Joachim Parapatits

österreichischer Fußballspieler

Joachim Parapatits (* 28. Jänner 1981) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Joachim Parapatits
Personalia
Geburtstag 28. Jänner 1981
Geburtsort Österreich
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1988–1992 ASK Markt Neuhodis
1992–1995 SV Oberwart
1995–1999 BNZ Burgenland
1999–2000 SV Marsch Neuberg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2002 DSV Leoben 78 (25)
2002–2004 FK Austria Wien 9 0(1)
2003–2004 → VfB Admira Wacker Mödling (Leihe) 9 0(0)
2004 SC Untersiebenbrunn (Koop.) 15 0(9)
2004–2005 FC Kärnten 34 (11)
2005–2006 FK Austria Wien II 29 (10)
2005–2006 FK Austria Wien 5 0(0)
2006–2007 DSV Leoben 20 0(5)
2007–2008 SC Schwanenstadt 27 0(4)
2008–2011 FC Gratkorn 93 (25)
2011–2012 SV Grödig 32 0(7)
2012–2013 TSV Hartberg 29 0(7)
2013–2014 SV Lafnitz 15 0(3)
2014 SV Eltendorf 15 0(8)
2014–2015 SC Wiener Viktoria 14 0(6)
2015– ASK Mannersdorf 60 (25)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2001–2003 Österreich U-21 16 0(4)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 15. Mai 2017

2 Stand: 5. September 2003

KarriereBearbeiten

Parapatits begann seine Vereinsfußballerkarriere beim SV Neuberg im Burgenland. Beim BFV Hallenmasters[1] wurde er 1999 und 2000 zum besten Spieler des Turniers gewählt,[2] außerdem gewann er mit sieben Toren beim Finale 1999 die Trophäe für den erfolgreichsten Torschützen.[3]

2001 kam der Stürmer zum DSV Leoben in die Erste Division. Im Jahre 2002 wechselte er zum FK Austria Wien. Nach neun Spielen und dem ersten Meistertitel seiner Karriere in der Bundesliga wurde er an den Ligakonkurrenten VfB Admira Wacker Mödling verliehen und später zum Zweitligisten SC Untersiebenbrunn. 2004 heuerte er beim FC Kärnten an, den er 2005 wieder Richtung Austria Wien verließ. Für fünf Spiele kehrte Parapatits in die Bundesliga zurück und wurde zum zweiten Mal Meister. 2006 ging er zurück zu seinem ersten Profiverein DSV Leoben. Nach einem Jahr beim SC Schwanenstadt stand er von 2008 bis zum Sommer 2011 beim FC Gratkorn unter Vertrag. In der Spielzeit 2011/12 spielte er für den SV Grödig und wechselte im Folgejahr zum TSV Hartberg. Nach 29 Einsätzen mit sieben erzielten Toren und drei Torvorlagen wechselte Parapatits zum Aufsteiger SV Lafnitz, von dem aus er am 1. Jänner 2014 ins burgenländische Unterhaus zum fünftklassigen SV Eltendorf weiterwechselte.[4] Diesen verließ er im Juli 2014 wieder ging zur viertklassigen Wiener Viktoria. Am 31. Jänner 2015 ging er dann zum ASK Mannersdorf.

ErfolgeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BFV Hallenmasters, Webseite regiowiki.at, abgerufen am 10. Jänner 2015
  2. Liste der besten Spieler des BFV Hallenmasters, Webseite regiowiki.at, abgerufen am 10. Jänner 2015
  3. Liste der besten Torschützen des BFV Hallenmasters, Webseite regiowiki.at, abgerufen am 10. Jänner 2015
  4. Parapatits in die 5. Liga. (Memento des Originals vom 5. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.transfermarkt.de In: transfermarkt.at. 24. Dezember 2013.

WeblinksBearbeiten