Stanley-Cup-Playoffs 2021

Stanley-Cup-Playoffs 2021
Zeitraum 15. Mai 2021 bis 7. Juli 2021
Stanley-Cup-Sieger Tampa Bay Lightning (3. Titel)
Finalist Canadiens de Montréal
Playoff-MVP RusslandRussland Andrei Wassilewski (Tampa Bay)
Topscorer RusslandRussland Nikita Kutscherow (Tampa Bay)
Tore 460 (5,48 pro Spiel)
Austragungen
◄ vorherige nächste ►

Die Playoffs um den Stanley Cup des Jahres 2021 begannen am 15. Mai 2021 und endeten am 7. Juli 2021 mit dem 4:1-Erfolg der Tampa Bay Lightning gegen die Canadiens de Montréal. Die Lightning verteidigten somit ihren Titel aus dem Vorjahr, während sie nach 2004 ihren insgesamt dritten Titel gewannen. Wie im letzten Jahr wurde Nikita Kutscherow bester Scorer der Playoffs, während sein Landsmann Andrei Wassilewski die Conn Smythe Trophy als MVP der Postseason erhielt.

Ursprünglich war der Beginn der Playoffs für den 8. Mai 2021 geplant, der jedoch um eine Woche verschoben wurde, da acht Partien der Vancouver Canucks aufgrund eines COVID-19-Ausbruchs nachgeholt werden mussten.[1] Dies hatte nicht nur zur Folge, dass sich Playoffs und reguläre Saison zeitlich überlappten, sondern auch, dass die Mannschaften teilweise deutlich zeitversetzt in die Postseason starteten. Der Modus wurde derweil erneut deutlich geändert und orientierte sich an dem rein auf Divisions basierenden Format der Hauptrunde. Während in Kanada zu Beginn noch vor leeren Rängen gespielt wurde und die Zuschauerzahlen auch im Verlauf begrenzt blieben, erlaubten die Behörden in den USA einigen Teams sogar, ihre Arenen auf volle Kapazität zu füllen.

Erstmals seit 1966 waren alle in diesem Jahr qualifizierten Mannschaften bereits in den Playoffs des Vorjahres vertreten, was jedoch hauptsächlich an der erhöhten Teilnehmerzahl der Playoffs 2020 lag. Darüber hinaus zogen mit den Lightning, den Islanders und den Golden Knights drei von vier Halbfinalisten des letzten Jahres auch in dieser Postseason in die Runde der letzten Vier ein, was erstmals seit 1992 geschah. Derweil verpassten die Buffalo Sabres zum zehnten Mal in Folge die Playoffs, womit sie einen gemeinsam von Edmonton und Florida gehaltenen NHL-Negativrekord einstellten.

ModusBearbeiten

Der Modus der Playoffs 2021 entsprach im Wesentlichen dem der Jahre 1982 bis 1993. Wie bereits in der regulären Saison wurde möglichst innerhalb der jeweiligen Divisions gespielt, um Reisekilometer und vor allem Grenzübertritte zu minimieren. In den ersten beiden Runden spielte jede der vier Divisions ihren Sieger aus, wobei die vier besten Teams jeder Division qualifiziert waren und initial der Erste auf den Vierten und der Zweite auf den Dritten traf. Anschließend wurden die vier Divisionssieger nach den in der Hauptrunde erspielten Punkten neu gesetzt und traten nach dem gleichen Prinzip (1 gegen 4, 2 gegen 3) gegeneinander an, sodass hier das zuvor übliche, Conference-basierte Format verlassen wurde. Die beiden Sieger spielten dann im Finale um den Stanley Cup. Ob die Mannschaften ab dem Halbfinale klassische Heimspiele austragen oder auf das im Vorjahr erprobte Prinzip der „Bubble“ – eines alleinigen Austragungsortes für alle Teams – zurückgegriffen wird, blieb vorerst unklar, wobei die Teams letztlich in ihren Heimspielstätten auflaufen konnten.

Alles Serien wurden nach dem üblichen Best-of-Seven-Modus ausgetragen, während auch die weiteren klassischen Playoff-Regularien wie die fortlaufende Overtime mit Sudden Death unverändert blieben.

Qualifizierte TeamsBearbeiten

North DivisionBearbeiten

East DivisionBearbeiten

Central DivisionBearbeiten

West DivisionBearbeiten

Playoff-BaumBearbeiten

  Erste Runde Zweite Runde Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                                     
N1  Toronto Maple Leafs 3          
N4  Canadiens de Montréal  4  
N4  Canadiens de Montréal  4
  N3  Winnipeg Jets 0
N2  Edmonton Oilers 0
N3  Winnipeg Jets 4  
1  Vegas Golden Knights 2
4  Canadiens de Montréal  4  
E1  Pittsburgh Penguins 2    
E4  New York Islanders 4  
E4  New York Islanders 4
  E3  Boston Bruins 2
E2  Washington Capitals 1
E3  Boston Bruins 4  
4  Canadiens de Montréal 1
(Die Teams werden nach der zweiten Runde neu gesetzt.)
  2  Tampa Bay Lightning 4
C1  Carolina Hurricanes 4    
C4  Nashville Predators 2  
C1  Carolina Hurricanes 1
  C3  Tampa Bay Lightning 4
C2  Florida Panthers 2
C3  Tampa Bay Lightning 4  
2  Tampa Bay Lightning 4
3  New York Islanders 3  
W1  Colorado Avalanche 4    
W4  St. Louis Blues 0  
W1  Colorado Avalanche 2
  W2  Vegas Golden Knights 4
W2  Vegas Golden Knights 4
W3  Minnesota Wild 3  


Erste RundeBearbeiten

North DivisionBearbeiten

(N1) Toronto Maple Leafs – (N4) Canadiens de MontréalBearbeiten

Im ersten Aufeinandertreffen der beiden kanadischen Original-Six-Vertreter seit 1979 setzten sich die Canadiens de Montréal mit 4:3 gegen die Toronto Maple Leafs durch. Trotz insgesamt 18:14 Toren und einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung mussten die Maple Leafs die sechste Erstrunden-Niederlage in Folge hinnehmen. Zudem verloren sie saisonübergreifend acht Partien in Folge, in denen sie die Serie mit einem Sieg selbst hätten erfolgreich beenden können. In einer vergleichsweise defensiv geführten Serie überzeugten sowohl Carey Price für die Canadiens als auch Jack Campbell für die Maple Leafs, die nicht auf Frederik Andersen setzten, mit Fangquoten von über 93,0 %. Topscorer und bester Torschütze des Aufeinandertreffens wurde Torontos William Nylander mit fünf Toren und acht Scorerpunkten, während Montréals Tyler Toffoli auf fünf Punkte kam. Darüber hinaus fiel John Tavares als Kapitän der Maple Leafs nach nur knapp drei Minuten Eiszeit im ersten Spiel für den Rest der Serie verletzungsbedingt aus.

20. Mai 2021
19.30 Uhr
(Ortszeit)
Toronto Maple Leafs
William Nylander (24:28)
1:2
(0:1, 1:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 0:1
Canadiens de Montréal
Josh Anderson (12:08)
Paul Byron (52:44)
Scotiabank Arena, Toronto, Ontario
Zuschauer: keine
22. Mai 2021
19.00 Uhr
Toronto Maple Leafs
Jason Spezza (12:25)
Auston Matthews (25:15)
Rasmus Sandin (33:20)
William Nylander (48:50)
Alexander Kerfoot (58:37)
5:1
(1:1, 2:0, 2:0)
Spielbericht
Stand: 1:1
Canadiens de Montréal
Jesperi Kotkaniemi (7:57)
Scotiabank Arena, Toronto, Ontario
Zuschauer: keine
24. Mai 2021
19.00 Uhr
Canadiens de Montréal
Nick Suzuki (33:56)
1:2
(0:0, 1:2, 0:0)
Spielbericht
Stand: 1:2
Toronto Maple Leafs
William Nylander (27:18)
Morgan Rielly (36:35)
Centre Bell, Montréal, Québec
Zuschauer: keine
25. Mai 2021
19.30 Uhr
Canadiens de Montréal
0:4
(0:0, 0:3, 0:1)
Spielbericht
Stand: 1:3
Toronto Maple Leafs
William Nylander (21:27)
Jason Spezza (32:28)
Joe Thornton (34:56)
Alex Galchenyuk (56:29)
Centre Bell, Montréal, Québec
Zuschauer: keine
27. Mai 2021
19.00 Uhr
Toronto Maple Leafs
Zach Hyman (26:32)
Jake Muzzin (46:52)
Jake Muzzin (51:54)
3:4 n. V.
(0:2, 1:1, 2:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 3:2
Canadiens de Montréal
Joel Armia (5:13)
Joel Armia (8:18)
Jesperi Kotkaniemi (24:52)
Nick Suzuki (60:59)
Scotiabank Arena, Toronto, Ontario
Zuschauer: keine
29. Mai 2021
19.30 Uhr
Canadiens de Montréal
Corey Perry (45:26)
Tyler Toffoli (46:43)
Jesperi Kotkaniemi (75:15)
3:2 n. V.
(0:0, 0:0, 2:2, 1:0)
Spielbericht
Stand: 3:3
Toronto Maple Leafs
Jason Spezza (51:35)
T. J. Brodie (56:49)
Centre Bell, Montréal, Québec
Zuschauer: 2.500
31. Mai 2021
19.00 Uhr
Toronto Maple Leafs
William Nylander (58:24)
1:3
(0:0, 0:2, 1:1)
Spielbericht
Stand: 3:4
Canadiens de Montréal
Brendan Gallagher (23:02)
Corey Perry (35:25)
Tyler Toffoli (57:22)
Scotiabank Arena, Toronto, Ontario
Zuschauer: 550

(N2) Edmonton Oilers – (N3) Winnipeg JetsBearbeiten

Die Edmonton Oilers und Winnipeg Jets traten in dieser Form erstmals in den Playoffs gegeneinander an, nachdem man sich zuletzt im Jahre 1990 als erstes Franchise der Winnipeg Jets gegenüberstand. Die Jets setzten sich mit 4:0 durch, wobei ihnen der erste Sweep der Franchise-Geschichte gelang. Die Oilers hingegen scheiterten zum zweiten Mal in Folge in der ersten Runde, obwohl sie mit Connor McDavid und Leon Draisaitl erneut die beiden besten Scorer der Hauptrunde in ihren Reihen hatten. Auch in der Postseason führten beide die Scorerliste der Oilers an, während bei den Jets unter anderem Mark Scheifele und Blake Wheeler mit je fünf Punkten überzeugten. Mit einer Fangquote von 95,0 % übertraf Winnipegs Connor Hellebuyck derweil sein Gegenüber Mike Smith (91,2 %) deutlich.

19. Mai 2021
19.00 Uhr
(Ortszeit)
Edmonton Oilers
Jesse Puljujärvi (28:24)
1:4
(0:0, 1:1, 0:3)
Spielbericht
Stand: 0:1
Winnipeg Jets
Tucker Poolman (31:01)
Dominic Toninato (49:14)
Kyle Connor (58:13)
Blake Wheeler (58:45)
Rogers Place, Edmonton, Alberta
Zuschauer: keine
21. Mai 2021
19.00 Uhr
Edmonton Oilers
0:1 n. V.
(0:0, 0:0, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 0:2
Winnipeg Jets
Paul Stastny (64:06)
Rogers Place, Edmonton, Alberta
Zuschauer: keine
23. Mai 2021
18.30 Uhr
Winnipeg Jets
Nikolaj Ehlers (37:13)
Mathieu Perreault (51:41)
Blake Wheeler (54:28)
Josh Morrissey (54:44)
Nikolaj Ehlers (69:13)
5:4 n. V.
(0:2, 1:1, 3:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 3:0
Edmonton Oilers
Leon Draisaitl (6:33)
Leon Draisaitl (9:10)
Zack Kassian (38:17)
Jujhar Khaira (44:43)
Bell MTS Place, Winnipeg, Manitoba
Zuschauer: keine
24. Mai 2021
20.45 Uhr
Winnipeg Jets
Mark Scheifele (6:16)
Mason Appleton (15:55)
Mark Scheifele (46:01)
Kyle Connor (106:52)
4:3 n. V.
(2:1, 0:2, 1:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 4:0
Edmonton Oilers
Connor McDavid (7:33)
Ryan Nugent-Hopkins (23:44)
Alex Chiasson (36:37)
Bell MTS Place, Winnipeg, Manitoba
Zuschauer: keine

East DivisionBearbeiten

(E1) Pittsburgh Penguins – (E4) New York IslandersBearbeiten

Wie bereits in der ersten Runde der Playoffs 2019 setzten sich die New York Islanders gegen die Pittsburgh Penguins (4:2) durch, wobei sich die Teams zum insgesamt sechsten Mal in den Playoffs gegenüberstanden. Offensiv überzeugten für die Islanders unter anderem Anthony Beauvillier und Jean-Gabriel Pageau mit jeweils sieben Scorerpunkten, während bei den Penguins mit Kris Letang ein Abwehrspieler bester Scorer (6) wurde. Insbesondere Sidney Crosby und Jake Guentzel traten mit nur je zwei Punkten vergleichsweise wenig in Erscheinung. Auf der Torhüterposition verlor New York mit der etatmäßigen, aber verletzungsbedingt angeschlagenen Nummer 1 Semjon Warlamow die Spiele 2 und 3, während dessen Landsmann Ilja Sorokin eine Fangquote von 94,3 % und einen Gegentorschnitt von 1,95 verzeichnete. Dem gegenüber zeigte Tristan Jarry auf Seiten der Penguins mit 88,8 % und 3,18 nur unterdurchschnittliche Leistungen.

16. Mai 2021
12.00 Uhr
(Ortszeit)
Pittsburgh Penguins
Frédérick Gaudreau (11:10)
Sidney Crosby (23:47)
Kasperi Kapanen (56:21)
3:4 n. V.
(1:1, 1:0, 1:2, 0:1)
Spielbericht
Stand: 0:1
New York Islanders
Kyle Palmieri (7:58)
Jean-Gabriel Pageau (43:33)
Brock Nelson (55:50)
Kyle Palmieri (76:30)
PPG Paints Arena, Pittsburgh, Pennsylvania
Zuschauer: 4.672
18. Mai 2021
19.30 Uhr
Pittsburgh Penguins
Bryan Rust (3:22)
Jeff Carter (13:07)
2:1
(2:0, 0:1, 0:0)
Spielbericht
Stand: 1:1
New York Islanders
Josh Bailey (34:44)
PPG Paints Arena, Pittsburgh, Pennsylvania
Zuschauer: 9.344
20. Mai 2021
19.00 Uhr
New York Islanders
Scott Mayfield (31:03)
Cal Clutterbuck (43:46)
Anthony Beauvillier (45:54)
Cal Clutterbuck (54:17)
4:5
(0:1, 1:2, 3:2)
Spielbericht
Stand: 1:2
Pittsburgh Penguins
Kris Letang (2:01)
Jeff Carter (33:33)
Jason Zucker (38:03)
Jeff Carter (47:00)
Brandon Tanev (56:24)
Nassau Coliseum, Uniondale, New York
Zuschauer: 6.800
22. Mai 2021
15.00 Uhr
New York Islanders
Josh Bailey (28:07)
Ryan Pulock (34:51)
Oliver Wahlstrom (46:04)
Jordan Eberle (46:28)
4:1
(0:0, 2:0, 2:1)
Spielbericht
Stand: 2:2
Pittsburgh Penguins
Zach Aston-Reese (57:25)
Nassau Coliseum, Uniondale, New York
Zuschauer: 6.800
24. Mai 2021
19.00 Uhr
Pittsburgh Penguins
Jewgeni Malkin (8:20)
Bryan Rust (27:37)
2:3 n. V.
(1:1, 1:0, 0:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 2:3
New York Islanders
Anthony Beauvillier (19:05)
Jordan Eberle (48:50)
Josh Bailey (80:51)
PPG Paints Arena, Pittsburgh, Pennsylvania
Zuschauer: 9.344
26. Mai 2021
18.30 Uhr
New York Islanders
Anthony Beauvillier (5:16)
Kyle Palmieri (12:25)
Brock Nelson (28:35)
Ryan Pulock (28:48)
Brock Nelson (31:34)
5:3
(2:2, 3:1, 0:0)
Spielbericht
Stand: 4:2
Pittsburgh Penguins
Jeff Carter (1:27)
Jake Guentzel (11:12)
Jason Zucker (21:53)
Nassau Coliseum, Uniondale, New York
Zuschauer: 9.000

(E2) Washington Capitals – (E3) Boston BruinsBearbeiten

Erstmals seit 2012 trafen in den Playoffs wieder die Washington Capitals und die Boston Bruins aufeinander, wobei sich Boston letztlich deutlich mit 4:1 durchsetzte. Wie so häufig in den vergangenen Jahren war es erneut die Angriffsreihe um Patrice Bergeron, David Pastrňák und Brad Marchand, die mit insgesamt 13 erzielten Scorerpunkten den Unterschied für die Bruins machte. Auf Seiten der Capitals, bei denen Zdeno Chára auf seinen langjährigen Arbeitgeber traf, kam kein Akteur auf fünf oder mehr Punkte, Alexander Owetschkin und T. J. Oshie verzeichneten je derer vier. Im Tor der Bruins überzeugte Tuukka Rask mit einer Fangquote von 94,1 %, während die Capitals mit Ilja Samsonow (89,9 %), Craig Anderson (92,9 %) und Vítek Vaněček (75,0 %) gleich drei Torhüter einsetzten.

15. Mai 2021
19.15 Uhr
(Ortszeit)
Washington Capitals
Tom Wilson (6:22)
Brenden Dillon (28:44)
Nic Dowd (64:41)
3:2 n. V.
(1:1, 1:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Boston Bruins
Jake DeBrusk (13:10)
Nick Ritchie (36:38)
Capital One Arena, Washington, D.C.
Zuschauer: 5.333
17. Mai 2021
19.30 Uhr
Washington Capitals
T. J. Oshie (6:31)
Garnet Hathaway (16:42)
Garnet Hathaway (47:04)
3:4 n. V.
(2:2, 0:0, 1:1, 0:1)
Spielbericht
Stand: 1:1
Boston Bruins
Jake DeBrusk (5:05)
Patrice Bergeron (9:21)
Taylor Hall (57:11)
Brad Marchand (60:39)
Capital One Arena, Washington, D.C.
Zuschauer: 5.333
19. Mai 2021
18.30 Uhr
Boston Bruins
Taylor Hall (29:17)
Brad Marchand (51:32)
Craig Smith (85:48)
3:2 n. V.
(0:0, 1:2, 1:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 2:1
Washington Capitals
Alexander Owetschkin (28:21)
Nic Dowd (38:15)
TD Garden, Boston, Massachusetts
Zuschauer: 4.565
21. Mai 2021
18.30 Uhr
Boston Bruins
Brad Marchand (28:00)
David Pastrňák (40:29)
Charlie Coyle (41:03)
Matt Grzelcyk (54:50)
4:1
(0:0, 1:0, 3:1)
Spielbericht
Stand: 3:1
Washington Capitals
Alexander Owetschkin (44:54)
TD Garden, Boston, Massachusetts
Zuschauer: 4.565
23. Mai 2021
19.00 Uhr
Washington Capitals
Conor Sheary (40:11)
1:3
(0:0, 0:2, 1:1)
Spielbericht
Stand: 1:4
Boston Bruins
David Pastrňák (22:28)
Patrice Bergeron (34:05)
Patrice Bergeron (52:25)
Capital One Arena, Washington, D.C.
Zuschauer: 5.333

Central DivisionBearbeiten

(C1) Carolina Hurricanes – (C4) Nashville PredatorsBearbeiten

Erstmals überhaupt trafen in den Playoffs die Carolina Hurricanes und die Nashville Predators aufeinander, wobei Carolina mit einem 4:2 in die nächste Runde einzog. Die Predators scheiterten damit zum dritten Mal in Folge in der ersten Runde der Postseason. Sebastian Aho, Kapitän der Hurricanes, wurde mit sieben Punkten bester Scorer der Begegnung, gefolgt von seinen Mitspielern Jordan Staal und Martin Nečas sowie den Predators Mikael Granlund und Ryan Ellis mit je fünf Punkten. Die beiden Torhüter, Rookie Alex Nedeljkovic für Carolina und Juuse Saros für Nashville, begegneten sich mit Fangquoten von jeweils knapp über 92 % auf Augenhöhe. Bemerkenswert war, dass die letzten vier Partien dieser Serie allesamt in die Overtime gingen.

17. Mai 2021
20.00 Uhr
(Ortszeit)
Carolina Hurricanes
Teuvo Teräväinen (13:41)
Jordan Staal (24:19)
Nino Niederreiter (42:26)
Jordan Staal (48:00)
Andrei Swetschnikow (58:13)
5:2
(1:1, 1:1, 3:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Nashville Predators
Filip Forsberg (12:14)
Erik Haula (28:41)
PNC Arena, Raleigh, North Carolina
Zuschauer: 12.000
19. Mai 2021
20.00 Uhr
Carolina Hurricanes
Sebastian Aho (8:03)
Sebastian Aho (59:07)
Warren Foegele (59:32)
3:0
(1:0, 0:0, 2:0)
Spielbericht
Stand: 2:0
Nashville Predators
PNC Arena, Raleigh, North Carolina
Zuschauer: 12.000
21. Mai 2021
18.00 Uhr
Nashville Predators
Ryan Ellis (4:35)
Filip Forsberg (19:35)
Mikael Granlund (34:42)
Ryan Johansen (45:01)
Matt Duchene (94:54)
5:4 n. V.
(2:1, 1:2, 1:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:2
Carolina Hurricanes
Sebastian Aho (15:44)
Jordan Staal (23:31)
Vincent Trocheck (32:46)
Brett Pesce (56:39)
Bridgestone Arena, Nashville, Tennessee
Zuschauer: 12.135
23. Mai 2021
13.30 Uhr
Nashville Predators
Luke Kunin (0:57)
Ryan Johansen (24:53)
Nick Cousins (43:15)
Luke Kunin (96:10)
4:3 n. V.
(1:1, 1:1, 1:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 2:2
Carolina Hurricanes
Vincent Trocheck (18:03)
Brock McGinn (38:05)
Brock McGinn (40:13)
Bridgestone Arena, Nashville, Tennessee
Zuschauer: 12.135
25. Mai 2021
20.00 Uhr
Carolina Hurricanes
Martin Nečas (14:21)
Martin Nečas (52:55)
Jordan Staal (62:03)
3:2 n. V.
(1:1, 0:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 3:2
Nashville Predators
Jakow Trenin (11:44)
Jakow Trenin (20:53)
PNC Arena, Raleigh, North Carolina
Zuschauer: 12.000
27. Mai 2021
20.30 Uhr
Nashville Predators
Nick Cousins (1:44)
Mikael Granlund (21:13)
Ryan Johansen (27:32)
3:4 n. V.
(1:1, 2:1, 0:1, 0:1)
Spielbericht
Stand: 2:4
Carolina Hurricanes
Brock McGinn (4:21)
Sebastian Aho (33:34)
Dougie Hamilton (53:59)
Sebastian Aho (61:06)
Bridgestone Arena, Nashville, Tennessee
Zuschauer: 14.107

(C2) Florida Panthers – (C3) Tampa Bay LightningBearbeiten

In der ersten Playoff-Begegnung der beiden Lokalrivalen aus Florida gewannen die Tampa Bay Lightning als amtierender Stanley-Cup-Sieger gegen die Florida Panthers mit 4:2. In einer offensiv geführten Serie mit durchschnittlich fast sieben Treffern pro Spiel wurden Nikita Kutscherow (11) für Tampa und Jonathan Huberdeau (10) für Florida zu den einzigen beiden Spielern der ersten Runde, die zweistellige Scorerpunkte erreichten. Auf Seiten der Lightning überzeugten zudem erneut die Leistungsträger des Vorjahres in Person von Steven Stamkos, Alexander Killorn und Victor Hedman mit je acht Punkten sowie Torhüter Andrei Wassilewski mit einer Fangquote von 92,9 %. Dem gegenüber setzten die Panthers mit Sergei Bobrowski (84,1 %), Chris Driedger (87,1 %) und Spencer Knight (93,3 %) gleich drei verschiedene Torhüter ein, von denen nur der Rookie Knight in den letzten beiden Partien statistisch überzeugen konnte.

16. Mai 2021
19.30 Uhr
(Ortszeit)
Florida Panthers
Aleksander Barkov (9:41)
Carter Verhaeghe (16:31)
Jonathan Huberdeau (41:27)
Owen Tippett (44:09)
4:5
(2:1, 0:2, 2:2)
Spielbericht
Stand: 0:1
Tampa Bay Lightning
Blake Coleman (7:42)
Nikita Kutscherow (24:58)
Nikita Kutscherow (34:51)
Brayden Point (53:00)
Brayden Point (58:46)
BB&T Center, Sunrise, Florida
Zuschauer: 9.646
18. Mai 2021
20.00 Uhr
Florida Panthers
Mason Marchment (34:21)
1:3
(0:2, 1:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 0:2
Tampa Bay Lightning
Steven Stamkos (4:52)
Ondřej Palát (14:57)
Yanni Gourde (58:35)
BB&T Center, Sunrise, Florida
Zuschauer: 9.646
20. Mai 2021
18.30 Uhr
Tampa Bay Lightning
Anthony Cirelli (21:57)
Ross Colton (25:46)
Steven Stamkos (28:38)
Brayden Point (34:17)
Alexander Killorn (38:17)
5:6 n. V.
(0:2, 5:1, 0:2, 0:1)
Spielbericht
Stand: 2:1
Florida Panthers
Sam Bennett (4:31)
Radko Gudas (7:05)
Alexander Wennberg (32:34)
Patric Hörnqvist (41:45)
Gustav Forsling (56:57)
Ryan Lomberg (65:56)
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 9.508
22. Mai 2021
12.30 Uhr
Tampa Bay Lightning
Anthony Cirelli (3:00)
Yanni Gourde (7:24)
Ondřej Palát (16:45)
Alexander Killorn (25:41)
Alexander Killorn (27:15)
Nikita Kutscherow (44:47)
6:2
(3:1, 2:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 3:1
Florida Panthers
Jonathan Huberdeau (8:49)
Carter Verhaeghe (38:45)
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 9.762
24. Mai 2021
20.00 Uhr
Florida Panthers
MacKenzie Weegar (26:19)
Mason Marchment (36:55)
Patric Hörnqvist (40:35)
Frank Vatrano (59:45)
4:1
(0:1, 2:0, 2:0)
Spielbericht
Stand: 2:3
Tampa Bay Lightning
Ross Colton (0:53)
BB&T Center, Sunrise, Florida
Zuschauer: 11.551
26. Mai 2021
20.00 Uhr
Tampa Bay Lightning
Patrick Maroon (6:16)
Steven Stamkos (33:27)
Brayden Point (54:36)
Alexander Killorn (58:18)
4:0
(1:0, 1:0, 2:0)
Spielbericht
Stand: 4:2
Florida Panthers
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 10.092

West DivisionBearbeiten

(W1) Colorado Avalanche – (W4) St. Louis BluesBearbeiten

Die Colorado Avalanche setzten sich als punktbestes Team und somit Presidents’-Trophy-Gewinner ungefährdet mit 4:0 gegen die St. Louis Blues durch. Es war das zweite Aufeinandertreffen beider Mannschaften in den Playoffs nach 2001, dem gleichen Jahr, in dem der Avalanche zuletzt ein Sweep gelang. Für Colorado waren es erneut die Leistungsträger um Nathan MacKinnon, Gabriel Landeskog und Mikko Rantanen, die mit insgesamt 24 Scorerpunkten den Unterschied machten. Auf Seiten der Blues, die insgesamt nur sieben Tore verzeichneten, kam kein Spieler über drei Punkte hinaus. Auch auf der Torhüterposition war Colorados Philipp Grubauer mit einer Fangquote von 93,6 % seinem Gegenüber in Person von Jordan Binnington (89,9 %) deutlich überlegen. Ab der dritten Partie mussten die Blues zudem auf Nazem Kadri verzichten, der nach einem Check gegen den Kopf von Justin Faulk für acht Spiele gesperrt wurde.

17. Mai 2021
20.00 Uhr
(Ortszeit)
Colorado Avalanche
Cale Makar (15:15)
Nathan MacKinnon (40:30)
Gabriel Landeskog (48:30)
Nathan MacKinnon (59:20)
4:1
(1:0, 0:1, 3:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
St. Louis Blues
Jordan Kyrou (36:31)
Ball Arena, Denver, Colorado
Zuschauer: 7.741
19. Mai 2021
20.30 Uhr
Colorado Avalanche
Joonas Donskoi (0:35)
Nathan MacKinnon (18:05)
Joonas Donskoi (23:14)
Nathan MacKinnon (55:25)
Brandon Saad (57:51)
Nathan MacKinnon (59:48)
6:3
(2:0, 1:1, 3:2)
Spielbericht
Stand: 2:0
St. Louis Blues
Samuel Blais (36:17)
Brayden Schenn (50:07)
Mike Hoffman (55:40)
Ball Arena, Denver, Colorado
Zuschauer: 7.739
21. Mai 2021
20.30 Uhr
St. Louis Blues
Tyler Bozak (36:17)
1:5
(0:0, 1:3, 0:2)
Spielbericht
Stand: 0:3
Colorado Avalanche
Ryan Graves (21:57)
Alex Newhook (32:37)
Tyson Jost (36:08)
Brandon Saad (53:42)
J. T. Compher (59:06)
Enterprise Center, St. Louis, Missouri
Zuschauer: 9.000
23. Mai 2021
16.00 Uhr
St. Louis Blues
Wladimir Tarassenko (24:25)
Wladimir Tarassenko (48:39)
2:5
(0:0, 1:2, 1:3)
Spielbericht
Stand: 0:4
Colorado Avalanche
Brandon Saad (31:37)
Gabriel Landeskog (34:53)
Mikko Rantanen (44:20)
Nathan MacKinnon (59:04)
Waleri Nitschuschkin (59:54)
Enterprise Center, St. Louis, Missouri
Zuschauer: 9.000

(W2) Vegas Golden Knights – (W3) Minnesota WildBearbeiten

Die Vegas Golden Knights entschieden ihre erste Playoff-Begegnung mit den Minnesota Wild mit 4:3 für sich. Trotz statistischer Überlegenheit (20:13 Tore) und zwischenzeitlicher 3:1-Führung in der Serie benötigten sie letztlich die volle Distanz von sieben Spielen, um Minnesota die fünfte Erstrunden-Niederlage in Folge zuzufügen. Offensiv traten für Vegas vor allem der zur Trade Deadline erworbene Mattias Janmark mit sechs Scorerpunkten und einem Hattrick in der entscheidenden siebten Partie sowie Kapitän Mark Stone mit vier Toren in Erscheinung, während bei den Wild kein Akteur auf mehr als drei Punkte kam. Im Tor zeigten sowohl Marc-André Fleury für Vegas (93,1 % Fangquote) als auch Cam Talbot für Minnesota (92,3 %) überzeugende Leistungen und beendeten insgesamt drei der sieben Partien mit einem Shutout.

16. Mai 2021
12.00 Uhr
(Ortszeit)
Vegas Golden Knights
0:1 n. V.
(0:0, 0:0, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 0:1
Minnesota Wild
Joel Eriksson Ek (63:20)
T-Mobile Arena, Paradise, Nevada
Zuschauer: 8.683
18. Mai 2021
19.00 Uhr
Vegas Golden Knights
Jonathan Marchessault (32:25)
Alex Tuch (37:19)
Alex Tuch (59:07)
3:1
(0:0, 2:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:1
Minnesota Wild
Matt Dumba (32:07)
T-Mobile Arena, Paradise, Nevada
Zuschauer: 8.683
20. Mai 2021
20.30 Uhr
Minnesota Wild
Ryan Hartman (2:16)
Joel Eriksson Ek (8:30)
2:5
(2:0, 0:3, 0:2)
Spielbericht
Stand: 1:2
Vegas Golden Knights
Mark Stone (28:39)
Patrick Brown (35:19)
Reilly Smith (37:33)
William Karlsson (57:36)
Mark Stone (59:01)
Xcel Energy Center, Saint Paul, Minnesota
Zuschauer: 4.500
22. Mai 2021
19.00 Uhr
Minnesota Wild
0:4
(0:1, 0:2, 0:1)
Spielbericht
Stand: 1:3
Vegas Golden Knights
Keegan Kolesar (10:37)
Alex Tuch (29:08)
Mark Stone (33:41)
Nicolas Roy (58:32)
Xcel Energy Center, Saint Paul, Minnesota
Zuschauer: 4.500
24. Mai 2021
19.30 Uhr
Vegas Golden Knights
Mark Stone (8:14)
Alec Martinez (29:43)
2:4
(1:3, 1:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 3:2
Minnesota Wild
Kirill Kaprisow (9:06)
Zach Parise (11:57)
Jordan Greenway (16:34)
Nico Sturm (59:21)
T-Mobile Arena, Paradise, Nevada
Zuschauer: 12.156
26. Mai 2021
20.00 Uhr
Minnesota Wild
Ryan Hartman (44:21)
Kevin Fiala (49:35)
Nick Bjugstad (55:17)
3:0
(0:0, 0:0, 3:0)
Spielbericht
Stand: 3:3
Vegas Golden Knights
Xcel Energy Center, Saint Paul, Minnesota
Zuschauer: 4.500
28. Mai 2021
18.00 Uhr
Vegas Golden Knights
Mattias Janmark (5:09)
Nicolas Hague (22:05)
Max Pacioretty (27:44)
Zach Whitecloud (33:38)
Mattias Janmark (52:36)
Mattias Janmark (56:53)
6:2
(1:1, 3:1, 2:0)
Spielbericht
Stand: 4:3
Minnesota Wild
Zach Parise (16:49)
Kirill Kaprisow (24:35)
T-Mobile Arena, Paradise, Nevada
Zuschauer: 12.156

Zweite RundeBearbeiten

North DivisionBearbeiten

(N3) Winnipeg Jets – (N4) Canadiens de MontréalBearbeiten

Aufgrund des veränderten Modus kam es mit den Winnipeg Jets gegen die Canadiens de Montréal zur ersten rein kanadischen Zweitrunden-Begegnung seit 2002 (Toronto gg. Ottawa), wobei sich die Canadiens deutlich mit 4:0 durchsetzten. Die Jets wurden damit zum elften Team der NHL-Historie, das nach einem eigenen Sweep in der folgenden Runde einen solchen hinnehmen musste. Zugleich war es das erste Aufeinandertreffen beider Teams in den Playoffs, während zumindest die beiden Städte bereits vor über 100 Jahren aufeinandertrafen, als 1908 die Montreal Wanderers den Stanley Cup gegen die Winnipeg Maple Leafs verteidigten. Carey Price ließ nur sechs Gegentreffer zu und parierte 94,2 % aller Schüsse auf sein Tor, während dies Connor Hellebuyck nur zu 90,8 % gelang und er doppelt so viele Gegentore kassierte. Im Angriff zeigten sich für Montréal Tyler Toffoli (5 Scorerpunkte) und Nick Suzuki (4) als Leistungsträger, während bei den Jets nur Kyle Connor drei Punkte (oder mehr) verzeichnete. Mark Scheifele wurde derweil in der ersten Partie nach einem späten und unnötig harten Check (Charging) gegen Jake Evans, der kurz zuvor das Empty Net Goal für Montréal erzielt hatte, für vier Partien gesperrt. Evans war in der Folge erst im Endspiel wieder einsatzbereit.

2. Juni 2021
18.30 Uhr
(Ortszeit)
Winnipeg Jets
Adam Lowry (11:52)
Derek Forbort (49:22)
Kyle Connor (58:18)
3:5
(1:3, 0:0, 2:2)
Spielbericht
Stand: 0:1
Canadiens de Montréal
Jesperi Kotkaniemi (3:30)
Eric Staal (5:10)
Nick Suzuki (17:14)
Brendan Gallagher (51:04)
Jake Evans (59:03)
Bell MTS Place, Winnipeg, Manitoba
Zuschauer: 500
4. Juni 2021
18.30 Uhr
Winnipeg Jets
0:1
(0:0, 0:1, 0:0)
Spielbericht
Stand: 0:2
Canadiens de Montréal
Tyler Toffoli (21:41)
Bell MTS Place, Winnipeg, Manitoba
Zuschauer: 500
6. Juni 2021
18.00 Uhr
Canadiens de Montréal
Corey Perry (4:45)
Artturi Lehkonen (29:24)
Joel Armia (33:41)
Nick Suzuki (48:52)
Joel Armia (56:42)
5:1
(1:0, 2:1, 2:0)
Spielbericht
Stand: 3:0
Winnipeg Jets
Adam Lowry (37:51)
Centre Bell, Montréal, Québec
Zuschauer: 2.500
7. Juni 2021
20.00 Uhr
Canadiens de Montréal
Erik Gustafsson (8:01)
Artturi Lehkonen (19:09)
Tyler Toffoli (61:39)
3:2 n. V.
(2:0, 0:2, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 4:0
Winnipeg Jets
Logan Stanley (21:40)
Logan Stanley (25:29)
Centre Bell, Montréal, Québec
Zuschauer: 2.500

East DivisionBearbeiten

(E3) Boston Bruins – (E4) New York IslandersBearbeiten

In der zweiten Runde der East Division trafen die Boston Bruins und New York Islanders zum ersten Mal seit 1983 aufeinander, wobei die Islanders mit einem 4:2-Erfolg ins Halbfinale einzogen. Zwar stellte Boston mit David Pastrňák und Brad Marchand (jeweils 9 Punkte) die Topscorer der Serie (gegenüber Palmieri, Barzal und Pageau von New York mit jeweils 6), jedoch fehlte den Bruins das „Secondary Scoring“, die Offensivstärke der hinteren Angriffsreihen. Dem gegenüber verzeichnete bei den Islanders alle außer zwei Feldspieler mindestens einen Punkt. In einer mit durchschnittlich 6,5 Toren pro Spiel vergleichsweise offensiv geführten Serie überzeugten derweil beide Mannschaften im Powerplay, so fielen insgesamt 13 Treffer (7:6 für Boston) in Überzahl. Tuukka Rask konnte im Tor der Bruins zudem nicht an seine vorherigen Leistungen anknüpfen und wurde bei einer Fangquote von 89,7 % deutlich von seinem Gegenüber Semjon Warlamow (93,4 %) übertroffen.

29. Mai 2021
20.00 Uhr
(Ortszeit)
Boston Bruins
David Pastrňák (19:36)
David Pastrňák (31:08)
Charlie McAvoy (46:20)
David Pastrňák (55:50)
Taylor Hall (58:35)
5:2
(1:1, 1:1, 3:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
New York Islanders
Anthony Beauvillier (11:48)
Adam Pelech (32:34)
TD Garden, Boston, Massachusetts
Zuschauer: 17.400
31. Mai 2021
19.30 Uhr
Boston Bruins
Charlie Coyle (2:38)
Patrice Bergeron (50:34)
Brad Marchand (55:06)
3:4 n. V.
(1:0, 0:3, 2:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 1:1
New York Islanders
Josh Bailey (26:52)
Kyle Palmieri (31:00)
Jean-Gabriel Pageau (37:21)
Casey Cizikas (74:48)
TD Garden, Boston, Massachusetts
Zuschauer: 17.400
3. Juni 2021
19.30 Uhr
New York Islanders
Mathew Barzal (54:34)
1:2 n. V.
(0:1, 0:0, 1:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 1:2
Boston Bruins
Craig Smith (5:52)
Brad Marchand (63:36)
Nassau Coliseum, Uniondale, New York
Zuschauer: 12.000
5. Juni 2021
19.15 Uhr
New York Islanders
Kyle Palmieri (26:38)
Mathew Barzal (53:03)
Casey Cizikas (58:57)
Jean-Gabriel Pageau (59:57)
4:1
(0:0, 1:1, 3:0)
Spielbericht
Stand: 2:2
Boston Bruins
David Krejčí (23:57)
Nassau Coliseum, Uniondale, New York
Zuschauer: 12.000
7. Juni 2021
18.30 Uhr
Boston Bruins
David Pastrňák (1:25)
Brad Marchand (27:27)
David Pastrňák (43:48)
David Krejčí (54:43)
4:5
(1:1, 1:3, 2:1)
Spielbericht
Stand: 2:3
New York Islanders
Mathew Barzal (18:49)
Kyle Palmieri (24:49)
Josh Bailey (34:30)
Jordan Eberle (36:38)
Brock Nelson (41:59)
TD Garden, Boston, Massachusetts
Zuschauer: 17.400
9. Juni 2021
19.30 Uhr
New York Islanders
Travis Zajac (8:52)
Brock Nelson (25:20)
Brock Nelson (32:39)
Kyle Palmieri (36:07)
Cal Clutterbuck (59:01)
Ryan Pulock (59:12)
6:2
(1:1, 3:0, 2:1)
Spielbericht
Stand: 4:2
Boston Bruins
Brad Marchand (17:36)
Brad Marchand (45:38)
Nassau Coliseum, Uniondale, New York
Zuschauer: 12.000

Central DivisionBearbeiten

(C1) Carolina Hurricanes – (C3) Tampa Bay LightningBearbeiten

Erstmals überhaupt in der Playoff-Historie standen sich im Finale der Central Division die Carolina Hurricanes und die Tampa Bay Lightning gegenüber, wobei der amtierende Stanley-Cup-Sieger aus Tampa mit einem letztlich klaren 4:1-Erfolg in die nächste Runde einzog. Andrei Wassilewski knüpfte im Tor der Lightning an seine vorherigen Leistungen an, indem er eine Fangquote von 94,0 % sowie einen Gegentorschnitt von 1,77 erreichte. Carolina wechselte nach zwei Niederlagen von Alex Nedeljkovic (91,4 %) zu Petr Mrázek (87,3 %), der in Spiel 3 zwar einen Sieg verbuchen konnte, jedoch bereits in der folgenden Partie sechs Gegentreffer hinnehmen musste, sodass in Spiel 5 wieder Rookie Nedeljkovic das Tor der Hurricanes hütete. Offensiv bestachen für die Tampa die üblichen Leistungsträger in Person von Nikita Kutscherow (7 Scorerpunkte), Brayden Point (6) und Steven Stamkos (5), während auf Seiten der Hurricanes nur Kutscherows Landsmann Andrei Swetschnikow auf mehr als vier Punkte kam.

30. Mai 2021
17.00 Uhr
(Ortszeit)
Carolina Hurricanes
Jake Bean (41:41)
1:2
(0:0, 0:1, 1:1)
Spielbericht
Stand: 0:1
Tampa Bay Lightning
Brayden Point (28:15)
Barclay Goodrow (52:39)
PNC Arena, Raleigh, North Carolina
Zuschauer: 16.299
1. Juni 2021
19.30 Uhr
Carolina Hurricanes
Andrei Swetschnikow (58:30)
1:2
(0:0, 0:1, 1:1)
Spielbericht
Stand: 0:2
Tampa Bay Lightning
Alexander Killorn (27:09)
Anthony Cirelli (48:06)
PNC Arena, Raleigh, North Carolina
Zuschauer: 16.299
3. Juni 2021
20.00 Uhr
Tampa Bay Lightning
Brayden Point (28:57)
Alexander Killorn (36:18)
2:3 n. V.
(0:0, 2:2, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 2:1
Carolina Hurricanes
Brett Pesce (25:15)
Sebastian Aho (27:40)
Jordan Staal (65:57)
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 13.544
5. Juni 2021
16.00 Uhr
Tampa Bay Lightning
Brayden Point (14:24)
Steven Stamkos (29:54)
Nikita Kutscherow (34:38)
Tyler Johnson (37:10)
Steven Stamkos (39:37)
Nikita Kutscherow (46:01)
6:4
(1:0, 4:4, 1:0)
Spielbericht
Stand: 3:1
Carolina Hurricanes
Teuvo Teräväinen (24:30)
Jesper Fast (25:09)
Dougie Hamilton (30:35)
Jaccob Slavin (32:41)
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 13.773
8. Juni 2021
18.30 Uhr
Carolina Hurricanes
0:2
(0:0, 0:1, 0:1)
Spielbericht
Stand: 1:4
Tampa Bay Lightning
Brayden Point (24:06)
Ross Colton (49:04)
PNC Arena, Raleigh, North Carolina
Zuschauer: 16.299

West DivisionBearbeiten

(W1) Colorado Avalanche – (W2) Vegas Golden KnightsBearbeiten

Die Vegas Golden Knights gewannen ihre erste Playoff-Serie gegen die Colorado Avalanche mit 4:2 und erreichten somit zum dritten Mal in ihren ersten vier Jahren mindestens die dritte Runde der Postseason. Dem gegenüber schied mit Colorado zum sechsten Mal in Folge der jeweilige Presidents’-Trophy-Sieger spätestens in der zweiten Runde aus – und dies obwohl das Team in der Serie bereits mit 2:0 führte, was statistisch in der NHL-Historie nur in ca. 15 % der Fälle letztlich nicht zum Weiterkommen reicht. Topscorer der Serie mit jeweils sieben Punkten wurden Cale Makar als Verteidiger der Avalanche sowie Jonathan Marchessault, William Karlsson und Max Pacioretty als Angreifer der Golden Knights. Im Tor wechselte Vegas nach sieben Gegentoren im ersten Spiel von Robin Lehner zu Marc-André Fleury, der in der Folge auf eine Fangquote von 91,3 % kam und somit ebenso wie sein Gegenüber Philipp Grubauer (90,1 %) allenfalls durchschnittliche Leistungen zeigte.

30. Mai 2021
18.00 Uhr
(Ortszeit)
Colorado Avalanche
Mikko Rantanen (4:55)
Gabriel Landeskog (10:13)
Brandon Saad (21:04)
Nathan MacKinnon (24:03)
Gabriel Landeskog (34:23)
Nathan MacKinnon (37:05)
Cale Makar (55:49)
7:1
(2:0, 4:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Vegas Golden Knights
William Karlsson (34:59)
Ball Arena, Denver, Colorado
Zuschauer: 10.489
2. Juni 2021
20.00 Uhr
Colorado Avalanche
Brandon Saad (3:39)
Tyson Jost (17:08)
Mikko Rantanen (62:07)
3:2 n. V.
(2:1, 0:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 2:0
Vegas Golden Knights
Alec Martinez (9:32)
Reilly Smith (30:28)
Ball Arena, Denver, Colorado
Zuschauer: 10.491
4. Juni 2021
19.00 Uhr
Vegas Golden Knights
William Karlsson (24:38)
Jonathan Marchessault (54:42)
Max Pacioretty (55:27)
3:2
(0:0, 1:1, 2:1)
Spielbericht
Stand: 1:2
Colorado Avalanche
Carl Söderberg (26:07)
Mikko Rantanen (45:04)
T-Mobile Arena, Paradise, Nevada
Zuschauer: 17.504
6. Juni 2021
17.30 Uhr
Vegas Golden Knights
Jonathan Marchessault (7:07)
Max Pacioretty (21:11)
Jonathan Marchessault (31:28)
Jonathan Marchessault (46:01)
Patrick Brown (53:13)
5:1
(1:1, 2:0, 2:0)
Spielbericht
Stand: 2:2
Colorado Avalanche
Brandon Saad (1:50)
T-Mobile Arena, Paradise, Nevada
Zuschauer: 18.081
8. Juni 2021
19.00 Uhr
Colorado Avalanche
Brandon Saad (19:58)
Joonas Donskoi (36:28)
2:3 n. V.
(1:0, 1:0, 0:2, 0:1)
Spielbericht
Stand: 2:3
Vegas Golden Knights
Alex Tuch (41:03)
Jonathan Marchessault (44:07)
Mark Stone (60:50)
Ball Arena, Denver, Colorado
Zuschauer: 10.495
10. Juni 2021
18.00 Uhr
Vegas Golden Knights
Nick Holden (1:15)
William Karlsson (15:06)
Keegan Kolesar (34:27)
Alex Pietrangelo (39:42)
William Carrier (51:46)
Max Pacioretty (56:50)
6:3
(2:1, 2:2, 2:0)
Spielbericht
Stand: 4:2
Colorado Avalanche
Devon Toews (0:23)
Mikko Rantanen (23:47)
André Burakovsky (36:52)
T-Mobile Arena, Paradise, Nevada
Zuschauer: 18.149

HalbfinaleBearbeiten

Zum Halbfinale wurden die verbleibenden vier Teams nach in der regulären Saison erspielten Punkten neu gesetzt. Somit trafen die Vegas Golden Knights (82) auf die Canadiens de Montréal (59) sowie die Tampa Bay Lightning (75) auf die New York Islanders (71). Für alle vier Mannschaften waren es aufgrund des Modus der Hauptrunde die ersten Begegnungen mit Vertretern aus anderen Divisions.

(1) Vegas Golden Knights – (4) Canadiens de MontréalBearbeiten

Im ersten Halbfinale setzten sich die Canadiens de Montréal mit 4:2 gegen die Vegas Golden Knights durch und erhielten somit die Clarence S. Campbell Bowl, die üblicherweise an den Gewinner der Western Conference vergeben wird. Im ersten Playoff-Aufeinandertreffen beider Mannschaften galten die Canadiens im Vorfeld als Außenseiter, da sie als Vierter ihrer Division sowie als Playoff-Team mit den wenigsten Punkten in der Hauptrunde auf die zweitbeste Mannschaft der regulären Saison trafen. Zuletzt stand Montréal im Jahre 2014 in der Runde der letzten Vier, unterlag dort allerdings den New York Rangers. Die Golden Knights verloren derweil nach dem 1:4 gegen Dallas im Vorjahr ihr zweites Semifinale in Folge. Für die Canadiens war es in einer relativ ausgeglichenen Serie (15:13 Tore für Montréal, 193:165 Schüsse für Vegas) erneut Carey Price im Tor, der mit einer Fangquote von 93,3 % sowie einem Gegentorschnitt von 2,10 den Unterschied machte. Die Golden Knights setzten erneut auf das Tandem der vorherigen Runden, wobei Robin Lehner (2 Spiele, 93,3 %) bessere Leistungen zeigte als Marc-André Fleury (4 Spiele, 90,4 %). Topscorer der Serie wurden Cole Caufield und Nick Suzuki von Montréal sowie William Karlsson von Vegas mit jeweils fünf Punkten, wobei der Rookie Caufield zudem mit vier Treffern als bester Torschütze in Erscheinung trat. Darüber hinaus mussten die Canadiens ab der dritten Partie auf Cheftrainer Dominique Ducharme verzichten, der sich aufgrund eines positiven SARS-CoV-2-Testergebnisses in 14-tägige Quarantäne begeben musste. In seiner Abwesenheit nahm Assistenztrainer Luke Richardson seine Position ein.

14. Juni 2021
18.00 Uhr
(Ortszeit)
Vegas Golden Knights
Shea Theodore (9:15)
Alec Martinez (22:18)
Mattias Janmark (32:58)
Nick Holden (50:06)
4:1
(1:0, 2:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Canadiens de Montréal
Cole Caufield (32:05)
T-Mobile Arena, Paradise, Nevada
Zuschauer: 17.884
16. Juni 2021
18.00 Uhr
Vegas Golden Knights
Alex Pietrangelo (38:46)
Alex Pietrangelo (54:46)
2:3
(0:2, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:1
Canadiens de Montréal
Joel Armia (6:12)
Tyler Toffoli (16:30)
Paul Byron (37:45)
T-Mobile Arena, Paradise, Nevada
18. Juni 2021
20.00 Uhr
Canadiens de Montréal
Cole Caufield (23:54)
Josh Anderson (58:05)
Josh Anderson (72:53)
3:2 n. V.
(0:0, 1:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 2:1
Vegas Golden Knights
Nicolas Roy (23:16)
Alex Pietrangelo (42:22)
Centre Bell, Montréal, Québec
Zuschauer: 3.500
20. Juni 2021
20.00 Uhr
Canadiens de Montréal
Paul Byron (38:55)
1:2 n. V.
(0:0, 1:0, 0:1, 0:1)
Spielbericht
Stand: 2:2
Vegas Golden Knights
Brayden McNabb (50:37)
Nicolas Roy (61:18)
Centre Bell, Montréal, Québec
Zuschauer: 3.500
22. Juni 2021
18.00 Uhr
Vegas Golden Knights
Max Pacioretty (44:09)
1:4
(0:1, 0:2, 1:1)
Spielbericht
Stand: 2:3
Canadiens de Montréal
Jesperi Kotkaniemi (8:45)
Eric Staal (26:32)
Cole Caufield (29:49)
Nick Suzuki (58:54)
T-Mobile Arena, Paradise, Nevada
Zuschauer: 17.969
24. Juni 2021
20.00 Uhr
Canadiens de Montréal
Shea Weber (14:06)
Cole Caufield (29:36)
Artturi Lehkonen (61:39)
3:2 n. V.
(1:1, 1:0, 0:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 4:2
Vegas Golden Knights
Reilly Smith (14:54)
Alec Martinez (41:08)
Centre Bell, Montréal, Québec
Zuschauer: 3.500

(2) Tampa Bay Lightning – (3) New York IslandersBearbeiten

Im zweiten Halbfinale gewannen die Tampa Bay Lightning mit 4:3 gegen die New York Islanders und verteidigten somit die Prince of Wales Trophy, die sonst der Sieger der Eastern Conference erhält. Bereits im Vorjahr trafen die Teams in gleicher Runde aufeinander, wobei sich Tampa mit 4:2 durchsetzte, während es erstmals seit 2014 (Chicago gegen Los Angeles) zu einer Wiederauflage des Vorjahres im Conference-Finale kam. Insgesamt war es die vierte Begegnung beider Teams in der Postseason. Mussten die Islanders zwar mit dem 0:8 in der fünften Partie die höchste Playoff-Niederlage ihrer Franchise-Geschichte hinnehmen, so war die Serie ansonsten mit fünf mit nur einem Tor entschiedenen Spielen vergleichsweise ausgeglichen. Offensiv überzeugten vor allem Nikita Kutscherow (9 Scorerpunkte) und Brayden Point (8) für Tampa, während auf Seiten New Yorks nur Mathew Barzal (5) auf mehr als drei Punkte kam. Umgedreht blieb unter den Feldspielern der Lightning nur Verteidiger Michail Sergatschow punktlos. In einem rein russischen Torhüterduell zeigte Andrei Wassilewski (94,0 % Fangquote; 2 Shutouts) für die Lightning derweil deutlich bessere Leistungen als Semjon Warlamow (91,8 %; 7 Partien) und Ilja Sorokin (84,4 %; 1 Partie).

13. Juni 2021
15.00 Uhr
(Ortszeit)
Tampa Bay Lightning
Brayden Point (59:06)
1:2
(0:0, 0:1, 1:1)
Spielbericht
Stand: 0:1
New York Islanders
Mathew Barzal (32:32)
Ryan Pulock (45:36)
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 14.513
15. Juni 2021
20.00 Uhr
Tampa Bay Lightning
Brayden Point (8:58)
Ondřej Palát (33:15)
Jan Rutta (42:16)
Victor Hedman (49:17)
4:2
(1:1, 1:0, 2:1)
Spielbericht
Stand: 1:1
New York Islanders
Brock Nelson (13:30)
Mathew Barzal (56:44)
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 14.771
17. Juni 2021
20.00 Uhr
New York Islanders
Cal Clutterbuck (37:01)
1:2
(0:1, 1:1, 0:0)
Spielbericht
Stand: 1:2
Tampa Bay Lightning
Yanni Gourde (10:05)
Brayden Point (39:40)
Nassau Coliseum, Uniondale, New York
Zuschauer: 12.978
19. Juni 2021
20.00 Uhr
New York Islanders
Josh Bailey (25:30)
Mathew Barzal (33:46)
Matt Martin (37:57)
3:2
(0:0, 3:0, 0:2)
Spielbericht
Stand: 2:2
Tampa Bay Lightning
Brayden Point (43:45)
Tyler Johnson (46:43)
Nassau Coliseum, Uniondale, New York
Zuschauer: 12.978
21. Juni 2021
20.00 Uhr
Tampa Bay Lightning
Steven Stamkos (0:45)
Yanni Gourde (11:04)
Alexander Killorn (15:27)
Steven Stamkos (25:42)
Ondřej Palát (35:43)
Alexander Killorn (37:53)
Brayden Point (41:59)
Luke Schenn (52:05)
8:0
(3:0, 3:0, 2:0)
Spielbericht
Stand: 3:2
New York Islanders
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 14.791
23. Juni 2021
20.00 Uhr
New York Islanders
Jordan Eberle (34:22)
Scott Mayfield (51:16)
Anthony Beauvillier (61:08)
3:2 n. V.
(0:1, 1:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 3:3
Tampa Bay Lightning
Brayden Point (16:02)
Anthony Cirelli (32:36)
Nassau Coliseum, Uniondale, New York
Zuschauer: 12.978
25. Juni 2021
20.00 Uhr
Tampa Bay Lightning
Yanni Gourde (21:49)
1:0
(0:0, 1:0, 0:0)
Spielbericht
Stand: 4:3
New York Islanders
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 14.805

Stanley-Cup-FinaleBearbeiten

(2) Tampa Bay Lightning – (4) Canadiens de MontréalBearbeiten

Im Endspiel der Playoffs 2021 setzten sich die Tampa Bay Lightning mit 4:1 gegen die Canadiens de Montréal durch und gewannen somit ihren dritten Stanley Cup der Franchise-Geschichte bei der vierten Finalteilnahme. Zugleich verteidigten sie ihren Titel des Vorjahres (4:2 gegen Dallas), was zuletzt den Pittsburgh Penguins in den Jahren 2016 und 2017 gelang. Beide Teams trafen zuvor dreimal in der Postseason aufeinander, zuletzt in der zweiten Runde der Playoffs 2015. Für die Canadiens war es derweil die insgesamt 35. Finalteilnahme und die erste seit ihrem letzten Stanley-Cup-Sieg im Jahre 1993, was auch nach wie vor den letzten Erfolg einer kanadischen Mannschaft markiert. Zugleich war es die erste kanadische Finalbeteiligung seit den Vancouver Canucks im Jahre 2011.

In einer letztlich vergleichsweise einseitigen Serie (17:8 Tore für Tampa) verzeichneten bis auf Alexander Killorn, der sich in Spiel 1 das Schlüsselbein brach und ausfiel, alle Feldspieler der Lightning mindestens einen Scorerpunkt. Bester Scorer der Serie wurde abermals Nikita Kutscherow (5), der mit insgesamt 32 Punkten auch die gesamte Scorerliste der Playoffs anführte. Dies wiederholte sich ebenso aus dem Vorjahr wie der beste Torschütze in Person von Brayden Point (14). Die Conn Smythe Trophy als Most Valuable Player erhielt der russische Flügelstürmer jedoch erneut nicht – diese ging stattdessen an seinen Landsmann Andrei Wassilewski im Tor der Lightning. Er wurde damit zum ersten Torhüter seit Jonathan Quick (2012), dem diese Ehre zuteil wurde. Wassilewski parierte im Finale 94,3 % aller Schüsse und übertraf damit sein Gegenüber Carey Price (88,8 % Fangquote) deutlich. Price, der im Falle eines Sieges seines Teams einhellig als MVP-Kandidat gehandelt wurde, konnte somit nicht an seine Leistungen der vorherigen Runden anknüpfen. Die Canadiens, bei denen kein Akteur auf mehr als drei Scorerpunkte kam, mussten zudem in den ersten beiden Partien auf Cheftrainer Dominique Ducharme verzichten, der sich nach einem positiven SARS-CoV-2-Abstriches bereits seit dem Halbfinale einer 14-tägigen Quarantäne zu unterziehen hatte.

28. Juni 2021
20.00 Uhr
(Ortszeit)
Tampa Bay Lightning
Erik Černák (6:19)
Yanni Gourde (25:47)
Nikita Kutscherow (42:00)
Nikita Kutscherow (51:25)
Steven Stamkos (58:50)
5:1
(1:0, 1:1, 3:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Canadiens de Montréal
Ben Chiarot (37:40)
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 15.911
30. Juni 2021
20.00 Uhr
Tampa Bay Lightning
Anthony Cirelli (26:40)
Blake Coleman (39:58)
Ondřej Palát (55:42)
3:1
(0:0, 2:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 2:0
Canadiens de Montréal
Nick Suzuki (30:36)
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 17.166
2. Juli 2021
20.00 Uhr
Canadiens de Montréal
Phillip Danault (11:16)
Nick Suzuki (38:04)
Corey Perry (55:58)
3:6
(1:2, 1:2, 1:2)
Spielbericht
Stand: 0:3
Tampa Bay Lightning
Jan Rutta (1:52)
Victor Hedman (3:27)
Nikita Kutscherow (21:40)
Tyler Johnson (23:33)
Tyler Johnson (55:19)
Blake Coleman (56:48)
Centre Bell, Montréal, Québec
Zuschauer: 3.500
5. Juli 2021
20.00 Uhr
Canadiens de Montréal
Josh Anderson (15:39)
Alexander Romanow (48:48)
Josh Anderson (63:57)
3:2 n. V.
(1:0, 0:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:3
Tampa Bay Lightning
Barclay Goodrow (37:20)
Patrick Maroon (53:48)
Centre Bell, Montréal, Québec
Zuschauer: 3.500
7. Juli 2021
20.00 Uhr
Tampa Bay Lightning
Ross Colton (33:27)
1:0
(0:0, 1:0, 0:0)
Spielbericht
Stand: 4:1
Canadiens de Montréal
Amalie Arena, Tampa, Florida
Zuschauer: 18.110

Stanley-Cup-SiegerBearbeiten

Die unten genannten 23 Spieler waren durch einen Einsatz im Stanley-Cup-Finale oder dadurch, dass sie mehr als die Hälfte der Spiele der regulären Saison absolviert haben, automatisch für die Gravur auf der Trophäe qualifiziert. Bis auf David Savard, Callan Foote und Ross Colton gehörten alle Akteure bereits im Vorjahr zum Siegerkader. Patrick Maroon gewann gar seinen dritten Stanley Cup in Folge, was zuletzt einigen Spielern der Dynastie der New York Islanders Anfang der 1980er Jahre gelang. Mit mehr als einem Team – Maroon gewann 2019 mit St. Louis – schafften dies in der NHL-Historie überhaupt erst zwei Spieler, Ed Litzenberger in den 1960ern und Eddie Gerard in den 1920ern.

Stanley-Cup-Sieger:
 
Tampa Bay Lightning

Torhüter: Curtis McElhinney, Andrei Wassilewski

Verteidiger: Erik Černák, Callan Foote, Victor Hedman, Ryan McDonagh, Jan Rutta, Luke Schenn, David Savard, Michail Sergatschow

Angreifer: Anthony Cirelli, Ross Colton, Blake Coleman, Barclay Goodrow, Yanni Gourde, Tyler Johnson, Mathieu Joseph, Alexander Killorn, Nikita Kutscherow, Patrick Maroon, Ondřej Palát, Brayden Point, Steven Stamkos (C)

Cheftrainer: Jon Cooper  General Manager: Julien BriseBois

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Nikita Kutscherow Tampa Bay Lightning 23 8 24 32 +6 14
Brayden Point Tampa Bay Lightning 23 14 9 23 +7 8
Steven Stamkos Tampa Bay Lightning 23 8 10 18 ±0 4
Victor Hedman Tampa Bay Lightning 23 2 16 18 +1 8
Alexander Killorn Tampa Bay Lightning 19 8 9 17 −1 6
Nick Suzuki Canadiens de Montréal 22 7 9 16 −6 2
William Karlsson Vegas Golden Knights 19 4 12 16 +10 2
Nathan MacKinnon Colorado Avalanche 10 8 7 15 +6 2
David Pastrňák Boston Bruins 11 7 8 15 +3 8
Mathew Barzal New York Islanders 19 6 8 14 ±0 19

Die beste Plus/Minus-Statistik erreichte Ryan McDonagh der Tampa Bay Lightning mit einem Wert von +18.

Beste TorhüterBearbeiten

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), S = Siege, N = Niederlagen, OTN = Overtime-Niederlagen, GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert; Erfasst werden nur Torhüter mit mehr als 240 absolvierten Spielminuten. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team Sp Min S N GT SO Sv% GTS
Jack Campbell Toronto Maple Leafs 7 430:51 3 4 13 1 93,4 1,81
Andrei Wassilewski Tampa Bay Lightning 23 1389:33 16 7 44 5 93,7 1,90
Marc-André Fleury Vegas Golden Knights 16 972:52 9 7 33 1 91,8 2,04
Connor Hellebuyck Winnipeg Jets 8 537:45 4 4 20 1 93,1 2,23

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mike Battaglino: 2021 Stanley Cup Playoffs to start May 15. nhl.com, 11. Mai 2021, abgerufen am 13. Mai 2021 (englisch).