Hauptmenü öffnen
Stanley-Cup-Playoffs 1946
Zeitraum 19. März 1946 bis 9. April 1946
Stanley-Cup-Sieger Canadiens de Montréal (6. Titel)
Finalist Boston Bruins
Topscorer Kanada 1921Kanada Elmer Lach (Montréal)
Tore 91 (6,5 pro Spiel)
Austragungen
◄ vorherige nächste ►

Die Playoffs um den Stanley Cup des Jahres 1946 begannen am 19. März 1946 und endeten am 9. April 1946 mit dem 4:1-Erfolg der Canadiens de Montréal gegen die Boston Bruins. Die Canadiens gewannen damit den zweiten Titel in den letzten drei Jahren sowie den insgesamt sechsten ihrer Franchise-Geschichte. Zudem hatten sie in Person von Elmer Lach den Topscorer der Playoffs in ihren Reihen. Die Bruins hingegen mussten die zweite Finalniederlage in Folge hinnehmen, zuletzt waren sie 1943 den Detroit Red Wings unterlegen gewesen.

ModusBearbeiten

Für die Playoffs qualifizierten sich die vier besten Teams der Liga. Im Halbfinale standen sich der Erste und der Dritte sowie der Zweite und der Vierte der Abschlusstabelle gegenüber. Die jeweiligen Sieger bestritten anschließend das Stanley-Cup-Finale.

Alle Serien wurden dabei im Best-of-Seven-Modus ausgetragen, das heißt, dass ein Team vier Siege zum Weiterkommen benötigte. Das höher gesetzte Team hatte dabei in den ersten beiden Spielen Heimrecht, die nächsten beiden das gegnerische Team. Sollte bis dahin kein Sieger aus der Runde hervorgegangen sein, wechselte das Heimrecht von Spiel zu Spiel. So hatte die höher gesetzte Mannschaft in den Spielen 1, 2, 5 und 7, also vier der maximal sieben Spiele, einen Heimvorteil.

Bei Spielen, die nach der regulären Spielzeit von 60 Minuten unentschieden blieben, folgte die Overtime. Sie endete durch das erste erzielte Tor (Sudden Death).

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Playoff-BaumBearbeiten

  Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                 
1 Canadiens de Montréal 4    
3 Chicago Black Hawks 0  
1 Canadiens de Montréal 4
  2 Boston Bruins 1
2 Boston Bruins 4
4 Detroit Red Wings 1  

HalbfinaleBearbeiten

(1) Canadiens de Montréal – (3) Chicago Black HawksBearbeiten

19. Mär. 1946 Canadiens de Montréal
Wilbert Hiller (8:33)
Elmer Lach (28:32)
Billy Reay (36:29)
Wilbert Hiller (36:48)
Toe Blake (50:29)
Maurice Richard (54:40)
6:2
(1:1, 3:0, 2:1)
Spielbericht
Stand: 1:0
Chicago Black Hawks
George Gee (17:25)
Bill Mosienko (52:22)
Forum de Montréal, Montréal, Québec
21. Mär. 1946 Canadiens de Montréal
Bob Fillion (6:40)
Jimmy Peters (9:14)
Maurice Richard (9:45)
Ken Mosdell (30:02)
Jimmy Peters (54:45)
5:1
(3:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 2:0
Chicago Black Hawks
Clint Smith (19:13)
Forum de Montréal, Montréal, Québec
24. Mär. 1946 Chicago Black Hawks
Max Bentley (15:06)
Clint Smith (18:17)
2:8
(2:2, 0:3, 0:3)
Spielbericht
Stand: 0:3
Canadiens de Montréal
Toe Blake (12:42)
Buddy O’Connor (14:07)
Buddy O’Connor (24:09)
Ken Mosdell (29:31)
Erwin Chamberlain (35:36)
Toe Blake (49:40)
Maurice Richard (50:36)
Bob Fillion (54:34)
Chicago Stadium, Chicago, Illinois
26. Mär. 1946 Chicago Black Hawks
Bill Mosienko (11:26)
Red Hamill (30:27)
2:7
(1:2, 1:2, 0:3)
Spielbericht
Stand: 0:4
Canadiens de Montréal
Toe Blake (6:04)
Maurice Richard (12:01)
Toe Blake (30:54)
Erwin Chamberlain (38:05)
Elmer Lach (49:55)
Toe Blake (57:33)
Ken Reardon (58:42)
Chicago Stadium, Chicago, Illinois

(2) Boston Bruins – (4) Detroit Red WingsBearbeiten

19. Mär. 1946 Boston Bruins
Pat Egan (3:11)
Bill Shill (19:05)
Bep Guidolin (51:43)
3:1
(2:0, 0:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Detroit Red Wings
Harry Watson (27:51)
Boston Garden, Boston, Massachusetts
21. Mär. 1946 Boston Bruins
0:3
(0:2, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 1:1
Detroit Red Wings
Pat Lundy (7:32)
Jim Conacher (12:58)
Harry Watson (59:22)
Boston Garden, Boston, Massachusetts
24. Mär. 1946 Detroit Red Wings
Fern Gauthier (52:42)
Carl Liscombe (53:25)
2:5
(0:1, 0:1, 2:3)
Spielbericht
Stand: 1:2
Boston Bruins
Milt Schmidt (2:50)
Woody Dumart (24:51)
Pat Egan (40:25)
Milt Schmidt (41:51)
Woody Dumart (51:10)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan
26. Mär. 1946 Detroit Red Wings
Fern Gauthier (51:00)
1:4
(0:2, 0:0, 1:2)
Spielbericht
Stand: 1:3
Boston Bruins
Bobby Bauer (2:08)
Woody Dumart (14:54)
Bep Guidolin (44:08)
Terry Reardon (51:30)
Detroit Olympia, Detroit, Michigan
28. Mär. 1946 Boston Bruins
Bep Guidolin (7:04)
Bobby Bauer (14:03)
Terry Reardon (44:24)
Don Gallinger (69:51)
4:3 n. V.
(2:0, 0:1, 1:2, 1:0)
Spielbericht
Stand: 4:1
Detroit Red Wings
Fern Gauthier (31:00)
Adam Brown (52:55)
Ed Bruneteau (59:13)
Boston Garden, Boston, Massachusetts

Stanley-Cup-FinaleBearbeiten

(1) Canadiens de Montréal – (2) Boston BruinsBearbeiten

30. Mär. 1946 Canadiens de Montréal
Émile Bouchard (20:21)
Bob Fillion (23:19)
Erwin Chamberlain (56:23)
Maurice Richard (69:08)
4:3 n. V.
(0:0, 2:2, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:0
Boston Bruins
Bep Guidolin (25:09)
Woody Dumart (28:02)
Jack Crawford (54:04)
Forum de Montréal, Montréal, Québec
02. Apr. 1946 Canadiens de Montréal
Elmer Lach (1:06)
Émile Bouchard (50:10)
Jimmy Peters (76:55)
3:2 n. V.
(1:1, 0:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 2:0
Boston Bruins
Pat Egan (10:55)
Bobby Bauer (23:04)
Forum de Montréal, Montréal, Québec
04. Apr. 1946 Boston Bruins
Bep Guidolin (11:01)
Terry Reardon (38:41)
2:4
(1:2, 1:0, 0:2)
Spielbericht
Stand: 0:3
Canadiens de Montréal
Elmer Lach (10:14)
Glen Harmon (14:13)
Ken Mosdell (42:45)
Wilbert Hiller (45:18)
Boston Garden, Boston, Massachusetts
07. Apr. 1946 Boston Bruins
Murray Henderson (28:05)
Don Gallinger (43:01)
Terry Reardon (75:13)
3:2 n. V.
(0:0, 1:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:3
Canadiens de Montréal
Maurice Richard (33:46)
Maurice Richard (44:04)
Boston Garden, Boston, Massachusetts
09. Apr. 1946 Canadiens de Montréal
Bob Fillion (9:55)
Elmer Lach (15:51)
Ken Mosdell (18:28)
Toe Blake (51:06)
Erwin Chamberlain (54:05)
Wilbert Hiller (57:13)
6:3
(3:2, 0:1, 3:0)
Spielbericht
Stand: 4:1
Boston Bruins
Bill Cowley (5:42)
Bobby Bauer (14:01)
Milt Schmidt (27:15)
Forum de Montréal, Montréal, Québec

Stanley-Cup-SiegerBearbeiten

Stanley-Cup-Sieger
 
Canadiens de Montréal

Torhüter: Bill Durnan

Verteidiger: Émile Bouchard, Frank Eddolls, Glen Harmon, Leo Lamoureux, Ken Reardon

Angreifer: Joe Benoit, Toe Blake (C), Erwin Chamberlain, Bob Fillion, Wilbert Hiller, Elmer Lach, Ken Mosdell, Buddy O’Connor, Jimmy Peters, Gerry Plamondon, Billy Reay, Maurice Richard

Cheftrainer: Dick Irvin  General Manager: Tommy Gorman

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, PIM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Elmer Lach Montréal 9 5 12 17 4
Toe Blake Montréal 9 7 6 13 5
Maurice Richard Montréal 9 7 4 11 15
Milt Schmidt Boston 10 3 5 8 2
Bep Guidolin Boston 10 5 2 7 13
Bob Fillion Montréal 9 4 3 7 6
Woody Dumart Boston 10 4 3 7 0
Bobby Bauer Boston 10 4 3 7 2
Wilbert Hiller Montréal 9 4 2 6 2
Erwin Chamberlain Montréal 9 4 2 6 18

Beste TorhüterBearbeiten

Die kombinierte Tabelle zeigt die drei besten Torhüter in der Kategorie Gegentorschnitt sowie den jeweils Führenden in Shutouts und Siegen.

Abkürzungen: GP = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert; Sortiert nach Gegentorschnitt.
Erfasst werden nur Torhüter mit 120 absolvierten Spielminuten.

Spieler Team GP Min W L GA SO GAA
Bill Durnan Montréal 9 581:16 8 1 20 0 2,06
Frank Brimsek Boston 10 651:07 5 5 29 0 2,67
Harry Lumley Detroit 5 309:51 1 4 16 1 3,10

WeblinksBearbeiten