Hauptmenü öffnen
U-17-Fußball-Europameisterschaft 2016
UEFA Under 17 Championship 2016
UEFA U-17 European Championship.png
Anzahl Nationen 16 (von 54 Bewerbern)
Europameister PortugalPortugal Portugal (6. Titel)
Austragungsort AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Eröffnungsspiel 5. Mai 2016
Endspiel 21. Mai 2016
Spiele 31
Tore 73 (⌀: 2,35 pro Spiel)
Zuschauer 61.606 (⌀: 1.987 pro Spiel)
Torschützenkönig PortugalPortugal José Gomes (7 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 89 (⌀: 2,87 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,1 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,06 pro Spiel)

Die Endrunde der 34. U-17-Fußball-Europameisterschaft fand im Mai 2016 in Aserbaidschan statt. Es war die erste Endrunde eines UEFA-Wettbewerbs in Aserbaidschan, nachdem dort bereits die U-17-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2012 stattgefunden hatte. Alle UEFA-Mitgliedsverbände hatten sich um die Teilnahme beworben. Aserbaidschan wurde neben den beiden Ausrichtern für 2014 und 2015 auf der Sitzung des UEFA-Exekutivkomitee am 20. März 2012 in Istanbul ausgewählt.[1]

QualifikationBearbeiten

Die erste Qualifikationsrunde, an der außer Gastgeber Aserbaidschan und Deutschland alle Bewerber teilnahmen, wurde am 28. August 2015 ausgelost.[2] Deutschland erhielt vorab ein Freilos für die Eliterunde. Die übrigen 52 Mannschaften spielten in 13 Gruppen mit je vier Mannschaften. Die Gruppenersten und -zweiten sowie die fünf besten Gruppendritten qualifizierten sich für die Eliterunde. Die Qualifikation startete am 22. September 2015.

Österreich traf in Gruppe 5 in Luxemburg vom 24. bis 29. Oktober 2015 auf Litauen, Luxemburg und Serbien und qualifizierte sich als Gruppensieger für die Eliterunde. Die Schweiz traf in Gruppe 1 vom 22. bis 27. Oktober 2015 in Wales auf Albanien, die Niederlande und den Gastgeber und stieg als Gruppenzweiter hinter Niederlande ebenfalls in die Eliterunde auf.

Die Eliterunde, bei der die 15 weiteren Endrundenteilnehmer ermittelt wurden, fand im Frühjahr 2016 statt. Die Auslosung dazu erfolgte am 3. Dezember 2015.

Qualifiziert für die EliterundeBearbeiten

Die Auslosung für die Eliterunde fand am 3. Dezember statt. Am 19. November erfolgte die Einteilung in die Lostöpfe.[3] Bei der Auslosung konnte kein Gruppensieger aus der Qualifikationsrunde auf den Zweitplatzierten seiner damaligen Gruppe treffen. Zudem konnten aufgrund von Entscheidungen des UEFA-Exekutivkomitees und des UEFA-Dringlichkeitsausschusses Russland und die Ukraine nicht aufeinandertreffen.

  • Deutschland  Deutschland – Freilos – Topf A
  • Niederlande  Niederlande – Sieger Gruppe 1 – Topf B
  • Schweiz  Schweiz – Zweiter Gruppe 1 – Topf C
  • Wales  Wales – Dritter Gruppe 1 – Topf D
  • Russland  Russland – Sieger Gruppe 2 – Topf A
  • Montenegro  Montenegro – Zweiter Gruppe 2 – Topf D
  • Irland  Irland – Sieger Gruppe 3 – Topf A
  • Schweden  Schweden – Zweiter Gruppe 3 -Topf C
  • Finnland  Finnland – Dritter Gruppe 3 – Topf D
  • Slowakei  Slowakei – Sieger Gruppe 4 – Topf C
  • Georgien  Georgien – Zweiter Gruppe 4 – Topf D
  • Osterreich  Österreich – Sieger Gruppe 5 – Topf B
  • Serbien  Serbien – Zweiter Gruppe 5 – Topf C
  • Spanien  Spanien – Sieger Gruppe 6 – Topf A
  • Polen  Polen – Zweiter Gruppe 6 – Topf B
  • Tschechien  Tschechien – Sieger Gruppe 7 – Topf A

Deutschland war Gastgeber von Gruppe 4 und spielte vom 24. bis 29. März 2016 gegen die Niederlande, die Slowakei und Bulgarien. Die Schweiz spielte in Gruppe 1 vom 28. März bis 2. April 2016 in der Tschechischen Republik zudem gegen Dänemark und Schottland. Österreich spielte in Gruppe 6 von 29. März bis 3. April bei Titelverteidiger Frankreich noch gegen Griechenland und Island.[4]

Modus der EndrundeBearbeiten

Die 16 qualifizierten Mannschaften wurden in einer offenen Auslosung auf vier Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Innerhalb der Gruppen spielte jede Mannschaft einmal gegen jede andere. Die Gruppensieger und Gruppenzweiten erreichten das Viertelfinale. Deren Sieger erreichten das Halbfinale und die Halbfinalsieger das Finale; Platz drei wurde nicht ausgespielt. Die reguläre Spielzeit betrug zweimal 40 Minuten. Ab dem Viertelfinale folgte nach unentschiedenem Spielstand nach der regulären Spielzeit keine Verlängerung, sondern direkt im Anschluss ein Elfmeterschießen.

Qualifiziert für die EndrundeBearbeiten

SpielstättenBearbeiten

MannschaftskaderBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Quelle: DFB[5][6]

  • Torhüter: Jan-Christoph Bartels (13.01.1999, 1. FSV Mainz 05), Lennart Grill (25.01.1999, 1. FSV Mainz 05);
  • Verteidiger: Alfons Amade (12.11.1999, 1899 Hoffenheim), Tom Baack (13.03.1999, VfL Bochum), Florian Baak (18.03.1999, Hertha BSC), Jan-Niklas Beste (04.01.1999, Borussia Dortmund), Mika Hanraths (04.06.1999, Fortuna Düsseldorf), Davide-Jerome Itter (05.01.1999, VfL Wolfsburg), Gian-Luca Itter (05.01.1999, VfL Wolfsburg), Sven Sonnenberg (19.01.1999, 1. FC Köln);
  • Mittelfeldspieler: Atakan Akkaynak (05.01.1999, Bayer 04 Leverkusen), Jano Baxmann (18.01.1999, Werder Bremen), Kai Havertz (11.06.1999, Bayer 04 Leverkusen), Jannis Kübler (25.05.1999, Karlsruher SC), Arne Maier (08.01.1999, Hertha BSC), Sam Schreck (29.01.1999, FC St. Pauli),
  • Stürmer: Renat Dadashov (17.05.1999, RB Leipzig), Yari Otto (27.05.1999, VfL Wolfsburg);
  • Trainer: Meikel Schönweitz (05.02.1980).

ÖsterreichBearbeiten

Quelle: ÖFB[7][8]

  • Torhüter: Semir Karalic (03.05.1999, FC Admira Wacker Mödling), Benjamin Ozegovic (09.08.1999, FK Austria Wien);
  • Verteidiger: Alexandar Borkovic (11.06.1999, FK Austria Wien), Alexander Burgstaller (12.07.1999, FC Red Bull Salzburg), Lukas Malicsek (06.06.1999, FC Admira Wacker Mödling), Luca Meisl (04.03.1999, FC Red Bull Salzburg), Christian Müller (10.02.1999, AKA St. Pölten NÖ), Leonardo Zottele (16.04.1999, 1. FC Nürnberg);
  • Mittelfeldspieler: Christoph Baumgartner (01.08.1999, AKA St. Pölten NÖ), Dario Maresic (29.09.1999, SK Sturm Graz), Valentino Müller (19.01.1999, SCR Altach), Jörg Wagnes (29.01.1999, AKA STMK-Sturm Graz);
  • Stürmer: Kelvin Arase (15.01.1999, SK Rapid Wien), Dominik Fitz (16.06.1999, FK Austria Wien), Maurice Mathis (09.05.1999, TSV 1860 München), Nicolas Meister (28.09.1999, FC Red Bull Salzburg), Romano Schmid (27.01.2000, SK Sturm Graz), Philipp Sittsam (16.02.1999, AKA STMK-Sturm Graz);
  • Trainer: Andreas Heraf (10.09.1967).

VorrundeBearbeiten

Die Vorrunde wurde in vier Gruppen mit jeweils vier Teams ausgetragen. Die Auslosung fand am 8. April 2016 statt.[9] Die vier Gruppensieger und Zweitplatzierten qualifizierten sich für das Viertelfinale. Bei Punktgleichheit entschied zuerst der direkte Vergleich und danach die Tordifferenz über die Rangfolge.

Alle Zeitangaben entsprechen der Ortszeit (MEZ +2 Stunden).

Gruppe ABearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Portugal  Portugal  3  2  1  0 007:000  +7 07
 2. Belgien  Belgien  3  1  2  0 003:100  +2 05
 3. Aserbaidschan  Aserbaidschan  3  1  1  1 002:600  −4 04
 4. Schottland  Schottland  3  0  0  3 000:500  −5 00
Do., 5. Mai 2016, 19:00 Uhr in Baku, 8 KM Stadion
Belgien Schottland 2:0 (0:0)
Tore: 1:0 (45.) Corryn, 2:0 (60.) Openda
Do., 5. Mai 2016, 20:00 Uhr in Baku, Olympia Stadion
Aserbaidschan Portugal 0:5 (0:3)
Tore: 0:1 (4.) Gomes, 0:2 (16.) Gomes, 0:3 (24., Eigentor) Asadov, 0:4 (44.) Miguel Luís, 0:5 (76.) Fernandes
So., 8. Mai 2016, 15:30 Uhr in Baku, Dalga Arena
Portugal Schottland 2:0 (1:0)
Tore: 1:0 (37.) Quina, 2:0 (55.) Gomes
So., 8. Mai 2016, 19:00 Uhr in Baku, 8 KM Stadion
Aserbaidschan Belgien 1:1 (0:0)
Tore: 0:1 (72.) Bongiovanni, 1:1 (77.) Mahmudov
Mi., 11. Mai 2016, 16:00 Uhr in Baku, 8 KM Stadion
Schottland Aserbaidschan 0:1 (0:0)
Tore: 0:1 (79.) Nabiyev
Mi., 11. Mai 2016, 16:00 Uhr in Baku, Dalga Arena
Portugal Belgien 0:0

Gruppe BBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland  Deutschland  3  2  1  0 009:300  +6 07
 2. Osterreich  Österreich  3  2  0  1 004:400  ±0 06
 3. Bosnien und Herzegowina  Bosnien-Herzegowina  3  1  0  2 003:600  −3 03
 4. Ukraine  Ukraine  3  0  1  2 003:600  −3 01
Do., 5. Mai 2016, 14:00 Uhr in Baku, 8 KM Stadion
Österreich Bosnien-Herzegowina 2:0 (2:0)
Tore: 1:0 (18.) Baumgartner, 2:0 (35.) Baumgartner
Do., 5. Mai 2016, 17:00 Uhr in Baku, Olympia Stadion
Ukraine Deutschland 2:2 (1:1)
Tore: 1:0 (33.) Janakow, 1:1 (37.) Otto, 2:1 (67.) Buletsa, 2:2 (74.) Schreck
So., 8. Mai 2016, 14:00 Uhr in Baku, Dalga Arena
Ukraine Österreich 0:2 (0:2)
Tore: 0:1 (7.) R. Schmid, 0:2 (21.) V. Müller
So., 8. Mai 2016, 19:00 Uhr in Baku, 8 KM Stadion
Deutschland Bosnien-Herzegowina 3:1 (1:1)
Tore: 0:1 (2., Eigentor) Baack, 1:1 (17.) Akkaynak, 2:1 (66.) Otto, 3:1 (72.) Otto
Mi., 11. Mai 2016, 19:15 Uhr in Baku, 8 KM Stadion
Bosnien-Herzegowina Ukraine 2:1 (2:0)
Tore: 1:0 (38.) B. Hadžić, 2:0 (40+1.) B. Hadžić, 2:1 (69.) Kulakow
Mi., 11. Mai 2016, 19:15 Uhr in Baku, Dalga Arena
Deutschland Österreich 4:0 (3:0)
Tore: 1:0 (3., Eigentor) Meisl, 2:0 (25.) Akkaynak, 3:0 (32.) Havertz, 4:0 (80. +1) Dadashov

Gruppe CBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schweden  Schweden  3  2  0  1 003:200  +1 06
 2. England  England  3  2  0  1 006:300  +3 06
 3. Danemark  Dänemark  3  1  1  1 002:300  −1 04
 4. Frankreich  Frankreich  3  0  1  2 000:300  −3 01
Fr., 6. Mai 2016, 19:00 Uhr in Baku, Qarabagh Stadion
England Schweden 1:2 (0:1)
Fr., 6. Mai 2016, 19:00 Uhr in Baku, Dalga Arena
Frankreich Dänemark 0:0
Mo., 9. Mai 2016, 14:00 Uhr in Baku, Olympia Stadion
Dänemark Schweden 1:0 (0:0)
Mo., 9. Mai 2016, 20:00 Uhr in Baku, Qarabagh Stadion
Frankreich England 0:2 (0:1)
Do., 12. Mai 2016, 19:00 Uhr in Baku, Qarabagh Stadion
Schweden Frankreich 1:0 (0:0)
Do., 12. Mai 2016, 19:00 Uhr in Baku, Olympia Stadion
Dänemark England 1:3 (0:1)

Gruppe DBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien  Spanien  3  2  1  0 007:300  +4 07
 2. Niederlande  Niederlande  3  2  0  1 003:200  +1 06
 3. Italien  Italien  3  1  0  2 004:600  −2 03
 4. Serbien  Serbien  3  0  1  2 002:500  −3 01
Fr., 6. Mai 2016, 14:00 Uhr in Baku, Qarabagh Stadion
Italien Serbien 2:1 (2:0)
Tore: 1:0 (9.) Scamacca, 2:0 (32.) Kean, 2:1 (77.) Maksimović
Fr., 6. Mai 2016, 15:30 Uhr in Baku, Dalga Arena
Niederlande Spanien 0:2 (0:1)
Tore: 0:1 (16.) Mboula, 0:2 (52.) Ruiz
Mo., 9. Mai 2016, 17:00 Uhr in Baku, Olympia Stadion
Serbien Spanien 1:1 (0:1)
Tore: 0:1 (4.) Ruiz, 1:1 (59., Elfmeter) Joveljić
Mo., 9. Mai 2016, 16:00 Uhr in Baku, Qarabagh Stadion
Italien Niederlande 0:1 (0:0)
Tore: 0:1 (78.) Nunnely
Do., 12. Mai 2016, 14:00 Uhr in Baku, Qarabagh Stadion
Spanien Italien 4:2 (0:0)
Tore: 1:0 (44.) Díaz, 2:0 (59.) García, 2:1 (65., Elfmeter) Olivieri, 2:2 (72.) Pinamonti, 3:2 (76.) Ruiz, 4:2 (80+1.) Lozano
Do., 12. Mai 2016, 14:00 Uhr in Baku, Olympia Stadion
Serbien Niederlande 0:2 (0:0)
Tore: 0:1 (72., Eigentor) M. Ilić, 0:2 (80+1.) Vente

FinalrundeBearbeiten

Alle Zeitangaben entsprechen der Ortszeit (MEZ +2 Stunden).

ViertelfinaleBearbeiten

Sa., 14. Mai 2016, 15:00 Uhr in Baku, Dalga Arena
Portugal  Portugal Osterreich  Österreich 5:0 (2:0)
Tore: 1:0 (7., Elfmeter) Gomes, 2:0 (18.) Gomes, 3:0 (47.) Gomes, 4:0 (51.) Dju, 5:0 (77.) Miguel Luís
Sa., 14. Mai 2016, 20:00 Uhr in Baku, Dalga Arena
Deutschland  Deutschland Belgien  Belgien 1:0 (0:0)
Tore: 1:0 (46.) Dadashov
So., 15. Mai 2016, 20:00 Uhr in Baku, 8 KM Stadion
Schweden  Schweden Niederlande  Niederlande 0:1 (0:0)
Tore: 0:1 (62.) Chong
So., 15. Mai 2016, 16:00 Uhr in Baku, 8 KM Stadion
Spanien  Spanien England  England 1:0 (1:0)
Tore: 1:0 (11.) García

HalbfinaleBearbeiten

Mi., 18. Mai 2016, 15:00 Uhr in Baku, Dalga Arena
Portugal  Portugal Niederlande  Niederlande 2:0 (1:0)
Tore: 1:0 (25.) Gomes, 2:0 (56.) Dalot
Mi., 18. Mai 2016, 20:00 Uhr in Baku, Dalga Arena
Deutschland  Deutschland Spanien  Spanien 1:2 (1:0)
Tore: 1:0 (11.) Dadashov, 1:1 (64.) Ruiz, 1:2 (78.) Díaz

FinaleBearbeiten

Sa., 21. Mai 2016, 20:00 Uhr in Baku, Olympia Stadion
Portugal  Portugal Spanien  Spanien 1:1; 5:4 i. E.

Beste TorschützenBearbeiten

Rang Spieler Tore
1 Portugal  José Gomes 7
2 Spanien  Abel Ruiz 4
3 Deutschland  Renat Dadashov 3
Spanien  Brahim 3
Deutschland  Yari Otto 3
England  Reiss Nelson 3
7 Schweden  Joel Asoro 2
Osterreich  Christoph Baumgartner 2
Portugal  Diogo Dalot 2
Spanien  Francisco García 2
Portugal  Miguel Luis 2
Deutschland  Atakan Akkaynak 2
Bosnien und Herzegowina  Benjamin Hadžić 2

Hinzu kommen 32 Spieler mit je einem Treffer und vier Eigentore.

Mannschaft des TurniersBearbeiten

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer Bester Spieler

Spanien  Ignacio Peña
Portugal  Diogo Costa

England  Dujon Sterling
Portugal  Diogo Dalot
Niederlande  Matthijs de Ligt
Frankreich  Dan-Axel Zagadou
Portugal  Rúben Vinagre
Portugal  Diogo Leite

Portugal  Gedson Fernandes
Deutschland  Kai Havertz
Spanien  Manu Morlanes
Spanien  Brahim
Portugal  Domingos Quina
Portugal  Florentino Luís

Portugal  João Filipe
Portugal  José Gomes
Niederlande  Tahith Chong
England  Reiss Nelson

Portugal  José Gomes

[10]

SchiedsrichterBearbeiten

Schiedsrichter Assistenten Vierte Offizielle
Kroatien  Fran Jović Bulgarien  Georgi Todorov Aserbaidschan  Aliyar Aghayev
Tschechien  Petr Ardeleanu Zypern Republik  Marios Dimitriadis Aserbaidschan  Orkhan Mammadov
Finnland  Ville Nevalainen Estland  Neeme Neemlaid Litauen  Sergejus Slyva
Island  Gunnar Jarl Jónsson Faroer  Andrew Christiansen Luxemburg  Alain Durieux
Norwegen  Svein Erik Edvartsen Georgien  Levan Varamishvili
Polen  Bartosz Frankowski Griechenland  Lazaros Dimitriadis
Slowakei  Peter Královič Ungarn  Balázs Buzás
Slowenien  Mitja Žganec Irland  Emmett Dynan
Moldau Republik  Vasili Ermischin
Malta  Edward Spiteri
Schweiz  Alain Heiniger
Turkei  Ceyhun Sesigüzel

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Malta, Bulgarien und Aserbaidschan für U17 ausgewählt. In: uefa.com. UEFA, 20. März 2012, abgerufen am 8. Juli 2013.
  2. Countdown für die neue U17-Saison. In: uefa.com. UEFA, 28. August 2015, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  3. U17: Setzliste für Eliterunde. In: uefa.com. UEFA, 19. November 2015, abgerufen am 25. November 2015.
  4. Paul Saffer: U17 der DFB-Elf gegen Niederlande. In: uefa.com. UEFA, 3. Dezember 2015, abgerufen am 5. Dezember 2015.
  5. Team und Trainer. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 13. Mai 2016.
  6. Deutschland - UEFA U17-EM. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 13. Mai 2016.
  7. ÖFB MediaInfo 85/2016: Heraf nominiert Kader für U17-EM. (Nicht mehr online verfügbar.) In: oefb.at. Österreichischer Fußball-Bund, 19. April 2016, archiviert vom Original am 13. Mai 2016; abgerufen am 13. Mai 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oefb.at
  8. Österreich - UEFA U17-EM. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 13. Mai 2016.
  9. Endrunden-Auslosung: DFB-Elf trifft auf Österreich. In: uefa.com. UEFA, 8. April 2016, abgerufen am 8. April 2016.
  10. Aserbaidschan 2016: Technical report. In: uefa.com. Abgerufen am 18. April 2017.