Wronki

Stadt in Polen

Wronki ['vrɔŋki] (deutsch Wronke, 1943–1945 Warthestadt, älter deutsch auch Fronich[1])[2][3] ist eine Stadt im Powiat Szamotulski der Woiwodschaft Großpolen in Polen. Sie ist Sitz der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde mit 19.071 Einwohnern (Stand 30. Juni 2019).

Wronki
Wappen von Wronki
Wronki (Polen)
Wronki
Wronki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Szamotulski
Gmina: Wronki
Fläche: 5,81 km²
Geographische Lage: 52° 42′ N, 16° 23′ OKoordinaten: 52° 42′ 0″ N, 16° 23′ 0″ O
Einwohner: 11.173 (30. Juni 2019)
Postleitzahl: 64-510
Telefonvorwahl: (+48) 67
Kfz-Kennzeichen: PSZ
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Posen–Stettin



GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt 55 km nordwestlich von Posen an der Warthe. Im Norden befinden sich die ausgedehnten Nadelwälder der Puszcza Notecka. Im Warthetal bei Wronke wurden im 19. Jahrhundert Braunkohlevorkommen entdeckt.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wird erstmals 1279 und 1280 in Urkunden des Herzogs Przemysł II. erwähnt. Neben dem Dominikanerkloster bildete sich eine deutsche Siedlung (in alten Urkunden als Fronich bezeichnet[4]), welche später das Stadtrecht erhielt. Ab dem 16. Jahrhundert ging die Stadt in adeligen Besitz über. Im 19. Jahrhundert war die Herrschaft im Besitz der Grafen Dzieduszycki.

In Wronki befindet sich die größte Strafvollzugsanstalt Polens. Während des Ersten Weltkriegs war dort Rosa Luxemburg einige Monate lang inhaftiert. Von den 1960er bis in die 1980er Jahre wurden in dem Gefängnis auch Dissidenten und Mitglieder der Solidarność gefangen gehalten, unter anderem Jacek Kuroń.[5]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

  • 1819: 1.824 Einwohner
  • 1837: 2.252 Einwohner (813 Juden)
  • 1845: 2.384 Einwohner
  • 1858: 2.413 Einwohner
  • 1890: 3.134 Einwohner (926 Evangelische, 1.657 Katholiken, 550 Juden, 1 Sonstiger)
  • 1905: 4.722 Einwohner (1.475 Evangelische, 2.867 Katholiken, 380 Juden)

WirtschaftBearbeiten

Wronki ist bekannt durch den Industriebetrieb Amica, der Kühlschränke, Waschmaschinen und Gas- und Elektroherde herstellt. Er ist auch Namensgeber und Sponsor der Fußballmannschaft Amica Wronki, die zeitweise in der ersten polnischen Liga spielte.

Im April 2010 hat Amica zwei seiner Fabriken an Samsung verkauft. Samsung ist somit neben Amica der große Arbeitgeber in der Stadt.

GemeindeBearbeiten

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) Wronki gehören die Stadt selbst und 22 Dörfer mit Schulzenämtern.

Partnerstädte und -gemeindenBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Klosterkirche
 
Gefängnis
  • Pfarrkirche der Heiligen Katharina
  • Klosterkirche der Franziskaner (früher der Dominikaner)
  • Kapelle Heilig-Kreuz (1887)
  • Justizvollzugsanstalt Wronki (früher Zentralgefängnis für die Provinz Posen) (1894)

VerkehrBearbeiten

Wronki liegt an der Woiwodschaftsstraße 182, von welcher hier die Woiwodschaftsstraßen 140 nach Cischkowo, 150 nach Sieraków (Zirke) und 184 in Richtung Posen abzweigen. Der Bahnhof liegt an der wichtigen Bahnstrecke Poznań–Szczecin. Die hier abzweigende Nebenstrecke nach Obornik wird nicht mehr betrieben.

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 470–471.

WeblinksBearbeiten

Commons: Wronki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.wbc.poznan.pl/dlibra/doccontent?id=53780
  2. Vgl. Forum Ahnenforschung - deutsche Ortsnamen im Wartheland
  3. Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Samter
  4. http://www.wbc.poznan.pl/dlibra/doccontent?id=53780
  5. Andrzej Friszke: Czas KOR-u. Jacek Kuroń a geneza Solidarności, Wydawnictwo Znak / Instytut Studiów Politycznych Polskiej Akademii Nauk, Krakau 2011, ISBN 978-83-240-1813-0, S. 233 ff.