Hauptmenü öffnen
NHL 1991/92
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 3. Oktober 1991 bis 1. Juni 1992
Teams 22
Spiele/Team 80
Draft
Austragung NHL Entry Draft 1991
Top-Pick KanadaKanada Eric Lindros
Gewählt von Nordiques de Québec
Reguläre Saison
Presidents’ Trophy New York Rangers
MVP KanadaKanada Mark Messier (NY Rangers)
Topscorer KanadaKanada Mario Lemieux (Pittsburgh)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins
Finalist Chicago Blackhawks
Playoff-MVP KanadaKanada Mario Lemieux (Pittsburgh)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1991/92 war die 75. Spielzeit in der National Hockey League. 22 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen zum zweiten Mal in Folge die Pittsburgh Penguins nach einem 4:0-Erfolg in der Finalserie gegen die Chicago Blackhawks.

Das neu in die Liga aufgenommene Team der San Jose Sharks spielte seine erste Saison.

Inhaltsverzeichnis

Reguläre SaisonBearbeiten

AbschlusstabellenBearbeiten

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales ConferenceBearbeiten

Adams Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 41 28 11 267 207 93
Boston Bruins 36 32 12 270 275 84
Buffalo Sabres 31 37 12 289 299 74
Hartford Whalers 26 41 13 247 283 65
Québec Nordiques 20 48 12 255 318 52
Patrick Division W L T GF GA Pts
New York Rangers 50 25 5 321 246 105
Washington Capitals 45 27 8 330 275 98
Pittsburgh Penguins 39 32 9 343 308 87
New Jersey Devils 38 31 11 289 259 87
New York Islanders 34 35 11 291 299 79
Philadelphia Flyers 32 37 11 252 273 75

Campbell ConferenceBearbeiten

Norris Division W L T GF GA Pts
Detroit Red Wings 43 25 12 320 256 98
Chicago Blackhawks 36 29 15 257 236 87
St. Louis Blues 36 33 11 279 266 83
Minnesota North Stars 32 42 6 246 278 70
Toronto Maple Leafs 30 43 7 234 294 67
Smythe Division W L T GF GA Pts
Vancouver Canucks 42 26 12 285 250 96
Los Angeles Kings 35 31 14 287 296 84
Edmonton Oilers 36 34 12 295 297 82
Winnipeg Jets 33 32 15 251 244 81
Calgary Flames 31 37 12 296 305 74
San Jose Sharks 17 58 5 219 359 39

Beste ScorerBearbeiten

Bester Scorer war Mario Lemieux mit 131 Punkten. Der beste Torschütze Brett Hull traf 70-mal, während Wayne Gretzky 90 Treffer vorbereitete. In Überzahl war Dave Andreychuk mit 28 Toren der Beste, während in Unterzahl Steve Yzerman mit acht Treffern erfolgreich war. Hull versuchte es mit 408 Schüssen am häufigsten. Mit einem Schnitt von 27,0 landete mehr als jeder fünfte Schuss von Gary Roberts im Tor. Die Plus/Minus-Wertung führte Paul Ysebaert mit +44 an. Der böse Bube der Saison war Mike Peluso mit 408 Strafminuten. Erfolgreichster Verteidiger war Brian Leetch mit 80 Vorlagen und 102 Punkten. Phil Housley erzielte 23 Tore.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Mario Lemieux Pittsburgh 64 44 87 131 +27 94
Kevin Stevens Pittsburgh 80 54 69 123 +8 254
Wayne Gretzky Los Angeles 74 31 90 121 −12 34
Brett Hull St. Louis 73 70 39 109 −2 48
Luc Robitaille Los Angeles 80 44 63 107 −4 95
Mark Messier NY Rangers 79 35 72 107 +31 76
Jeremy Roenick Chicago 80 53 50 103 +23 98
Steve Yzerman Detroit 79 45 58 103 +26 64
Brian Leetch NY Rangers 80 22 80 102 +25 26
Adam Oates St. Louis/Boston 80 20 79 99 −9 22

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Patrick Roy Montreal 67 3935 36 22 8 155 5 0,914 2,36
Ed Belfour Chicago 52 2928 21 18 10 132 5 0,894 2,70
Kirk McLean Vancouver 65 3852 38 17 9 176 5 0,901 2,74
John Vanbiesbrouck NY Rangers 45 2526 24 13 3 120 2 0,910 2,85
Bob Essensa Winnipeg 47 2627 21 17 6 126 5 0,890 2,88

Beste RookiescorerBearbeiten

Bester Scorer unter den Rookies war Tony Amonte mit 69 Punkten. Mit 35 Toren war er auch erfolgreichster Torjäger. Nicklas Lidström war mit 49 Vorlagen bester Vorbereiter und führte die Plus/Minus-Wertung der Rookies mit +36 an. Der böse Bube unter den Rookies war San Joses Link Gaetz mit 326 Strafminuten.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Tony Amonte NY Rangers 79 35 34 69 +12 55
Kevin Todd New Jersey 80 21 42 63 +8 69
Pawel Bure Vancouver 65 34 26 60 0 30
Nicklas Lidström Detroit 80 11 49 60 +36 22
Pat Falloon San Jose 79 25 34 59 −32 16
Nelson Emerson St. Louis 79 23 36 59 −5 66

Stanley-Cup-PlayoffsBearbeiten

  Division-Halbfinale   Division-Finale   Conference-Finale   Stanley-Cup-Finale
                                     
A1 Canadiens de Montréal 4                  
A4 Hartford Whalers 3  
A1 Canadiens de Montréal 0
  A2 Boston Bruins 4  
A2 Boston Bruins 4
 
A3 Buffalo Sabres 3  
A2 Boston Bruins 0
Prince of Wales Conference
  P3 Pittsburgh Penguins 4  
P1 New York Rangers 4      
 
P4 New Jersey Devils 3  
P1 New York Rangers 2
  P3 Pittsburgh Penguins 4  
P2 Washington Capitals 3
 
P3 Pittsburgh Penguins 4  
P3 Pittsburgh Penguins 4
  N2 Chicago Blackhawks 0
N1 Detroit Red Wings 4            
 
N4 Minnesota North Stars 3  
N1 Detroit Red Wings 0
  N2 Chicago Blackhawks 4  
N2 Chicago Blackhawks 4
 
N3 St. Louis Blues 2  
N2 Chicago Blackhawks 4
Clarence Campbell Conference
  S3 Edmonton Oilers 0  
S1 Vancouver Canucks 4      
 
S4 Winnipeg Jets 3  
S1 Vancouver Canucks 2
  S3 Edmonton Oilers 4  
S2 Los Angeles Kings 2
 
S3 Edmonton Oilers 4  

NHL Awards und vergebene TrophäenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten