Stanley-Cup-Playoffs 1936

Stanley-Cup-Playoffs 1936
Zeitraum 24. März 1936 bis 11. April 1936
Stanley-Cup-Sieger Detroit Red Wings (1. Titel)
Finalist Toronto Maple Leafs
Topscorer Kanada 1921Kanada Buzz Boll (Toronto)
Tore 71 (5,1 pro Spiel)
Austragungen
◄ vorherige nächste ►

Die Playoffs um den Stanley Cup des Jahres 1936 begannen am 24. März 1936 und endeten am 11. April 1936 mit dem 3:1-Erfolg der Detroit Red Wings gegen die Toronto Maple Leafs. Die Red Wings errangen damit ihren ersten Titel der Franchise-Geschichte, nachdem sie 1934 bereits einmal das Endspiel erreicht hatten und dort an den Chicago Black Hawks gescheitert waren. Die Maple Leafs, die mit Buzz Boll den Topscorer der Playoffs in ihren Reihen hatten, bestritten ihr viertes Stanley-Cup-Finale in den letzten fünf Jahren und mussten dabei die dritte Niederlage hinnehmen. Darüber hinaus wurde 1936 das bis heute längste Playoff-Spiel der NHL-Historie bestritten, so endete die erste Partie der Halbfinalserie zwischen Detroit und den Montreal Maroons nach 176 Minuten und 30 Sekunden durch ein Tor von Mud Bruneteau in der sechsten Overtime.

ModusBearbeiten

Für die Playoffs qualifizierten sich die jeweils drei besten Teams der beiden Divisionen. Die beiden Divisionssieger spielten in einem ersten Halbfinale direkt einen der beiden Finalteilnehmer aus. Die vier übrigen Teams standen sich in zwei Viertelfinals gegenüber, wobei die beiden Divisionszweiten sowie die beiden Divisionsdritten aufeinandertrafen. Die Viertelfinals mündeten schließlich im zweiten Halbfinale, das den zweiten Finalteilnehmer ermittelte. Dabei wurde das erste Halbfinale sowie das Stanley-Cup-Finale im Best-of-Five-Modus ausgetragen, während in der zweiten Halbfinalserie bereits zwei Siege zum Weiterkommen reichten und somit im Best-of-Three-Modus gespielt wurde. In den beiden Viertelfinalserien wurden unterdessen grundsätzlich zwei Spiele ausgetragen und dabei nur die Tordifferenz als Kriterium berücksichtigt, sodass auch Unentschieden möglich waren.

In Serien mit Best-of-Five-Modus hatte das niedriger gesetzte Team in den ersten beiden Spielen Heimrecht, bevor die höher gesetzte Mannschaft drei Heimspiele in Folge bestritt. In Serien mit Best-of-Three-Modus wechselte das Heimrecht von Spiel zu Spiel, sodass die höher gesetzte Mannschaft im ersten und im entscheidenden dritten Spiel vor heimischem Publikum spielte. In den Viertelfinals mit nur zwei Partien richtete jedes Team ein Heimspiel aus. Anzumerken ist jedoch, das von der dargestellten Verteilung des Heimrechts aus verschiedenen Gründen regelmäßig abgewichen wurde.

Bei Spielen, die nach der regulären Spielzeit von 60 Minuten unentschieden blieben, folgte die Overtime. Sie endete durch das erste erzielte Tor (Sudden Death). Von dieser Regelung ausgenommen waren die Viertelfinalspiele, die Unentschieden enden konnten und nur in die Overtime gingen, sofern die Tordifferenz am Ende des zweiten Spiels keinen Sieger hervorgebracht hatte.

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Canadian Division
American Division

Playoff-BaumBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                           
   
        
  C1  Montreal Maroons 0  
    A1  Detroit Red Wings 3  
      
 
          
    A1  Detroit Red Wings 3
  C2  Toronto Maple Leafs 1
  C2  Toronto Maple Leafs 18    
A2  Boston Bruins 16  
C2  Toronto Maple Leafs 2
    C3  New York Americans 1  
C3  New York Americans 17
 
  A3  Chicago Black Hawks  15  

ViertelfinaleBearbeiten

(C2) Toronto Maple Leafs – (A2) Boston BruinsBearbeiten

24. Mär. 1936 Boston Bruins
Jim O’Neil (22:40)
Eddie Shore (33:28)
Lorne Duguid (48:58)
3:0
(0:0, 2:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Toronto Maple Leafs
Boston Garden, Boston, Massachusetts
26. Mär. 1936 Toronto Maple Leafs
King Clancy (27:25)
Charlie Conacher (27:55)
Red Horner (31:35)
Charlie Conacher (36:55)
Busher Jackson (37:58)
Buzz Boll (39:13)
Charlie Conacher (50:58)
Buzz Boll (52:53)
8:3
(0:1, 6:1, 2:1)
Spielbericht
Stand: 1:1
Tordifferenz: 8:6
Boston Bruins
Bill Cowley (1:36)
Bill Cowley (39:48)
Cooney Weiland (52:02)
Maple Leaf Gardens, Toronto, Ontario

(A3) Chicago Black Hawks – (C3) New York AmericansBearbeiten

24. Mär. 1936 New York Americans
Sweeney Schriner (1:35)
Sweeney Schriner (16:40)
Lorne Carr (49:52)
3:0
(2:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Chicago Black Hawks
Madison Square Garden, New York City, New York
26. Mär. 1936 Chicago Black Hawks
Mush March (10:30)
Earl Seibert (35:45)
Mush March (38:58)
Elwin Romnes (56:18)
Earl Seibert (58:22)
5:4
(1:2, 2:1, 2:1)
Spielbericht
Stand: 1:1
Tordifferenz: 5:7
New York Americans
Harry Oliver (11:55)
Joe Jerwa (12:26)
Eddie Wiseman (39:42)
Sweeney Schriner (55:30)
Chicago Stadium, Chicago, Illinois

HalbfinaleBearbeiten

(A1) Detroit Red Wings – (C1) Montreal MaroonsBearbeiten

24. Mär. 1936 Montreal Maroons
0:1 n. V.
(0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 0:1
Detroit Red Wings
 Mud Bruneteau (176:30)
Forum de Montréal, Montréal, Québec
26. Mär. 1936 Montreal Maroons
0:3
(0:0, 0:0, 0:3)
Spielbericht
Stand: 0:2
Detroit Red Wings
Syd Howe (49:48)
Herbie Lewis (56:58)
Larry Aurie (59:20)
Forum de Montréal, Montréal, Québec
28. Mär. 1936 Detroit Red Wings
John Sorrell (34:00)
Ralph Bowman (44:08)
2:1
(0:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 3:0
Montreal Maroons
Gus Marker (12:02)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan

(C2) Toronto Maple Leafs – (C3) New York AmericansBearbeiten

28. Mär. 1936 Toronto Maple Leafs
Buzz Boll (46:22)
Busher Jackson (46:56)
Buzz Boll (52:17)
3:1
(0:0, 0:1, 3:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
New York Americans
Eddie Wiseman (20:30)
Maple Leaf Gardens, Toronto, Ontario
31. Mär. 1936 New York Americans
Joe Jerwa (36:15)
1:0
(0:0, 1:0, 0:0)
Spielbericht
Stand: 1:1
Toronto Maple Leafs
Madison Square Garden, New York City, New York
02. Apr. 1936 Toronto Maple Leafs
Busher Jackson (14:26)
Bill Thoms (52:51)
King Clancy (58:33)
3:1
(1:1, 0:0, 2:0)
Spielbericht
Stand: 2:1
New York Americans
Nels Stewart (15:24)
Maple Leaf Gardens, Toronto, Ontario

Stanley-Cup-FinaleBearbeiten

(A1) Detroit Red Wings – (C2) Toronto Maple LeafsBearbeiten

05. Apr. 1936 Detroit Red Wings
Wilfred McDonald (4:53)
Syd Howe (5:37)
Wally Kilrea (12:05)
3:1
(3:1, 0:0, 0:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Toronto Maple Leafs
Buzz Boll (12:15)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan
07. Apr. 1936 Detroit Red Wings
Wally Kilrea (1:30)
Marty Barry (4:25)
Herbie Lewis (10:05)
Wilfred McDonald (16:55)
John Sorrell (27:15)
Gord Pettinger (29:10)
John Sorrell (47:30)
Gord Pettinger (52:05)
Wilfred McDonald (57:15)
9:4
(4:1, 2:1, 3:2)
Spielbericht
Stand: 2:0
Toronto Maple Leafs
Buzz Boll (12:35)
Joe Primeau (34:00)
Bill Thoms (49:40)
Bob Davidson (56:10)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan
09. Apr. 1936 Toronto Maple Leafs
Joe Primeau (53:09)
Pep Kelly (55:20)
Pep Kelly (59:19)
Buzz Boll (60:30)
4:3 n. V.
(0:1, 0:1, 3:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:2
Detroit Red Wings
Ralph Bowman (9:23)
Mud Bruneteau (21:05)
Syd Howe (51:15)
Maple Leaf Gardens, Toronto, Ontario
11. Apr. 1936 Toronto Maple Leafs
Joe Primeau (15:10)
Bill Thoms (50:57)
2:3
(1:0, 0:2, 1:1)
Spielbericht
Stand: 1:3
Detroit Red Wings
Ebbie Goodfellow (29:55)
Marty Barry (30:38)
Pete Kelly (49:45)
Maple Leaf Gardens, Toronto, Ontario

Stanley-Cup-SiegerBearbeiten

Stanley-Cup-Sieger
 
Detroit Red Wings

Torhüter: Normie Smith

Verteidiger: Ralph Bowman, Ebbie Goodfellow, Wilfred McDonald, Doug Young (C)

Angreifer: Larry Aurie, Marty Barry, Mud Bruneteau, Syd Howe, Pete Kelly, Hec Kilrea, Wally Kilrea, Herbie Lewis, Gord Pettinger, John Sorrell

Cheftrainer & General Manager: Jack Adams

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, PIM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Buzz Boll Toronto 9 7 3 10 2
Bill Thoms Toronto 9 3 5 8 0
John Sorrell Detroit 7 3 4 7 0
Joe Primeau Toronto 9 3 4 7 0
Syd Howe Detroit 7 3 3 6 2
Marty Barry Detroit 7 2 4 6 2
Busher Jackson Toronto 9 3 2 5 4
Charlie Conacher Toronto 9 3 2 5 12
Mush March Chicago 2 2 3 5 0
Joe Jerwa NY Americans 5 2 3 5 2
Herbie Lewis Detroit 7 2 3 5 0
Pep Kelly Toronto 9 2 3 5 6

Beste TorhüterBearbeiten

Die kombinierte Tabelle zeigt die drei besten Torhüter in der Kategorie Gegentorschnitt sowie den jeweils Führenden in Shutouts und Siegen.

Abkürzungen: GP = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert; Sortiert nach Gegentorschnitt.
Erfasst werden nur Torhüter mit 120 absolvierten Spielminuten.

Spieler Team GP Min W L GA SO GAA
Lorne Chabot Montréal 3 296:30 0 3 6 0 1,21
Normie Smith Detroit 7 537:00 6 1 12 2 1,34
Roy Worters NY Americans 5 300:00 2 3 11 2 2,20

WeblinksBearbeiten