Hauptmenü öffnen
NHL 2018/19
Liga Logo-NHL.svg National Hockey League
Zeitraum 3. Oktober 2018 bis TBD
Teams 31
Spiele/Team 82
Draft
Austragung NHL Entry Draft 2018
Top-Pick SchwedenSchweden Rasmus Dahlin
Gewählt von Buffalo Sabres
Reguläre Saison
Presidents’ Trophy Tampa Bay Lightning
MVP
Topscorer RusslandRussland Nikita Kutscherow (Tampa Bay)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger
Finalist
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 2018/19 ist die 102. Spielzeit der National Hockey League (NHL). Die reguläre Saison wurde vom 3. Oktober 2018 bis zum 6. April 2019 ausgetragen und von den Tampa Bay Lightning dominiert, die als punktbestes Team die Presidents’ Trophy gewannen und dabei 62 Siege verzeichneten, so viele wie in der NHL-Historie nur die Detroit Red Wings in der Saison 1995/96. Zudem stellten sie mit Nikita Kutscherow den mit der Art Ross Trophy ausgezeichneten Topscorer der Liga, während dessen Landsmann Alexander Owetschkin von den Washington Capitals abermals die Maurice Richard Trophy als bester Torschütze gewann.

Die Stanley-Cup-Playoffs begannen am 10. April.

Inhaltsverzeichnis

LigabetriebBearbeiten

VeranstaltungenBearbeiten

Wie in der Vorsaison wurden ausgewählte Spiele der regulären Saison im Rahmen der NHL Global Series 2018 in Europa ausgetragen. Am 6. Oktober 2018 trafen die Edmonton Oilers im schwedischen Göteborg auf die New Jersey Devils, während sich am 1. und 2. November 2018 die Winnipeg Jets und die Florida Panthers im finnischen Helsinki gegenüberstanden.[1] Zudem bestritten die Boston Bruins und die Calgary Flames bereits im September 2018 jeweils ein Testspiel im Rahmen der Saisonvorbereitung in den chinesischen Metropolen Peking und Shenzhen.[2] Es folgte das traditionelle NHL Winter Classic 2019 am 1. Januar 2019 zwischen den Chicago Blackhawks und den Boston Bruins unter freiem Himmel im Notre Dame Stadium. Ebenfalls im Rahmen eines Freiluftspiels standen sich in der NHL Stadium Series 2019 am 23. Februar 2019 die Philadelphia Flyers und die Pittsburgh Penguins im Lincoln Financial Field gegenüber. Gastgeber des NHL All-Star Game 2019 waren unterdessen die San Jose Sharks am 26. Januar 2019.

GehaltsobergrenzeBearbeiten

Im Juni 2018 gaben die NHL und die NHLPA bekannt, dass die Gehaltsobergrenze (Salary Cap) von 75 auf 79,5 Millionen US-Dollar angehoben wird.[3]

HeimspielstättenBearbeiten

Die New York Islanders bestreiten knapp die Hälfte ihrer Heimspiele (20 von 41) im Nassau Veterans Memorial Coliseum, das dem Team bis 2015 als primäre Heimspielstätte diente.[4] Das seit 2015 genutzte Barclays Center fungiert nur als Übergangslösung, da bis zur Saison 2020/21 auf dem Gelände der ehemaligen Pferderennbahn Belmont Park eine neue Eishockey-Arena entstanden sein soll. Darüber hinaus ändern sich die Namen zweier Stadien, so heißt die Arena der St. Louis Blues fortan Enterprise Center (zuvor Scottrade Center), während die Toronto Maple Leafs ab der Saison 2018/19 in der Scotiabank Arena auflaufen (zuvor Air Canada Centre).

Entry DraftBearbeiten

Der NHL Entry Draft 2018 fand am 22. und 23. Juni 2018 in Dallas im US-Bundesstaat Texas statt. Mit dem First Overall Draft Pick wählten die Buffalo Sabres den Verteidiger Rasmus Dahlin aus, der damit zum zweiten an erster Position gewählten Schweden nach Mats Sundin (1989) wurde. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Andrei Swetschnikow für die Carolina Hurricanes und Jesperi Kotkaniemi für die Canadiens de Montréal. Insgesamt wurden in sieben Runden 217 Spieler von den NHL-Teams gedraftet.

Top-5-PicksBearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
1. Rasmus Dahlin Schweden  Schweden D Buffalo Sabres Frölunda HC (SHL)
2. Andrei Swetschnikow Russland  Russland RW Carolina Hurricanes Barrie Colts (OHL)
3. Jesperi Kotkaniemi Finnland  Finnland C Canadiens de Montréal Porin Ässät (Liiga)
4. Brady Tkachuk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Ottawa Senators Boston University (NCAA)
5. Barrett Hayton Kanada  Kanada C Arizona Coyotes Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)

Reguläre SaisonBearbeiten

TabellenBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime bzw. Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen:  = Playoff-Qualifikation,  = Conference-Sieger,  = Presidents’-Trophy-Gewinner

Eastern ConferenceBearbeiten

Metropolitan DivisionBearbeiten
Rang Metropolitan Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Washington Capitals 82 48 26 8 278 249 104
2. New York Islanders 82 48 27 7 228 196 103
3. Pittsburgh Penguins 82 44 26 12 273 241 100
Atlantic DivisionBearbeiten
Rang Atlantic Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Tampa Bay Lightning 82 62 16 4 325 222 128
2. Boston Bruins 82 49 24 9 259 215 107
3. Toronto Maple Leafs 82 46 28 8 286 251 100
Wild-Card-TeamsBearbeiten
Rang Wild-Card-Teams Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Carolina Hurricanes MET 82 46 29 7 245 223 99
2. Columbus Blue Jackets MET 82 47 31 4 258 232 98
3. Canadiens de Montréal ATL 82 44 30 8 249 236 96
4. Florida Panthers ATL 82 36 32 14 267 280 86
5. Philadelphia Flyers MET 82 37 37 8 244 281 82
6. New York Rangers MET 82 32 36 14 227 272 78
7. Buffalo Sabres ATL 82 33 39 10 226 271 76
8. Detroit Red Wings ATL 82 32 40 10 227 277 74
9. New Jersey Devils MET 82 31 41 9 222 275 72
10. Ottawa Senators ATL 82 29 47 6 242 302 64

Western ConferenceBearbeiten

Central DivisionBearbeiten
Rang Central Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Nashville Predators 82 47 29 6 240 214 100
2. Winnipeg Jets 82 47 30 5 272 244 99
3. St. Louis Blues 82 45 28 9 247 223 99
Pacific DivisionBearbeiten
Rang Pacific Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Calgary Flames 82 50 25 7 289 227 107
2. San Jose Sharks 82 46 27 9 289 261 101
3. Vegas Golden Knights 82 43 32 6 249 230 93
Wild-Card-TeamsBearbeiten
Rang Wild-Card-Teams Division GP W L OTL GF GA Pts
1. Dallas Stars CEN 82 43 32 7 210 202 93
2. Colorado Avalanche CEN 82 38 30 14 260 246 90
3. Arizona Coyotes PAC 82 39 35 8 213 223 86
4. Chicago Blackhawks CEN 82 36 34 12 270 292 84
5. Minnesota Wild CEN 82 37 36 9 211 237 83
6. Vancouver Canucks PAC 82 35 37 10 225 256 81
7. Anaheim Ducks PAC 82 35 37 10 199 251 80
8. Edmonton Oilers PAC 82 35 38 9 232 274 79
9. Los Angeles Kings PAC 82 31 42 9 202 263 71

Beste ScorerBearbeiten

 
Nikita Kutscherow, bester Scorer und Gewinner der Art Ross Trophy.

Nikita Kutscherow führte die Scorerliste der NHL mit 128 Punkten an, dem höchsten Wert seit Mario Lemieux mit 161 Zählern in der Saison 1995/96, und gab mit 87 Assists auch die meisten Torvorlagen. Alexander Owetschkin gewann mit 51 erzielten Treffern seine sechste Maurice Richard Trophy in den letzten sieben Jahren. Punktbester Abwehrspieler wurde Brent Burns mit 83 Scorerpunkten, während die Plus/Minus-Wertung von Mark Giordano mit einem Wert von +39 angeführt wurde. Bemerkenswert war, dass die Edmonton Oilers trotz zwei Spielern mit mehr als 100 Punkten (McDavid und Draisaitl) die Playoffs deutlich verpassten.

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Nikita Kutscherow Tampa Bay Lightning 82 41 87 128 +24 62
Connor McDavid Edmonton Oilers 78 41 75 116 +3 20
Patrick Kane Chicago Blackhawks 81 44 66 110 +2 22
Leon Draisaitl Edmonton Oilers 82 50 55 105 +2 52
Brad Marchand Boston Bruins 79 36 64 100 +15 96
Sidney Crosby Pittsburgh Penguins 79 35 65 100 +18 36
Nathan MacKinnon Colorado Avalanche 82 41 58 99 +20 34
Johnny Gaudreau Calgary Flames 82 36 63 99 +18 24
Steven Stamkos Tampa Bay Lightning 82 45 53 98 +4 37
Aleksander Barkov Florida Panthers 82 35 61 96 –3 8

Beste TorhüterBearbeiten

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 25 Spiele absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Jordan Binnington St. Louis Blues 32 1876:25 24 5 1 59 5 92,7 1,89
Ben Bishop Dallas Stars 46 2637:18 27 15 2 87 7 93,4 1,98
Robin Lehner New York Islanders 46 2615:49 25 13 5 93 6 93,0 2,13
Jack Campbell Los Angeles Kings 31 1592:46 10 14 1 61 2 92,8 2,30
Andrei Wassilewski Tampa Bay Lightning 53 3203:45 39 10 4 128 6 93,5 2,40
Sergei Bobrowski Columbus Blue Jackets 62 3556:40 37 24 1 153 9 91,3 2,58

Beste RookiescorerBearbeiten

Elias Pettersson führte die Rookies der Liga mit 28 Toren, 38 Vorlagen und 66 Scorerpunkten in allen drei Kategorien an. Rasmus Dahlin wurde zum punktbesten Verteidiger, während die Plus/Minus-Wertung von Anthony Cirelli und Erik Černák mit einem Wert von je +25 angeführt wurde.

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Elias Pettersson Vancouver Canucks 71 28 38 66 +3 12
Brady Tkachuk Ottawa Senators 71 22 23 45 –10 75
Rasmus Dahlin Buffalo Sabres 82 9 35 44 –13 34
Andreas Johnsson Toronto Maple Leafs 73 20 23 43 +14 32
Colin White Ottawa Senators 71 14 27 41 –24 24

Stanley-Cup-PlayoffsBearbeiten

  Conference-Viertelfinale Conference-Halbfinale Conference-Finale Stanley-Cup-Finale
                                         
A1  Tampa Bay Lightning 0  
EWC2  Columbus Blue Jackets 4  
  EWC2  Columbus Blue Jackets 2  
  Eastern Conference
  A2  Boston Bruins 4  
A2  Boston Bruins 4
A3  Toronto Maple Leafs 3  
  A2  Boston Bruins 4  
  EWC1  Carolina Hurricanes 0  
M1  Washington Capitals 3  
EWC1  Carolina Hurricanes 4  
  EWC1  Carolina Hurricanes 4
  M2  New York Islanders 0  
M2  New York Islanders 4
M3  Pittsburgh Penguins 0  
  A2  Boston Bruins 0
   Sieger der Western Conference 0
C1  Nashville Predators 2  
WWC1  Dallas Stars 4  
  WWC1  Dallas Stars 3  
  C3  St. Louis Blues 4  
C2  Winnipeg Jets 2
C3  St. Louis Blues 4  
  C3  St. Louis Blues 3
  P2  San Jose Sharks 2  
P1  Calgary Flames 1  
WWC2  Colorado Avalanche 4  
  WWC2  Colorado Avalanche 3
  Western Conference
  P2  San Jose Sharks 4  
P2  San Jose Sharks 4
P3  Vegas Golden Knights 3  

NHL Awards und vergebene TrophäenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. NHL announces 2018 Global Series dates, locations, ticket information. nhl.com, 6. März 2018, abgerufen am 23. Juni 2018 (englisch).
  2. Bruins, Flames will play in 2018 O.R.G. NHL China Games. nhl.com, 2. Mai 2018, abgerufen am 23. Juni 2018 (englisch).
  3. Dan Rosen: NHL salary cap will be $79.5 million next season. nhl.com, 21. Juni 2018, abgerufen am 23. Juni 2018 (englisch).
  4. Islanders to play 8 more games in former home, total of 20. tsn.ca, 21. Juni 2018, abgerufen am 23. Juni 2018 (englisch).