Hauptmenü öffnen
SchweizSchweiz TschechienTschechien  Kevin Fiala Eishockeyspieler
Geburtsdatum 22. Juli 1996
Geburtsort St. Gallen, Schweiz
Grösse 180 cm
Gewicht 88 kg
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 2014, 1. Runde, 11. Position
Nashville Predators
Karrierestationen
2007–2010 EHC Uzwil
2007–2010 EC Wil
2008–2009 SC Rheintal
2010–2012 ZSC Lions
2012–2013 Malmö Redhawks
2013–2015 HV71
2015–2019 Nashville Predators
seit 2019 Minnesota Wild

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Kevin Fiala (* 22. Juli 1996 in St. Gallen) ist ein Schweizer Eishockeyspieler tschechischer Herkunft, der seit Februar 2019 bei den Minnesota Wild in der National Hockey League unter Vertrag steht und für diese auf der Position des linken Flügelstürmers spielt. Er ist der Sohn des Eishockeyspielers Jan Fiala, der in der Tschechoslowakei geboren wurde, in die Schweiz emigrierte und für den HC Lugano in der Nationalliga A spielte.[1]

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

JugendBearbeiten

Seine Karriere startete Fiala, der im st.-gallischem Zuzwil aufwuchs, beim EHC Uzwil, wo sein Vater unter anderem zusammen mit Mathias Seger spielte und als Nachwuchschef und Sportchef tätig war.[2][3][4] Er absolvierte auf Grund eines Zusammenarbeitsvertrags zwischen den jeweiligen Klubs betreffend Junioren ein paar Partien beim EC Wil sowie beim SC Rheintal. Er absolvierte 2009/2010 – als 13-Jähriger – bei den Top Novizen der Uzwiler U17 19 Spiele.

Fiala spielte in der Saison 2010/11 für die ZSC Lions, wo er als 14-Jähriger in der U17-Mannschaft spielte. In 25 Partien erreichte er je zehn Tore und Assists. In sieben Playoffspielen gab er zusätzliche zwei Mal den entscheidenden Pass. In den 23 Partien, welche er für das U15-Team spielte und eine der Stützen der Mannschaft war, schoss er 44 Tore und 38 Assists (46 Strafminuten). Mit der U20-Mannschaft nahm Fiala in der folgenden Saison bei den Elite-Junioren-B teil und gewann diese; zudem war er Topscorer bei dem U17-Team. Bei den Elite-Junioren schoss er ein Tor und vier Assists in sieben Partien der Hauptrunde; in weiteren vier Playoffpartien kamen drei Tore und zwei Assists sowie 18 Strafminuten hinzu. Für die U17-Mannschaft trat er in 28 Partien an, er erzielte 34 Tore und 18 Assists (98 Strafminuten). In den U17-Playoffs kamen in acht Spielen weitere sechs Tore und acht Assists hinzu (24 Strafminuten). Für die Schweizer U16-Nationalmannschaft lief er 16-mal auf; 14 Tore, sechs Assists und 14 Strafminuten waren die Ausbeute. Vor dem Saisonbeginn der Spielzeit 2012/13 trat er für die Schweiz am Ivan Hlinka Memorial Tournament 2012 an, bevor er nach Schweden wechselte, um bei Malmö IF in der J20 SuperElit, der Juniorenliga, zu spielen. In 36 Spielen der Hauptrunde der U20 schoss er neun Tore und 19 Assists (30 Strafminuten). Zudem trat er in neun Hauptrundenspielen und vier Playoffpartien für die U18 an, wo er insgesamt zehn Tore und sieben Assists erzielte (32 Strafminuten). Für die Schweiz lief er 20-mal auf: 8 Tore und 7 Assists.

In der Saison 2013/14 lief Fiala zum zweiten Mal seiner Karriere beim Ivan Hlinka Memorial Tournament auf, zudem wechselte er innerhalb Schwedens zum HV71 Jönköping. In seinen ersten elf Profispielen für HV71 erzielte er drei Tore und sieben Assists, für die U20 trat er 26-mal an, und erzielte zehn Tore und 14 Assists. Bei der Weltmeisterschaft der U18-Junioren 2014, der Weltmeisterschaft der U20-Junioren 2014 sowie der Weltmeisterschaft der Herren 2014 lief Fiala für die Schweiz auf. Damit schrieb Fiala Eishockey-Geschichte, ist er doch erst der dritte Spieler, der in derselben Saison an drei Weltmeisterschaften in drei verschiedenen Alterskategorien zum Einsatz kam. Zuvor gelang dies 2003 auch den beiden Weissrussen Andrej Kaszizyn und Wadim Karaga.

Nashville PredatorsBearbeiten

Beim NHL Entry Draft 2014 in Philadelphia wurde Kevin Fiala als siebter Schweizer in der ersten Runde gewählt. Die Nashville Predators drafteten den 17-jährigen Zuzwiler als Nummer 11. In der anschliessenden Vorbereitung auf die Saison 2014/15 konnte er sich jedoch nicht im NHL-Aufgebot durchsetzen und spielt somit weiterhin für HV71 Jönköping. Über den Jahreswechsel 2014/15 nahm er mit der Schweiz an der U20-Weltmeisterschaft in Kanada teil und erreichte dort mit der Mannschaft den neunten Platz. Im Anschluss trat Fiala in die Organisation der Nashville Predators über und spielt seit Januar 2015 für die Milwaukee Admirals, deren Farmteam aus der American Hockey League (AHL). Zudem kam er zu jeweils einem Einsatz in regulärer Saison und Playoffs für die Predators.

Nach der Spielzeit 2015/16, die der Angreifer ebenfalls zum Grossteil in der AHL verbracht hatte, etablierte sich Fiala im Laufe der Saison 2016/17 im NHL-Aufgebot der Predators. Während der anschliessenden Stanley-Cup-Playoffs 2017 zog sich Fiala im ersten Spiel der zweiten Runde gegen die St. Louis Blues eine Fraktur des linken Oberschenkels zu, als er während eines Zweikampfs mit Robert Bortuzzo heftig in die Bande rutschte. Der Schweizer wurde noch in St. Louis operiert und fiel für den Rest der Playoffs aus, in denen Nashville erst im Finale an den Pittsburgh Penguins scheiterte.[5] In der folgenden Spielzeit 2017/18, die er erstmals komplett in der NHL verbrachte, steigerte Fiala seine persönliche Statistik deutlich auf 48 Punkte aus 80 Spielen. Das darauffolgende Jahr startete Fiala die Saison erneut im NHL-Kader der Predators, wo er in 64 Spielen 32 Punkte erzielte.

Minnesota WildBearbeiten

An der Trade Deadline am 25. Februar 2019 wurde Fiala im Austausch für Mikael Granlund zu den Minnesota Wild transferiert.[6]

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Stand: Ende der Saison 2018/19

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt +/– SM Sp T V Pkt +/– SM
2010/11 ZSC Lions U17 Elite Novizen 25 10 10 20 14 7 0 2 2 0
2011/12 ZSC Lions U17 Elite Novizen 28 34 18 52 98 8 6 8 14 24
2011/12 ZSC Lions U20 Elite Jr. B 7 1 4 5 8 4 3 2 5 18
2011/12 GCK Lions U20 Elite Jr. A 2 0 1 1 0
2012/13 Malmö Redhawks J20 J20 SuperElit 33 9 19 28 –6 28 3 0 0 0 –2 2
2013/14 HV71 J20 J20 SuperElit 27 10 15 25 +10 40
2013/14 HV71 SHL 17 3 8 11 –2 10 8 1 5 6 +5 14
2014/15 HV71 SHL 20 5 9 14 –3 14
2014/15 Milwaukee Admirals AHL 33 11 9 20 –5 18
2014/15 Nashville Predators NHL 1 0 0 0 –1 0 1 0 0 0 –1 0
2015/16 Milwaukee Admirals AHL 66 18 32 50 –19 78 3 0 0 0 –3 2
2015/16 Nashville Predators NHL 5 1 0 1 ±0 0
2016/17 Milwaukee Admirals AHL 22 7 12 19 +8 45
2016/17 Nashville Predators NHL 54 11 5 16 +1 18 5 2 0 2 ±0 0
2017/18 Nashville Predators NHL 80 23 25 48 +20 26 12 3 1 4 –3 8
2018/19 Nashville Predators NHL 64 10 22 32 –11 26
2018/19 Minnesota Wild NHL 19 3 4 7 –12 10
Elite Novizen gesamt 53 44 28 72 112 15 6 10 16 24
J20 SuperElit gesamt 60 19 34 53 +4 68 3 0 0 0 –2 2
Svenska Hockeyligan gesamt 37 8 17 25 –5 24 8 1 5 6 +5 14
AHL gesamt 121 36 53 89 –16 141 3 0 0 0 –3 2
NHL gesamt 223 48 56 104 –3 80 18 5 1 6 –4 8

InternationalBearbeiten

Vertrat die Schweiz bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt +/− SM
2012 Schweiz Hlinka Memorial 6. Platz 4 3 0 3 +1 2
2013 Schweiz Hlinka Memorial 6. Platz 4 2 0 2 ±0 12
2014 Schweiz U20-WM 7. Platz 5 1 4 5 –2 6
2014 Schweiz U18-WM 7. Platz 5 4 5 9 +4 8
2014 Schweiz WM 10. Platz 7 0 2 2 +3 2
2015 Schweiz U20-WM 9. Platz 6 4 1 5 +6 16
2015 Schweiz WM 8. Platz 8 1 2 3 ±0 6
2018 Schweiz WM   5 1 4 5 +2 6
2019 Schweiz WM 8. Platz 8 4 3 7 +4 2
Junioren gesamt 24 14 10 24 +9 44
Herren gesamt 28 6 11 17 +9 16

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. sportalsports.com, Kevin allein im Ausland
  2. Aufstieg und Fall einer Talentschmiede. In: Neue Zürcher Zeitung. 27. September 2014, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 16. Oktober 2017]).
  3. Urs Nobel: EHC Uzwil mit neuem Trainer und Sportchef. In: St. Galler Tagblatt. (tagblatt.ch [abgerufen am 16. Oktober 2017]).
  4. Raphael Zahner: Der Uzwiler Umbau geht weiter. In: St. Galler Tagblatt. (tagblatt.ch [abgerufen am 16. Oktober 2017]).
  5. Kevin Fiala of Predators has surgery to repair fractured left femur. nhl.com, 27. April 2017, abgerufen am 27. April 2017 (englisch).
  6. Granlund traded to Predators by Wild. nhl.com, 25. Februar 2019, abgerufen am 26. Februar 2019 (englisch).