NHL 2020/21
Liga Logo-NHL.svg National Hockey League
Zeitraum 13. Januar 2021 bis TBD
Teams 31
Spiele/Team 56
Draft
Austragung NHL Entry Draft 2020
Top-Pick KanadaKanada Alexis Lafrenière
Gewählt von New York Rangers
Reguläre Saison
MVP
Topscorer
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger
Finalist
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 2020/21 ist die 104. Spielzeit der National Hockey League (NHL). Nachdem bereits die Vorsaison samt der Stanley-Cup-Playoffs 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie zahlreiche Änderungen erfahren hatte, steht auch die Spielzeit 2020/21 deutlich unter dem Einfluss der anhaltenden „Corona-Krise“. Nach Einigung zwischen NHL und NHLPA vom 20. Dezember 2020 begann der Spielbetrieb mit etwa dreimonatiger Verspätung am 13. Januar 2021. Alle 31 Teams sollen dabei bis zum 8. Mai in der regulären Saison 56 Partien bestreiten, jedoch ausschließlich innerhalb ihrer jeweiligen Division. Diese wiederum wurden neu geordnet, so sollen unter anderem alle kanadischen Mannschaften einer Division angehören.[1]

LigabetriebBearbeiten

Anpassungen an die PandemieBearbeiten

DivisionsBearbeiten

Um den Reiseaufwand der Teams zu minimieren, soll in der Saison 2020/21 vorübergehend in folgenden Divisions gespielt werden. Dabei bestreiten die Teams all ihre Partien ausschließlich innerhalb der eigenen Division, sodass der Grenzübertritt zwischen Kanada und den USA vermieden wird.

North Division
East Division
Central Division
West Division

Anfang Januar 2021 gab die NHL bekannt, die Namen der Divisions erstmals an Sponsoren verkauft zu haben, namentlich an Scotiabank (North), MassMutual (East), Discover Card (Central) und Honda (West).

Taxi SquadsBearbeiten

Neu eingeführt wurden zudem sogenannte „Taxi Squads“, eine Art „Reise-Kader“, die im Football bereits seit längerem bekannt sind (Practice Squads). Diese erlauben den Teams, sechs weitere Akteure über den üblichen 23-Mann-Kader hinaus zu benennen, die mit der Mannschaft trainieren und reisen dürfen. Zugleich ist jedes Team nun verpflichtet, unter diesen insgesamt 29 Spielern mindestens drei Torhüter zu haben. Dies soll den Franchises ermöglichen, mit mehr Flexibilität auf mögliche Corona-Infektionen oder eine entsprechend angeordnete Quarantäne reagieren zu können. Formal werden Spieler im „Taxi Squad“ wie ins Farmteam abgestellt behandelt, sowohl in Bezug auf den Salary Cap als auch in Hinblick auf eine Waiver-Pflicht.[2]

RegeländerungBearbeiten

Zur Spielzeit 2020/21 wurde die Abseitsregel leicht modifiziert: Von nun an muss ein Spieler beim Eintritt ins Angriffsdrittel nicht mehr mit mindestens einem Schlittschuh die blaue Linie berühren, um nicht abseits zu stehen. Stattdessen reicht reicht es, wenn der Schlittschuh auf Höhe der Linie ist, er kann also fortan auch in der Luft sein.[3] Die Frage, ob der Spieler die Linie noch berührt, hatte in der Vergangenheit häufiger zu umstrittenen bzw. selbst mit dem Videobeweis nur schwer aufzulösende Szenen gesorgt.

Collective Bargaining AgreementBearbeiten

Das NHL Collective Bargaining Agreement (CBA), das seit dem Ende des Lockouts der Saison 2012/13 in Kraft war, sollte ursprünglich 2020/21 in seine letzte Saison gehen.[4] Am 10. Juli 2020 einigten sich NHL und NHLPA jedoch darauf, das CBA bis zur Saison 2025/26 zu verlängern, einschließlich folgender Anpassungen: Einer Anhebung des Mindestgehalts für Spieler von 700.000 auf 750.000 US-Dollar, einer Erhöhung des maximalen Gehalts in Einstiegsverträgen, eines Rückhalts von 10 % der Spielergehälter für die Saison 2020/21 zur Deckung der mit der COVID-19-Pandemie verbundenen Kosten (diese sollen über drei Spielzeiten ab 2022/23 zurückgezahlt werden), einer Verdopplung des Playoff-Bonuspools auf 32 Millionen US-Dollar sowie einer Vereinbarung über eine Teilnahme der NHL-Spieler an den Olympischen Winterspielen 2022 und 2026.[5][6]

GehaltsobergrenzeBearbeiten

Als Teil des neuen CBA bleibt die Gehaltsobergrenze (Salary Cap) für die Saison 2020/21 unverändert bei 81,5 Millionen Dollar. Zukünftige Erhöhungen sollen schrittweise erfolgen, bis sich die Liga von den finanziellen Auswirkungen der Pandemie erholt hat.[5][6]

Spieler- und Puck-Tracking-TechnologieBearbeiten

Ab der regulären Saison 2020/21 soll zum ersten Mal das Spieler- und Puck-Tracking-System der Liga in allen 31 NHL-Arenen eingesetzt werden. Das System wird On-Air-Features wie Geschwindigkeitsanzeigen und Puck-Tracking-Grafiken, die virtuell über den Spielern schweben, ermöglichen. Die Liga hatte geplant, diese Technologie bis September 2019 in allen 31 Arenen einzusetzen, doch ein Wechsel des primären Technologiepartners verzögerte die Implementierung.[7]

Verschobene VeranstaltungenBearbeiten

In Europa waren zwei Vorsaisonspiele sowie drei Partien der regulären Saison geplant: Die Boston Bruins gegen die Adler Mannheim in der SAP Arena in Mannheim sowie die Nashville Predators gegen den SC Bern in der PostFinance-Arena in Bern. Im Rahmen der regulären Saison sollten anschließend die Boston Bruins und die Nashville Predators in der O2-Arena in Prag aufeinandertreffen, während zwei Spiele zwischen der Colorado Avalanche und den Columbus Blue Jackets in der Hartwall Arena in Helsinki, geplant waren.[8] Am 8. Mai 2020 verschob die Liga diese fünf Spiele aufgrund der COVID-19-Pandemie mit dem Ziel, diese in der Saison 2021/22 auszutragen.[9] Ebenso auf das Jahr 2022 verschoben wurden das Winter Classic, das All Star Game sowie die Stadium Series.

Entry DraftBearbeiten

Der NHL Entry Draft 2020 musste ebenfalls verschoben werden und fand am 6. und 7. Oktober 2020 per Videokonferenz statt. An erster Gesamtposition wählten die New York Rangers erwartungsgemäß den kanadischen Flügelstürmer Alexis Lafrenière, gefolgt vom kanadischen Center Quinton Byfield für die Los Angeles Kings sowie dem deutschen Angreifer Tim Stützle für die Ottawa Senators.

Top-5-PicksBearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
1. Alexis Lafrenière Kanada  LW New York Rangers Océanic de Rimouski (LHJMQ)
2. Quinton Byfield Kanada  C Los Angeles Kings Sudbury Wolves (OHL)
3. Tim Stützle Deutschland  LW Ottawa Senators Adler Mannheim (DEL)
4. Lucas Raymond Schweden  RW Detroit Red Wings Frölunda HC (SHL)
5. Jake Sanderson Vereinigte Staaten  D Ottawa Senators USA Hockey National Team Development Program (USHL)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tom Gulitti: Key questions, answers on 2020-21 NHL season. nhl.com, 20. Dezember 2020, abgerufen am 21. Dezember 2020 (englisch).
  2. Emily Kaplan: What you need to know about the NHL rule changes for the 2021 season. espn.com, 8. Januar 2021, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).
  3. NHL, NHLPA announce medical protocols for 2020-21 season. nhl.com, 22. Dezember 2020, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).
  4. NHLPA declines to reopen collective bargaining agreement. Abgerufen am 14. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  5. a b NHL is back in business with ratification of CBA, return-to-play plan - Sportsnet.ca. Abgerufen am 14. September 2020.
  6. a b NHL, NHLPA ratify CBA extension through 2025-26 season. Abgerufen am 14. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  7. Bettman: NHL puck and player tracking to start in playoffs - Sportsnet.ca. Abgerufen am 14. September 2020.
  8. Bruins, Predators, Avalanche, Blue Jackets to play in 2020 Global Series. Abgerufen am 14. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  9. NHL postpones 2020 international games. Abgerufen am 14. September 2020 (amerikanisches Englisch).