Hauptmenü öffnen

Willibald Ruttensteiner

österreichischer Fußballfunktionär
Willi Ruttensteiner

Willibald „Willi“ Ruttensteiner (* 12. November 1962 in Steyr, Oberösterreich) ist ein österreichischer Fußballfunktionär und -trainer. Er war von 2001 bis 2017 Sportdirektor des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB)[1] und Projektleiter des Förderprogrammes für Nachwuchstalente Projekt12. Er trainierte zweimal interimistisch die österreichische Nationalmannschaft. Seit 2018 ist er Sportdirektor des israelischen Fußball-Verbandes.

Als Sportdirektor des ÖFB und Interims-TeamchefBearbeiten

 
Willi Ruttensteiner in der Funktion als ÖFB-Sportdirektor

Nach dem Rücktritt von Didi Constantini im September 2011 wurde Ruttensteiner übergangsweise für zwei Spiele ÖFB-Nationaltrainer.[2] In diesen zwei Spielen erreichte er einen Sieg und ein Unentschieden. Er war zudem mitverantwortlich für die anfangs umstrittene Verpflichtung des Nationaltrainers Marcel Koller.[3]

Laufbahn als SpielerBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Laufbahn als Trainer und FunktionärBearbeiten

Zu Beginn seiner Trainerkarriere coachte Ruttensteiner den oberösterreichischen unterklassigen Verein Sportunion Wolfern. Er trainierte diesen Club zwei Jahre lang. Am 1. Juli 1993 wurde er Trainer beim ATSV Sattledt, ebenfalls einem Verein aus Oberösterreich, an. Er verließ ihn 1995. Im Juli 1995 übernahm er die U-18-Mannschaft von BNZ FC Linz, mit der er in der Folgesaison österreichischer U-18-Meister wurde.

Ab 1996 war Ruttensteiner beim FC Linz Co-Trainer unter Heinz Hochhauser und stieg mit der Mannschaft in die in die 1. Bundesliga auf. Von 1997 bis 1998 war er Cheftrainer. Von 1998 bis 1999 war er sportlicher Leiter im BNZ OÖ LASK Linz und Nachwuchskoordinator des OÖFV.

Ruttensteiner betreute ab 1999 etwas mehr als sechs Jahre das österreichische U-21-Nationalteam. Er bestritt mit ihm unter anderem die Qualifikationen zur EM 2002, 2004 und 2006, man konnte sich allerdings für alle drei Endrunden nicht qualifizieren.

 
Willi Ruttensteiner in der Funktion als ÖFB-Sportdirektor

Von 1999 bis 2001 war er als Sportkoordinator, von 2001 bis 2017 als Sportdirektor beim ÖFB tätig. Er war zudem mitverantwortlich für die anfangs umstrittene Verpflichtung des Nationaltrainers Marcel Koller.[4]

Im Oktober 2005 betreute Ruttensteiner nach dem Weggang von Hans Krankl das österreichische Nationalteam interim gemeinsam mit Andreas Herzog und Slavko Kovačić für die WM-Qualifikationsspiele gegen England (0:1) und Nordirland (2:0). Von Oktober bis November 2011 übernahm er nach dem Rücktritt von Didi Constantini abermals die sportliche Verantwortung als Interimstrainer für das A-Team in den EM-Qualifikationsspielen gegen Aserbaidschan (4:1) und Kasachstan (0:0).

Seit 2018 ist Ruttensteiner Sportdirektor der israelischen Fußballnationalmannschaft, die von ÖFB-Rekordnationalspieler Andreas Herzog trainiert wird.

ÖFB-Länderspiele unter Teamchef Willibald RuttensteinerBearbeiten

Legende
  • H = Heimspiel
  • A = Auswärtsspiel
  • grüne Hintergrundfarbe = Sieg Österreichs
  • gelbe Hintergrundfarbe = Unentschieden
  • rote Hintergrundfarbe = Niederlage

Erste Amtsperiode von Willibald Ruttensteiner, gemeinsam mit Andreas Herzog und Slavko KovačićBearbeiten

Spiele Siege Remis Niederlagen Tore TD
2 1 0 1 2:1 +1
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkung
647 08.10.2005 0:1 England  England A Manchester (ENG) WM 2006-Qualifikation Erstes Länderspiel unter den Interimstrainern Willibald Ruttensteiner, Andreas Herzog und Slavko Kovačić
648 12.10.2005 2:0 Nordirland  Nordirland H Wien WM 2006-Qualifikation Letztes Länderspiel unter den Interimstrainern Ruttensteiner, Herzog und Kovačić
Österreich qualifiziert sich als Gruppendritter nicht für die WM

Zweite Amtsperiode von Teamchef Willibald RuttensteinerBearbeiten

Spiele Siege Remis Niederlagen Tore TD
2 1 1 0 4:1 +3
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkung
706 07.10.2011 4:1 Aserbaidschan  Aserbaidschan A Baku (AZE) EM 2012-Qualifikation Sportdirektor Willibald Ruttensteiner betreut die Mannschaft für zwei Spiele interimistisch
707 11.10.2011 0:0 Kasachstan  Kasachstan A Astana (KAZ) EM 2012-Qualifikation Die Mannschaft verpasst als Gruppenvierter die Qualifikation zur Europameisterschaft

Weitere AktivitätenBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • FIFA-Instructor
  • UEFA-Instructor
  • Mitglied der Technical Study Group (FIFA U-17 WM 2011 in Mexiko)
  • Mitglied der Technical Study Group (UEFA U-17 EM 2013 in der Slowakei)
  • Chef-Scout des Österreichischen Nationalteams (2006–2009)
  • Projektleiter Challenge 2008 (2003–2008)
  • Turnierdirektor UEFA-U19 Championship 2007
  • Projektleiter Projekt12 (seit 2009)

PublikationenBearbeiten

  • „Projekt Fußball“ – der Österreichische Weg (2000)
  • Videoproduktion Der „Österreichische Weg“ (2000)
  • „Projekt Challenge 2008“ (2002/03)
  • DVD „Techniktraining“ (2002)
  • DVD „Koordinationstraining“ (2005)
  • CD-ROM „Kinderfußball in Österreich“ (2006)
  • DVD „Conditioning Training“ (2008)
  • DVD „Fußball für Kinder“ (2010)
  • Buch „Von den Besten Lernen!“ (2010)
  • Broschüre „5er-Fußball“ und „9er-Fußball“ (2011)
  • Masterthesis „Ausbildungsland Österreich: Führt der österreichische Weg zu Erfolg?“ (2012)
  • Broschüre „9er-Fußball“ (2013)
  • Broschüre „Fußballfibel“ (2014)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Willibald Ruttensteiner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. orf.at: Schöttel neuer Sportdirektor: Ruttensteiner muss gehen. Artikel vom 7. Oktober 2017, abgerufen am 7. Oktober 2017.
  2. Constantini geht sofort, Ruttensteiner übernimmt interimistisch
  3. Ruttensteiner: "Ich war in Trance und packte es kaum". In: derStandard.at. Abgerufen am 13. Oktober 2015.
  4. Ruttensteiner: "Ich war in Trance und packte es kaum". In: derStandard.at. Abgerufen am 13. Oktober 2015.

QuellenBearbeiten