Svenska Hockeyligan 2014/15

Swedish Hockey League.png Svenska Hockeyligan
◄ vorherige Saison 2014/15 nächste ►
Meister: Växjö Lakers Logo.svg Växjö Lakers
Absteiger: Logo Leksands IF.svg Leksands IF
• SHL  |  HockeyAllsvenskan ↓  |  Hockeyettan ↓↓  |  Division 2 ↓↓↓

Die Saison 2014/15 war die 40. Spielzeit der Svenska Hockeyligan. Die Hauptrunde begann am 10. September 2014 und endete am 5. März 2015.[1] Die darauffolgenden Play-offs fanden im März und April 2015 statt. Es war die zweite Spielzeit seit dem Namenswechsel von Elitserien zu Svenska Hockeyligan. Der Vorjahresabsteiger AIK Ishockey wurde durch den Stadtrivalen und Rekordmeister Djurgårdens IF ersetzt, der sich in der Kvalserien den Aufstieg sicherte. Die Meisterschaft wurde zum letzten Mal unter zwölf Mannschaften ermittelt, bevor zur kommenden Saison die Teilnehmerzahl auf 14 aufgestockt werden wird.[2] Schwedischer Meister wurden zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Växjö Lakers, die erst 2011 in die Elitserien aufgestiegen waren und im Play-off Finale den Vorjahresmeister Skellefteå AIK mit 4:2-Siegen bezwang.[3] Der Leksands IF stieg trotz der Aufstockung der Liga in die HockeyAllsvenskan ab.[4]

TeilnehmerBearbeiten

Karte aller Vereins-Standorte der Saison 2014/15
Team Ort Halle Kapazität Zuschauerschnitt[5]
  Brynäs IF Gävle Gavlerinken Arena 8.265 5.103
  Djurgården Hockey Stockholm Hovet 8.300 7.924
Frölunda HC Göteborg Scandinavium 12.044 9.087
  Färjestad BK Karlstad Löfbergs Lila Arena 8.250 5.992
  HV71 Jönköping Kinnarps Arena 7.038 6.784
  Leksands IF Leksand Tegera Arena 7.650 6.132
Linköpings HC Linköping Cloetta Center 8.500 5.850
Luleå HF Luleå Coop Arena 6.300 5.021
  MODO Hockey Örnsköldsvik Fjällräven Center 7.600 5.383
  Örebro HK Örebro Behrn Arena 5.150 5.148
  Skellefteå AIK Skellefteå Skellefteå Kraft Arena 6.001 5.030
  Växjö Lakers Hockey Växjö Vida Arena 5.750 4.980

HauptrundeBearbeiten

ModusBearbeiten

Die zwölf Mannschaften der Svenska Hockeyligan tragen jeweils fünf Spiele gegeneinander aus. Dabei haben sechs Mannschaften 28 Heimspiele und 27 Auswärtsspiele, die anderen Mannschaften bestreiten hingegen 27 Heimspiele und 28 Auswärtsspiele. Eine Mannschaft, die in dieser Saison mehr Heimspiele austragen durfte, hat in der nächsten Saison, soweit sie nicht absteigt, weniger Heimspiele.

Für einen Sieg in der regulären Spielzeit erhält jede Mannschaft drei Punkte. Bei Toregleichheit nach der regulären Spielzeit wird eine Verlängerung ausgetragen, in der der Sieger zwei Punkte, der Verlierer einen Punkt erhält. Im Anschluss an ein Unentschieden gibt es nach der fünfminütigen Verlängerung ein Shootout. Jedes Team hat zunächst drei Schützen, anschließend geht es bei Unentschieden per K.O.-System weiter. Für eine Niederlage in regulären Spielzeit gibt es keine Punkte.

Die Mannschaften auf den Plätzen 11 und 12 müssen, wie in den vorherigen Jahren auch, in den Kvalserien gegen die besten vier Teams der zweitklassigen HockeyAllsvenskan um ihren Platz in der Liga spielen.

TabelleBearbeiten

(Stand: Saisonende 2014/15)

Pl. Sp S N SNV NNV Tore TVH Punkte
1. Skellefteå AIK (M) 55 32 13 5 5 169:116 +53 111
2. Frölunda HC 55 23 11 3 6 145:120 +25 97
3. Växjö Lakers 55 24 16 9 6 158:120 +38 96
4. Linköpings HC 55 26 18 4 7 156:125 +31 93
5. HV71 55 25 19 6 5 145:141 +4 92
6. Örebro HK 55 21 17 10 7 156:128 +28 90
7. Färjestad BK 55 21 20 6 8 128:135 –7 83
8. Luleå HF 55 21 24 6 4 127:131 –4 79
9. Djurgården Hockey (A) 55 15 23 9 8 128:157 –29 71
10. Brynäs IF 55 19 28 3 5 132:159 –27 68
11. Leksands IF 55 15 31 3 6 116:179 –63 57
12. MODO Hockey 55 12 30 4 9 127:176 –49 53

Legende: Sp = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, TVH = Torverhältnis, M = Vorjahresmeister, A = Aufsteiger aus der HockeyAllsvenskan;
Erläuterungen: direkte Qualifikation für die Play-offs, Erste Play-off-Runde, Relegation

Beste ScorerBearbeiten

 
Der Topscorer der Saison, Derek Ryan
 
Der erfolgreichste Torschütze, Broc Little
 
Der beste schwedische Scorer, Martin Johansson

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/– = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Nat. Spieler Team Sp T V Pkt +/– SM
Vereinigte Staaten  Derek Ryan Örebro HK 55 15 45 60 +18 18
Vereinigte Staaten  Jeff Taffe Linköpings HC 54 18 41 59 +12 43
Vereinigte Staaten  Broc Little Linköpings HC 55 28 19 47 +14 38
Kanada  Jacob Micflikier Linköpings HC 54 24 23 47 +13 26
Schweden  Martin Johansson Örebro HK 54 24 22 46 +18 10
Norwegen  Mathis Olimb Frölunda HC 51 7 39 46 +19 65
Schweden  Robert Rosén Växjö Lakers 53 23 21 44 +27 16
Kanada  Erik Christensen HV71 46 13 31 44 +7 14
Kanada  Greg Scott Brynäs IF 47 18 24 42 +4 20
Vereinigte Staaten  Bill Sweatt Brynäs IF 54 19 22 41 +3 36
Kanada  Nick Johnson1 Växjö Lakers 55 17 21 38 +30 14
Vereinigte Staaten  Noah Welch2 Växjö Lakers 52 5 23 28 +19 100

1 Zum Vergleich: Spieler mit dem besten Plus/Minus-Wert
2 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten
(Stand: Saisonende 2014/15[6])

Beste TorhüterBearbeiten

(Torhüter, die mindestens 40 % der Gesamtspielzeit ihrer Mannschaft absolvierten)
Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

 
Július Hudáček konnte die höchste Fangquote aufweisen
Nat. Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
Schweden  Joel Lassinantti Luleå HF 38 2071:48 65 5 92,79 1,88
Slowakei  Július Hudáček Örebro HK 45 2640:54 84 4 92,99 1,91
Schweden  Markus Svensson Skellefteå AIK 30 1789:47 57 3 91,88 1,91
Schweden  Cristopher Nihlstorp Växjö Lakers 38 2134:52 70 5 91,28 1,97
Schweden  Linus Fernström Frölunda HC 33 1851:50 61 4 90,63 1,98
Kanada  Justin Pogge Färjestad BK 30 1642:59 55 4 92,60 2,01
Schweden  Lars Johansson Frölunda HC 30 1492:46 50 3 91,50 2,01
Schweden  David Rautio Linköpings HC 33 1851:07 63 7 92,13 2,04
Schweden  Erik Hanses Skellefteå AIK 25 1415:06 48 2 91,50 2,04
Schweden  Marcus Högberg Linköpings HC 27 1462:55 56 3 91,72 2,30

(Stand: Saisonende 2014/15[7])

Play-offsBearbeiten

ModusBearbeiten

Die besten sechs Mannschaften qualifizieren sich direkt für das Play-Off-Viertelfinale, die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielen in Best-of-Three-Serien zwei weitere Play-Off-Teilnehmer aus. Außerdem dürfen sich, im Gegensatz zur Vorsaison, die vier bestplatzierten Teams ihre Gegner im Viertelfinale nicht mehr auswählen. Stattdessen wird der Erste der Hauptrunde auf den schlechter platzierten Gewinner der Best-of-Three-Serien treffen, der Zweitplatzierte spielt gegen den besser platzierten Gewinner, der Dritte duelliert sich mit dem Sechsten und der Vierte tritt gegen den Fünften an.[8]

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikationsspiele wurden im Modus Best-of-Three ausgetragen.

Serie 1 2 3 [HR]
Färjestad BK Brynäs IF 1:2 3:4 3:2 1:2 [3:2]
Luleå HF Djurgården Hockey 2:0 1:0 3:1 [2:3]

HR = Hauptrunde

Play-off-BaumBearbeiten

Ab dem Viertelfinale werden die Play-offs im Best-of-Seven-Modus ausgetragen.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Skellefteå AIK 4        
10 Brynäs IF 0  
1 Skellefteå AIK 4
  4 Linköpings HC 1  
4 Linköpings HC 4
5 HV71 2  
1 Skellefteå AIK 2
  3 Växjö Lakers 4
2 Frölunda HC 4    
8 Luleå HF 3  
2 Frölunda HC 2
  3 Växjö Lakers 4  
3 Växjö Lakers 4
  6 Örebro HK 2  

ViertelfinaleBearbeiten

Die Viertelfinalserien fanden vom 12. bis maximal zum 24. März 2015 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Skellefteå AIK Brynäs IF 4:0 4:1 4:2 3:2 n. V. 6:2 [5:0]
Linköpings HC HV71 4:2 3:2 2:3 2:3 4:2 3:2 4:2 [4:1]
Frölunda HC Luleå HF 4:3 3:2 1:2 1:3 2:3 3:2 n. V. 1:0 n. V. 4:2 [3:2]
Växjö Lakers Hockey Örebro HK 4:2 2:3 5:2 1:0 n. V. 3:4 2:0 5:4 n. V. [1:4]

HR = Hauptrunde

HalbfinaleBearbeiten

Die Sieger der Viertelfinals bestritten vom 28. März bis zum 8. April 2011 die Halbfinalserien.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Skellefteå AIK Linköpings HC 4:1 5:2 7:2 3:2 n. V. 2:3 3:1 [3:2]
Frölunda HC Växjö Lakers Hockey 2:4 4:1 1:2 n. V. 2:4 0:4 1:0 1:4 [3:2]

HR = Hauptrunde

FinaleBearbeiten

12. April 2015
18:30 Uhr
  Skellefteå AIK
J. Pesonen (9:26)
1:2
(1:2, 0:0, 0:0)
Spielbericht
  Växjö Lakers
R. Rakhshani (5:27)
R. Rakhshani (15:15)
Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå
Zuschauer: 6.001
14. April 2015
18:30 Uhr
  Växjö Lakers
0:3
(0:1, 0:2, 0:0)
Spielbericht
  Skellefteå AIK
P. Zackrisson (3:29)
K. Kabanow (30:57)
R. Schremp (37:56)
Vida Arena, Växjö
Zuschauer: 5.750
16. April 2015
18:30 Uhr
  Skellefteå AIK
J. Norman (38:18)
J. Norman (47:48)
2:4
(0:1, 1:2, 1:1)
Spielbericht
  Växjö Lakers
T. Kiiskinen (16:03)
R. Rosén (28:33)
R. Rakhshani (37:47)
R. Rakhshani (52:59)
Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå
Zuschauer: 6.001
19. April 2015
18:30 Uhr
  Växjö Lakers
J. Tambellini (51:57)
1:2
(0:1, 0:0, 1:1)
Spielbericht
  Skellefteå AIK
A. Holmström (3:03)
P. Lindholm (53:43)
Vida Arena, Växjö
Zuschauer: 5.750
21. April 2015
18:30 Uhr
  Skellefteå AIK
J. Pesonen (38:15)
1:4
(0:2, 1:0, 0:2)
Spielbericht
  Växjö Lakers
J. Lajunen (7:21)
E. Josefsson (9:22)
L. Reddox (58:31)
J. Lajunen (58:46)
Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå
Zuschauer: 6.001
23. April 2015
18:30 Uhr
  Växjö Lakers
J. Lajunen (48:28)
J. Tambellini (54:11)
T. Kiiskinen (90:21)
3:2 n. V.
(0:1, 0:1, 2:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 4:2
  Skellefteå AIK
D. Widing (11:31)
K. Kabanow (22:43)
Vida Arena, Växjö
Zuschauer: 5.750

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/– = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

 
Der erfolgreichste Torschütze der Play-offs, Rhett Rakhshani
Nat. Spieler Team Sp T V Pkt +/– SM
Schweden  Axel Holmström Skellefteå AIK 15 7 11 18 +4 0
Vereinigte Staaten  Broc Little Linköpings HC 11 5 9 14 +3 8
Kanada  Jeff Tambellini Växjö Lakers 18 5 8 13 +8 2
Schweden  Patrik Zackrisson Skellefteå AIK 15 4 9 13 +4 4
Finnland  Tuomas Kiiskinen Växjö Lakers 18 4 9 13 +4 2
Vereinigte Staaten  Rhett Rakhshani Växjö Lakers 18 8 4 12 +9 8
Kanada  Cory Murphy1 Växjö Lakers 18 0 9 9 +16 4
Vereinigte Staaten  Noah Welch2 Växjö Lakers 17 2 4 6 +12 53

1 Zum Vergleich: Spieler mit dem besten Plus/Minus-Wert
2 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten

Beste TorhüterBearbeiten

(Torhüter, die mindestens 40 % der Gesamtspielzeit ihrer Mannschaft absolvierten)
Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

Nat. Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
Schweden  Cristopher Nihlstorp Växjö Lakers 16 1012:57 29 3 92,12 1,72
Schweden  Joel Lassinantti Luleå HF 7 417:06 13 0 92,74 1,87
Schweden  Markus Svensson Skellefteå AIK 15 932:20 29 1 91,92 1,87
Schweden  Lars Johansson Frölunda HC 13 815:16 27 2 92,11 1,99
Schweden  Gustaf Wesslau HV71 6 357:35 16 0 90,86 2,68

Kader des Schwedischen MeistersBearbeiten

Schwedischer Meister
 
Växjö Lakers

Torhüter: Cristopher Nihlstorp, Stefan Steen

Verteidiger: Sebastian Erixon, Teemu Laakso, Eddie Larsson, Niclas Lundgren, Eric Martinsson, Cory Murphy, Ville Varakas, Noah Welch

Angreifer: Josh Hennessy, Alexander Johansson, Nick Johnson, Erik Josefsson, Tomi Kallio, Tuomas Kiiskinen, Jani Lajunen, Patrik Lundh, Rhett Rakhshani, Liam Reddox, Robert Rosén, Gustav Rydahl, Jeff Tambellini

RelegationBearbeiten

Leksands IF und MODO Hockey mussten in der Relegation antreten, während sich MODO gegen den HC Vita Hästen durchsetzte, verlor Leksand seine Serie gegen die Malmö Redhawks und stieg ab.

AuszeichnungenBearbeiten

1 seit dieser Saison wurde der Preis auch an Spieler außerhalb des schwedischen Ligasystems vergeben.[9]

WeblinksBearbeiten

Commons: Svenska Hockeyligan 2014/15 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spielplan (Memento des Originals vom 16. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shl.se auf www.shl.se
  2. shl.se SHL und HockeyAllsvenskan entwickeln neuen Modus (schwedisch)
  3. eurohockey.com, Växjö Swedish champions after OT drama, 23. April 2015
  4. eurohockey.com, Malmö returns to SHL, 2. April 2015
  5. Zuschauerstatistik SHL. Abgerufen am 6. März 2015.
  6. Statistik SHL. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 13. März 2015; abgerufen am 6. März 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shl.se
  7. Torhüterstatistik SHL. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 5. April 2015; abgerufen am 6. März 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shl.se
  8. shl.se Neues Format in den Play-offs (schwedisch)
  9. Herderspriser Säsongen 2014/15 (Memento des Originals vom 22. Juli 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swehockey.se, Svenska Ishockeyförbundet