Hauptmenü öffnen
NHL Entry Draft 2018
Überblick
Datum 22. bis 23. Juni 2018
Ort Dallas, Texas, USA
Runden 7
Gewählte Spieler  217

1. Position SchwedenSchweden Rasmus Dahlin
Gewählt von: Buffalo Sabres
2. Position RusslandRussland Andrei Swetschnikow
Gewählt von: Carolina Hurricanes
3. Position FinnlandFinnland Jesperi Kotkaniemi
Gewählt von: Canadiens de Montréal
NHL Entry Draft
 < 2017 2019 > 

Der NHL Entry Draft 2018 fand am 22. und 23. Juni 2018 statt. Austragungsort dieser 56. Auflage des NHL Entry Draft war das American Airlines Center in Dallas im US-Bundesstaat Texas. In sieben Runden wählten die NHL-Teams 217 Spieler aus.

Die Buffalo Sabres wählten den schwedischen Verteidiger Rasmus Dahlin an erster Position, der damit erst zum zweiten als First Overall Draft Pick gewählten Schweden nach Mats Sundin (1989) wurde. Auf den Rängen zwei und drei folgten der russische Flügelstürmer Andrei Swetschnikow für die Carolina Hurricanes sowie der finnische Center Jesperi Kotkaniemi für die Canadiens de Montréal. Demzufolge war erstmals seit 1999 kein Kanadier unter den ersten drei gewählten Spielern, während erstmals in der Historie des NHL Entry Drafts fünf verschiedene Nationen unter den ersten fünf Positionen vertreten waren. Darüber hinaus wurde mit Liam Kirk (Position 189; Arizona Coyotes) der erste in England geborene und ausgebildete Spieler ausgewählt.

Verfügbare SpielerBearbeiten

Alle Spieler, die zwischen dem 1. Januar 1998 und dem 15. September 2000 geboren wurden, sind für den Draft verfügbar. Zusätzlich sind alle ungedrafteten, nicht-nordamerikanischen Spieler über 20 für den Draft zugelassen. Ebenso sind diejenigen Spieler verfügbar, die beim NHL Entry Draft 2016 gewählt wurden und bis zum Zeitpunkt des Entry Draft 2018 keinen Einstiegsvertrag bei ihrem ursprünglichen Draftverein unterschrieben haben.[1]

Draft-ReihenfolgeBearbeiten

 LegendeErstes Wahlrecht  Zweites Wahlrecht  Drittes Wahlrecht

Nr. Team Chance
1. Buffalo Sabres 18,5 %
2. Ottawa Senators 13,5 %
3. Arizona Coyotes 11,5 %
4. Canadiens de Montréal 9,5 %
5. Detroit Red Wings 8,5 %
6. Vancouver Canucks 7,5 %
7. Chicago Blackhawks 6,5 %
8. New York Rangers 6,0 %
Nr. Team Chance
9. Edmonton Oilers 5,0 %
10. New York Islanders 3,5 %
11. Carolina Hurricanes 3,0 %
12. Calgary Flames 2,5 %
13. Dallas Stars 2,0 %
14. St. Louis Blues 1,5 %
15. Florida Panthers 1,0 %

Die Draft-Reihenfolge der Teams, die in der Saison 2017/18 nicht die Playoffs erreichten, wurde durch die Draft-Lotterie bestimmt. Dabei wurde, wie in den letzten beiden Jahren, nicht nur das erste Wahlrecht verlost, sondern auch das zweite und dritte. Die Gewinnchancen für das erste Wahlrecht sind der Tabelle zu entnehmen, für das zweite und dritte Wahlrecht wurden die Prozentzahlen dann entsprechend angepasst, je nachdem, wer das vorherige Wahlrecht gewonnen hatte. Gegenüber dem Vorjahr stiegen alle Prozentzahlen leicht, da die Vegas Golden Knights im Draft 2017 die gleiche Chance erhielten wie das drittschlechteste Team. Dieser relativ große Prozentsatz wurde nun wieder unter allen anderen Mannschaften aufgeteilt. Dennoch betrug die Wahrscheinlichkeit für das punktschlechteste Team der Saison, keines der ersten drei Wahlrechte in der Lotterie zu gewinnen, mehr als 50 %; für das drittschlechteste Team bereits über 66 %.

Die Draft-Lotterie fand am 28. April 2018 statt, wobei die Buffalo Sabres als punktschlechteste Mannschaft der vergangenen Saison auch das erste Wahlrecht zugelost bekamen. Das zweite Wahlrecht ging an die Carolina Hurricanes, die somit neun Plätze aufstiegen. Die dritte Lotterie gewannen die Canadiens de Montréal und verbesserten sich um einen Rang.

Die Draft-Reihenfolge der 16 Playoff-Teilnehmer stand nach dem Stanley-Cup-Finale fest. Der Stanley-Cup-Sieger (Washington) wurde auf Position 31, der Finalgegner (Vegas) auf Position 30 gesetzt. Auf den Positionen 28 und 29 wurden die in den Conference-Finals ausgeschiedenen Teams einsortiert. Die restlichen Playoff-Mannschaften wurden anhand ihres Tabellenstandes in der regulären Saison gesetzt. Dabei galt, dass die Mannschaft mit den wenigsten Tabellenpunkten auf Position 16 steht. Die Draft-Reihenfolge galt für alle Runden des Entry Draft, die Lotterie veränderte demnach nur die Reihenfolge der ersten Wahlrunde. Zudem konnten die Mannschaften über Transfers Wahlrechte anderer Teams erwerben sowie eigene an andere Mannschaften abgeben.

Transfer von Erstrunden-WahlrechtenBearbeiten

Datum Von Zu Anmerkung
23. Juni 2017 St. Louis Blues Philadelphia Flyers Die St. Louis Blues erhielten Brayden Schenn und schickten im Gegenzug Jori Lehterä, ein Erstrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2017 sowie ein konditionales Erstrunden-Wahlrecht für diesen Draft nach Philadelphia. Hätte sich das Wahlrecht unter den ersten zehn Positionen befunden, hätte sich das Erstrunden-Wahlrecht zum NHL Entry Draft 2019 verschoben und Philadelphia ein zusätzliches Drittrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2020 erhalten.[2] Von der 14. Position gewann St. Louis die Lotterie allerdings nicht, sodass die Bedingung nicht erfüllt wurde.
24. Juni 2017 Calgary Flames New York Islanders Die Calgary Flames erhielten Travis Hamonic sowie ein konditionales Viertrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2019 oder 2020 und sandten im Gegenzug das Erstrunden-Wahlrecht, ein weiteres Zweitrunden-Wahlrecht für 2018 sowie ein konditionales Zweitrunden-Wahlrecht für 2019 oder 2020 nach New York.[3]
23. Februar 2018 Pittsburgh Penguins Ottawa Senators Die Pittsburgh Penguins erhielten Derick Brassard, Vincent Dunn sowie ein Drittrunden-Wahlrecht für den Draft 2018 und transferierten Ian Cole, Filip Gustavsson, das Erstrunden-Wahlrecht sowie ein Drittrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2019 nach Ottawa. Die ebenfalls in den Transfer involvierten Vegas Golden Knights gaben zudem Tobias Lindberg an die Penguins ab und übernahmen 40 Prozent von Brassards Gehalt. Im Gegenzug erhielten sie Ryan Reaves und ein Viertrunden-Wahlrecht im Draft 2018.[4]
23. Februar 2018 Boston Bruins New York Rangers Die Boston Bruins erhielten Rick Nash und schickten im Gegenzug Ryan Spooner, Matt Beleskey, Ryan Lindgren, das Erstrunden-Wahlrecht sowie ein Siebtrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2019 nach New York.[5]
26. Februar 2018 Nashville Predators Chicago Blackhawks Die Nashville Predators erhielten Ryan Hartman sowie ein Fünftrunden-Wahlrecht für den Draft 2018 und schickten im Gegenzug Victor Ejdsell, das Erstrunden-Wahlrecht sowie ein Viertrunden-Wahlrecht für den Draft 2018 nach Chicago.[6]
26. Februar 2018 Tampa Bay Lightning New York Rangers Die Tampa Bay Lightning erhielten Ryan McDonagh sowie J. T. Miller und sandten im Gegenzug Wladislaw Namestnikow, Libor Hájek, Brett Howden, das Erstrunden-Wahlrecht sowie ein konditionales Zweitrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2019 nach New York. Aus Letzterem soll eines für die erste Draftrunde werden, sofern die Lightning in den nächsten zwei Jahren den Stanley Cup gewinnen.[7]
26. Februar 2018 Vegas Golden Knights Detroit Red Wings Die Vegas Golden Knights erhielten Tomáš Tatar und schickten im Gegenzug das Erstrunden-Wahlrecht, ein Zweitrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2019 sowie ein Drittrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2021 nach Detroit.[8]
26. Februar 2018 Winnipeg Jets St. Louis Blues Die Winnipeg Jets erhielten Paul Stastny und schickten im Gegenzug Erik Foley, das Erstrunden-Wahlrecht sowie ein konditionales Viertrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2020 nach St. Louis. Darüber hinaus übernahmen die Blues weiterhin 50 % von Stastnys Gehalt.[9]
22. Juni 2018 Ottawa Senators
(Tausch)
(von Pittsburgh Penguins)
New York Rangers
(Tausch)
(von Boston Bruins)
Die Ottawa Senators gaben ihr Erstrunden-Wahlrecht für die 22. Position an die New York Rangers ab und erhielten dafür deren Erstrunden-Wahlrecht für die 26. Position sowie ein Zweitrunden-Wahlrecht (48. Position).[10]
22. Juni 2018 Toronto Maple Leafs
(Tausch)
St. Louis Blues
(Tausch)
(von Winnipeg Jets)
Die Toronto Maple Leafs gaben ihr Erstrunden-Wahlrecht für die 25. Position an die St. Louis Blues ab und erhielten dafür deren Erstrunden-Wahlrecht für die 29. Position sowie ein Drittrunden-Wahlrecht (76. Position).[11]

RankingsBearbeiten

Die Final Rankings des Central Scouting Service (CSS) vom 16. April 2018[12] und die Rankings der International Scouting Services (ISS) vom 30. Mai 2018[13] mit den vielversprechendsten Talenten für den NHL Entry Draft 2018:

Central Scouting Services
Rang Feldspieler Nordamerika Pos. Feldspieler Europa Pos.
1 Russland  Andrei Swetschnikow RW Schweden  Rasmus Dahlin D
2 Vereinigte Staaten  Brady Tkachuk LW Schweden  Adam Boqvist D
3 Tschechien  Filip Zadina RW Russland  Witali Krawzow RW
4 Kanada  Evan Bouchard D Tschechien  Martin Kaut RW
5 Kanada  Noah Dobson D Schweden  Adam Ginning D
6 Vereinigte Staaten  Quinn Hughes D Finnland  Jesperi Kotkaniemi C
7 Vereinigte Staaten  Oliver Wahlstrom RW Russland  Grigori Denissenko LW
8 Kanada  Joe Veleno C Schweden  Isac Lundeström C
9 Kanada  Barrett Hayton C Schweden  Jacob Olofsson C
10 Kanada  Serron Noel RW Schweden  Filip Johansson D
Rang Torhüter Nordamerika Torhüter Europa
1 Kanada  Olivier Rodrigue Tschechien  Lukáš Dostál
2 Kanada  Kevin Mandolese Tschechien  Jakub Škarek
3 Kanada  Alexis Gravel Russland  Amir Miftachow
International Scouting Services
Rang Spieler Pos.
1 Schweden  Rasmus Dahlin D
2 Russland  Andrei Swetschnikow RW
3 Tschechien  Filip Zadina RW
4 Vereinigte Staaten  Brady Tkachuk LW
5 Vereinigte Staaten  Oliver Wahlstrom RW
6 Kanada  Evan Bouchard D
7 Vereinigte Staaten  Quinn Hughes D
8 Kanada  Noah Dobson D
9 Schweden  Adam Boqvist D
10 Kanada  Joe Veleno C

DraftergebnisBearbeiten

Inhaltsverzeichnis
Runde 1 | Runde 2 | Runde 3 | Runde 4 | Runde 5 | Runde 6 | Runde 7

Runde 1Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
1. Rasmus Dahlin Schweden  Schweden D Buffalo Sabres Frölunda HC (SHL)
2. Andrei Swetschnikow Russland  Russland RW Carolina Hurricanes Barrie Colts (OHL)
3. Jesperi Kotkaniemi Finnland  Finnland C Canadiens de Montréal Porin Ässät (Liiga)
4. Brady Tkachuk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Ottawa Senators Boston University (NCAA)
5. Barrett Hayton Kanada  Kanada C Arizona Coyotes Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
6. Filip Zadina Tschechien  Tschechien RW Detroit Red Wings Halifax Mooseheads (LHJMQ)
7. Quinn Hughes Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Vancouver Canucks University of Michigan (NCAA)
8. Adam Boqvist Schweden  Schweden D Chicago Blackhawks Brynäs IF (SHL)
9. Witali Krawzow Russland  Russland RW New York Rangers HK Traktor Tscheljabinsk (KHL)
10. Evan Bouchard Kanada  Kanada D Edmonton Oilers London Knights (OHL)
11. Oliver Wahlstrom Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW New York Islanders USA Hockey National Team Development Program (USHL)
12. Noah Dobson Kanada  Kanada D New York Islanders
(von Calgary Flames)
Acadie-Bathurst Titan (LHJMQ)
13. Ty Dellandrea Kanada  Kanada C Dallas Stars Flint Firebirds (OHL)
14. Joel Farabee Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Philadelphia Flyers
(von St. Louis Blues)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
15. Grigori Denissenko Russland  Russland LW Florida Panthers Loko Jaroslawl (MHL)
16. Martin Kaut Tschechien  Tschechien RW Colorado Avalanche HC Pardubice (Extraliga)
17. Ty Smith Kanada  Kanada D New Jersey Devils Spokane Chiefs (WHL)
18. Liam Foudy Kanada  Kanada C Columbus Blue Jackets London Knights (OHL)
19. Jay O’Brien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Philadelphia Flyers Thayer Academy (US High School)
20. Rasmus Kupari Finnland  Finnland C Los Angeles Kings Oulun Kärpät (Liiga)
21. Ryan Merkley Kanada  Kanada D San Jose Sharks Guelph Storm (OHL)
22. K’Andre Miller Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D New York Rangers
(von Pittsburgh Penguins via Ottawa Senators)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
23. Isac Lundeström Schweden  Schweden C Anaheim Ducks Luleå HF (SHL)
24. Filip Johansson Schweden  Schweden D Minnesota Wild Leksands IF (Allsvenskan)
25. Dominik Bokk Deutschland  Deutschland LW/RW St. Louis Blues
(von Toronto Maple Leafs)
Växjö Lakers (SHL)
26. Jacob Bernard-Docker Kanada  Kanada D Ottawa Senators
(von Boston Bruins via New York Rangers)
Okotoks Oilers (AJHL)
27. Nicolas Beaudin Kanada  Kanada D Chicago Blackhawks
(von Nashville Predators)
Drummondville Voltigeurs (LHJMQ)
28. Nils Lundkvist Schweden  Schweden D New York Rangers
(von Tampa Bay Lightning)
Luleå HF (SHL)
29. Rasmus Sandin Schweden  Schweden D Toronto Maple Leafs
(von Winnipeg Jets via St. Louis Blues)
Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
30. Joe Veleno Kanada  Kanada C Detroit Red Wings
(von Vegas Golden Knights)
Drummondville Voltigeurs (LHJMQ)
31. Alexander Alexejew Russland  Russland D Washington Capitals Red Deer Rebels (WHL)

Runde 2Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
32. Mattias Samuelsson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Buffalo Sabres USA Hockey National Team Development Program (USHL)
33. Jonatan Berggren Schweden  Schweden RW Detroit Red Wings
(von Ottawa Senators via New York Rangers)
Skellefteå AIK J20 (J20 SuperElit)
34. Serron Noel Kanada  Kanada RW Florida Panthers
(von Arizona Coyotes)
Oshawa Generals (OHL)
35. Jesse Ylönen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten/Finnland  Finnland RW Canadiens de Montréal Espoo United (Mestis)
36. Jared McIsaac Kanada  Kanada D Detroit Red Wings Halifax Mooseheads (LHJMQ)
37. Jett Woo Kanada  Kanada D Vancouver Canucks Moose Jaw Warriors (WHL)
38. Alexander Romanow Russland  Russland D Canadiens de Montréal
(von Chicago Blackhawks)
Krasnaja Armija Moskau (MHL)
39. Olof Lindbom Schweden  Schweden G New York Rangers Djurgårdens IF J20 (J20 SuperElit)
40. Ryan McLeod Kanada  Kanada C Edmonton Oilers Mississauga Steelheads (OHL)
41. Bode Wilde Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D New York Islanders USA Hockey National Team Development Program (USHL)
42. Jack Drury Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Carolina Hurricanes Waterloo Black Hawks (USHL)
43. Ruslan Ischakow Russland  Russland C New York Islanders
(von Calgary Flames)
Krasnaja Armija Moskau (MHL)
44. Albin Eriksson Schweden  Schweden RW Dallas Stars Skellefteå AIK J20 (J20 SuperElit)
45. Scott Perunovich Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D St. Louis Blues University of Minnesota Duluth (NCAA)
46. Martin Fehérváry Slowakei  Slowakei D Washington Capitals
(von Florida Panthers via New Jersey Devils)
IK Oskarshamn (Allsvenskan)
47. Kody Clark Kanada  Kanada RW Washington Capitals
(von Colorado Avalanche)
Ottawa 67’s (OHL)
48. Jonathan Tychonick Kanada  Kanada D Ottawa Senators
(von New Jersey Devils via New York Rangers)
Penticton Vees (BCHL)
49. Kirill Martschenko Russland  Russland LW/RW Columbus Blue Jackets Mamonty Jugry (MHL)
50. Adam Ginning Schweden  Schweden D Philadelphia Flyers Linköpings HC (SHL)
51. Akil Thomas Kanada  Kanada C Los Angeles Kings Niagara IceDogs (OHL)
52. Sean Durzi Kanada  Kanada D Toronto Maple Leafs
(von San Jose Sharks)
Owen Sound Attack (OHL)
53. Calen Addison Kanada  Kanada D Pittsburgh Penguins Lethbridge Hurricanes (WHL)
54. Benoît-Olivier Groulx Kanada  Kanada C Anaheim Ducks Halifax Mooseheads (LHJMQ)
55. Kevin Bahl Kanada  Kanada D Arizona Coyotes
(von Minnesota Wild)
Ottawa 67’s (OHL)
56. Jacob Olofsson Schweden  Schweden C Canadiens de Montréal
(von Toronto Maple Leafs)
Timrå IK (Allsvenskan)
57. Axel Andersson Schweden  Schweden D Boston Bruins Djurgårdens IF J20 (J20 SuperElit)
58. Filip Hållander Schweden  Schweden C Pittsburgh Penguins
(von Nashville Predators via Colorado Avalanche)
Timrå IK (Allsvenskan)
59. Gabriel Fortier Kanada  Kanada LW Tampa Bay Lightning Baie-Comeau Drakkar (LHJMQ)
60. David Gustafsson Schweden  Schweden C Winnipeg Jets HV71 (SHL)
61. Iwan Morosow Russland  Russland C Vegas Golden Knights Mamonty Jugry (MHL)
62. Olivier Rodrigue Kanada  Kanada G Edmonton Oilers
(von Washington Capitals via Canadiens de Montréal)
Drummondville Voltigeurs (LHJMQ)

Runde 3Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
63. Jack McBain Kanada  Kanada C Minnesota Wild
(von Buffalo Sabres)
Toronto Jr. Canadiens (OJHL)
64. Justus Annunen Finnland  Finnland G Colorado Avalanche
(von Ottawa Senators via Pittsburgh Penguins)
Oulun Kärpät U20 (Jr. A SM-liiga)
65. Jan Jeník Tschechien  Tschechien C Arizona Coyotes HC Benátky nad Jizerou (1. Liga)
66. Cameron Hillis Kanada  Kanada C Canadiens de Montréal Guelph Storm (OHL)
67. Alec Regula Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Detroit Red Wings London Knights (OHL)
68. Tyler Madden Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Vancouver Canucks Tri-City Storm (USHL)
69. Jake Wise Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Chicago Blackhawks USA Hockey National Team Development Program (USHL)
70. Jacob Ragnarsson Schweden  Schweden D New York Rangers Almtuna IS (Allsvenskan)
71. Jordan Harris Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Canadiens de Montréal
(von Edmonton Oilers)
Kimball Union Academy (US High School)
72. Jakub Škarek Tschechien  Tschechien G New York Islanders HC Dukla Jihlava (Extraliga)
73. Ty Emberson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Arizona Coyotes
(von Carolina Hurricanes)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
74. Niklas Nordgren Finnland  Finnland RW Chicago Blackhawks
(von Calgary Flames via Arizona Coyotes)
Helsingfors IFK U20 (Jr. A SM-liiga)
75. Oskar Bäck Schweden  Schweden C Dallas Stars Färjestad BK J20 (J20 SuperElit)
76. Semen Der-Argutschinzew Russland  Russland C Toronto Maple Leafs
(von St. Louis Blues)
Peterborough Petes (OHL)
77. Jakub Lauko Tschechien  Tschechien C Boston Bruins
(von Florida Panthers)
Piráti Chomutov (Extraliga)
78. Sampo Ranta Finnland  Finnland LW Colorado Avalanche Sioux City Musketeers (USHL)
79. Blake McLaughlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Anaheim Ducks
(von New Jersey Devils)
Chicago Steel (USHL)
80. Marcus Karlberg Schweden  Schweden LW Columbus Blue Jackets Leksands IF J20 (J20 SuperElit)
81. Seth Barton Kanada  Kanada D Detroit Red Wings
(von Philadelphia Flyers)
Trail Smoke Eaters (BCHL)
82. Bulat Schafigullin Russland  Russland LW Los Angeles Kings Reaktor Nischnekamsk (MHL)
83. Riley Stotts Kanada  Kanada C Toronto Maple Leafs
(von San Jose Sharks)
Calgary Hitmen (WHL)
84. Jesper Eliasson Schweden  Schweden G Detroit Red Wings
(von Pittsburgh Penguins)
IF Troja-Ljungby J20 (J20 Elit)
85. Lukáš Dostál Tschechien  Tschechien G Anaheim Ducks SK Horácká Slavia Třebíč (1. Liga)
86. Alexander Chowanow Russland  Russland C Minnesota Wild Moncton Wildcats (LHJMQ)
87. Linus Karlsson Schweden  Schweden C San Jose Sharks
(von Toronto Maple Leafs via New Jersey Devils, Washington Capitals, Chicago Blackhawks und Arizona Coyotes)
Karlskrona HK J20 (J20 SuperElit)
88. Joey Keane Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D New York Rangers
(von Boston Bruins)
Barrie Colts (OHL)
89. Logan Hutsko Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW Florida Panthers
(von Nashville Predators)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
90. Dmitri Semykin Russland  Russland D Tampa Bay Lightning Kapitan Stupino (MHL)
91. Nathan Smith Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Winnipeg Jets Cedar Rapids RoughRiders (USHL)
92. Connor Dewar Kanada  Kanada C Minnesota Wild
(von Vegas Golden Knights)
Everett Silvertips (WHL)
93. Riley Sutter Kanada  Kanada RW Washington Capitals Everett Silvertips (WHL)

Runde 4Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
120. Philipp Kurashev Schweiz  Schweiz C Chicago Blackhawks
(von Nashville Predators)
Québec Remparts (LHJMQ)

Runde 6Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
173. Veini Vehviläinen Finnland  Finnland G Columbus Blue Jackets Oulun Kärpät (Liiga)

Runde 7Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
189. Liam Kirk Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich FW Arizona Coyotes Sheffield Steelers (EIHL)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hockey Operations Guidelines. National Hockey League, abgerufen am 23. Januar 2018 (englisch).
  2. Jordan Hall: Flyers trade Brayden Schenn to Blues for No. 27 Morgan Frost, Jori Lehtera, additional pick. csnphilly.com, 23. Juni 2017, abgerufen am 28. April 2018 (englisch).
  3. Frank Seravalli: Flames add Hamonic to keep up with arms race in West. tsn.ca, 24. Juni 2017, abgerufen am 23. Januar 2018 (englisch).
  4. Brassard traded to Penguins in deal with Senators, Golden Knights. nhl.com, 23. Februar 2018, abgerufen am 25. Februar 2018 (englisch).
  5. Dan Rosen: Nash traded to Bruins by Rangers. nhl.com, 24. Februar 2018, abgerufen am 25. Februar 2018 (englisch).
  6. Hartman traded to Predators by Blackhawks. nhl.com, 26. Februar 2018, abgerufen am 28. März 2018 (englisch).
  7. Rangers Acquire Namestnikov, Hajek, Howden, 2018 1st Rd. Pick & 2019 Pick. nhl.com, 26. Februar 2018, abgerufen am 28. März 2018 (englisch).
  8. Vegas Golden Knights Acquire Tomas Tatar From The Detroit Red Wings. nhl.com, 26. Februar 2018, abgerufen am 28. März 2018 (englisch).
  9. Mike Johnston: Jets acquire Paul Stastny from Blues for picks, Erik Foley. sportsnet.ca, 26. Februar 2018, abgerufen am 28. März 2018 (englisch).
  10. Don Brennan: Senators make a draft floor trade, but it's not Erik Karlsson. ottawasun.com, 22. Juni 2018, abgerufen am 22. Juni 2018 (englisch).
  11. Thomas Lott: NHL Draft 2018: Blues trade up to No. 25, get winger Dominik Bokk. sportingnews.com, 22. Juni 2018, abgerufen am 22. Juni 2018 (englisch).
  12. Mike G. Morreale: Dahlin tops Central Scouting's final ranking of International skaters. nhl.com, 16. April 2018, abgerufen am 16. April 2018 (englisch).
  13. ISS Top 30 – June 2018. International Scouting Services, 30. Mai 2018, abgerufen am 18. Juni 2018 (englisch).