočkal 2
Spanien  Ander Herrera 2
Spanien  Juan Mata 2
Weissrussland 1995  Andrej Warankou 2
England  Danny Welbeck 2

Allstar-TeamBearbeiten

Das technische Team der UEFA hat nach Abschluss des Turniers ein Allstar-Team ernannt.[3]

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer Bester Spieler

Spanien  David de Gea
Schweiz  Yann Sommer
Tschechien  Tomáš Vaclík

Danemark  Nicolai Boilesen
Tschechien  Ondřej Čelůstka
Spanien  Dídac Vilà
Schweiz  Timm Klose
Ukraine  Jaroslaw Rakyzkyj
Schweiz  Jonathan Rossini
England  Chris Smalling
England  Kyle Walker

Danemark  Christian Eriksen
Tschechien  Marcel Gecov
Spanien  Ander Herrera
Spanien  Javi Martínez
Weissrussland 1995  Michail Siwakou
Spanien  Thiago

Spanien  Adrián López
Spanien  Juan Mata
Schweiz  Admir Mehmedi
Schweiz  Xherdan Shaqiri
Island  Kolbeinn Sigþórsson
England  Daniel Sturridge

Spanien  Juan Mata

SchiedsrichterBearbeiten

 
Österreichs Beitrag zur U-21-EM: FIFA-Schiedsrichter Robert Schörgenhofer.

Die Spiele der Europameisterschaft wurden von sechs Schiedsrichtern geleitet. Diese wurden von acht Linienrichtern sowie zwei Vierten Offiziellen unterstützt.[4] Ältester Unparteiischer war der Italiener Paolo Tagliavento mit 38 Jahren; jüngster Spielleiter der Mazedonier Aleksandar Stavrev mit 34 Jahren und jüngster Schiedsrichterassistent der Ire Damien McGrath mit 30 Jahren. Alle 16 Unparteiischen gehörten verschiedenen Nationen an.

Schiedsrichter Jahrgang Linienrichter Jahrgang Vierte Offizielle Jahrgang
Osterreich  Robert Schörgenhofer 1973 Zypern Republik  Michael Soteriou 1979 Danemark  Kenn Hansen 1980
Kroatien  Marijo Strahonja 1975 Finnland  Jukka-Pekka Koskela 1978 Israel  Liran Liany 1977
Italien  Paolo Tagliavento 1972 Deutschland  Mark Borsch 1977
Nordmazedonien  Aleksandar Stavrev 1977 Griechenland  Christos Akrivos 1976
Serbien  Milorad Mažić 1973 Irland  Damien McGrath 1980
Schweden  Markus Strömbergsson 1975 Litauen  Vytautas Simkus 1975
Polen  Marcin Borkowski 1979
Portugal  Venâncio Tomé 1974

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reglement der UEFA U21-Europameisterschaft 2009-11
  2. UEFA.com: Emotionaler Sverrisson ist mächtig stolz (abgerufen am 22. Juni 2011)
  3. UEFA: U21-Allstars vom Technischen Team der UEFA benannt, 29. Juni 2011
  4. UEFA.com: Sechs Schiedsrichter gehen voran (abgerufen am 12. Juni 2011)